„MEIN GUTES BEISPIEL“

Regionales Projekt für CSR-Award der Bertelsmann Stiftung nominiert

Die Förstina Prokuristen Peter Seufert und Gerhard Bub (von links) mit Alexander H. Klüh (N2L – Marketing & Public Relations) auf der großen Streuobstwiese am Ortseingang von Lütter. Foto: N2L

Seit 2010 pflanzt der Eichenzeller Mineralbrunnen Förstina Sprudel Apfelbäume für die Neugeborenen in der Gemeinde Eichenzell. Konzeptioniert wurde das Projekt von unserem Mitgliedsunternehmen „N2L – Marketing & Public Relations“, das seitdem auch für dessen Umsetzung verantwortlich zeichnet. Das Projekt wurde nun für den bundesweiten Award „Mein gutes Beispiel“ der Bertelsmann Stiftung nominiert. Aus mehr als 100 Projekten wurden dreizehn Unternehmen in vier verschiedenen Kategorien durch eine hochkarätig besetzte Jury – darunter die stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann Stiftung Liz Mohn, die Bundesvorsitzendes des Verbands DIE JUNGEN UNTERNEHMER Sarna Röser, der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks Hans Peter Wollseifer und engagierte mittelständische Unternehmer – für „Mein gutes Beispiel“ 2019 nominiert.

Die Gewinner jeder Kategorie wurden schließlich auf der feierlichen Preisverleihung in Berlin bekannt gegeben. So machten sich die Förstina-Prokuristen Gerhard Bub und Peter Seufert gemeinsam mit Alexander H. Klüh, Inhaber der Agentur N2L, auf den Weg. In der Berliner Bertelsmann Repräsentanz mit der exklusiven Adresse „Unter den Linden 1“ fand der Festakt statt.“ Auf den 1. Platz kam „Ein Kind, ein Baum“ schließlich nicht, dennoch war es für die drei Osthessen eine große Ehre, im Rahmen eines bundesweiten Wettbewerbs für das Finale nominiert gewesen zu sein.

N2L Unternehmensberatung GmbH & Co. KG
Schneitweg 3, 36381 Schlüchtern-Wallroth
Telefon: (06661) 911629
www.N-2-L.de

INFORMATION UND UNTERHALTUNG

Viele Besucher am Gesundheits- und Familientag im Kaliwerk Neuhof-Ellers

Foto: Torsten Jahn

„Mit diesem Familien- und Gesundheitstag möchten wir nicht nur unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Gelegenheit geben, ihren Angehörigen einen Einblick in ihren Arbeitsplatz zu gewähren. Wir laden auch alle Freunde des Werkes ein, sich bei uns aus erster Hand zu informieren. Gleichzeitig hat das Thema Gesundheit und Gesunderhaltung bei uns einen hohen Stellenwert. Auch das möchten wir den zahlreichen Besuchern und Gästen vermitteln“, erläuterte Werksleiter Roland Keidel bei der Eröffnung der Veranstaltung. Eingeladen waren alle Beschäftigten mit ihren Familien und Angehörigen, sowie Ehemalige und Freunde des Werkes waren, einen gemeinsamen Tag rund um die Themen Gesundheit, Arbeitssicherheit und Familie zu verbringen. Von rund 1200 Besuchern
sprechen die Verantwortlichen.

Geboten wurden spannende Fachvorträge, Informations- und Beratungsangebote, Körperanalysen und Mitmachaktionen sowie geführten Touren durch den Fabrik- und Werkstattbetrieb. Auch für die Kinder gab es allerhand interessantes zu entdecken und zu erleben, fürs leibliche Wohl war bestens gesorgt und im Biergarten des Bergmannsvereins ließen viele Besucher den Tag ausklingen.

Für sieben Gewinner hat sich der Besuch besonders gelohnt: Sie gewannen jeweils eine Grubenfahrt, zu der sie eine weitere Begleitperson mitbringen
dürfen.

K+S KALI GmbH, Werk Neuhof-Ellers
Am Kaliwerk 6, 36119 Neuhof
Telefon: (06655) 81-0
www.k-plus-s.com

FRÜHLINGSFEST IM GEWERBEGEBIET DORFBORN

Metallwerkstatt Torschl, Fladung Kreatives Wohnen, Leinweber Landtechnik und Dachdeckerbetrieb Manfred Heurich

Gemeinsam veranstalteten Fladung Kreatives Wohnen, Leinweber Landtechnik, das Dachdeckerunternehmen Manfred Heurich und die Metallwerkstatt Torschl wieder ein Frühlingsfest im Gewerbegebiet Neuhof-Dorfborn. Mit Getränken und Bratwurst vom Grill war für das leibliche Wohl bestens gesorgt.

Bei Fladung Kreatives Wohnen konnte man sich in entspannter Atmosphäre über die Produktneuheiten im Bereich Fenster, Haustüren, Innentüren, Treppen, Möbel und Innenausbau informieren. Über Lösungen für jede funktionelle Anforderung und Einbausituation zu verschiedenen Projekten ob Neubau, Umbau oder Sanierung. Das kompetente Personal informierte, um Ideen und Vorstellungen in höchster Qualität zu realisieren. Die Hausmesse fand in der 1000 Quadratmeter großen Ausstellung statt. Alle Fotos: Fotostudio Lippert
Auf dem Betriebsgelände von Leinweber Landtechnik fand die alljährliche Frühjahrsausstellung statt. Hier konnte man die aktuellen Landmaschinen der Firmen New Holland, Krone, JCB, Zunhammer, BvL, Lemken, aktuelle Baumaschinen der Firmen Takeuchi, Ammann, Rototilt, Beco und naürlich Motorgeräte von Husqvarna, Stiga, Echo und viele weitere kennenlernen. Außerdem begeisterten Live-Vorführungen verschiedenster Maschinen.
Aus Anlass des Frühlingsfestes öffnete auch der Dachdeckerbetrieb Manfred Heurich seine Tore. Das Mitarbeiterteam stellte die vielfältigen Bereiche vor, in denen ein Dachdecker tätig ist und es gab Beratung rund ums Dach, Abdichtungen, Fassaden und Balkone. Das Highlight war der Kran, mit dem sich die Gäste in luftige Höhe bringen lassen konnten, um einen wunderschönen Ausblick über Dorfborn zu genießen.

FEIERN UND ÜBERNACHTEN

Der Froschwirt hat geschlossen, aber ein bisschen gibt es ihn doch noch …

Frank Vogel stand unserer Redaktion Rede und Antwort. Foto: Fotostudio Lippert

Seit dem 05.03.2019 ist der FROSCHWIRT geschlossen!
Dies gilt nicht grundsätzlich, denn für Catering, Veranstaltungen ab 25 Personen und Übernachtungen stehen wir weiterhin zur Verfügung.

Aus vielfältigen Gründen haben wir uns entschieden, den Restaurantbetrieb, also das à la carte Geschäft, aufzugeben. Beide Seniorchefs, Maria und Edwin, haben noch sehr aktiv im Betrieb mitgeholfen. Mit 70 und 75 Jahren haben sie ihren Ruhestand redlich verdient und werden sich zurückziehen.
Aus wirtschaftlichen, personellen und privaten Gründen kann Juniorchef Frank den gewohnten Betrieb nicht aufrechterhalten. Unser Standort, mit den aktuellen betrieblichen Rahmenbedingungen, lässt einen wirtschaftlichen Betrieb nicht mehr zu. Die enormen Aufwendungen und Belastungen in vielen Bereichen, die zusätzlichen bürokratischen Hürden und das Gefühl, zu einer „aussterbenden“ Branche zu gehören, machen es nicht leichter, den täglichen Anforderungen zu genügen.
Sehr traurig sind wir über den Verlust unseres regen Kontakts mit den vielen, vielen lieben uns verbundenen Stammgästen, die unserer Familie teilweise seit Jahrzehnten die Treue gehalten haben. Ihnen gebührt unser aufrichtiger Dank!
Wir wissen, es wird viele Froschwirt-Freunde treffen, die jetzt auf uns verzichten müssen – Entschuldigung dafür.

Die Familie Frank Vogel beginnt in privater und beruflicher Hinsicht einen neuen Lebensabschnitt und freut sich auf die neue Aufgabe. Wir hoffen, Sie können unsere Beweggründe nachvollziehen und haben Verständnis für diesen nicht leichten Schritt.

Ein bisschen Froschwirt wird es trotzdem noch geben: Für Feierlichkeiten ab 25 Personen stehen wir weiterhin zur Verfügung. Die Gästezimmer
können ebenfalls gebucht werden, allerdings ohne Frühstück. Auch die Sportkegler können auf den Bahnen bleiben, trainieren und ihre Spiele austragen. Busreisegesellschaften bleiben wie immer sehr willkommen! Cateringveranstaltungen können nach wie vor bedient werden.

Am Pfingstsonntag, 09.06.19 haben wir geöffnet und bieten für unsere Gäste ein Büfett.

Rufen Sie uns an, oder schreiben Sie eine E-Mail. Wir freuen uns, trotz Aufgabe des Restaurantbetriebes, auf weitere Buchungen. Wir versichern Ihnen, die Froschwirt-Qualität bleibt weiterhin bestehen.

Familie Frank Vogel

IHRE DEBEKA IN NEUHOF

Neumitglied im Gewerbeverein Neuhof: David Auth und das Debeka Servicebüro Neuhof

David Auth (Bildmitte) und sein Team stehen mit Rat und Tat zur Seite.
Foto: Fotostudio Lippert

Absichern von Familie und Eigentum? Vorsorgen fürs Alter oder Finanzierung fürs Eigenheim? Versicherungen begleiten Menschen durch alle Lebenslagen. Die Debeka ist eine der größten Versicherungsgruppen und Bausparkassen in Deutschland. Sie ist mit mehr als 16.000 Mitarbeitern an über 4.500 Orten vertreten. 2005 eröffnete das Büro in Neuhof in der Michaelstraße 4. „Wir sagen, wir sind anders als andere und das leben wir. Im Gegensatz zu den meisten Versicherungen baut die Debeka ihr Servicenetz aus. Versicherungen sind erklärungsbedürftig und für viele als Thema nicht direkt greifbar. Genau da kommen wir als Anlaufstelle ins Spiel“, erklärt Organisationsleiter David Auth die Philosophie des Unternehmens. Das Team in Neuhof besteht aus acht Mitarbeitern und betreut über 3.500 Mitglieder und Kunden. Das Einzugsgebiet umfasst die Gemeinden Neuhof, Flieden, Kalbach, Freiensteinau, Hosenfeld, Großenlüder, Bad Salzschlirf sowie die Hochschule in Fulda. „Unser Schwerpunkt liegt auf der bedarfsgerechten Beratung unserer Mitglieder und Kunden. Und die sind – laut Kundenmonitor Deutschland – die zufriedensten der Branche“, sagt Auth. Damit das so bleibt wurde das Servicebüro erweitert, und auch der angestellte Außendienst soll erweitert werden. Noch nicht alle Lehrstellen für Kaufleute für Versicherungen und Finanzen sind besetzt. Auch Quereinsteigern bietet die Debeka mit einem umfangreichen Qualifizierungsprogramm neue Perspektiven.

Debeka Servicebüro Neuhof
Michaelstraße 4, 36119 Neuhof
Telefon (06655) 749638 / Mobil (0160) 8212675
E-Mail: david.auth@debeka.de

QUARTALSGEWINN GESCHENKGUTSCHEIN

Schenken und gewinnen: Mit dem Geschenkgutschein des Gewerbevereins Neuhof

(v.l.n.r.) Christoph Schäfer , Ann-Christin Herbert (Azubi) ,Anja Belz , Manuela Vogel, Lorenz Borngräber (Azubi), und Sandra Schäfer.
Foto: Fotostudio Lipper

Der Geschenkgutschein des Gewerbevereins Neuhof: Für jeden Anlass, ob privat, geschäftlich, zum Geburtstag oder zum Jubiläum, einlösbar nach Belieben in der Gastronomie, im Handel oder im Handwerk unserer Region, das war die Ursprungsidee – und die funktioniert.
Verkauft werden die Gutscheine im Wert von 5 oder 10 Euro bei den heimischen Banken, im Kiebitzmarkt Spritzmühle und bei Edeka Neukauf Wehner in Kalbach – einzulösen sind sie in allen Mitgliedsbetrieben des Gewerbevereins.
„Das hält die Kaufkraft in der Gemeinde – und sichert Arbeitsplätze vor Ort. Und durch die große Auswahl in unseren mehr als 90 Mitgliedsbetrieben ist der Schenkende immer auf der sicheren Seite“, erklärt Torsten Jahn, Vorsitzender des Gewerbevereins.
Und wer Gutscheine schenkt, kann auch selbst gewinnen: Als Quartalsgewinn konnte nun Anja Belz, Landwirtin und Familienmensch aus Neuhof, einen Gutschein von Autodienst Schäfer entgegen nehmen. Das Team von Christoph und Sandra Schäfer gratulierte recht herzlich. Auch von Seiten des Gewerbevereins: Herzlichen Glückwunsch!

Autodienst Schäfer
Hanauer Str. 16, 36119 Neuhof
Telefon: (06655) 910290
www.autodienst-schaefer.com

LEBEN & ARBEITEN in der Kaligemeinde Neuhof – Editorial Ausgabe 20

Liebe Leserinnen und Leser,
„Wirtschaftswunder – made in Neuhof“, das sind große Worte mit denen ich Sie heute in unserer neuen Ausgabe „Leben und Arbeiten in Neuhof“ begrüße.
Denn unter diesem Motto steht der „Tag der Regionen“, der am 29. September in Neuhof stattfindet. Bis dahin ist es noch etwas hin, und es liegt auch noch eine weitere Ausgabe unseres Gewerbejournals dazwischen – doch die Vorbereitungen für dieses Event laufen bereits jetzt auf Hochtouren.
Im Rahmen unserer Jahreshauptversammlung vergangene Woche in den Räumen von „Mutter Teresa“ am Opperzer Berg, hat unser Vorstandsteam den Mitgliedern ein Konzept vorgestellt, wie wir uns als Gewerbeverein der Kaligemeinde Neuhof gemeinsam präsentieren – und auch künftig das „Wirtschaftswunder – made in Neuhof“ gemeinsam weiter mit gestalten möchten.
In der Tat hat sich beachtliches getan in den vergangenen Jahren: Infrastrukturmaßnahmen wurden umgesetzt, verbunden mit temporär teils massiven Einschränkungen für Bürger und Gewerbetreibende, aber mit dem klaren Fokus auf die zukünftige Entwicklung. Im Gewerbegebiet Dorfborn siedeln sich neue Unternehmen an und schaffen Arbeitsplätze vor Ort.
Diese Arbeits- und Ausbildungsplätze sind der Garant, dass wir auch in Zukunft „Leben und Arbeiten in der Kaligemeinde Neuhof“. Helfen auch Sie
mit, kaufen Sie lokal …

Ihr Torsten Jahn
(JIT Jahn Infotech)

  1. Vorsitzender Gewerbeverein Neuhof

MDK vergibt Bestnote 1,0 in allen vier Prüfbereichen


DRK Zuhause Neuhof Team mit der „Best-Noten-Urkunde“

Hervorragendes Ergebnis für die ambulante Pflege DRK ZUHAUSE Neuhof

Neuhof. Die jährlich wiederkehrende Prüfung verschiedener Qualitätskriterien ist immer ein wichtiges Ereignis für den Pflegedienst. Umso größer die Freude, wenn die Ergebnisse „sehr gut“ ausfallen.

Das Team um Pflegedienstleitung Ilona Staudt freut sich sehr über die erneute Auszeichnung. Der MDK (Medizinischer Dienst der Krankenkassen) bewertete die pflegerischen Leistungen (1,0), die ärztlich verordneten pflegerischen Leistungen (1,0) sowie die Dienstleistung und Organisation (1,0). Diese Bewertungen ergaben die Gesamtnote (1,0); der Durchschnitt im Bundesland liegt bei 1,3.

„Hiermit wird von objektiver Stelle die hohe Qualität und die Leistungen unseres kompetenten und engagierten Mitarbeiterteams bestätigt“, so Markus Otto, DRK-Geschäftsbereichsleiter Senioren.

„Beste Teamarbeit und gegenseitiges Vertrauen sowie hohes fachliches Niveau zeichnen uns aus“, ergänzt Pflegedienstleitung Ilona Staudt und bedankte sich mit Geschenken bei Ihrem Team.

Dem ambulanten Pflegedienst gelingt es, durch den Generationen-Mix aus jungen sowie älteren, erfahrenen Fachkräften diese Vielfalt positiv zu nutzen und verzeichnet seit längerem Zuwachs bei Kunden und Mitarbeitern.

Allgemeine Informationen zum DRK Kreisverband Fulda e.V.

Das Deutsche Rote Kreuz Fulda gehört mit rund 500 aktiven ehrenamtlichen Mitgliedern und 920 hauptamtlichen Mitarbeitern zu einem der bedeutendsten gemeinnützigen Leistungserbringer der Region.

Im Verbund der DRK-Fulda gGmbH befinden sich die Senioreneinrichtungen „Bruder Konrad“ in Weyhers, „Am Roten Rain“ in Petersberg, „St. Kilian“ in Hilders, Sankt Lioba und Heilig Geist in Fulda sowie „Am Schloss“ in Friedewald. Ambulante Pflege „DRK Zuhause“ wird in Weyhers, im Ulstertal und in Neuhof angeboten. Die Nachtpflege in Weyhers ist mit acht Plätzen hessenweit einmalig in Betrieb gegangen.

Im Bereich des Rettungsdienstes ist das Deutsche Rote Kreuz Fulda Marktführer. Das Leistungsangebot enthält Rettungseinsätze, Intensivtransporte, Krankentransporte, Reisrückholdienst, Besetzung des Notarzteinsatzfahrzeugs und des Rettungshubschraubers „Christoph 28“ mit rettungsdienstlichem Fachpersonal. Ständig besetzte Stützpunkte befinden sich in Fulda, Lahrbach, Gersfeld und Neuhof. Im Rahmen unserer DRK Fulda Fahrdienste GmbH bieten wir unqualifizierte Krankentransporte, Behindertenfahrdienste und Rückholdienste an. Desweiteren hat das DRK Fulda die Bereitstellung eines Fahrdienstes für den Ärztlichen Bereitschaftsdienst in der Region Fulda übernommen.

DRK Ortsvereine bestehen in Eichenzell, Flieden, Fulda, Gersfeld, Künzell, Marbach, Neuhof und Tann. Dort werden ehrenamtliche Dienste, darunter Voraushelfer-vor-Ort, Betreuer-vor-Ort, Schnelleinsatzgruppe und der Katastrophenschutz, geleistet.

Die Breitenausbildung deckt das komplette Leistungsspektrum von Erste-Hilfe-Kursen, Erste-Hilfe am Kind, Helfer in der Pflege. Zusätzliche Betreuungskraft im Pflegeheim, Sanitätsdienstausbildung bis hin zu Ersthelfer in Betrieben ab. Darüber hinaus bietet das DRK Fulda Fachweiterbildungen für Pflegeberufe an.

Zudem unterhält das Deutsche Rote Kreuz Fulda ein Ausbildungs- und Trainingszentrum für Rettungsdienstmitarbeiter und medizinisches Fachpersonal.

Personen, die sich sozial engagieren möchten, erhalten im „DRK Knotenpunkt“ wichtige Informationen in den Tätigkeitsfeldern Sanitätsdienste, Blutspende, EH-Breitenausbildung, Jugendrotkreuz, Besuchsdienste, Betreuungsdienste bei Seniorenfahrten, Mutter-Kind-Kur, Altkleidersammlungen, Katastrophenschutz, stationäre Seniorenpflege und vielem mehr.

Weitere soziale Angebote sind drei Kleiderläden in Fulda, ein Sozialkaufhaus, Haus- & Gartenservice, Menüservice, Catering DRK KULINARIA, Hausnotruf, Ganztagsschulbetreuung, Blutspendedienste und begleitete Seniorenreisen.

Frühlingsfest im Gewerbegebiet Dorfborn

Quelle (Text): Fuldaer Zeitung vom 29.03.2019 / Fotos: Fotostudio Lippert

Vier Betriebe laden ein zum Frühlingsfest

Metallwerkstatt Torschl, Fladung Kreatives Wohnen, Leinweber Landtechnik und Dachdeckerbetrieb Manfred Heurich

Gemeinsam veranstalten vier Firmen im Gewerbegebiet Neuhof-Dorfborn
ein Frühlingsfest am Samstag, März, und Sonntag, 31. März. Aufgrund des großen Zuspruchs im letzten Jahr laden Fladung Kreatives Wohnen und Leinweber Landtechnik an beiden Tagen sowie das Dachdeckerunternehmen Manfred Heurich und die Metallwerkstatt Torschl
am Sonntag in diesem Jahr ein.

Metallwerkstatt Torschl

Ganz nach dem Motto: „Frühling ist das Einzige, was man nie satt kriegt, solange man lebt“ (Rosa Luxemburg) startet die Metallwerkstatt Torschl am März ihr jährliches Frühlingsfest für die ganze Familie. Von 11 bis 17 Uhr werden die Türen für die Besucher geöffnet. Das fachkundige Personal steht für Beratungen zur Verfügung. Man kann Schmiedevorführungen bestaunen und an diversen Ständen Deko-Artikel für Innen und Außen erwerben. Eine große Hüpfburg lässt Kinderherzen höher schlagen. Das abwechslungsreiche Programm reicht von Unternehmensbesichtigungen bis hin zur gesunden Bewegung mit Smovey-Ringen und anschließender Entspannung mit Klangschalen. Mit Bratwürstchen von Rind oder Schwein und Kaffee und Kuchen können sich die Gäste stärken. Der Erlös des Festes geht an die Hilfsprojekte im Hochland von Mosambik von Pater Heribert Fernando Müller SJ.

Fladung Kreatives Wohnen

Bei Fladung Kreatives Wohnen können Sie sich am Samstag und Sonntag von 10 bis 17 Uhr in entspannter Atmosphäre über die Produktneuheiten im Bereich Fenster, Haustüren, Innentüren, Treppen, Möbel und Innenausbau informieren. Lösungen für jede funktionelle Anforderung und Einbausituation zu verschiedenen Projekten ob Neubau, Umbau oder Sanierung. Das kompetente Personal informiert Sie gerne, um Ihre Ideen und Vorstellungen in höchster Qualität zu realisieren. Die Hausmesse findet in der 1000 Quadratmeter großen Ausstellung statt. Das Team freut sich auf Ihren Besuch, kleine Köstlichkeiten stehen bereit.

Leinweber Landtechnik

Am Samstag und Sonntag, den 30. und 31. März, findet jeweils von 10 Uhr bis 18 Uhr auf dem Betriebsgelände von Leinweber Landtechnik in Neuhof-
Dorfborn die alljährliche Frühjahrsausstellung statt. Lernen Sie die ktuellen Landmaschinen der Firmen New Holland, Krone, JCB, Zunhammer, BvL, Lemken, aktuelle Baumaschinen der Firmen Takeuchi,
Ammann, Rototilt, Beco und naürlich Motorgeräte von Husqvarna, Stiga, Echo und viele weitere kennen. Außerdem können Sie sich bei Live-Vorfüh-
rungen von den verschiedensten Maschinen begeistern lassen. Für Speisen und Getränke ist selbstverständlich bestens gesorgt und der Eintritt ist frei.

Dachdecker Manfred Heurich

Aus Anlass des Frühlingsfestes öffnet der Dachdeckerbetrieb Manfred Heurich am Sonntag von 11 bis 17 Uhr seine Tore. Das Mitarbeiterteam stellt die vielfältigen Bereiche vor, in denen ein Dachdecker tätig ist und berät rund ums Dach, Abdichtungen, Fassaden und Balkone. Das Highlight ist der Kran, mit dem sich die Gäste in luftige Höhe bringen lassen können, um einen wunderschönen Ausblick über Dorfborn zu genießen.

Mit Getränken und Bratwurst vom Grill ist für das leibliche Wohl bestens gesorgt.

INVESTITION IN DIE ZUKUNFT

Fußboden Blum bildet aus: Praktikum und Lehrstellen

TERMIN VORMERKEN! 50 JAHRE FUSSBODEN BLUM 14.-16. JUNI 2019

(vorne von links) Michael, Regina und Konstantin Blum mit drei von aktuell fünf Auszubildenden. Foto: Fotostudio Lippert

Neumitglied im Gewerbeverein Neuhof ist Fußboden Blum aus Kalbach. Seit 50 Jahren bietet das Unternehmen Erfahrung und Kompetenz im Bereich der Fußbodentechnik und Bodengestaltung. Von der individuellen Beratung über die Planung bis hin zur Ausführung in allen Details realisiert das Unternehmen die Wünsche von Architekten und Bauherren: Dazu gehören Lieferung und Verlegung von neuen Produkten und Materialien, sowie Serviceleistungen wie Reinigung und Pflege oder Renovierung der Bodenbeläge. Fußboden Blum ist eine der größten Parkett- und Bodenbelagsfirmen im Landkreis Fulda.

Das Unternehmen konzentriert sich dabei auf die Verlegung von Massiv- und Fertigparkett, Teppichböden, PVC, Design- und Linoleumbelägen. Auch die Verlegung von Kautschuk, Kork und Laminat sowie die Ausführung von Unterbodenarbeiten gehören zum Leistungsspektrum.

26 Mitarbeiter beschäftigt Fußboden Blum derzeit, darunter fünf Azubis. Die Ausbildung junger Menschen nimmt seit jeher einen großen Stellenwert ein: „Wir bilden seit über 20 Jahren regelmäßig Parkett- und Bodenleger sowie Bürokaufleute aus und sorgen so für qualifizierte Nachwuchskräfte.

Hieraus sind bereits Kammersieger und ein Landessieger der Parkettinnung Hessen hervorgegangen“, zeigt sich Geschäftsführer Michael Blum stolz. Regelmäßige interne und externe Schulungen und Fortbildungen geben den Mitarbeiter/ innen Gelegenheit, Kenntnisse aufzufrischen und zu erweitern.

Fußboden Blum GmbH
Gewerbestraße 15, 36148 Kalbach
Telefon: (0 66 55) 9 16 19 – 0
www. fussboden-blum.de

MUTIGE GRÜNDUNG: VELOCULTOUR

Herzlichen Glückwunsch: Sieger Hessischer Gründerpreis 2018

(v.l.n.r.) Kai Nüchter, Oliver Heil, Edelgard und Josef Heil.
Foto: Fotostudio Lippert

Mit Authentizität und einem überzeugenden Gesundheitskonzept konnte VeloCulTour die Jury des Hessischen Gründerpreises im Finale für sich gewinnen. In einem einminütigen Pitch muste sich VeloCulTour vor einer Jury präsentieren. Anschließen hatten die Jurymitglieder Gelegenheit sich auf der Gründermesse, bestehend aus den 12 Finalisten, einen Eindruck von den jeweiligen Gründern zu verschaffen. Eine spannende Herausforderung für VeloCulTour und seine zwei Mitfinalisten aus der Kategorie „Mutige Gründung“.

Jemand der sich in einem vollkommen fremden Bereich selbstständig macht, und das aus einer schwierigen Lebenssituation heraus, darf sich wohl als mutiger Gründer bezeichnen. Vielmehr muss aber das hinter der Gründung stehende Businessmodell überzeugen. VeloCulTour präsentiert das Bikeleasing & Gesundheitskonzept: Eine Full-Service Dienstleistung im Bereich Gesundheitsmanagement für Unternehmen und ihre Mitarbeiter. In dem Rahmen wird zweimal im Jahr ein mit Bikes beladener Truck auf dem jeweiligen Firmengelände aufgebaut. Bei dem sogenannten Bike Day haben die Mitarbeiter Gelegenheit, vor Ort verschiedene Modelle Probe zu fahren, sich beraten zu lassen oder eigene Bikes zur Inspektion abzugeben. Daneben bietet VeloCulTour an diesem Tag Sitzvermessungen, ergonomische Produkte, Venenmessung und Laufanalysen an. Bei Bedarf kann ein komplettes Fitnessprogramm, bestehend aus regelmäßigen Bike-Touren, Lauftreffen und Athletik-Übungen in Anspruch genommen werden. VeloCulTour sieht sich als langfristigen Partner und Betreuer bei der kontinuierlichen Steigerung der Mitarbeitergesundheit an.

Besonders interessant für den Arbeitnehmer ist das über den Arbeitgeber laufende E-Bike-Leasing. Die steuerlichen Einsparungen verschaffen einen finanziellen Vorteil, kosten den Arbeitgeber jedoch nichts. VeloCulTour bietet erstklassige E-Bike-Modelle und übernimmt die gesamte Leasing-Abwicklung inklusive sämtlicher Verträge. Beide Leistungen aus einer Hand gibt es in der Regel nicht auf dem Markt – ein Service, den die Unternehmen sich jedoch wünschen. Hauptsache unkompliziert und schnell. In Einzelfällen begleitet Kai Nüchter, Fachmann für Bikeleasing, die Unternehmen auch zum Steuerberater. „Das Thema ist noch nicht überall bekannt, daher herrscht teilweise noch große Unsicherheit“, erklärt Kai Nüchter. Gerade bei kleineren und mittelständischen Unternehmen fehlt oft die Zeit, sich um das Thema Bikeleasing zu kümmern. Dabei handelt es sich um ein optimales Instrument zur Mitarbeitermotivation und –bindung, dass keiner Investition bedarf. Leasing ist generell für alle Fahrräder, dessen Wert 650 € übersteigt, möglich. Also können Mitarbeiter optional auch Rennräder oder Mountainbikes leasen. Allerdings nimmt die Nachfrage nach E-Bikes stetig zu. Immer mehr Berufstätige nutzen das E-Bike für ihren Arbeitsweg und vermehrt auch im privaten Alltag. Das entlastet den Geldbeutel, fördert die Gesundheit, schont die Umwelt und vielleicht auch Nerven bei weniger Stau und Parkplatzsuche. Der Arbeitgeber präsentiert sich als modernes Unternehmen, verringert die Krankheitsquote und kann Parkfläche reduzieren. Eine perfekte Situation für alle Beteiligten, wie die Mitarbeiter von Danone Fulda, St. Antonius, Bien-Zenker und KSE bereits feststellen konnten.

Das Team von VeloCulTour freut sich sehr über den Sieg des Hessischen Gründerpreises 2018 und sieht sich damit in seinem Konzept bestätigt. Auch der Bürgermeister aus Neuhof, Heiko Stolz, hat der die Gründer aus Neuhof vor Ort unterstützt. Ein klares Zeichen für das Engagement der Gemeinde Neuhof für seine Unternehmen. Die Überreichung der begehrten Trophäe von dem hessischen Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir wir den Gründern von VeloCulTour lange in Erinnerung bleiben.

VeloCulTour BIKESTORE
August-Rosterg-Straße 2, 36119 Neuhof
Telefon: 0173 63 95 115
www.velocultour.de

„Flüchten bedeutet, dass es kein Zurück gibt“

Burhan Alchoufi leitet Apotheke in Neuhof / Kreisjobcenter unterstützt Familie nach Flucht aus Syrien

Burhan Alchoufi leitet seit 2018 die Bahnhof Apotheke in Neuhof.
Foto: Fotostudio Lippert

FULDA (lai). Burhan Alchoufi (39) lebt seit Januar 2015 mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in Deutschland. Über den Oman ist er aus Syrien geflüchtet und leitet heute die Bahnhof Apotheke in Neuhof.

„Uns war wichtig, dass wir in einem Land leben, in dem wir auch wirklich arbeiten können und nicht auf Leistungen vom Staat angewiesen sind“, erläutert Alchoufi, der rasch nach seiner Flucht als politischer Flüchtling in Deutschland anerkannt wurde. „Denn ich liebe meine Arbeit als Apotheker – auch wenn der Weg bis hinter den Apothekertresen in Deutschland ein langer war.“

Studiert hat der heute 39-Jährige an der Universität Damaskus in Syrien. 2002 arbeitete er erstmals als Apotheker. Im Juni 2012 folgte schließlich die Flucht in den Oman, wo die vierköpfige Familie aber keine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung bekam. Über Sammelunterkünfte in Gießen, Kirchheim und Rommerz kam Familie Alchoufi schließlich nach Neuhof, wo sie seitdem in einer eigenen Wohnung leben.

Arbeiten war trotzdem erst einmal nicht möglich: Im September 2015 hat Burhan Alchoufi begonnen, die Deutsche Sprache zu lernen. Zudem musste seine Berufsausbildung in Deutschland anerkannt werden. Unterstützt wurde er dabei vom Kreisjobcenter, das ihm einen Kurs für spezielle Rechtsgebiete bei Apothekern sowie einen Intensivkurs für pharmazeutische Praxis ermöglichte. „Es ist wichtig, dass jemand an einen glaubt und man unterstützt wird“, lobt Alchoufi die Hilfsbereitschaft im Kreisjobcenter. Im November 2016 erhielt er die zweijährige Berufserlaubnis als Apotheker unter Aufsicht.

„Dass ich dann einen Job gefunden habe, war Glück“, sagt der 39-Jährige, der im Internet eine Stellenausschreibung von Dr. Stefan Wagner in der Hirsch-Apotheke in Fulda gesehen hat. „Ich habe ihm meinen Lebenslauf geschickt und bin kurzerhand direkt zu ihm gefahren, wo Herr Wagner mich schon mit meinem Lebenslauf in der Hand begrüßt hat“, denkt Alchoufi zurück. Wagner gab ihm den Job. „Ich wollte ihn gerne unterstützen und ihm die Chance auf einen Job geben. Im Gegenzug hat er mir ebenfalls geholfen, da ich händeringend einen Apotheker gesucht habe“, sagt Dr. Stefan Wagner, der Alchoufi direkt am ersten Tag forderte. „Ich war ab dem ersten Tag vorne im Verkauf und nicht wie ich dachte hinten. Das hatte ich nicht erwartet“, sagt Alchoufi stolz.

Aber es war nicht immer leicht. Es gab Situationen, in denen Alchoufi nicht verstand, was die Kunden brauchten. „Meine Kollegen haben mir aber immer geholfen. Sie sind nicht nur meine Kollegen, sondern auch mein soziales Umfeld und meine Freunde hier in Deutschland“, sagt Alchoufi, der seine Großfamilie in Syrien zurücklassen musste. „Flüchten bedeutet, dass es kein Zurück gibt. Eine Flucht ist eine Trennung vom eignen Land. Die Arbeit und meine Freunde helfen, das zu akzeptieren.“ Auch wenn er seine Familie in Syrien vermisst, war die Flucht die richtige Entscheidung: „Menschen in Syrien verlieren ihre Kinder, ihre Verwandten und Freunde, weil sie im Krieg sterben. Wir leben noch – das ist das allerwichtigste“, sagt Alchoufi, der die Flucht nach Deutschland mit seiner Frau und seinen beiden Kindern nie bereut hat.

Hilfe beim Erlernen der Fachbegriffe, Gesetze, Regelungen und Selbstmedikationsgrenzen in Deutschland bekam er neben dem Kreisjobcenter auch von seinen Kollegen in der Apotheke. In der Zeit unter Aufsicht hatte er die Möglichkeit, seine Approbation in Deutschland zu erhalten. „Das hieß für mich lernen, lernen, lernen. Ich habe mir vieles selbst beigebracht“, sagt der 39-Jährige stolz. In Deutschland sei alles ganz anders als in Syrien. Die Regelungen seien viel genauer. „Impfungen oder Insulin gab es in syrischen Apotheken beispielsweise gar nicht. Diese Arzneimittel wurden von der Regierung verteilt“, erläutert der Syrer. Im Februar 2018 erhielt er seine Approbation und damit seine Anerkennung als Apotheker, im Mai 2018 übernahm er die Leitung in der neu eröffneten Filiale in Neuhof.

Und er liebt seine Arbeit in Neuhof. „Mein Onkel war schon Apotheker und ich habe ihn als Kind oft in seiner Apotheke besucht. Das hat mir gefallen. Einen weißen Kittel tragen, Leute beraten und Cremes herstellen – das war mein Traum. Ich bin dankbar, dass ich ihn heute auch in Deutschland leben kann.“

Bahnhof Apotheke
Bahnhofstraße 7, 36119 Neuhof
Telefon: 06655 – 9868613
www.wagner-apotheken.com

NEUHOF GEHÖRT ZUSAMMEN, STEHT ZUSAMMEN, IST PRODUKTIV ZUSAMMEN

Neujahrsempfang 2019


Jonas Fischer, Oliver Kullmann, Heiko Stolz, Rainer Sippel, Torsten Jahn.
Foto: Fotostudio Lippert

Wie auch im vergangenen Jahr luden die Gemeinde Neuhof und der Gewerbeverein der Kaligemeinde zum gemeinsamen Neujahrsempfang ins Gemeindezentrum ein. Knapp 300 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Vereinen und dem öffentlichen Leben sind der Einladung gefolgt, um gemeinsam in das neue Jahr zu starten. Bürgermeister Heiko Stolz und Torsten Jahn, Vorsitzender des Gewerbevereins, begrüßten die zahlreichen Gäste, die sich auf unterschiedliche Weise für das Wohl der Gemeinde einsetzen.

In ihrer Eröffnungsrede blickten sie auf ein ereignisreiches Jahr 2018 zurück und wagten einen Ausblick auf das bevorstehende Jahr. „Unsere Gemeinde wächst und gedeiht“, freute sich Bürgermeister Heiko Stolz. Besonders das Zollwegfestival, nach Abschluss der Bauarbeiten am Zollweg und zur Feier des 90-jährigen Jubiläums der Gemeinde, sei hervorzuheben. Es habe den Zusammenhalt der Neuhofer Bürgerinnen und Bürger gestärkt. „Neuhof ist eine Gemeinde die zusammengehört, zusammensteht, gemeinsam mit allen Bürgerinnen, Bürgern, Unternehmen und Vereinen Feste begeht und zusammen produktiv ist. Genau auf diesem Weg, können wir Neuhof noch salonfähiger machen“, betonte der Bürgermeister der Kaligemeinde. Auch im Jahr 2019 soll hieran angeknüpft werden. Es wird erstmalig ein Existenzgründerpreis verliehen und es steht wieder ein großes Fest an – der Tag der Regionen.

Der Vorsitzende des Gewerbevereins, Torsten Jahn, machte auf die Ziele des Gewerbevereins aufmerksam: „Wir möchten den hier aufstrebenden Betrieben eine Wachstumschance geben“. In der Vergangenheit habe der Verein die Grundsteine gelegt, um die örtlichen Unternehmen zu fördern und zu unterstützen.

Im Rahmen dessen verkündete Jahn stolz, dass der Verein am 16. März 2019 seit 100 Jahren besteht und dies am Tag der Regionen gefeiert werden soll.

Seit 2018 spielt das Thema „Inklusion“ eine große Rolle in Neuhof. „Die Gesellschaft muss offener und toleranter werden“, so Bürgermeister Stolz. Dieser Aufgabe hat sich der neu gegründete Verein „Leben und Arbeiten in Neuhof“ angenommen. Um Unternehmer, Vereine und Bürgerinnen und Bürger aufzurufen Inklusion zu unterstützen, hielt Rainer Sippel vom antonius – Netzwerk Mensch als Gastredner einen Vortrag unter dem Motto „Inklusion aktiv mitgestalten – eine neue Aufgabe für Neuhof“. Er ging auf die Entstehung und Entwicklung von antonius ein und stellte verschiedene Projekte vor.

Im Hinblick auf den neu gegründeten Verein verkündete er: „Jetzt ist Inklusion auch in Neuhof angekommen.“

Als zweiter Gastredner sprach Gemeindebrandinspektor Oliver Kullmann über das Thema „Herausforderung im Brandschutz – Kooperationsmöglichkeiten?“. Er richtete sich besonders an die Unternehmen, um zu betonen wie wichtig es sei, dass diese ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für Feuerwehreinsätze und Lehrgänge freistellen, da nur dann die Tagesalarmbereitschaft sichergestellt werden kann. Im Gegenzug profitieren auch die Unternehmen. „Feuerwehrleute sind Teamplayer. Darüber hinaus kennen sie sich in ihren Betrieben gut aus und können sich dort für den Brandschutz einsetzen“, so der Gemeindebrandinspektor.

Im Anschluss wurde der Gewinner des Jahreshauptgewinnes aus den Teilnahmekarten des Gewerbegutscheins gezogen und verkündet.

Nach den Schlussworten von Bürgermeister Heiko Stolz und dem Vorsitzenden des Gewerbevereins, Torsten Jahn, waren die Gäste eingeladen mit Getränken und einer großen Auswahl an Fingerfood den Abend in angenehmer Runde bei guten Gesprächen ausklingen zu lassen.

Musikalisch umrahmt wurde der Neujahrsempfang durch den bereits mehrfach ausgezeichneten Pianisten und Sänger Jonas Fischer aus Rommerz, der die Gäste in seinen Bann zog.

NEU IM GEWERBEVEREIN

Die Gesundheitsschmiede Neuhof leistet wertvolle Physiotherapie

Miriam Benkner und Mattea Heil (Bildmitte) mit ihrem Team der Gesundheitsschmiede Neuhof. Foto: Fotostudio Lippert

„Professionelle Behandlung akuter Beschwerden sowie individuelle Präventivmaßnahmen sind unsere Leidenschaft. Aufgrund einer Vielzahl von Fortbildungen im rehabilitativen und präventiven Bereich bietet unser Team beste Therapie- und Trainingsmöglichkeiten nach neuesten medizinischen Erkenntnissen. Unser Ziel ist es, Patienten sowie Sportler entsprechend ihrer individuellen Bedürfnisse zu versorgen“, erklären Mattea Heil und Miriam Benkner, Inhaberinnen der Gesundheitsschmiede Neuhof.

In den modernen Räumlichkeiten in der Bahnhofstraße 7a befinden sich Behandlungskabinen für manuelle Therapie und ein gut ausgestatteter Trainingsraum, in dem Krafttraining sowie das Kursangebot stattfindet. „Die Entscheidung, uns selbständig zu machen, wurde uns durch die Eröffnung des Gesundheitszentrums in Neuhof leicht gemacht. Die Idee einer eigenen Praxis bestand schon lange Zeit und konnte so endlich in die Tat umgesetzt werden“, freuen sich die Existenzgründerinnen.

Mittlerweile wird das Team durch weitere Therapeutinnen und Anmeldekräfte unterstützt. Die kompetente und freundliche Art führt zu einer Atmosphäre, die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Therapeuten und Patienten sowie Sportlern garantiert. Durch regelmäßige Fortbildungen sind die zwei Neuhofer immer auf dem neusten Stand in der Medizin.

Gesundheitsschmiede Neuhof
Bahnhofstraße 7a, 36119 Neuhof
Telefon: (0 66 55) 9120200
www.gesundheitsschmiede-neuhof.de

DIE ÄLTESTE WÄHRUNG DER MENSCHHEIT

Wanderausstellung in Neuhofer Filiale der VR Bank Fulda eG über die Geschichte des Goldes

VR Regionalmarktleiter Frank Romstadt (links) freute sich über interessierte Besucher Foto: N2L / Alexander H. Klüh

Gold, Weihrauch und Myrrhe brachten die Heiligen Drei Könige zum Stall von Bethlehem, um dem Christuskinde zu huldigen. Diese Gaben galten zur Zeit von Christi Geburt als edelste und wertvollste Geschenke für Könige. Bis heute hat Gold nichts an seiner Faszination eingebüßt. Selbst sein Wert ist über die Jahrhunderte annähernd stabil geblieben. Schon zur Zeit der Römer bekamen wohlhabende Bürger für eine Unze Gold einen maßgeschneiderten Anzug. Umgerechnet in Euro gilt das bis heute. Die Geschichte der ältesten Währung der Menschheit erzählt eine Wanderausstellung, die derzeit in der VR Bank in Neuhof zu sehen ist. Auf eindrucksvollen Schautafeln dokumentiert sie die Geschichte des Goldes von den Anfängen als Währung bis zum nachhaltigen Investment gegen Inflation. Die Präsentation in der VR Bank in Neuhof ist montags bis freitags während der Öffnungszeiten von 09:00 – 12:00 und 14:00 – 16:30 (Donnerstags bis 18:00 Uhr) zu besichtigen.

Die ersten Goldmünzen im Reich der Lyder

Die ersten Goldmünzen wurden zwischen 650 und 600 vor Christus im Reich der Lyder ausgegeben. Das indogermanische Volk in Kleinasien prägte Münzen aus einer natürlich vorkommenden Gold-Silber-Legierung und setzte sie erstmals als Zahlungsmittel ein. Einige Jahre später, um 550 vor Christus, wurden in Griechenland und Kleinasien die ersten Silbermünzen hergestellt, die fortan den Tauschhandel ersetzten. Die Römer folgten im dritten Jahrhundert vor Christus. Sie schlugen zunächst noch Münzen aus Bronze und Kupfer, aber schon bald dominierten auch hier die edlen Metalle Gold und Silber und lösten bisherige Tausch-und Zahlungsmittel ab.

Der große Goldrausch

Die steigende Nachfrage nach Gold löste überall auf der Welt die Suche nach dem Edelmetall aus. Mythen über sagenhafte Stätten aus Gold kursieren seit frühester Menschheitsgeschichte: In der Bibel ist bereits die Rede von einem „Goldland“, und auch die Entdecker der Neuen Welt suchten über Jahrhunderte hinweg nach dem „Eldorado“. Es waren hauptsächlich die besonderen Eigenschaften und seine Seltenheit, die dem Edelmetall seine Faszination gaben. Gold stand und steht auch heute noch als Sinnbild für Wert und Stabilität, und ebenso für Abenteuer und Freiheit. Im 19. Jahrhundert verließen viele tausend Arbeiter ihre Heimat, um ihr Glück als Goldgräber in Amerika, in Alaska am Klondike River, in Australien oder in Südafrika zu versuchen. Obwohl die Goldsuche harte Arbeit war, entstand eine einzigartige Aufbruchsstimmung, die bis nach Europa gelangte. Der wohl bekannteste Goldrausch war von 1848 bis 1854 in Kalifornien. Pro Tag fanden die Goldgräber etwa 30 Gramm Gold. In der Folge des Goldrausches entstanden einige große Städte an der Westküste der USA. Bis heute zählt Nordamerika zu den weltweit größten Goldproduzenten.

Der Goldstandard von Bretton Woods

Die einzigartige Wertstabilität des Goldes war der Grund, weshalb im 19. Jahrhundert der sogenannte Goldstandard eingeführt wurde. Bis 1915 galt er weltweit als Maßstab für alle wichtigen Währungen und definierte für jede Währungseinheit den Gegenwert in Feingold. Die Bürger konnten ihr Papiergeld auf Wunsch jederzeit in Gold umtauschen und besaßen somit nicht nur ein „Versprechen“, sondern einen realen Wert. Die beiden Weltkriege und die Weltwirtschaftskrise ab 1929 brachten eine massive Inflation mit sich. Dadurch verloren sowohl in Europa als auch in Amerika die umlaufenden Papiernoten rasant an Kaufkraft. Trotz der immensen Geldentwertung blieb der Goldwert jedoch konstant. 1944 beschlossen 44 Staaten auf der Konferenz von Bretton Woods ein internationales Währungssystem mit festen Wechselkursen. Der goldhinterlegte US-Dollar wurde als Leitwährung bestimmt, jedoch im Jahr 1973 schon wieder außer Kraft gesetzt. Eines der damals neu eingeführten Organe war der Internationale Währungsfonds (IWF).

Gold als Inflationsschutz

Bis heute ist Gold die stabilste Währung aller Zeiten. Das zeigt schon ein Blick in die Geschichte: Zur Zeit der Römer, im Mittelalter und auch in der Neuzeit benötigte man das gleiche Gewicht an Gold, um einen Bushel Weizen (27,2155 kg) zu kaufen. Das heißt, der Wert des Goldes ist stabil, während Währungen an Kaufkraft einbüßen. Der Wert einer bestimmten Geldsumme hängt nämlich davon ab, was man damit kaufen kann. In diesem Zusammenhang gibt es zwei Entwicklungen: die Inflation und die Deflation. Bei einer Inflation steigt das Preisniveau, die Kaufkraft des Geldes sinkt. Bei der Deflation geht das Preisniveau kontinuierlich zurück, wie zum Beispiel während der Großen Depression in den 1930er Jahren. Zum persönlichen Schutz gegen eine hohe Inflation ist Gold als Teil des Vermögensportfolios empfehlenswert. Denn das edelste aller Metalle ist nicht beliebig vermehrbar und unterliegt keinem Zahlungsversprechen Dritter. Die Geschichte des Goldes zeigt: „Für eine Unze Gold erhält man stets einen anständigen Anzug“.

VR Bank Fulda eG, Beratungszentrum Neuhof
Zollweg 5, 36119 Neuhof
Telefon (0 66 55) 96 50-0
www.vrbankfulda.de

BLICK HINTER DIE KULISSEN

Exklusive Betriebsbesichtigung für Mitglieder bei Edeka Wehner in Kalbach

Die Mitglieder des Gewerbevereins erhielten interessante Einblicke bei Edeka Wehner. Foto: Fotostudio Lippert

„Eine Betriebsbesichtigung ist auch für mich Neuland, das habe ich auch noch nicht gemacht“, lachte Henrik Wehner, Inhaber von Edeka Wehner in Kalbach, im Rahmen der Begrüßung. Zahlreiche Mitglieder des Gewerbevereins Neuhof (dessen Vorstand Henrik Wehner seit einigen Jahren angehört) und Gäste aus der Gemeinde Kalbach hatten sich zu dem exklusiven Event eingefunden. Und der Blick hinter die Kulissen „eines Geschäfts, das eigentlich jeder kennt“ (Zitat Wehner) war wirklich atemberaubend.

Der Einzelhändler, der vor acht Jahren aus der Mittelkalbacher Ortsmitte auszog und in der Gewerbestraße 1 kräftig investierte, präsentierte erstaunliche Zahlen: 97 Mitarbeiter beschäftigt Edeka Wehner aktuell, viele davon in Teilzeit oder auch auf 450 Euro Basis. „Wir decken Öffnungszeiten von 7 bis 20 Uhr an sechs Tagen pro Woche ab, daher müssen wir sehr flexibel sein und gehen auf die Wünsche unserer Mitarbeiter/innen ein, die beispielsweise nur dann arbeiten wollen und können, wenn die Kinder in der Schule oder im Kindergarten betreut werden“, erklärt Wehner.


Edeka Wehner
Gewerbestraße 1, 36148 Kalbach
Telefon: (06655) 9 11 06 14
E-Mail: Edeka-Wehner@gmx.de

JAHRESHAUPTGEWINN GESCHENKGUTSCHEIN

Schenken und gewinnen: Mit dem Geschenkgutschein des Gewerbevereins Neuhof

(v.l.n.r.) Kai Nüchter, Lukas Dreifürst, Oliver Heil und unsere Gewinnbeauftragte Manuela Vogel. Foto: Fotostudio Lippert

Der Geschenkgutschein des Gewerbevereins Neuhof: Für jeden Anlass, ob privat, geschäftlich, zum Geburtstag oder zum Jubiläum, einlösbar nach Belieben in der Gastronomie, im Handel oder im Handwerk unserer Region, das war die Ursprungsidee – und die funktioniert. Verkauft werden die Gutscheine im Wert von 5 oder 10 Euro bei den heimischen Banken, im Kiebitzmarkt Spritzmühle und bei Edeka Neukauf Wehner in Kalbach – einzulösen sind sie in allen Mitgliedsbetrieben des Gewerbevereins.

„Das hält die Kaufkraft in der Gemeinde – und sichert Arbeitsplätze vor Ort. Und durch die große Auswahl in unseren rund 80 Mitgliedsbetrieben ist der Schenkende immer auf der sicheren Seite“, erklärt Torsten Jahn, Vorsitzender des Gewerbevereins.

Und wer Gutscheine schenkt, kann auch selbst gewinnen: Als Jahreshauptgewinn konnte nun Lukas Dreifürst aus Neuhof einen 200-Euro-Gutschein von VeloCultour entgegen nehmen. Oliver Heil und Kai Nüchter gratulierten recht herzlich. Auch von Seiten des Gewerbevereins:
Herzlichen Glückwunsch!

VeloCulTour BIKESTORE
August-Rosterg-Straße 2, 36119 Neuhof
Telefon: 0173 63 95 115
E-Mail: info@velocultour.de

LEBEN & ARBEITEN in der Kaligemeinde Neuhof – Editorial Ausgabe 19

Liebe Leserinnen und Leser,

zunächst – und wie es sich gehört – noch alles Gute im neuen Jahr. Insofern wir uns noch nicht persönlich über den Weg gelaufen sind, sollte man diesen Gruß ja bis zur Heuernte aussprechen.

Die gute Nachricht vorweg: Neuhof boomt – und der Gewerbeverein wächst. Mit einem gemeinsamen Empfang von Gemeinde und Gewerbeverein sind wir ins neue Jahr gestartet – rund 300 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Vereinen und öffentlichen Funktionen sind unserer Einladung gefolgt. So konnten wir auch wieder weitere Mitstreiter gewinnen, die
wir in dieser und den nächsten Ausgaben vorstellen wollen.

Auch das Rathaus platzt aus allen Nähten – und soll einen Anbau erhalten. Etwa 5,8 Millionen Euro nehmen Gemeinde und Land in die Hand, um neuen Platz zu schaffen für Bürgerbüro, Standesamt, das Bauamt und Funktionsräume. Neuhof bleibt also im Wandel – und entwickelt sich weiter.

Die dazugehörigen Pläne wurden in der vergangenen Gemeindevertretersitzung vorgestellt und beschlossen. Das Thema wird uns in einer der nächsten Ausgaben wieder begleiten.

Es bleibt spannend, auch in unseren Mitgliedsbetrieben: Einige Geschichten
dazu lesen Sie in unserer heutigen Ausgabe. Arbeits- und Ausbildungsplätze vor Ort sind der Garant, dass wir auch in Zukunft „Leben und Arbeiten in der Kaligemeinde Neuhof“. Helfen Sie mit, kaufen Sie lokal …

Ihr Torsten Jahn
(JIT Jahn Infotech)
1. Vorsitzender Gewerbeverein Neuhof

Erfolgreiches erstes „ambulantes“ Jahr in Neuhof

DRK Zuhause versorgt mehr Klienten und steigert Mitarbeiterzahlen

Vor einem Jahr übernahm der DRK Kreisverband Fulda den ambulanten Pflegedienst Stefani. Die erfolgreiche Arbeit der Inhaberin Mechthild Stefani wurde konsequent fortgesetzt. Steigende Klientenzahlen und mehr Mitarbeiter als zuvor, belegen die wertschätzende Arbeit des DRK Teams vor Ort.

Nach über 20-jähriger Tätigkeit verkaufte Mechthild Stefani ihren bestens eingeführten Pflegedienst mit Sitz in Neuhof an den DRK Kreisverband Fulda. Wichtig war, so Stephani damals, dass ihr Leitbild von Pflege und Versorgung fortgeführt werden sollten.

Die DRK Geschäftsführung sagte dies zu und nach nunmehr einem Jahr wurde erste Bilanz gezogen. Christoph Schwab äußert sich zufrieden mit der Teamleistung. „Die Integration in den DRK Verbund hat prima funktioniert und unsere Ziele für 2018 sind erreicht worden“, so Schwab zusammenfassend.

Geschäftsbereichsleiter und Prokurist Markus Otto ergänzt hierzu: „Wir haben von Anfang an klargemacht, dass jeder Mitarbeiter wichtig ist, haben die Stärken des Teams gefestigt und die Zufriedenheit der Mitarbeiter gesteigert. Durch neue Pflege-Mitarbeiter konnten neue Touren eröffnet und mehr Patienten versorgt werden. Auch Dank der Treue der Patienten und Klienten wurde die Startphase Anfang 2018 gut gemeistert.“

Pflegedienstleitung Ilona Staudt und ihr Team fühlen sich wohl beim DRK Fulda. „Eine gute Balance zwischen Eigenständigkeit vor Ort mit viel Handlungsspielraum für eigene Entscheidungen und zentrale Hilfen machen das Arbeiten leicht. Und mit Schwung und Freude werden die Herausforderungen im Team gemeistert.“

Pläne 2019

Auch für das neue Jahr sind weitere Verbesserungen geplant: neben einer neuen EDV-Software mit vielen Erleichterungen für das tägliche Tun wird das Qualitätsmanagement weiter ausgebaut. Im Mittelpunkt stehen aber erneut die Mitarbeiter. „Zufriedene Mitarbeiter sind die Basis für bestens versorgte Patienten“, so Markus Otto. „Mit gegenseitiger Wertschätzung, mehr Fortbildungsangeboten via Internet mit E-Learning und nachhaltiger Anerkennung für die Arbeit am Menschen werden wir auch die Ziele 2019 erreichen“.

Die älteste Währung der Menschheit

Wanderausstellung in der VR Bank Fulda eG über die Geschichte des Goldes auch am Standort Neuhof

VR Regionalmarktleiter Frank Romstadt (links) freut sich auf interessierte Besucher.

VR Regionalmarktleiter Frank Romstadt (links) freut sich auf interessierte Besucher.

Gold, Weihrauch und Myrrhe brachten die Heiligen Drei Könige zum Stall von Bethlehem, um dem Christuskinde zu huldigen. Diese Gaben galten zur Zeit von Christi Geburt als edelste und wertvollste Geschenke für Könige. Bis heute hat Gold nichts an seiner Faszination eingebüßt. Selbst sein Wert ist über die Jahrhunderte annähernd stabil geblieben. Schon zur Zeit der Römer bekamen wohlhabende Bürger für eine Unze Gold einen maßgeschneiderten Anzug. Umgerechnet in Euro gilt das bis heute. Die Geschichte der ältesten Währung der Menschheit erzählt eine Wanderausstellung, die derzeit in der VR Bank in Neuhof zu sehen ist. Auf eindrucksvollen Schautafeln dokumentiert sie die Geschichte des Goldes von den Anfängen als Währung bis zum nachhaltigen Investment gegen Inflation. Die Präsentation in der VR Bank in Neuhof ist montags bis freitags während der Öffnungszeiten von 09:00 – 12:00 und 14:00 – 16:30 (Donnerstags bis 18:00 Uhr) zu besichtigen.

Die ersten Goldmünzen im Reich der Lyder

Die ersten Goldmünzen wurden zwischen 650 und 600 vor Christus im Reich der Lyder ausgegeben. Das indogermanische Volk in Kleinasien prägte Münzen aus einer natürlich vorkommenden Gold-Silber-Legierung und setzte sie erstmals als Zahlungsmittel ein. Einige Jahre später, um 550 vor Christus, wurden in Griechenland und Kleinasien die ersten Silbermünzen hergestellt, die fortan den Tauschhandel ersetzten. Die Römer folgten im dritten Jahrhundert vor Christus. Sie schlugen zunächst noch Münzen aus Bronze und Kupfer, aber schon bald dominierten auch hier die edlen Metalle Gold und Silber und lösten bisherige Tausch-und Zahlungsmittel ab.

Der große Goldrausch

Die steigende Nachfrage nach Gold löste überall auf der Welt die Suche nach dem Edelmetall aus. Mythen über sagenhafte Stätten aus Gold kursieren seit frühester Menschheitsgeschichte: In der Bibel ist bereits die Rede von einem „Goldland“, und auch die Entdecker der Neuen Welt suchten über Jahrhunderte hinweg nach dem „Eldorado“. Es waren hauptsächlich die besonderen Eigenschaften und seine Seltenheit, die dem Edelmetall seine Faszination gaben. Gold stand und steht auch heute noch als Sinnbild für Wert und Stabilität, und ebenso für Abenteuer und Freiheit. Im 19. Jahrhundert verließen viele tausend Arbeiter ihre Heimat, um ihr Glück als Goldgräber in Amerika, in Alaska am Klondike River, in Australien oder in Südafrika zu versuchen. Obwohl die Goldsuche harte Arbeit war, entstand eine einzigartige Aufbruchsstimmung, die bis nach Europa gelangte. Der wohl bekannteste Goldrausch war von 1848 bis 1854 in Kalifornien. Pro Tag fanden die Goldgräber etwa 30 Gramm Gold. In der Folge des Goldrausches entstanden einige große Städte an der Westküste der USA. Bis heute zählt Nordamerika zu den weltweit größten Goldproduzenten.

Der Goldstandard von Bretton Woods

Gold erfährt als Wertanlage wieder eine Renaissance.

Gold erfährt als Wertanlage wieder eine Renaissance.

Die einzigartige Wertstabilität des Goldes war der Grund, weshalb im 19. Jahrhundert der sogenannte Goldstandard eingeführt wurde. Bis 1915 galt er weltweit als Maßstab für alle wichtigen Währungen und definierte für jede Währungseinheit den Gegenwert in Feingold. Die Bürger konnten ihr Papiergeld auf Wunsch jederzeit in Gold umtauschen und besaßen somit nicht nur ein „Versprechen“, sondern einen realen Wert. Die beiden Weltkriege und die Weltwirtschaftskrise ab 1929 brachten eine massive Inflation mit sich. Dadurch verloren sowohl in Europa als auch in Amerika die umlaufenden Papiernoten rasant an Kaufkraft. Trotz der immensen Geldentwertung blieb der Goldwert jedoch konstant. 1944 beschlossen 44 Staaten auf der Konferenz von Bretton Woods ein internationales Währungssystem mit festen Wechselkursen. Der goldhinterlegte US-Dollar wurde als Leitwährung bestimmt, jedoch im Jahr 1973 schon wieder außer Kraft gesetzt. Eines der damals neu eingeführten Organe war der Internationale Währungsfonds (IWF).

Gold als Inflationsschutz

Bis heute ist Gold die stabilste Währung aller Zeiten. Das zeigt schon ein Blick in die Geschichte: Zur Zeit der Römer, im Mittelalter und auch in der Neuzeit benötigte man das gleiche Gewicht an Gold, um einen Bushel Weizen (27,2155 kg) zu kaufen. Das heißt, der Wert des Goldes ist stabil, während Währungen an Kaufkraft einbüßen. Der Wert einer bestimmten Geldsumme hängt nämlich davon ab, was man damit kaufen kann. In diesem Zusammenhang gibt es zwei Entwicklungen: die Inflation und die Deflation. Bei einer Inflation steigt das Preisniveau, die Kaufkraft des Geldes sinkt. Bei der Deflation geht das Preisniveau kontinuierlich zurück, wie zum Beispiel während der Großen Depression in den 1930er Jahren. Zum persönlichen Schutz gegen eine hohe Inflation ist Gold als Teil des Vermögensportfolios empfehlenswert. Denn das edelste aller Metalle ist nicht beliebig vermehrbar und unterliegt keinem Zahlungsversprechen Dritter. Die Geschichte des Goldes zeigt: „Für eine Unze Gold erhält man stets einen anständigen Anzug“.

IDEE SCHLÄGT BUDGET! DIE IDEENAGENTUR ALS PROBLEMLÖSER

N2L – Marketing & Public Relations: Strategische Beratung und operative Umsetzung aus einer Hand / Seit mehr als zehn Jahren berät Alexander H. Klüh erfolgreiche Kunden in der Region

„Idee schlägt Budget!“, ist das Credo von Alexander H . Klüh. Foto: Johannes Ruppel

„Idee schlägt Budget!“, ist das Credo von Alexander H . Klüh. Foto: Johannes Ruppel

 

„Marketing & Public Relations sind heute weit mehr als Anzeigengestaltung und Öffentlichkeitsarbeit – das Image eines Unternehmens bestimmt weitgehend den Erfolg. Wir helfen Unternehmen, die Stärken ihrer Produkte und Dienstleistungen herauszustellen, und sie so unverwechselbar im Markt zu positionieren. Die strategische Positionierung von Unternehmen und Produkten ist unser Kernbetätigungsfeld, die operative Umsetzung bekommen unsere Kunden aus einer Hand dazu“, erklärt Alexander H. Klüh, geschäftsführender Gesellschafter der N2L Unternehmensberatung GmbH & Co. KG.

Bereits seit 2005 berät der diplomierte Betriebswirt und Diplom-Handelslehrer Unternehmen, Gewerbetreibende, Selbstständige und öffentliche Funktionsträger: „Im Mittelpunkt stehen dabei immer strategische Kernaspekte, aus  denen sich alle weiteren Kommunikationsmaßnahmen ableiten lassen“, erklärt Klüh.

Zum Leistungsportfolio von N2L gehören dabei Strategie- und Imageberatung, Unternehmens- und Produktpositionierung, Markenstrategie und -architektur, Namensentwicklung, Corporate Identity & Corporate Design, Leitbildprojekte, sowie Unternehmens-, Image-, Marken- und Produktkampagnen, unterstützt etwa durch Verkaufsförderungs- und Multimedia-Konzepte, Online-Werbung und -Marketing, Guerilla-Marketing oder Social Media Marketing.

Immer wichtiger dabei: Eine professionelle PR-Arbeit. „Wir unterstützen Sie professionell in Ihrer Unternehmenskommunikation, von der strategischen Ausrichtung bis zur operativen Umsetzung: Ob Pressekonferenz oder Kundenzeitschrift, ob Produkt-, Wirtschafts- oder Finanz-PR, ob Umweltkommunikation oder Krisenberatung: Wir konzipieren und verfassen für Sie
Interviews, Vorträge und Ansprachen  – für öffentliche oder unternehmensinterne Anlässe. Daneben coachen wir bei Bedarf die rhetorische Umsetzung und sensibilisieren für möglichst perfektes und professionelles Auftreten im ‚Rampenlicht‘. Wir übernehmen für Ihr Unternehmen die Redaktion von Pressemitteilungen, Fachartikeln und sonstigen PR-Texten für Print- und Online-Medien. Wir beantworten und betreuen für Sie Journalistenanfragen und übernehmen die Organisation von Presseveranstaltungen“, führt der Geschäftsführer aus.

„Zahlreiche erfolgreiche Kunden in der Region bauen auf unsere Erfahrung und Kompetenz. Sprechen Sie uns an, wir freuen uns auf Sie!“, schließt Klüh ab.

 

N2L Unternehmensberatung GmbH & Co. KG
Frankfurter Straße 131, 36043 Fulda
Telefon: 0176 20127299
www.N-2-L.de

GOLD- UND SILBERMEDAILLE FÜR THOMAS MACK

Steinmetzwerkstätte MACK: Moderner Betrieb mit langer Tradition / Tätigkeitsschwerpunkt: individuelle handwerkliche Grabmalgestaltung

Ausgezeichnet: Die Grabzeichen-Gestaltung von Thomas Mack (links). Foto: Fotostudio Lippert

Ausgezeichnet: Die Grabzeichen-Gestaltung von Thomas Mack (links). Foto: Fotostudio Lippert

 

Beim Gestaltungswettbewerb des Landesinnungsverbandes Hessen des Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerks auf der Landesgartenschau in Bad Schwalbach gewann der Neuhofer Steinmetzmeister Thomas Mack mit seinem Team – Geselle Thorsten Krah und Sohn Benedikt – eine Goldmedaille für die Gestaltung eines Doppelgrabes sowie eine Silbermedaille für die Gestaltung eines Einzelgrabes.

23 Mustergräber und ein Memoriam-Garten konnten in den vergangenen Monaten auf der Landesgartenschau bestaunt werden. Der Steinmetz-Landesinnungsverband hatte die Arbeiten im Vorfeld bei einem Wettbewerb ermittelt. Das von einer Fachjury mit Gold prämierte Grabmal aus irischem Kalkstein in der Kategorie „Wahlgräber“ versinnbildlicht das Jenseits mit einer Trennlinie, über die wir alle eines Tages schreiten werden – ein Mensch geht, ist aber noch immer in Lebens bleiben jedoch erhalten. Mit der Goldmedaille wiederholte Thomas Mack seinen Erfolg auf der Landesgartenschau in Gießen 2014 und in Bad Wildungen 2009. Unterdessen fand auch Macks zweite Idee Anklang. „In der Stille der Nacht, gleitet ein Blatt vom Baum, gleitet ein Traum fern dahin“ lautet der Titel der mit einer Silbermedaille prämierten Grabstätte, die thematisch ein fallendes Blatt als Zeichen der Vergänglichkeit und der Leichtigkeit aufgreift.

 

 

Steinmetzwerkstätte MACK Grabmale – Moderner Betrieb mit langer Tradition

– 6 Mitarbeiter
– Tätigkeitsschwerpunkte: individuelle handwerkliche Grabmalgestaltung, Arbeiten im Bereich Bau
– gegründet im Jahre 1914
– Steinmetz- und Steinbildhauermeister Thomas Mack: 52 Jahre, Vater von zwei Söhnen, seit 2006 Inhaber der Steinmetzwerkstätte in Neuhof

 

 

Was hat Sie dazu bewogen, auf der Landesgartenschau 2018 in Bad Schwalbach auszustellen. Welche besondere Motivation gab es?
Die Landesgartenschau bietet als überregionale Veranstaltung die Möglichkeit, seine handwerklichen Grabmale der breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Wir möchten individuelle Gestaltungsmöglichkeiten aufzeigen und die moderne Friedhofskultur näher bringen. Durch den angeschlossenen Wettbewerb bekommt man die Möglichkeit, seine Arbeit von einer fachkundigen Jury bewerten zu lassen.

Inwiefern spürt Ihr Unternehmen den Trend, dass eine individuelle Grabgestaltung für einen Großteil der Bevölkerung an Bedeutung gewinnt?
Eine Grabstätte lässt die Persönlichkeit des Verstorbenen sichtbar werden und ist gleichsam ein Ort der Begegnung und des Trostes. Menschen brauchen einen Bezug zueinander. Auch über den Tod hinaus ist es für Angehörige wichtig, einen Platz zu haben, an dem sie trauern können und ihren Verstorbenen bei sich wissen. Ein Grab mit einem persönlichen Grabzeichen hilft den Angehörigen in ihrer Trauerbewältigung.

Was ist aus Ihrer Sicht das Besondere an Ihren ausgestellten Grabzeichen?
Jedem Grabzeichen geht eine Idee voraus. Am Beispiel des Grabzeichens mit dem „ Gehenden“ war es der Gedanke das Sinnliche, jedoch auch endliche Leben und der unausweichliche Gang zum Himmlischen und Ewigen. in Form und Gestaltung in einen GrabZEICHEN umzusetzen. Dies kann generell durch Symbole, Schrifttexten und bildlichen Darstellungen, aber auch in unterschiedlichen Bearbeitungstechniken in der Oberflächenbearbeitung ausgedrückt werden.

Wie schätzen Sie die Bedeutung des Friedhofs als Ort der Trauer angesichts zahlreicher alternativer Bestattungsangebote (Friedwälder etc.) ein?
Friedhöfe haben in unserer christlichen, abendländischen Bestattungskultur eine besondere Bedeutung. Sie sind für die Gesellschaft ein Ort des Andenkens und Erinnerns, aber auch der kollektiven Trauerbewältigung und des Trostes. Wir müssen dennoch versuchen, die Attraktivität eines Friedhofes zu bewahren. Häufig wird die individuelle Grabgestaltung durch strenge Friedhofssatzungen eingeschränkt. Friedhöfe sollten ihren Platz mitten im Leben haben und als zentraler sozialer und kultureller Raum gefördert und genutzt werden. Trotz sogenannter Alternativen wie Friedwälder oder Ruheforsten sehe ich die Zukunft der Friedhöfe nicht pessimistisch. Wichtig ist aber das sich hier einiges tun sollte damit der Friedhof als Platz der Gemeinschaft attraktiver wird. Die kann durch Lockerungen der Satzungen, Alternative Bestattungsformen, Ruhebänke, Plätze zum Verweilen und Treffen oder Ähnliches erfolgen. Ich habe in dieser Richtung einige Ideen und Konzepte erarbeitet.

Steinmetzwerkstätte MACK Grabmale
Schwebener Str. 14, 36119 Neuhof
Telefon: (0 66 55) 18 79
www.steinmetz-mack.de

 

 

TESLA, BASS UND EINE FAST FERTIGE GANS

Landhotel Grashof will seinen Gästen etwas bieten

Das Team des Landhotels Grashof um Inhaber Karsten Klauschke. Foto: Fotostudio Lippert

Das Team des Landhotels Grashof um Inhaber Karsten Klauschke. Foto: Fotostudio Lippert

Inmitten einer Idylle aus Vogelgezwitscher, Blätterrauschen und sinnlicher Entspannung ist das Landhotel Grashof in Kalbach zu finden. Langweilig geht es hier aber nicht zu, sondern schon mal ordentlich zur Sache. „Wir wollen unseren Gästen etwas bieten“, betont Geschäftsführer Karsten Klauschke, der das Landhotel in dritter Generation mit Ehefrau Astrid führt.

Beispiele? Die Gäste können sich das 700 PS starke Elektroauto von Tesla mieten und damit durch die Rhön düsen. In der Waldarbeiterbar knallt auf Konzerten auch mal der Bass. Und bis zum
24. Dezember hat der Grashof ein ganz besonderes Angebot in petto: die fast fertige Gans. „Wir bereiten eine gefüllte Gans mit Rotkohl, Rosenkohl und Klößen küchenfertig vor. Der Kunde muss zuhause nur noch den Backofen anschmeißen und kann für Freunde und Familie festlich auftischen.“

Immer zählen kann das Ehepaar Klauschke auf sein Team. „Wir sind stolz auf unsere Mannschaft und dankbar für eine so engagierte Truppe.“ Besonders hervorheben, „auch wenn man da eigentlich alle nennen müsste“, möchte der 47-Jährige seine Restaurant- und Eventleiterin Katharina Raab. Sie ist gelernte Hotelfachfrau mit Ausbilderschein und kümmert sich leidenschaftlich um alle Events und Feiern im Landhotel. Ihr Ehemann René Raab arbeitet ebenfalls am Grashof. Er ist der Chef fürs Kulinarische und „schmeißt die gesamte Küche meisterlich“.

 

Landhotel Grashof
Grashof 4, 36148 Kalbach
Telefon: 06655 9770
Internet: www.grashof.de

 

FOTOSTUDIO KLAUS LIPPERT

Seit fünf Jahren in der Frankfurter Straße 1 in Neuhof

Fotograf Klaus Lippert hat immer eine gute Idee für das passende Motiv. Foto: Fotostudio Lippert

Fotograf Klaus Lippert hat immer eine gute Idee für das passende Motiv. Foto: Fotostudio Lippert

 

„Die Macht des Bildes“ ist mehr als nur ein geflügeltes Wort. Ein Top-Foto, sympathisch und ausdruckstark sollte es schon sein. Der Kunde erwartet Qualitätsbilder, die nicht nur einfach hell und scharf genug sind. Mit einer professionellen Beleuchtung, moderner Studiotechnik und einem schön gestalteten Bild entstehen die Qualitätsbilder die man sich vorgestellt hat. Es ist eine hohe Kunst, schöne Geschichten in aussagekräftigen Fotografien zu erzeugen.

„Um deren Umsetzung kümmere ich mich mit der Leidenschaft eines Fotografen, der weiß worauf es ankommt! Ich arbeite bereits im neunten Jahr in der Gemeinde Neuhof als Fotograf davon jetzt schon über fünf Jahre in der Frankfurter Straße 1. Seit der Zollweg größtenteils fertiggestellt wurde und die Baustelle Frankfurter Straße auch abgeschlossen ist das Arbeiten im Studio auch wieder wesentlich angenehmer geworden. Darum freue ich mich auf die zukünftigen Aufgaben!“

Unser Portfolio umfasst die nachfolgenden Themen: Portraits, Pass- und Bewerbungsbilder, Gruppenaufnahmen, Hochzeits-, Kommunion- und Konfirmations-Fotografie, Sach-, Werbe- oder
Firmen-Fotografie, Reproduktionen (aus Alt mach Neu), 360°-Produktfotos als Animationen, Landschafts- und Naturfotografie, Fotokurse für Firmenmitarbeiter, sowie Fotoproduktionen für Bildagenturen. Weitere Infos erhalten Sie auf meiner Internetseite.

 

Fotostudio Lippert
Frankfurter Straße 1, 36119 Neuhof
Telefon: (0 66 55) 911 312
www.fotostudio-lippert.de

KIEBITZMARKT SPRITZMÜHLE

Auf 1000 Quadratmetern alles rund um Haustier und Garten

(von links) Maria Kress, Roland Höhl und Manuela Vogel. Foto: Fotostudio Lippert

(von links) Maria Kress, Roland Höhl und Manuela Vogel. Foto: Fotostudio Lippert

 

Seit 1996 besteht der Kiebitzmarkt Spritzmühle in Neuhof. Auf 1000 Quadratmetern wird dem Kunden alles geboten, was er rund um das Haustier und seinen Garten benötigt. Im April wurde nun der Markt umgestaltet, sowohl optisch als auch um die Sortimente zusammenzuführen. Neue Artikel kamen dazu, zum Beispiel wurde die Auswahl an Zubehör durch die Sortimente der Fa. Hunter und Kong ergänzt, ausserdem sind nun fertige BARF Menüs aus der Tiefkühltruhe frisch erhältlich.

Zubehör für den Hobbygeflügelhalter hat nun einen großen Platz und lässt keine Wünsche offen, ebenso Schädlingsbekämpfungsmittel für den Stall und viele Produkte für den Kleintierhalter. Neu ist auch der Landmannshop, der Grills und Smoker in allen Größen und noch einiges an Bedarfsartikeln zum Grillen bietet.

Auch die Spielwarenecke ist nun um viele entdeckenswerte Dinge für Kinder ausgebaut. Dieser Umbau war der Anlass für eine Eröffnungsfeier in diesem Jahr, die vor allem den Kunden zu Gute kam. Es gab viele attraktive Angebote bis zu 20 Prozent konnten gespart werden und zu guter Letzt, erhielt jeder Kunde eine  frische Bratwurst gratis zum gemütli-
chen Ausklang des Einkaufs.

 

 

 

Kiebitzmarkt Spritzmühle
Gieseler Str. 12, 36119 Neuhof
Tel.: (06655) 2635
www.kiebitzmarkt.de/fachmaerkte/neuhof/

KARRIERE IN LUFTIGER HÖHE

Das Unternehmen Goldbach Bedachungen freut sich über (weitere) Verstärkung

Dustin Gärtner (links), Dachdeckermeister Mathias Goldbach, Moritz Tesch und Artur Pelak. Fotos: Fotostudio Lippert

Dustin Gärtner (links), Dachdeckermeister Mathias Goldbach, Moritz Tesch und Artur Pelak. Fotos: Fotostudio Lippert

 

Seit über anderthalb Jahren steigt das Unternehmen Goldbach aus Neuhof seinen Kunden nun schon aufs Dach – um Schäden zu reparieren, in die Jahre gekommene Dächer zu sanieren, Solar- und Photovoltaikanlagen aufzubauen oder Neubauten stilvoll einzudecken.

Besonders spannend dabei: Das Team rund um Dachdeckermeister Mathias Goldbach kann viele Leistungen erbringen, ohne dabei ein Gerüst zu benötigen – denn Goldbach und seine
Mitarbeiter sind ausgebildete Industriekletterer. Immer mehr Kunden setzen auf die Fachkunde des Neuhofer Unternehmens. Um den stetig steigenden Anfragen Herr zu werden, musste Dachdeckermeister Goldbach seine Mannschaft schon zweimal erweitern: Seit Ende 2017 verstärkt Dachdecker Artur Pelak das engagierte Team; im August 2019 wird mit Dustin Gärtner auch noch ein Auszubildender dazustoßen.

„Es freut mich sehr, dass mein Unternehmen nicht nur bei Kunden, sondern auch beim Nachwuchs einen guten Eindruck hinterlässt“, sagt Mathias Goldbach. „Trotz der aktuellen Verstärkung suche ich aber immer weiter nach motivierten Mitarbeitern – Initiativbewerbungen von Facharbeitern und interessierten Quereinsteigern nehme
ich gerne entgegen!“

 

 

Goldbach Bedachungen
Wasserkuppenstraße 1
36119 Neuhof
Telefon: (06655) 98 64 53 0
www.dachdecker-goldbach.de

ZEHN JAHRE HAIRFAIR

Der Friseur mit den fairen Preisen feiert Jubiläum! Keine Termine, Montags geöffnet

Reinkommen, Drankommen: Beim Team von HairFair. Foto: Fotostudio Lippert

Reinkommen, Drankommen: Beim Team von HairFair. Foto: Fotostudio Lippert

 

Unser Beruf ist unsere große Leidenschaft: „Das sollen auch unsere Kunden spüren, das ist unser Anspruch“, erklärt Alexandra Raab. Im HAIRFAIR wird seit mittlerweile zehn Jahren ohne Termine gearbeitet: „Reinkommen, drankommen!“, ist die Devise. Diese Idee hat sich bewährt, genauso wie montags zu öffnen. Mit dem Umzug des seit 1996 bestehenden Stammgeschäfts „Haar Galerie by Alexandra“, begann auch ein Neustart mit dem „Friseur mit fairen Preisen“.

Ein Team von ausgelernten, damals noch jungen Stylistinnen, bietet seitdem Professionalität in Sachen Farbe, Strähnen, Freelights aller Art, Haarschnitte, Hochsteckfrisuren sowie Make up. Als neue Zusatz-Dienstleistung wird nun  auch Wimpernverlängerung angeboten (mit Termin). Neu ist auch die Whats-app-Hotline von HairFair: Dort kann man beispielsweise Wartezeiten und Preisinfos abfragen. Julia Wolf, ist vom ersten Tag an dabei und hat sich als Teamleiterin das vollste Vertrauen von Chefin Alexandra Raab und den Kundinnen und Kunden erarbeitet. „Ich danke allen Kunden für die Treue, denn ohne euch wären wir nichts.“

 

 

HAIRFAIR
Fuldaer Straße 3-5, 36119 Neuhof
Telefon: (06655) 986 507
www.hairfair-neuhof.de

QUARTALSGEWINN GESCHENKGUTSCHEIN

Schenken und gewinnen: Mit dem Geschenkgutschein des Gewerbevereins Neuhof

(von links): Gewinnbeauftragte Manuela Vogel, Bruno und Margarethe Gömpel sowie Daniela Föller. Foto: Fotostudio Lippert

(von links): Gewinnbeauftragte Manuela Vogel, Bruno und Margarethe Gömpel sowie Daniela Föller. Foto: Fotostudio Lippert

Der Geschenkgutschein des Gewerbevereins Neuhof: Für jeden Anlass, ob privat, geschäftlich, zum Geburtstag oder zum Jubiläum, einlösbar nach Belieben in der  Gastronomie, im Handel oder im Handwerk unserer Region, das war die Ursprungsidee – und die funktioniert.

Verkauft werden die Gutscheine im Wert von 5 oder 10 Euro bei den heimischen Banken, im Kiebitzmarkt Spritzmühle und bei Edeka Neukauf Wehner in Kalbach – einzulösen sind sie in allen Mitgliedsbetrieben des Gewerbevereins.

„Das hält die Kaufkraft in der Gemeinde – und sichert Arbeitsplätze vor Ort. Und durch die große Auswahl in unseren rund 80 Mitgliedsbetrieben ist der Schenkende immer auf der  sicheren Seite“, erklärt  Torsten Jahn, Vorsitzender des Gewerbevereins. Und wer Gutscheine schenkt,  kann auch selbst gewinnen: Als Quartalsgewinn konnten nun Margarethe und
Bruno Gömpel einen 50-Euro-Gutschein der Tierarztpraxis Föller entgegen nehmen.

Tierärztin Daniela Föller gratulierte recht herzlich. Auch von Seiten des Ge-
werbevereins: Herzlichen Glückwunsch!

 

 

Tierarztpraxis Föller
Emil-Sauer-Str. 11, 36119 Neuhof
Telefon: (06655) 1356
www.tierarztpraxis-foeller.de

LEBEN & ARBEITEN in der Kaligemeinde Neuhof – Editorial Ausgabe 18

Liebe Leserinnen und Leser,

„alle Jahre wieder“ heißt es nun bereits zum vierten Male an dieser Stelle. Es erscheint zu Beginn der Adventszeit unsere Weihnachtsausgabe „Leben und Arbeiten in der Kaligemeinde Neuhof“.

Die Idee, unsere „Vereinsnachrichten“, Neuigkeiten aus unseren Mitgliedsbe-trieben und aus der Heimatgemeinde, in ein eigenes Format zu packen und regelmäßig zu veröffentlichen, hat Schule gemacht – und sich zum wahren Erfolgsmodell gemausert. Auch in diesem Jahr sind wieder zahlreiche heimische Unternehmer und Gewerbetreibende dem Gewerbeverein der Kaligemeinde Neuhof beigetreten. Wohl auch Dank unseres Journals, welches Sie heute in der bereits 18. Ausgabe in den Händen halten.

Über diese Mitgliedsbetriebe berichten wir in dieser Ausgabe wieder und werben gleichzeitig dafür, die besinnliche Vorweihnachtszeit für eine Shoppingtour durchs heimische Gewerbe zu nutzen. Wer noch nicht weiß, wem er was schenken soll: Mit unserem Geschenkgutschein sind Sie immer auf der richtigen Seite – und der oder die Beschenkte hat die volle Auswahl, vom Autohaus bis zur Zahnarztpraxis.

Im nächsten Jahr starten wir gleich wieder voll durch: Mitte Januar findet der Jahresempfang statt, den unser Gewerbeverein gemeinsam mit der Gemeinde Neuhof ausrichtet. Wir hoffen auf zahlreiche Gäste und gute Gespräche – und bis dahin wünsche wir eine frohe Adventszeit und guten Rutsch!

Ihr Torsten Jahn
(JIT Jahn Infotech)
1. Vorsitzender Gewerbeverein Neuhof

VeloCulTour – Sieger Hessischer Gründerpreis 2018

Mit Authentizität und einem überzeugenden Gesundheitskonzept konnte VeloCulTour die Jury des Hessischen Gründerpreises im Finale für sich gewinnen. In einem einminütigen Pitch muste sich VeloCulTour vor einer Jury präsentieren. Anschließen hatten die Jurymitglieder Gelegenheit sich auf der Gründermesse, bestehend aus den 12 Finalisten, einen Eindruck von den jeweiligen Gründern zu verschaffen. Eine spannende Herausforderung für VeloCulTour und seine zwei Mitfinalisten aus der Kategorie „Mutige Gründung“.

Jemand der sich in einem vollkommen fremden Bereich selbstständig macht, und das aus einer schwierigen Lebenssituation heraus, darf sich wohl als mutiger Gründer bezeichnen. Vielmehr muss aber das hinter der Gründung stehende Businessmodell überzeugen. VeloCulTour präsentiert das Bikeleasing & Gesundheitskonzept: Eine Full-Service Dienstleistung im Bereich Gesundheitsmanagement für Unternehmen und ihre Mitarbeiter. In dem Rahmen wird zweimal im Jahr ein mit Bikes beladener Truck auf dem jeweiligen Firmengelände aufgebaut. Bei dem sogenannten Bike Day haben die Mitarbeiter Gelegenheit, vor Ort verschiedene Modelle Probe zu fahren, sich beraten zu lassen oder eigene Bikes zur Inspektion abzugeben. Daneben bietet VeloCulTour an diesem Tag Sitzvermessungen, ergonomische Produkte, Venenmessung und Laufanalysen an. Bei Bedarf kann ein komplettes Fitnessprogramm, bestehend aus regelmäßigen Bike-Touren, Lauftreffen und Athletik-Übungen in Anspruch genommen werden. VeloCulTour sieht sich als langfristigen Partner und Betreuer bei der kontinuierlichen Steigerung der Mitarbeitergesundheit an.

Besonders interessant für den Arbeitnehmer ist das über den Arbeitgeber laufende E-Bike-Leasing. Die steuerlichen Einsparungen verschaffen einen finanziellen Vorteil, kosten den Arbeitgeber jedoch nichts. VeloCulTour bietet erstklassige E-Bike-Modelle und übernimmt die gesamte Leasing-Abwicklung inklusive sämtlicher Verträge. Beide Leistungen aus einer Hand gibt es in der Regel nicht auf dem Markt – ein Service, den die Unternehmen sich jedoch wünschen. Hauptsache unkompliziert und schnell. In Einzelfällen begleitet Kai Nüchter, Fachmann für Bikeleasing, die

Unternehmen auch zum Steuerberater. „Das Thema ist noch nicht überall bekannt, daher herrscht teilweise noch große Unsicherheit“, erklärt Kai Nüchter. Gerade bei kleineren und mittelständischen Unternehmen fehlt oft die Zeit, sich um das Thema Bikeleasing zu kümmern. Dabei handelt es sich um ein optimales Instrument zur Mitarbeitermotivation und –bindung, dass keiner Investition bedarf. Leasing ist generell für alle Fahrräder, dessen Wert 650 € übersteigt, möglich. Also können Mitarbeiter optional auch Rennräder oder Mountainbikes leasen. Allerdings nimmt die Nachfrage nach E-Bikes stetig zu. Immer mehr Berufstätige nutzen das E-Bike für ihren Arbeitsweg und vermehrt auch im privaten Alltag. Das entlastet den Geldbeutel, fördert die Gesundheit, schont die U

mwelt und vielleicht auch Nerven bei weniger Stau und Parkplatzsuche. Der Arbeitgeber präsentiert sich als modernes Unternehmen, verringert die Krankheitsquote und kann Parkfläche reduzieren. Eine perfekte Situation für alle Beteiligten, wie die Mitarbeiter von Danone Fulda, St. Antonius, Bien-Zenker und KSE bereits feststellen konnten.

Das Team von VeloCulTour freut sich sehr über den Sieg des Hessischen Gründerpreises 2018 und sieht sich damit in seinem Konzept bestätigt. Auch der Bürgermeister aus Neuhof, Heiko Stolz, hat der die Gründer aus Neuhof vor Ort unterstützt. Ein klares Zeichen für das Engagement der Gemeinde Neuhof für seine Unternehmen. Die Überreichung der begehrten Trophäe von dem hessischen Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir wir den Gründern von VeloCulTour lange in Erinnerung bleiben.

VeloCulTour UG & Co. KG

Rangstr. 12

36119 Neuhof

Kai.nuechter@velocultour.de

06655 98 75 32

0175 – 144 76 73

 

TEAM UM VORSITZENDEN IM AMT BESTÄTIGT

Jahreshauptversammlung des Gewerbevereins Neuhof im Gasthof Ebert

Das Vorstandsteam des Gewerbevereins wurde im Amt bestätigt. Foto: N2L / Alexander H. Klüh

Das Vorstandsteam des Gewerbevereins wurde im Amt bestätigt. Foto: N2L / Alexander H. Klüh

Der Gewerbeverein der Kaligemeinde Neuhof hatte zur Jahreshauptversammlung in den Gasthof Ebert geladen – und zahlreiche Mitglieder waren der Einladung gefolgt. Dabei wurde der 1. Vorsitzende Torsten Jahn im Amt bestätigt. Der Gewerbeverein besteht derzeit aus mehr als 85 Mitgliedern aus mittelständischen Unternehmen, welche sich zum gegenseitigen Nutzen und Nutzen für die Kunden unterstützen. Als wichtige Arbeitgeber der Region  bieten die Vereinsmitglieder auch den Jugendlichen der Region durch das breite Angebot an Ausbildungsplätzen
in ihren Unternehmen die Chance auf eine berufliche Verwirklichung. „Unser Ziel ist es, die Leistungen unserer Unternehmen, innerhalb der Sparten des Gewerbevereins, transparent zu
machen und die Menschen in und um Neuhof dazu zu motivieren, ihren Bedarf bei uns zu decken. So bleiben die Einkommen nicht nur in unserer Region, sie stärken auch die Unternehmen
und sichern somit Arbeits- und Ausbildungsplätze“, definiert das Leitbild des Vereins.

Die Mitglieder blickten erst auf das vergangene Jahr zurück und richteten dann den Blick auf die Zukunft des Gewerbevereins der Kaligemeinde Neuhof. Nach dem obligatorischen Rechenschaftsbericht des Vorstands und dem Kassenbericht des Kassierers wurde der Vorstand einstimmig entlastet, bevor dann Neuwahlen anstanden. Hier wurde das Team um den Vorsitzenden Torsten Jahn im Amt bestätigt. Neu im Amt ist Carmen Hillenbrand vom Kiosk am Zollweg, die sich künftig in die Vorstandsgeschicke einbringen will.

 

DIE GANZE WELT DES GUTEN SEHENS

Brillen-Trabert Neuhof: Augenoptiker-Tradition seit 1823

Das Team von Brillen Trabert Neuhof um Inhaberin Iris Trabert-Hochgreef (links). Foto: Brillen Trabert

Das Team von Brillen Trabert Neuhof um Inhaberin Iris Trabert-Hochgreef (links). Foto: Brillen Trabert

Was einst als Filialbetrieb des Traditionsunternehmens Brillen-Trabert begann, wurde 1991 zu einer eigenständigen Unternehmung mit Iris Trabert-Hochgreef als Unternehmerin in der 6. Generation der Trabertschen Dynastie. Auch die 7. Generation mit den Augenoptikermeisterinnen Julia und Judith Hochgreef steht bereits mit in der Verantwortung für den weiteren unternehmerischen Erfolg.  Drei langjährige Eigengewächse mit Pia Dorn, 27 Jahre im Unternehmen, Simone Cress (24 Jahre) und Katja Faust (13 Jahre) unterstützen und bereichern das Hochgreefsche Damentrio. Viele spannende Aufgabenbereiche machen den Beruf des Augenoptikers so interessant. „Unsere handwerklichen Tätigkeiten bestehen in dem fertigen und reparieren von Brillen in der eigenen Werkstatt. Unsere Kunden dürfen wir ‚in Sachen Mode‘ beraten, um für jeden Typ das passende Brillenmodell aus zu wählen. Es ist heute ein breitgefächertes Fachwissen notwendig, um aus den vielen unterschiedlichen Möglichkeiten der Sehversorgung, die für den einzelnen Kunden passende Variante aus zu wählen“, sagt die Inhaberin. Kontaktlinsenanpassung sowie Seh- und Tränenfilmanalyse, auch bei „trockenen Augen“,  sind heute weitere Schwerpunkte der Arbeit. Hier unterstützt eine umfangreiche, hochmoderne technische Ausstattung und die große Begeisterung aller Mitarbeiter sich stets zum Wohle der Kunden fort zu bilden. „Denn erst wenn unsere Kunden mit ihrem Sehen und Aussehen glücklich und zufrieden sind, sind wir es auch“, schließt Iris Trabert-Hochgreef ab.

 

 

 

 

 

Brillen Trabert KG Neuhof
Gieseler Straße 19, 36119 Neuhof
Telefon: 06655 – 4177
www.brillen-trabert.com

VON GUTACHTEN BIS SCHADENSREGULIERUNG

Seit 2017 besteht das Kfz-Sachverständigenbüro Müller in Neuhof-Giesel

Im Schadensfall immer für sie da: Bernd Müller. Foto: Fotostudio Lippert

Im Schadensfall immer für sie da: Bernd Müller. Foto: Fotostudio Lippert

Schon von klein auf sind Kraftfahrzeuge die große Leidenschaft von Bernd Müller. So erlernte er den Beruf des Kfz-Mechanikers von der Pike auf, machte seinen staatlich geprüften Techniker
– Fachrichtung Karosserie-und Fahrzeugtechnik – und kann mittlerweile auf eine 24-jährige Berufserfahrung als Leiter der Konstruktion in der Fahrzeugentwicklung bei einem Engineering-Dienstleister zurückblicken. Seit längerem hegte er den Wunsch, sich als anerkannter und zertifizierter Kfz-Sachverständiger selbstständig zu machen.

Hierzu besuchte er Weiterbildungsseminare und bestätigte seine Qualifikation mit einer Prüfung vor der Deutschen Sachverständigengesellschaft, um so – gut ausgebildet – den Kunden mit Rat
und Tat zur Seite stehen zu können.  „Allzu oft werden vorschnelle Angebote  der Versicherungen an den Geschädigten abgegeben, ohne darauf aufmerksam zu machen, welche Rechte er hätte
und was ihm eigentlich zustünde. Viele Geschädigte wissen auch gar nicht, dass sie kostenfrei einen unabhängigen Sachverständigen hinzuziehen können“,  so Müller.

Durch die Zusammenarbeit mit einer namhaften Anwaltskanzlei, die sich um das Schadenmanagement mit den Versicherungen kümmert, ist für den Geschädigten somit ein bestmöglicher Service gewährleistet. Zum Leistungsspektrum des Büros gehören umfassende Haftpflicht-und Kaskogutachten, technische Gutachten und Fahrzeugbewertungen von Kraftfahrzeugen aller Art, wie zum Beispiel PKW, Motorrädern oder Oldtimern.

 

Sachverständigenbüro Bernd Müller
Am Küppel 13, 36119 Neuhof
Tel.: (0171) 5867032
www.sv-bernd-mueller.de

BERATUNG, SERVICE UND VERKAUF

Leinweber Motorgeräte GmbH bietet Maschinen für Haus und Garten

(v.l.n.r.) Dominic Schmitt, Manuela Raab, Johannes Koch, Stefan Leinweber, Mathias Feick, Michael Höhl. Fotos: Fotostudio Lippert

(v.l.n.r.) Dominic Schmitt, Manuela Raab, Johannes Koch, Stefan Leinweber, Mathias Feick, Michael Höhl. Fotos: Fotostudio Lippert

Landtechnik Leinweber wurde bereits 1889 von dem Schmiedemeister Konstantin Leinweber gegründet. Heute wird der Familienbetrieb von Stefan Leinweber in vierter Generation geführt. Mit auf dem Areal im Gewerbegebiet Neuhof-Dorfborn nutzt die Firma Leinweber Motorgeräte GmbH Ausstellungsflächen für „kleinere“ Maschinen für Haus und Garten. „Beratung, Service und Verkauf von Garten-, Motor- und Kommunaltechnik gehört zum Repertoire unserer Tochterfirma“, führen die Geschäftsführer Stefan Leinweber und Oliver Burghardt aus.

Seit 2013 widmet sich die Firma den Arbeitsgebieten Kommunal-, Garten und  Forsttechnik, der Reparatur und dem  Verkauf von Maschinen und Geräten aus vorgenannten Feldern. „Unsere Kunden sind Dienstleister, Gartenbaufirmen, öffentliche Auftraggeber, Kommunen, Golfplätze, Industrie- und Privatkunden“, erklärt Betriebsleiter Johannes Koch. Dabei werden Produkte namhafter Hersteller wie Husqvarna, Stiga, AS, Kränzle, Toro, Sabo, New Holland, Iseki, Posch, Müthing, Oehler, Jensen und viele mehr angeboten.

„Anfang des Jahres wurden die qualitativ hochwertigen Produkte von Husqvarna Forst- und Gartengeräte bei Leinweber Motorgeräte eingeführt. Das seit über 325 Jahren bestehende Unternehmen setzt vor allem auf Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit, um so die Arbeit besonders effizient und zugleich sicher zu gestalten“, führt Johannes Koch aus.

Die Öffnungszeiten sind werktags von 8 bis 17 Uhr und samstags von 8.30 bis 13 Uhr.

 

Leinweber Motorgeräte GmbH
In der Au 11, 36119 Neuhof/Dorfborn
Tel.: 06655 91601 530
www.leinwebermotorgeraete.de

SOMMERFEST IM GESUNDHEITSZENTRUM

Mehr als 800 Besucher machten die Veranstaltung zu einem vollen Erfolg

Das Team des Gesundheitszentrums Kalbach um Inhaber Alexander Birger. Fotos: Fotostudio Lippert

Das Team des Gesundheitszentrums Kalbach um Inhaber Alexander Birger. Fotos: Fotostudio Lippert

Ende August gab das Gesundheitszentrum Kalbach, wie die letzten Jahre, ein großes Fest für Jung und Alt. Eine Riesen-Hüpfburg, Lose und ein Glücksrad mit tollen Gewinnen, brachten Spaß
und Freude für Groß und Klein. Die Einnahmen der Lose, dem Glücksrad und des Kuchenverkaufs, will Inhaber Alexander Birger für einen guten Zweck in einem Bereich der Gemeinde Kalbach
spenden. Für Essen und Trinken war reichlich gesorgt. Als Highlight gab es eine professionelle Cocktail-Bar der Firma „Trinkbares“ und die Kalbacher Band „Cool Down“ heizte den Besuchern
mit Ihrer Musik am Abend mächtig ein.

Die Stimmung war ausgelassen und die Resonanz war durchweg positiv. Ebenso wurde das Fest mit einem Tag der offenen Tür in das Gesundheitszentrum verbunden, so das sich die über den Tag
bis zum Abend gezählten rund 800 Besucher auch ein Bild über die Angebote der Physiotherapie, dem Fitness Geräte Bereich wie auch dem Rehasport machen konnten. Das komplette GZK-Team stand zu jeder Frage bereit und war begeistert über das große Interesse der Besucher. Auf die Frage an den Inhaber, ob es das nächste Jahr wieder so ein großes Fest geben wird, antwortete er mit einem klaren und freudigen „Ja“.

Ende 2011 öffneten die Türen des Gesundheitszentrums Kalbach auf über 400 Quadratmetern Fläche. „Die Idee war es, die Physiotherapiepraxis mit einem Trainingsbereich zu verbinden“, erklärt Inhaber Alexander Birger, der sich seither über den sehr guten Zuspruch von Patienten und Kunden aus Nah und Fern freut. Im Januar 2017, ist das schon vielfältige Angebot um den Bereich Rehasport erweitert worden.

 

Gesundheitszentrum Kalbach
Sebastianstraße 2, 36148 Kalbach
Telefon (06655) 934949-0
www.gesundheitszentrum-kalbach.de

NEUMITGLIED IM GEWERBEVEREIN NEUHOF

DRK Zuhause Neuhof: Ambulante Pege in vertrauter Umgebung

Das Team von DRK Zuhause am Standort Neuhof. Foto: Fotostudio Lippert

Das Team von DRK Zuhause am Standort Neuhof. Foto: Fotostudio Lippert

Das DRK Zuhause bietet seit Januar 2018 die ambulante Pflege auch in Neuhof an.  Ein 13-köpfiges Fachkräfteteam unterstützt die Pflegedienstleitung Ilona Staudt.  Gemeinsam sorgen sie dafür, dass die  Hilfe zuhause, in vertrauter Umgebung,  stattfinden kann. Es werden Beratung,  Betreuung, Grundpflege, Mobilisation,  Ernährung und Behandlungspflege und  vieles mehr angeboten. Jeden Mittwoch  ab 15 Uhr findet eine Seniorenbetreuung  statt: zum Kaffee-und-Kuchen-Nachmittag, der Gelegenheit zum regen Austausch, sowie Gedächtnistraining und Spielen sind Interessierte herzlich gerne eingeladen. Das Einzugsgebiet ist Neuhof, Kalbach, Flieden und Eichenzell.

Vernetzte Hilfen im Alter: Das DRK Fulda bietet weitere Bausteine, um rundum daheim gut versorgt zu sein. Sicherheit und Geborgenheit mit dem Hausnotruf in den eigenen vier Wänden – rund um die Uhr. So ist man zuhause nie allein. Gewünschte Leistungen und Hilfsangebote im Rahmen des DRK Haus- & Gartenservice werden von helfenden Händen gerne übernommen. Ebenso hilft der DRK Fahrdienst – kompetent und zuverlässig.

 

DRK Zuhause Neuhof
Frankfurter Straße 4, 36119 Neuhof
Tel. (06655) 1310
www.drk-fulda.de

QUARTALSGEWINN GESCHENKGUTSCHEIN

Schenken und gewinnen: Mit dem Geschenkgutschein des Gewerbevereins Neuhof

(von links): Maria Kress, Seniorchen Christel Vogel, Harald Happ mit seiner Golden Retriever Hündin Arya und Gewinnbeauftragte Manuela Vogel. Foto: Fotostudio Lippert

(von links): Maria Kress, Seniorchen Christel Vogel, Harald Happ mit seiner Golden Retriever Hündin Arya und Gewinnbeauftragte Manuela Vogel. Foto: Fotostudio Lippert

Der Geschenkgutschein des Gewerbevereins Neuhof: Für jeden Anlass, ob privat, geschäftlich, zum Geburtstag oder zum Jubiläum, einlösbar nach Belieben in der Gastronomie, im Handel oder im Handwerk unserer Region, das war die Ursprungsidee – und die funktioniert. Verkauft werden die Gutscheine im Wert von 5 oder 10 Euro bei den heimischen Banken, im Kiebitzmarkt    Spritzmühle und bei Edeka Neukauf Wehner in Kalbach – einzulösen sind sie in allen Mitgliedsbetrieben des Gewerbevereins.

„Das hält die Kaufkraft in der Gemeinde – und sichert Arbeitsplätze vor Ort. Und durch die große Auswahl in unseren rund 80 Mitgliedsbetrieben ist der Schenkende immer auf der sicheren Seite“, erklärt Torsten Jahn, Vorsitzender des Gewerbevereins. Und wer Gutscheine schenkt, kann  auch selbst gewinnen: Als Quartalsgewinn konnte nun Harald Happ, Polizeibeamter aus Dorfborn, einen 50-Euro-Gutschein des Kiebitzmarkts Spritzmühle entgegennehmen.

Inhaberin Manuela Vogel gratulierte recht herzlich. Auch von Seiten des  Gewerbevereins: Herzlichen Glückwunsch!

 

 

 

 

Kiebitzmarkt Spritzmühle
Gieseler Str. 12, 36119 Neuhof
Tel.: (06655) 2635
www.kiebitzmarkt.de/fachmaerkte/neuhof/

Editorial Gewerbejournal Ausgabe 17

LEBEN & ARBEITEN in der Kaligemeinde Neuhof

 

Liebe Leserinnen und Leser,

rund 16 Monate haben die Bauarbeiten am Zollweg angedauert, eine Zerreissprobe für alle Anwohner und anliegende Gewerbetreibende. Für sie war mit dem Zollwegfestival Ende Juli ein Ende
nun endlich in Sicht, für alle anderen Neuhofer ein Highlight im Veranstaltungskalender diesen Jahres.

Vier Tage hatten die heimischen Betriebe, Vereine und Verbände die Möglichkeit, sich hier zu präsentieren. Das Ergebnis: Vier Tage Zollwegfestival für die ganze Familie – mit einer hervorragenden Resonanz. Die besten Schnappschüsse hat unser Fotograf Klaus Lippert vom Fotostudio Lippert auf mehreren Seiten in dieser Ausgabe zusammen gestellt. Daneben berichten wir wieder über Neuigkeiten aus unseren Mitgliedsbetrieben: Mit dabei sind diesmal der Kiebitzmarkt Spritzmühle mit der Übergabe des Quartalsgewinns unseres Geschenkgutscheins, unser Neumitglied DRK Zuhause Neuhof, das Sommerfest im Gesundheitszentrum Kalbach, die Vorstellung von Leinweber Motorgeräte und dem KFZ-Sachverständigenbüro Müller sowie eine Geschichte über Brillen Trabert.

Auch über die Jahreshauptversammlung unseres Gewerbevereins findet sich ein Bericht: Unser Vorstandsteam wurde im Amt bestätigt und neue Mitstreiter konnten gefunden werden. Damit wir
– und Sie – auch in Zukunft leben und  arbeiten in Neuhof …

Ihr Torsten Jahn
(JIT Jahn Infotech)
1. Vorsitzender Gewerbeverein Neuhof

TAPETENWECHSEL MIT BERATUNG

Zehn Jahre Malerbetrieb Peter Kreß: Malermeister, Farbtechniker und Geopathologe

Peter Kreß feiert zehnjähriges Bestehen seines Malerbetriebs. Foto: Fotostudio Lippert

Peter Kreß feiert zehnjähriges Bestehen seines Malerbetriebs. Foto: Fotostudio Lippert

Seit 2008 gibt es in der Gemeinde Neuhof wieder einen Malerbetrieb. Malermeister, Farbtechniker und Geopathologe Peter Kreß und sein Team aus dem Ortsteil Rommerz ermöglichen hierbei individuelle, dekorative Innenraumgestaltungen, Lackier-, Anstrich- und Tapezierarbeiten. Diese Leistungen erstrecken sich sowohl auf einzelne Räume, aber auch auf komplette Wohnungen und Häuser. Ein neues „Gesicht“ für das Haus, durch einen farbigen Fassadenanstrich mit lang anhaltendem Schutz, rundet die klassische Leistungspalette der Malerarbeiten ab. „Mir ist es wichtig, dass sich die Menschen in ihrer unmittelbaren Umgebung wohlfühlen. Hierzu kann der sogenannte Tapetenwechsel mit einer vorhergehenden individuellen  Beratung seinen Beitrag leisten“, sagt Peter
Kreß.

Durch seine zusätzliche Ausbildung zum Geopathologen ist es ihm möglich technische Elektrosmogmessungen durchzuführen und Störzonen (Wasseradern, Gesteinsbrüche) aufzufinden. Anschließend können zum Teil einfache Schutzmaßnahmen/-Vorkehrungen gemeinsam besprochen und umgesetzt werden – ganz getreu nach seinem Slogan: „Für gesunde Lebensräume!“

Peter Kreß ist übrigens Maler und Lackierer in bereits dritter Generation, allerdings der Erste in der Familientradition, der durch seine Unternehmensgründung den Weg in die Selbstständigkeit fand.

 

Malerbetrieb Peter Kreß
Uhlandstraße 5, 36119 Neuhof – Rommerz
Telefon 06655 – 98 60 394
www.malerkress.de

HÖRAKUSTIK AUF HÖCHSTEM NIVEAU

TRABERT Besser Hören: Großer Umbau am Hauptsitz Fulda

 Andreas Trabert hat die Zentrale in Fulda zum Hörakustik-Kompetenzzentrum umgebaut. Foto: Fotostudio Lippert

Andreas Trabert hat die Zentrale in Fulda zum Hörakustik-Kompetenzzentrum umgebaut. Foto: Fotostudio Lippert

Neuhof bereits auf den neuesten Stand gebracht wurde, ist jetzt auch das Dachgeschoss der Zentrale von TRABERT Besser Hören fertiggestellt: Ein komplettes Hörakustik-Kompetenzzentrum ist auf insgesamt 450 Quadratmetern am Steinweg 28 in Fulda untergebracht. Das Haus, Baujahr 1909, beherbergt bereits seit 1990 – mit Gründung von TRABERT Besser Hören – das Unternehmen. 1995 wurde der Fuldaer Firmensitz erweitert und saniert, darüber hinaus hat im Rahmen dieser Erweiterung auch die Verwaltung Einzug gehalten. Jüngste Baumaßnahme war die komplette Erneuerung des 3. Obergeschosses, das komplett entkernt und mit einer neuen unterstützenden Dachkonstruktion versehen wurde. Größte Herausforderung war dabei der Wunsch, große Flächen zu schaffen: Für eine entsprechend sichere Statik mussten Wände weichen, zeitgleich auch zusätzliche Stützen im Dach eingebaut werden. Untergebracht sind hier der Konferenzbereich für Meetings, Besprechungen, Videokonferenzen und Online-Schulungen und die separate Lounge, die Platz für eine Küche bietet und damit exklusiven Pausenraum für die Mitarbeiter. Ebenfalls sind hier eine Bibliothek und ein kleines Museum, das die Entwicklung der Hörgeräte zeigt, untergebracht.

Ein modernes Design, ergonomische Möbel und die großzügig gestalteten Räumlichkeiten fördern eine angenehme Arbeits- und Lernatmosphäre. Keine Frage, dass in diesen Räumen mit schallschluckenden Designelemente und Teppich Wert auf beste Akustik gelegt wurde. Die modernen Büromöbel erlauben vielfältige Bestuhlungsvarianten, ob Frontalschulungen oder Round Table für die angenehme Kommunikation. Dazu erläutert Hörakustikmeister Andreas Trabert: „Für Teambesprechungen, Prüfungsvorbereitung der Auszubildenden oder unterschiedliche  Lerngruppen haben wir hier eine ideale Schulungsatmosphäre geschaffen.“ Selbstverständlich funktioniert auch die Online-Vernetzung bestens. Externe Trainer können weltweit zugeschaltet   werden, die Teams in den einzelnen Filialen tauschen sich regelmäßig über Videokonferenzen aus und zentral werden hier Schulungen für alle Filialen und Mitarbeiter gesteuert. „Unsere  Mitarbeiter können auch von Zuhause aus an den Schulungen teilnehmen und sind dadurch immer auf dem Laufenden. Damit können wir dem Wunsch der Mitarbeiter nach besserer  Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf Rechnung tragen.“ Absolute Innovation ist das Tele Care Zentrum: Weltweit können Hörgeräte von Fulda aus über das Internet eingestellt werden,  beispielsweise für Kunden, die sich im Urlaub befinden. Voraussetzung sind dabei Smartphone und Internetzugang. „So ist jederzeit persönliche Betreuung und Programmierung gewährleistet, ideal auch für Kunden im ländlichen Raum.“ Alleine für die Multimedia-Technik wurde ein Betrag von rund 45 000 Euro investiert.

TRABERT Besser Hören
Frankfurter Straße 3, 36119 Neuhof
Telefon: 06655 73599
Internet: www.trabert.info

THEMENABEND ZUR EU-DSGVO

Diplom-Informatiker Ulrich Alt (MUTAVI Solutions GmbH) referierte vor Mitgliedern

Torsten Jahn (Vorsitzender Gewerbeverein) und Ulrich Alt informierten zum Thema DSGVO Foto: Fotostudio Lippert

Torsten Jahn (Vorsitzender Gewerbeverein) und Ulrich Alt informierten zum Thema DSGVO Foto: Fotostudio Lippert

Eingeladen zum ersten Themenabend im Jahr 2018 hatte der Gewerbeverein einen regionalen Dienstleister und Mitgliedsbetrieb, die in Dorfborn ansässige MUTAVI Solutions GmbH. Zusammen mit M.A. Diplom-Informatiker (FH) Ulrich Alt hatte sich der Vorsitzende des Gewerbevereins, Torsten Jahn, vorgenommen Fragen aufzuwerfen, zu besprechen und auch individuell zu beantworten. Im Rahmen der gut besuchten Veranstaltung ging es etwa um folgende Fragestellungen: Was ist die EU-DSGVO? Für wen und ab wann gilt sie und welche Zielsetzung hat sie? Welcher Handlungsbedarf besteht für Unternehmen? Wie sollten Unternehmen bei der Umsetzung des Datenschutzrechts vorgehen? Welche Bedingungen bestehen für die Benennung
eines Datenschutzbeauftragten? Wie ist ein Datenschutz-Management-System (DMS) zu führen und aufzubauen und was sollte ein DMS beinhalten?

Anschließend kam es zur Aussprache: Wie kann es sein, dass  uns Unternehmen solche Hindernisse in  den Weg gelegt werden? Gibt es positive Aspekte? Wie kann mein Unternehmen von dem Aufwand trotzdem profitieren oder irgendwie doch dran vorbeikommen? Auf der Internetseite unseres Gewerbevereins gibt es zwischenzeitlich eine Handreichung mit Antworten und Empfehlungen auf die drängendsten Fragen. Sie haben Anregungen für einen Themenabend? Schreiben Sie uns: mail@gewerbeverein-neuhof.de

 

MUTAVI-Solutions GmbH
In der Eller 1, 36119 Neuhof
Telefon (06655) 9169 200
www.mutavi.com

REKORDBESUCHERZAHL BEI „URLAUBSTRÄUME 2018“

Reisemesse von Teiser & Hüter war voller Erfolg / Reiseideen aus aller Welt an individuellen Messeständen präsentiert

Tausende Besucher fanden den Weg zur „Urlaubsträume 2018“. Fotos: Fotostudio Lippert

Tausende Besucher fanden den Weg zur „Urlaubsträume 2018“. Fotos: Fotostudio Lippert

Zahlreiche Reisefachleute und Partner des Veranstalters reisewelt schufen eine Messe-Atmosphäre, welche das Publikum überraschte. Jung und frisch, so präsentierte sich die „Urlaubsträume 2018“ mit weltweiten Angeboten und vor allem auch neuen Reiseideen. „Gutes Konsumklima und hohe Ausgabenbereitschaft vor allem für Qualität, sorgen auch in der kommenden Reisesaison für eine rege Nachfrage“, betont Geschäftsführer Dennis Krug.

Besonders an den Messeständen für Fernreisen drängten sich die Besucher, was den derzeitigen Reisetrend zu exotischen Zielen widerspiegelt. Reiseleiter und Partner aus Uganda, Kenia, Tansania, Namibia und Südafrika präsentierten den neuen reisewelt Afrika-Katalog. Frauen aus dem Hochland Äthiopiens zelebrierten vor den Augen des Publikums die landestypische Kaffee-Zubereitung.

Auch am Stand von Hotelier Markus Klöcker aus Südtirol gab es, wie in jedem Jahr, Südtiroler Schinken zum Probieren. Bei den Partnern aus dem Oman konnte man Datteln kosten und die Partner aus Polen und Marienbad luden zur Schnapsprobe ein.

Am Kroatien-Stand tummelten sich zahlreiche Besucher. Neben der Chef-Reiseleiterin Melita war auch das komplette Team aus Kroatien vertreten, um die Besucher von ihrem Land zu begeistern.

Bei dalmatinischen Spezialitäten wie Wein, Mandeln und Feigen und Live-Musik durch eine Folklore-Gruppe ließen sich die Besucher auf Kroatien einstimmen.Der Kreuzfahrten-Boom ist ungebrochen, was auch die Präsenz zahlreicher Reedereien und Flusskreuzfahrtgesellschaften auf der Messe Urlaubsträume zeigte. Gerade durch die vielen Neubauten von Schiffen sowohl auf hoher See, als auch auf Flüssen setzt sich das Interesse verstärkt fort.

Besonders beliebt waren die Live-Vorträge, die in 3 Urlaubskinos angeboten wurden. In spannenden Bildpräsentationen konnten die Besucher sich Informationen zu verschiedenen Reisezielen anschauen und inspirieren lassen. Das Interesse war bei einigen Präsentationen so groß, dass die 300 Sitzplätze nicht ausreichten.

Viele Besucher erfüllten sich ihren persönlichen Urlaubstraum direkt auf der Messe. Das Buchungscenter war pausenlos durch die Reiseexperten besetzt. Durch die moderne Technik konnten die Experten auch auf alle Angebote und Flüge weltweit zugreifen und so auch individuelle Anfragen und Wünsche bearbeiten.

Neben den 40 Informationsständen und spannenden Fachvorträgen wurde ein buntes Rahmenprogramm mit kurzweiliger Moderation, Folklore-Unterhaltung aus Kroatien, Kinderbetreuung und einer großen Tombola mit zahlreichen Gewinnen geboten.

Auch das Reise-Café war stets gut gefüllt. Hier konnte man bei leckerem Kaffee und Kuchen interessanten Gesprächen lauschen und Mitreisende treffen.

Im Außenbereich konnten zwei Busse der reisewelt-Flotte besichtigt und auf Bequemlichkeit getestet werden. Alle Busreisen werden mit 4-Sterne-Fernreisebussen durchgeführt. Beliebt sind nach wie vor Kurztrips und Städtereisen z. B. mit Musicalbesuch oder ganz neu im Programm ein 4-Sterne-Schlosshotel in Polen mit erstklassigem Wellnessbereich für eine kurze Auszeit vom Alltag, um Körper und Geist wieder in Einklang zu bringen.

„Wir sind sehr zufrieden mit der großen Nachfrage und freuen uns über die durchaus positive Resonanz zu unserer kleinen internationalen Touristik-Börse mit unseren Partnern, die über all die Jahre zu Freunden geworden sind. Wir freuen uns schon jetzt auf Urlaubsträume 2019.“

Anhand der Messe Urlaubsträume sieht man, welch hohen Stellenwert Urlaub hat. Es ist wichtig, sich regelmäßig Auszeiten vom Alltag zu gönnen. Reisen schaffen Erinnerungen, von denen man in stressigen Zeiten zerren kann.

reisewelt Teiser & Hüter GmbH
Fuldaer Straße 2, 36119 Neuhof
Telefon: (06655) 96090
www.reisewelt-neuhof.de

JUBILÄEN BEI SCHREINEREI RAAB UND BESTATTUNGSHAUS RAAB

Zweimal 25 Jahre: Marco Wiegand langjähriger Schreinergeselle / Bestattungshaus Raab vor 25 Jahren gegründet

(von links): Dieter Raab, Marco Wiegand, Jens-Uwe und Ingried Raab. Fotos: Fotostudio Lippert

(von links): Dieter Raab, Marco Wiegand, Jens-Uwe und Ingried Raab. Fotos: Fotostudio Lippert

Seit mehr als 25 Jahren ist Marco Wiegand als Schreinergeselle im Schreinereibetrieb  Raab in Neuhof beschäftigt. Aus diesem Anlass gratulieren die Familien Raab sehr herzlich und danken ihm für seine Zuverlässigkeit, Fachkompetenz und gute Zusammenarbeit in dem familiengeführten Unternehmen. „Marco Wiegand hat außerdem die erfolgreiche Ausbildung unserer Lehrlinge in dieser Zeit begleitet. Besonders zu erwähnen sei hier der 2. Platz eines Lehrlings bei der Berufsolympiade im Bereich Möbeltischlerei im Jahr 2007 in Japan“, betont Dieter Raab.

Das Bestattungshaus Raab in Neuhof besteht ebenfalls seit 25 Jahren: Dieter Raab gründete 1992 die Pietät, damals in der Alte Heerstraße 7. Um den Angehörigen einen würdevollen Abschied zu ermöglichen, wurde 2013 das neue Bestattungshaus in der Alte Heerstraße 36 gebaut. Im modernen und klimatisierten Abschiedsraum können die Trauernden jederzeit vom Verstorbenen Abschied nehmen. Darüber hinaus hält das Bestattungshaus Raab eine große Auswahl an Särgen und Urnen sowie einen eigenen Hygiene- und Klimaraum bereit. Schwiegertochter Anja Raab hat außerdem ein Seminar für Trauerbegleitung absolviert. „Im Trauerfall sind wir Tag und Nacht telefonisch erreichbar“, führt Jens-Uwe Raab aus: „Wir kümmern uns um alle Formalitäten,
organisieren Trauerfeier und Bestattung nach persönlichen Wünschen.“

 

Schreinerei Raab
Alte Heerstraße 36 . 36119 Neuhof
Tel. 0 66 55 / 26 84 . info@schreinereiraab.de
www.schreinereiraab.de

Bestattungshaus Raab
Alte Heerstraße 36 . 36119 Neuhof
Tel. 0 66 55 / 26 84 . info@bestattungshausraab.de
www.bestattungshausraab.de

KIOSK IST KULT!

Die drei Damen vom Kiosk am Zollweg: Mechthild Kress, Christel und Carmen Hillenbrand. Foto: Fotostudio Lippert

Die drei Damen vom Kiosk am Zollweg: Mechthild Kress, Christel und Carmen Hillenbrand. Foto: Fotostudio Lippert

Neumitglied im Gewerbeverein Neuhof: Kiosk am Zollweg

Als Neuzugang im Gewerbeverein begrüßen wir eines der traditionsreichsten Geschäfte unserer Gemeinde: das „Kiosk am Zollweg“. Bereits seit 1948 bietet der Kiosk Zeitschriften, Zeitungen und Tabakwaren für die Neuhofer Bürgerinnen und Bürger an – in den Folgejahren kamen auch Lotto und Toto und vieles mehr dazu.

Im Jahr 1991 übernahm Christel Hillenbrand den Kiosk und ist als Seniorchefin die gute und treue Seele des Geschäfts. Christels Tochter Carmen Hillenbrand stieg im Jahr 2015 in den Familienbetrieb mit ein, den sie bereits seit dem 14. Lebensjahr unterstützt. Zum Team zählt weiterhin noch Mechthild Kress, die seit 20 Jahren im Geschäft angestellt ist.

Nachdem der klassische Kiosk am „Dallesplatz“ in 2007 abgerissen werden musste, zog man in das gegenüberliegende, begehbare Geschäft. Somit konnte man den bekannten Namen weiterhin am Standort Zollweg beibehalten und das Sortiment um Schreibwaren & Schulartikel, Paketshop, Geschenkideen, Glückwunschkarten sowie Reinigungsannahme erweitern. Die „drei Damen vom Kiosk“ leben und vor allen Dingen lieben den Kundenservice und beraten gerne vor Ort über das große Portfolio des Fachgeschäfts.

Hierzu zählen insbesondere die Schreibwaren und Schulartikel – alles was das Herz begehrt, egal ob zum Schulanfang oder für das heimische Büro. Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrer schätzen die immer freundliche, fachkundige Beratung und das breite Sortiment. Und ist mal etwas nicht vorrätig, ist es innerhalb von 24 Stunden verfügbar.

Angeboten wird neben dem Service rund um den GLS-Paketshop auch der Verkauf von RMV-Fahrkarten. „Bereits seit mehr als 25 Jahren stehen wir Schülerinnen und Schülern sowie Pendlern als RMV-Verkaufsstelle mit Rat und Tat zur Seite“, erklärt die Seniorchefin Christel Hillenbrand. Neben den Tages-, Monats-, Gruppen- und Jahreskarten sowie dem beliebten Hessenticket wird aktuell auch das neu eingeführte Schülerticket angeboten. Mit diesem Ticket besteht für die junge Generation die Möglichkeit, für 1 € pro Tag durch Hessen zu reisen.

Selbstverständlich bietet das „Kiosk am Zollweg“ auch eine große Auswahl an Zeitungen und Zeitschriften, wo für jeden Geschmack etwas dabei ist. Sollte der Lesestoff mal vergriffen, etwas spezieller ausfallen oder sogar schon ältere Exemplare gewünscht werden, machen die Hillenbrands innerhalb kürzester Zeit (fast) alles möglich.

Unerwähnt bleiben dürfen auf keinen Fall die zahlreichen strahlenden Kinderaugen, die sich für kleines Geld leckere Süßigkeiten oder Sammelbilder kaufen können“, berichtet Christel Hillenbrand. Und wer kennt es nicht: früher mit ein paar Groschen zum Kiosk, um sich und seine Freunde mit Naschereien zu versorgen. „Eins von dem, zwei von dem, aber kein Grünes…“ – wie oft haben die „drei Damen vom Kiosk“ diese Sätze schon vor dem Tresen gehört.

Besonders hervorzuheben ist die von der Lottofee Franziska Reichenbacher mehrfach ausgezeichnete LOTTO & ODDSET Annahmestelle. Neben dem klassischen Mittwochs- und Samstags-Lotto erfreuen sich auch die Umweltlotterie, der Eurojackpot mit Gewinnen von teilweise 120 Millionen Euro und vor allem die täglichen Sportwetten von ODDSET immer größerer Beliebtheit.

Traditionell lädt der samstägliche ODDSET Stammtisch mit „Experten“ rund um den Fußball ein: „Schauen auch Sie rein und machen die richtigen Kreuze!“, lädt Carmen Hillenbrand ein.

Unsere Kunden loben unsere langjährige Erfahrung und kompetente Beratung besonders beim LOTTO-ODDSET und im Fahrkartenbereich“, sagt Seniorchefin Christel Hillenbrand. Sie ist erfreut darüber, dass man durch den Einstieg im Gewerbeverein nun auch die beliebten Kali-Gutscheine verwenden und verkaufen könne, die zu immer größerer Beliebtheit in der Gemeinde führen.

Natürlich sind wir unseren treuen Kunden aus der Großgemeinde Neuhof, Kalbach und Umgebung sehr dankbar, dass sie trotz der langjährigen Baustellenphasen wie Brückenabriss sowie Zollwegsperrung Umleitungen in Kauf genommen haben und stets ihren Weg zum „Kiosk am Zollweg“ gefunden haben“, freut sich das gesamte Team und möchte sich an dieser Stelle bei allen herzlich bedanken.

 

Kiosk am Zollweg
Zollweg 23, 36119 Neuhof
Tel.: (06655) 71558

QUARTALSGEWINN GESCHENKGUTSCHEIN

Schenken und gewinnen: Mit dem Geschenkgutschein des Gewerbevereins Neuhof

(von links): Michael Höhl mit Geschäftsführer Johannes Koch, dem Gewinner Edmund Schad und Manuela Vogel (Gewerbeverein Neuhof). Foto: Fotostudio Lippert

(von links): Michael Höhl mit Geschäftsführer Johannes Koch, dem Gewinner Edmund Schad und Manuela Vogel (Gewerbeverein Neuhof).
Foto: Fotostudio Lippert

Der Geschenkgutschein des Gewerbevereins Neuhof: Für jeden Anlass, ob privat, geschäftlich, zum Geburtstag oder zum Jubiläum, einlösbar nach Belieben in der Gastronomie, im Handel oder im Handwerk unserer Region, das war die Ursprungsidee – und die funktioniert.

Verkauft werden die Gutscheine im Wert von 5 oder 10 Euro bei den heimischen Banken, im Kiebitzmarkt Spritzmühle und bei Edeka Neukauf Wehner in Kalbach – einzulösen sind sie in allen Mitgliedsbetrieben des Gewerbevereins.

„Das hält die Kaufkraft in der Gemeinde – und sichert Arbeitsplätze vor Ort. Und durch die große Auswahl in unseren rund 80 Mitgliedsbetrieben ist der Schenkende immer auf der sicheren Seite“, erklärt Torsten Jahn, Vorsitzender des Gewerbevereins.

Und wer Gutscheine schenkt, kann auch  selbst gewinnen: Als Quartalsgewinn  konnte nun Edmund Schad aus Rommerz einen 50-Euro-Gutschein der Leinweber Motorgeräte GmbH entgegen nehmen.  Geschäftsführer Johannes Koch gratulierte recht herzlich.

Auch von Seiten des Gewerbevereins: Herzlichen Glückwunsch!

 

Leinweber Motorgeräte GmbH
In der Au 11, 36119 Neuhof-Dorfborn
Tel.: (06655) 91601 530
www.leinwebermotorgeraete.de

LEBEN & ARBEITEN in der Kaligemeinde Neuhof – Editorial Ausgabe 16

Liebe Leserinnen und Leser,

ein Thema das derzeit in aller Munde ist: Die EU-DSGVO macht in Deutschland fast jedes Unternehmen zum Freiwild für Schadenersatzklagen und Abmahnungen auf Unterlassung.  Schweden und auch unser Nachbarland Österreich handeln hier aus Unternehmersicht deutlich verantwortungsbewusster, als unsere Groko. Mit dem 25.  Mai änderte sich so ziemlich alles, was mit personenbezogenen Daten – und  deren Speicherung – zu tun hat.  Am Beispiel des Fotorechts ist gut erkennbar wie kompliziert sich die  Situation in Deutschland entwickelt  hat: Dankenswerterweise haben sich  die Eltern der Kinder auf unserem  Titelbild davon nicht entmutigen lassen und uns die schriftliche Einwilligung  zur Veröffentlichung ihrer Sprößlinge erteilt. Dafür – und natürlich auch für  die „Logistik“  drumherum – zunächst  unseren herzlichen Dank!

Mit dem Thema DSGVO haben wir und unsere Mitgliedsbetriebe uns im Rahmen eines Themenabends beschäftigt.  Ein korrespondierender Artikel findet sich in dieser Ausgabe. Nun hoffen wir,  dass alle Unternehmer, Freiberufler, Gewerbetreibende und auch Vereine ihre  Hausaufgaben gemacht haben – und eine große Abmahnwelle ausbleibt.  Derweil freuen wir uns mit dem Nachwuchs auf der Titelseite jetzt auf einen  tollen Sommer und eine möglichst  erfolgreiche  Fußballweltmeisterschaft 2018 in Russland.

Ihr Torsten Jahn
(JIT Jahn Infotech)
1. Vorsitzender Gewerbeverein Neuhof

10 JAHRE MEDIANA MOBIL IN NEUHOF

Standort ausgebaut: Jubiläumsfeier im neuen Gesundheitszentrum

Die Verantwortlichen bei Mediana, Gesellschafter Oliver Kropp, Neuhofs Bürgermeister Heiko Stolz, Mitarbeiter und Führungsriege von Mediana Mobil beim offiziellen Einweihungsfoto. Foto: Fotostudio Lippert

Die Verantwortlichen bei Mediana, Gesellschafter Oliver Kropp, Neuhofs Bürgermeister Heiko Stolz, Mitarbeiter und Führungsriege von
Mediana Mobil beim offiziellen Einweihungsfoto. Foto: Fotostudio Lippert

 

Mit dem Umzug von der Michaelstraße in das neue Gesundheitszentrum mit Arztpraxen, Physiotherapiepraxis und einer Apotheke in der Bahnhofstraße 7 hat Mediana Mobil den Standort Neuhof gestärkt. Auf rund 60 Quadratmetern mit Büroräumen, Aufenthaltsbereich und Küche können die zehn Mitarbeiter des ambulanten Pflegedienstes ihrer Arbeit noch effizienter nachgehen. In einem kleinen Rückblick erinnerte Hartmut A. Schwab, Leiter von Mediana Mobil, an die Anfänge in der Region, die 1994 in Mittelkalbach begannen und später dann im Jahr 1998 in einem festen Standort in Flieden mündeten. Mit dem Umzug nach Neuhof im Jahr 2007 konnte Mediana Mobil seine Ausdehnung im Gebiet Neuhof und den angrenzenden Gemeinden festigen. „Heute werden fast 60 Klienten von unseren sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betreut. Mit dem Einzug in das neue Gesundheitszentrum bekennen wir uns klar zum Standort Neuhof“, sagte der Mediana Mobil Leiter. Im Beisein von Neuhofs Bürgermeister Heiko Stolz und Mediana Gesellschafter Oliver Kropp, den Geschäftsführern Thorsten Roch und Bastian Hans segnete Pfarrer Dr.
Dagobert Vonderau die neuen Räumlichkeiten und erinnerte in seiner Ansprache an die segensreiche Tätigkeit zum Wohl der Allgemeinheit, die von den Menschen in der Pflege ausgehe.

 

Mediana GmbH & Co. Mobil KG
Michaelstraße 2, 36119 Neuhof
Telefon: (0 66 55) 72023 | www.mediana.de

EINLADUNG ZUM FRÜHLINGSEVENT

Fladung Kreatives Wohnen: Hausmesse am 24. und 25. März von 10 bis 17 Uhr

Partner für Neubau und Renovierung: Lukas Fladung, Erich Fladung (Geschäftsführer) und Vanessa Fladung (von rechts). Foto: Fotostudio Lippert

Partner für Neubau und Renovierung: Lukas Fladung, Erich Fladung (Geschäftsführer) und Vanessa Fladung (von rechts). Foto: Fotostudio Lippert

 

Eine kompetente Beratung, das Erfüllen auch ausgefallener Vorstellungen, Einsatz von hochwertigen Produkten und eine moderne, große Ausstellung – mit diesen Schwerpunkten blickt das Unternehmen Fladung Kreatives Wohnen in Neuhof-Dorfborn auf eine über 25-jährige Firmengeschichte in dritter Generation zurück. „Lassen Sie sich inspirieren, von den neuesten Trends
in den Bereichen Fenster mit höchstem Wärmeschutz, Lärmschutz und optimaler Sicherheit, exklusive Haustüren oder in unserem Trüggelmann-Studio mit Schiebetüren und Schranksystemen“,
lädt Erich Fladung ein.

Im Gewerbegebiet Neuhof-Nord befindet sich die Produktionsstätte und eine Ausstellung von 2400 Quadratmetern auf zwei Etagen. Fenster, Haustüren aus Holz, Aluminium und Kunststoff, Rollläden, Raffstoren, Insekten- und Sonnenschutz, Zimmertüren, Massivholztreppen, Möbel und Innenausbau nach Maß gehören zum Angebot des Unternehmens. Stark gefragt sind unter anderem energetisch und sicherheitstechnische Produkte, sowohl für den Privatkunden, als auch im Objektbereich. Das Team freut sich auf viele Besucher bei der Hausmesse am 24. und 25. März von 10 bis 17 Uhr. Im Rahmen einer Winteraktion gibt es 5 Prozent Rabatt.

 

Fladung GmbH Kreatives Wohnen
Am Stockgraben 2, 36119 Neuhof-Dorfborn
Telefon: 06655 9190-67
www.kreativeswohnen.com

NEUHOF BOOMT!

Viele neue Arbeitsplätze in der Kaligemeinde – aber auch Baustellen

Bürgermeister Heiko Stolz im Gespräch mit Gewerbeverein und Anliegern. Foto: Fotostudio Lippert

Bürgermeister Heiko Stolz im Gespräch mit Gewerbeverein und Anliegern. Foto: Fotostudio Lippert

 

„Der anhaltende Wirtschaftsaufschwung ist in Neuhof deutlich sichtbar. In keiner anderen Kommune im Landkreis sind in den vergangenen Jahren so viele neue Arbeitsplätze geschaffen worden. Laut der aktuellsten Statistik der Bundesagentur für Arbeit gab es im Juni 2016 in der Bergbaugemeinde 2910 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Im Fünf-Jahres-Vergleich sind das 20,4 Prozent mehr“, schreibt die Fuldaer Zeitung auf Seite 10 ihrer Ausgabe vom 6. Januar 2018.

Häuslebauer und Unternehmen haben die infrastrukturell gute Anbindung über Bahn und A66 in den vergangenen Jahren zur Ansiedlung genutzt. Als Kehrseite der Medaille haben aber auch  mehrere größere Baustellen in den vergangenen Jahren für Behinderungen gesorgt. Seit April letzten Jahres macht beispielsweise die Sperrung des Zollwegs, der Hauptverkehrsader von Neuhof, den anliegenden Gewerbetreibenden zu schaffen. Sie alle haben mit Umsatzeinbußen zu kämpfen. Der Gewerbeverein und die Gemeinde versuchen daher, die gehandicapten Gewerbetreibenden
zu unterstützen: Neben gemeinsamen Werbe- und PR-Aktionen soll beispielsweise im April ein Baustellenfest mit Aktionen der anliegenden Geschäfte stattfinden. Am letzten Juli-Wochenende  soll es dann ein Zollweg-Festival geben: In einerFestmeile direkt am Zollweg und am Schulhof sind diverse Aktionen geplant – und die Bauarbeiten sollen bis dahin hoffentlich größtenteils abgeschlossen sein …

NEUES JAHR – NEUE WEGE

Erstmals gemeinsamer Neujahrsempfang von Gewerbeverein und Gemeinde Neuhof

Volles Haus beim gemeinsamen Jahresempfang von Gewerbeverein und Gemeinde Neuhof. Fotos: Fotostudio Lippert

Volles Haus beim gemeinsamen Jahresempfang von Gewerbeverein und Gemeinde Neuhof. Fotos: Fotostudio Lippert

Erstmals hatte die Gemeinde Neuhof in Kooperation mit dem Gewerbeverein Neuhof zu einem gemeinsamen Neujahrsempfang in die Kulturhalle des Gemeindezentrums eingeladen. Über 200  Gäste, Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Vereinen und dem öffentlichen Leben, waren der Einladung gefolgt. In ihren Begrüßungsansprachen lobten Bürgermeister Heiko Stolz und der Vorsitzende des Gewerbevereins, Torsten Jahn, die gelungene Organisation dieser Veranstaltung, die zu einem festen Bestandteil in den folgenden Jahren werden soll. Im vierten Jahr nach Fertigstellung der Autobahn sei es in Neuhof an der Zeit durchzustarten und die Menschen näher zusammenzubringen. Bürgermeister Stolz betonte, Netzwerken und  Kommunikation seien wesentliche Bestandteile des Zusammengehörigkeitsgefühls und des Gemeinschaftslebens. Die Anwesenden rief er auf, die Angebote und Veranstaltungen in der Gemeinde
zu nutzen, sich aktiv einzubringen und das Miteinander zu stärken. Weiterhin kündigte Bürgermeister Stolz ein ganz besonderes Highlight im Sommer nach Beendigung der Bauarbeiten am Zollweg an: Das dreitägige Zollwegfestival. Gefeiert werden soll das 90-jährige Jubiläum anlässlich der Fusion der Ortsteile Opperz, Neustadt und Ellers sowie die Fertigstellung des Zollwegs. Ein Festausschuss ist schon mit der Planung befasst.

Weiterlesen auf www.nhf.de

Eine Galerie mit Bildern des Abends findet sich: hier klicken!

NEU IM GESUNDHEITSZENTRUM NEUHOF

Allgemeinmediziner und Chiropraktiker Dr. Stephan von Keitz in neuen Räumen

Dr. Stephan von Keitz praktiziert nun im Gesundheitszentrum Neuhof. Foto: Fotostudio Lippert

Dr. Stephan von Keitz praktiziert nun im Gesundheitszentrum Neuhof. Foto: Fotostudio Lippert

Neu im Gewerbeverein der Kaligemeinde Neuhof und neu im Gesundheitszentrum Neuhof: Die Praxis Dr. med. Stephan von Keitz. Über 55 Jahre und zwei Generationen wurde die Arztpraxis Dr.  von Keitz im Zentrum Neuhofs geführt. Zunächst fünf Jahre mit dem Vater gemeinsam, anschließend weiter in Gemeinschaftspraxis und seit 2007 wieder in Einzelpraxis. Die Frage um eine Renovierung der Praxis stand lange Zeit im Raum. „Schließlich überwogen zukunftsorientierte Argumente: Stichwort Zusammenschluss mehrerer Arztpraxen“, erklärt Dr. Stephan von Keitz, der sich daher entschloss, die Räumlichkeiten zu wechseln. Bei der Planung wurde nicht nur auf eine helle, klar strukturierte und eine modern ausgestattete Raumgestaltung geachtet, sondern auch auf barrierefreie Zugänge. Seit November 2017 nun, ist der Allgemeinmediziner und Chiropraktiker Dr. Stephan von Keitz mit seinem Team in den neuen und modernen Räumlichkeiten des Gesundheitszentrums Neuhof, in der Bahnhofstraße 7, tätig. Als weitere Bereicherung mit im Team sind seit Anfang 2018 eine Hausärztliche Versorgungsassistentin, Frau Ulrike Baumann-von Keitz, und Herr Christian Keunecke, als Arzt in Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin.

 

Praxis Dr. med. Stephan von Keitz
Bahnhofstraße 7, 36119 Neuhof
Telefon: (0 66 55) 17 06
www.montekalidoc.de

JAHRESHAUPTGEWINN GESCHENKGUTSCHEIN

Schenken und gewinnen: Mit dem Geschenkgutschein des Gewerbevereins Neuhof

(v.l.n.r.) Lena Schmittdiel (reisewelt), Gewinnbeauftragte des Gewerbevereins Manuela Vogel, Gewinnerin Karola Schulz und Gabriele Vor (reisewelt). Foto: Fotostudio Lippert

(v.l.n.r.) Lena Schmittdiel (reisewelt), Gewinnbeauftragte des Gewerbevereins Manuela Vogel, Gewinnerin Karola Schulz und Gabriele Vor (reisewelt).
Foto: Fotostudio Lippert

Der Geschenkgutschein des Gewerbevereins Neuhof: Für jeden Anlass, ob privat, geschäftlich, zum Geburtstag oder zum Jubiläum, einlösbar nach Belieben in der Gastronomie, im Handel oder  im Handwerk unserer Region, das war die Ursprungsidee und die funktioniert. Verkauft werden die Gutscheine im Wert von 5 oder 10 Euro bei den heimischen Banken, im Kiebitzmarkt  Spritzmühle und bei Edeka Neukauf Wehner in Kalbach und einzulösen sind sie in allen Mitgliedsbetrieben des Gewerbevereins. Das hält die Kaufkraft in der Gemeinde und sichert Arbeitsplätze
vor Ort. Und durch die große Auswahl in unseren über 80 Mitgliedsbetrieben ist der Schenkende immer auf der sicheren Seite“, erklärt Torsten Jahn, Vorsitzender des Gewerbevereins. Und wer Gutscheine schenkt, kann auch selbst gewinnen: Als Jahreshauptgewinn konnte nun die gebürtige Neuhoferin Karola Schulz (langjährige Vorsitzende der KfD und bekannt für ihr Engagement im Kinderschutzbund), einen 200-Euro-Gutschein von der reisewelt Teiser & Hüter entgegen nehmen. Lena Schmittdiel und Gabriele Vor gratulierten recht herzlich. Auch von Seiten des  Gewerbevereins: Herzlichen Glückwunsch!

 

reisewelt Teiser & Hüter GmbH
Fuldaer Str. 2, 36119 Neuhof
Telefon (0 66 55) 96 09-0
www.reisewelt-neuhof.de

LEBEN & ARBEITEN in der Kaligemeinde Neuhof – Editorial Ausgabe 15

Liebe Leserinnen und Leser,

neues Jahr, neues Glück: Das scheint derzeit insbesondere für die Baustelle am Zollweg zu gelten. Die Bauarbeiten dort dauern an und wir drücken den umliegenden Gewerbetreibenden und auch  sonstigen Anliegern die Daumen, das mit einem baldigen Abschluss zu rechnen ist. Die Gemeinde und der Gewerbeverein versuchen derweil mit gemeinsamen Aktionen, die Wartezeit mit attraktiven Aktionen rund um die Baustelle zu verkürzen. Weitere Informationen dazu finden sich in einemeigenen Artikel.

Ansonsten berichten wir in dieser Ausgabe wieder gleichermaßen über neue Mitglieder und alteingessene Betriebe und wagen einen Rückblick auf unseren Jahresempfang, der in diesem Jahr Hand in Hand mit der Gemeinde Neuhof organisiert wurde. Rund 200 Unternehmer, Gewerbetreibende, Selbstständige, Vertreter aus Politik und Verwaltung, sowie zahlreiche Vereinsvertreter kamen ins Gemeindezentrum, um einem Impulsvortrag zu lauschen und sich in ungezwungener Atmosphäre auszutauschen und zu vernetzen. Wir hoffen, diese Veranstaltung fest im  Vereinskalender etablieren zu können.

Wenn Sie Anregungen haben, wo unser Gewerbeverein aktiv werden könnte: Ein kurzer Anruf oder eine E-Mail genügen …

Ihr Torsten Jahn
(JIT Jahn Infotech)
1. Vorsitzender Gewerbeverein Neuhof

Adventskalender XXL

Es ist vollbracht! Der Adventskalender bei unserem Mitgliedsbetrieb VeloCultour steht und freut sich auf Besuch!

Das Team von VeloCultour mit dem Hauptgewinn des "Adventskalender XXL". Foto: Klaus Lippert

Das Team von VeloCultour mit dem Hauptgewinn des “Adventskalender XXL”. Foto: Klaus Lippert

 

Mehr Infos: www.facebook.com/velocultour

 

VeloCultour sagt Danke an alle Firmen für diese tolle Gemeinschaftsaktion
auth Orthopädie | Auto-Dienst Christoph Schäfer | Bikeleasing-Service | Galerie der Geschenke | Gesundheitsschmiede Physiotherapie | Glysomed | Hotel Taufstein | Kiebitz Markt Spritzmühle | Knobloch & Heil Elektrotechnik | Lothar-Mai-Haus | Kress Baustoffe | Maxxprosion | Möve Bikes | Mühlenfeld | Perilli 2000 | Pralino | Reinholz Kaffeerösterei | Sulalai Wellness Massagen | Vinum | Vogel Raum & Bett | Edeka Wehner | VCT.elements

NEWS AUS UNSEREN MITGLIEDSBETRIEBEN

Spatenstich bei Fronius. Fotos: Fotostudio Lippert

Spatenstich bei Fronius. Fotos: Fotostudio Lippert

Fronius:
Fronius investiert rund 12 Millionen Euro
in den Deutschland-Hauptsitz im Gewerbegebiet
Neuhof-Dorfborn. Die Gemeinde
goutiert das mit der Einrichtung der
„Fronius Straße“. www.fronius.com

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Holzpostkarte mit Weihnachtsgrüßen aus Neuhof. Foto: Galerie der Geschenke

Die Holzpostkarte mit Weihnachtsgrüßen aus Neuhof. Foto: Galerie der Geschenke

 

Galerie der Geschenke:
Inhaberin Heike Tegetthoff hat sich zur
Adventszeit wieder etwas Besonderes
einfallen lassen: Eine edle Holzpostkarte
mit „Weihnachtsgrüßen aus Neuhof“ gibt
es ab sofort in der Galerie der Geschenke.
Dort finden sich natürlich auch viele weitere
Geschenkideen. www.galerie-der-geschenke.
de

 

Mediana Mobil ist in das Gesundheitszentrum Neuhof umgezogen. Foto: Fotostudio Lippert

Mediana Mobil ist in das Gesundheitszentrum Neuhof umgezogen. Foto: Fotostudio Lippert

 

 

 

 

 

 

 

Mediana Mobil:
Mit dem Umzug in das neue Gesundheitszentrum
hat Mediana Mobil den Standort
Neuhof gestärkt. Von hier aus starten die
zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
täglich zu den Klienten. www.mediana.de

VERÄNDERUNGEN BEI KNÖLL & PARTNER

Diana Breidung und Sebastian Will übernehmen Steuerbüro von Ewald Knöll

(von links nach rechts) Sebastian Will, Diana Breidung und Ewald Knöll. Foto: Fotostudio Lippert

(von links nach rechts) Sebastian Will, Diana Breidung und Ewald Knöll. Foto: Fotostudio Lippert

Zum April 2017 hat ein Wechsel bei den Partnern des Steuerbüros Knöll & Partner, das seit mehr als 25 Jahren in Neuhof ansässig ist und 18 Mitarbeiter beschäftigt, stattgefunden. Der Steuerberater Ewald Knöll ist aus Altersgründen aus der Partnerschaft ausgeschieden und unterstützt das Büro für eine Übergangszeit als freier Mitarbeiter. Steuerberaterin Diana Breidung, die bisher als Mitarbeiterin bei Knöll & Partner tätig war, ist daraufhin als   Partnerin eingetreten. Steuerberater Sebastian Will ist bereits seit 2012 Partner und führt das
„Steuerbüro Knöll & Partner Steuerberater“ in Neuhof-Dorfborn künftig gemeinsam mit Diana Breidung. „Wir freuen uns, unsere Mandanten weiterhin eine intensive Betreuung und Beratung zu gewährleisten. Es erwartet Sie ein Team motivierter und kompetenter Ansprechpartner. Unser Team bietet neben einer langjährigen Berufserfahrung die fachliche und persönliche Qualifikation um Ihren Anforderungen in jeder Hinsicht gerecht zu werden“, erläutern die beiden unisono und ergänzen: „Wir kennen die verschiedenen Besonderheiten
der unterschiedlichen Branchen und berücksichtigen diese bei unserer Beratung. Laufende Weiterbildung und Kooperationen mit Spezialisten bei weiterführenden Themen machen
uns zu einem starken und verlässlichen Partner.“

 

Knöll & Partner Steuerberater
Am Berg 7, 36119 Neuhof
Telefon (06655) 96560 | www.knoell-partner.de

NEUHOFER VEREINE IM DIALOG

Bürgermeister Heiko Stolz hatte zu einer Vereinsvertretersitzung geladen

Neuhofs Bürgermeister Heiko Stolz moderierte die Vereinsvertretersitzung. Fotos: Fotostudio Lippert

Neuhofs Bürgermeister Heiko Stolz moderierte die Vereinsvertretersitzung. Fotos: Fotostudio Lippert

Zu einer Vereinsvertreterversammlung der Neuhofer Vereine hatte Bürgermeister Heiko Stolz geladen – und zahlreiche Vertreter der Vereine aus der Kaligemeinde waren dieser Einladung gefolgt. Um die Vernetzung der Neuhofer Vereine zu stärken, soll ein etwa sechs bis acht Personen starker Vereinsbeirat gewählt werden. Dieser soll die Interessen der Vereine koordinieren sollen und mit Hilfe der Gemeindeverwaltung Vorschlagsliste für die Verteilung von Fördermitteln erarbeiten, um diese zielgerichtet einzusetzen. Regelmäßige Newsletter mit wichtigen Infos und ein zentral gepflegter Veranstaltungskalender sollen den  Informationsfluss verbessern. Auch am Neujahrsempfang des Gewerbevereins, der im Januar in seiner zweiten Auflage stattfinden soll, will die Gemeinde sich beteiligen und weitere Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Vereinen und öffentlichem Leben einbinden. Für das kommende Jahr ist ein „Zollwegfestival“ vorgesehen, um das Jubiläum „90 Jahre Kernort Neuhof“ gebührend zu feiern. Als Termin ist das letzte Wochenende im Juli 2018 vorgesehen.
Hier könnte beispielsweise auch wieder eine „Gewerbeshow der heimischen Betriebe stattfinden. Weit in die Zukunft blickte Bürgermeister Stolz auf den nächsten „Tag der Regionen“, der entweder 2019 oder 2020 wieder in Neuhof stattfinden soll. Auch in eine „Ferienaktivwoche“ könnten die heimischen Betriebe eingebunden werden.

„EIN STÜCK HEIMAT AUF DEM TELLER“

Neumitglied im Gewerbeverein: Metzgerei Magnus Ziegler / Filiale Gesundheitszentrum

Tanja und Magnus Ziegler freuen sich auf ihre Kunden am neuen Standort in Neuhof. Foto: Fotostudio Lippert

Tanja und Magnus Ziegler freuen sich auf ihre Kunden am neuen Standort in Neuhof. Foto: Fotostudio Lippert

Anfang Oktober 2017 feierte die Metzgerei Magnus Ziegler die Eröffnung ihrer neuen Filiale in der Bahnhofstraße 7a in Neuhof, unmittelbar angrenzend an das neue Gesundheitszentrum. Die Metzergei hat bereits weitere Standorte Motten (Fuldaer Str. 3) und Ebersburg-Thalau (im Nahkauf-Markt in der Altenhofer Str. 2). Bereits vor der Eröffnung war die Metzgerei am Bahnhof vertreten, wenn auch auf eine etwas ungewöhnliche Art und Weise: Dort wurde ein Verkaufsautomat („Schlemmerbox“ genannt) mit leckeren Wurst- und Fleischspezialitäten aufgestellt. Auf diese Weise können Kunden sich auch weiterhin  zwischendurch und rund um die Uhr mit den Wurst- und Fleischprodukten versorgen. „Wir freuen uns für den besonders herzlichen Empfang in Neuhof. Seit unserer Neueröffnung geben wir unser Bestes, die Wünsche unserer Kunden zu erfüllen und sie auch in Zukunft weiter begrüßen zu dürfen“, sagen Tanja und Magnus Ziegler. „Feste feiern, wie sie fallen“ kann man ebenfalls mit der Metzgerei Ziegler, dank umfangreicher Angebote im Bereich
Partyservice. Hier hält das Team viele leckere Ideen bereit oder richtet Speisen nach  individuellen  Wünschen an. Die Internetseite bietet eine Übersicht der Angebote, für den
Mittagstisch als auch für den Partyservice. Aktuelle Informationen gibt es auch über die
Facebook-Seite.

 

 

Metzgerei Magnus Ziegler
Bahnhofstr. 7a , 36119 Neuhof
Tel. 06655 / 9869-260
www.metzgerei-magnusziegler.de

NEU IM GESUNDHEITSZENTRUM NEUHOF

Zahnärztliche Gemeinschaftspraxis Sascha Engel & Elisabeth Leh stellt sich vor

Die Zahnärzte Sascha Engel und Elisabeth Leh (vorne Mitte) mit ihrem Praxisteam. Foto: Fotostudio Lippert

Die Zahnärzte Sascha Engel und Elisabeth Leh (vorne Mitte) mit ihrem Praxisteam. Foto: Fotostudio Lippert

Seit 1. Juli betreiben Sascha Engel und Elisabeth Leh bereits ihre Gemeinschaftspraxis im Gesundheitszentrum Neuhof. „Hier können wir jetzt die Versorgung unserer Patienten in fünf Behandlungszimmern anbieten. Die Grundfläche der Praxis ist auf 270 Quadratmeter  gewachsen, wobei besonders auf die aktuellen Hygienerichtilinien des Robert Koch Instituts (RKI) und eine barrierefreie Gestaltung geachtet wurde“, erläutert Elisabeth Leh. „Unsere Praxis wurde von Grund auf voll digital konzipiert und jeder Prozess digital in das Qualitätsmanagement eingebunden. Um diese Räume mit Leben zu füllen, konnten wir  unsere Lehrlinge in Vollzeitbeschäftigung übernehmen. Auf diesem Wege möchten wir auch
nochmal herzlich unserer Auszubildenden Lisa Böhm zur besten Abschlussprüfung in Hessen gratulieren. Sie hat außerdem gerade die Ausbildung zur Prophylaxeassistentin erfolgreich abgeschlossen, sodass wir den Bereich der Prophylaxe weiter ausbauen können“, ergänzt  Sascha Engel. Der Großteil der umfangreichen Investitionen wurde für eine neue  Behandlungseinheit, ein neues Panoramaröntgengerät, sowie neues, modernes Mobiliar und einen ansprechenden Anmelde- und Wartebereich verwandt.

 

 

 

Zahnärztliche Gemeinschaftspraxis
Sascha Engel & Elisabeth Leh
Bahnhofstraße 7, 36119 Neuhof
T: 06655 5051 | www.engel-leh.de

QUARTALSGEWINN GESCHENKGUTSCHEIN

Schenken und gewinnen: Mit dem Geschenkgutschein des Gewerbevereins Neuhof

(von links): Manuela Vogel (Gewerbeverein Neuhof), Gewinnerin Marlies Kress und Marion Hartung. Foto: Fotostudio Lippert

(von links): Manuela Vogel (Gewerbeverein Neuhof), Gewinnerin Marlies Kress und Marion Hartung. Foto: Fotostudio Lippert

Der Geschenkgutschein des Gewerbevereins Neuhof: Für jeden  Anlass, ob privat, geschäftlich, zum Geburtstag oder zum Jubiläum, einlösbar nach Belieben in der Gastronomie, im Handel oder im Handwerk unserer Region, das war die Ursprungsidee – und die funktioniert.

Verkauft werden die Gutscheine im Wert von 5 oder 10 Euro bei den heimischen Banken, im Kiebitzmarkt Spritzmühle und bei Edeka Neukauf Wehner in Kalbach – einzulösen sind sie in allen Mitgliedsbetrieben des Gewerbevereins.

„Das hält die Kaufkraft in der Gemeinde – und sichert  Arbeitsplätze vor Ort. Und durch die große Auswahl in unseren rund 80 Mitgliedsbetrieben ist der Schenkende immer auf der sicheren Seite“, erklärt Torsten Jahn, Vorsitzender des Gewerbevereins.

Und wer Gutscheine schenkt, kann auch selbst gewinnen: Als Quartalsgewinn konnte nun Marlies Kress aus Veitsteinbach einen 50-Euro-Gutschein des Schönheitspflege-Instituts „Ästhetik“ entgegen nehmen. Die Hausfrau und Oma verschenkt unsere Gutscheine gerne zu privaten Zwecken. Inhaberin Marion Hartung gratulierte recht herzlich.

Auch von Seiten des Gewerbevereins: Herzlichen Glückwunsch!

 

Schönheitspflege-Institut Ästhetik
Frankfurter Straße 11, 36119 Neuhof
Telefon: 06655 71344
www.hartung-aesthetik.de

LEBEN & ARBEITEN in der Kaligemeinde Neuhof – Editorial Ausgabe 14

Liebe Leserinnen und Leser,

alle Jahre wieder erscheint zu Beginn der Adventszeit unsere Weihnachtsausgabe „Leben und Arbeiten in der Kaligemeinde Neuhof“. Wie gewohnt blicken wir dann zurück – und voraus. In der mittlerweile 14. Ausgabe berichten wir unter anderem über neue Mitgliedsbetriebe, das neue Gesundheitszentrum Neuhof und die prekäre Situation unserer Mitgliedsbetriebe, die von der  Baustelle am Zollweg betroffen sind. Diese bitten: „Liebe Kunden, vergesst uns nicht!“ Und das tun auch wir: Nehmen Sie einen kleinen Umweg in Kauf. Alle Gewerbetreibenden sind erreichbar und haben geöffnet. Unterstützen Sie die heimischen Betriebe, gerade jetzt auf dieser Durststrecke. Arbeits- und Ausbildungsplätze vor Ort sind ein Garant für ein gutes Leben in der Kaliregion.  Dafür lohnt es sich gemeinsam zu kämpfen.

Weiter gemeinsam an einem Strang ziehen will auch Bürgermeister Heiko Stolz, der kürzlich alle heimischen Vereine zu einer gemeinsamen Sitzung geladen hatte. Hier stand der  Netzwerkgedanke im Vordergrund, gemeinsame Aktionen, die uns alle und unsere Gemeinde, unsere Region stark machen und nach vorne bringen. Nutzen Sie die besinnliche Adventszeit und gehen Sie in sich, wo auch Sie sich vielleicht einbringen können.

Gute Ideen und Engagement sind immer willkommen!

Ihr Torsten Jahn
(JIT Jahn Infotech)
1. Vorsitzender Gewerbeverein Neuhof

“Bitte vergesst uns nicht!”

Anliegende Gewerbetreibende vor der Zollweg-Baustelle - Foto: Klaus Lippert

Anliegende Gewerbetreibende vor der Zollweg-Baustelle – Foto: Klaus Lippert

Gewerbetreibende verzweifelt: Zollweg-Baustelle bringt viele ans Limit

18.10.17 – Es ist ein Ausdruck von Verzweiflung: Zehn Menschen mit ernsten Gesichtern stehen vor einer großen Baustelle. Sie halten ein Banner mit der Aufschrift “Die Lage ist ernst. Bitte vergesst uns nicht!” in den Händen. Seit April macht die Sperrung des Zollwegs, der Hauptverkehrsader von Neuhof, den anliegenden Gewerbetreibenden zu schaffen. Sie alle haben mit Umsatzeinbußen zu kämpfen, einige plagen seit Monaten Existenzängste. Nun machen die Gewerbetreibenden auf ihre Lage aufmerksam und hoffen, dass die Bürger trotz der schwierigen Lage, den Weg zu ihnen in Kauf nehmen.

 

“Die Baustelle wird sich noch hinziehen”, sagt Bürgermeister Heiko Stolz bedauernd auf Nachfrage von OSTHESSEN|NEWS. Dass während der Bauarbeiten alte Teile der historischen Via Regia gefunden wurden, habe den Verantwortlichen einen Strich durch die Planung gemacht. Derzeit würden die letzten Kanalarbeiten zur Erneuerung der Wasserleitung durchgeführt. “Dann könnten wir mit dem Straßenbau beginnen. Aber um diese Jahreszeit baut keine Firma mehr eine Straße.” Deshalb würden ab Ende November die Bauarbeiten bis voraussichtlich März 2018 ruhen. “Insgesamt wird sich die Vollsperrung um ein halbes Jahr verlängern”, so der Bürgermeister, der mit einer Wiedereröffnung Ende Juni/Anfang Juli 2018 rechnet.

Während des Winters werde die Gemeinde den Zollweg offen gestalten. “Die Bauzäune werden abgebaut, damit wir die Baustellenatmosphäre wegbekommen. Die Straße wird geschottert und begehbar, bleibt aber nach wie vor für den Straßenverkehr gesperrt.” Den Frust der Anlieger kann der Bürgermeister gut nachvollziehen: “Umsatzeinbußen aufgrund von fehlender Frequenz löst keine Zufriedenheit aus. Deshalb versuchen wir das gemeinsam durchzustehen und den Gewerbetreibenden zur Seite zu stehen”, sagt Stolz. Bei einer Anliegerinfo habe die Gemeinde versucht, die Ängste und Bedürfnisse der Betroffenen einzuholen. Banner, welche die Gemeinde an Kreuzungen aufhängt, sollen auf die Händler aufmerksam machen. “Wir wollen alle möglichst weitgehend unterstützen und mit ihnen ein Konzept  erarbeiten. Durch gezielte Aktionen wollen wir die Zeit rumkriegen. Da müssen wir nochmal ran.”

“Bitte vergesst uns nicht!”

“Durch die Sperrung werden wir einfach nicht mehr wahrgenommen. Es fehlt schlicht der Blickkontakt”, sagt Klaus Lippert, Inhaber vom Fotostudio Lippert und stellvertretender Vorsitzender des Gewerbevereins Neuhof. Seit einigen Tagen klafft auch vor seinem Geschäft ein riesiges Loch, denn bis Mitte November wird zusätzlich die Kreuzung Frankfurter Straße/Zollweg/Marktstraße vollgesperrt. Das belastet auch den Gasthof Ebert in der Marktstraße: “Der Durchgangsverkehr ist gleich Null. Überall stehen Schilder, dass die Ortsmitte gesperrt ist. Ist doch klar, dass die Leute die Stelle dann weiträumig umfahren”, sagt Inhaber Karlheinz Ebert. Der Gastronom ist vor allem seinen Stammgästen dankbar, die ihm trotz der Bedingungen die Treue halten: “Einige Gäste hole ich sogar mit dem Auto ab, wenn sie weiter weg parken mussten. Oder es gibt einen Baustellenschnaps aufs Haus.”

Doch trotz Stammkunden haben die Betroffenen schwer zu kämpfen: “Es ist einfach tote Hose”, bringt es Karlheinz Ebert auf den Punkt. Aus diesem Grund hat sich der Gewerbeverein eine Aktion überlegt. Mit dem aussagekräftigen Foto appellieren die Betroffenen an die Neuhofer Bürger. Aktionen und Angebote sollen die Kunden zurückholen und halten. Während Ebert aktuell Flyer mit Wegbeschreibungen drucken lässt, plant Lippert eine Weihnachtaktion. Im Internet ist unter anderem Sams Diner sehr aktiv. Dem kleinen Restaurant fehlen jeden Monat über 70 Prozent der Gäste. Die Betreiber können sich wie viele andere Händler und Gastronomiebetriebe nur knapp über Wasser halten. Und das obwohl der Imbiss – genauso der Gasthof Ebert – ganz einfach über den Parkplatz des Gemeindezentrums, die Querverbindung zur Jahnstraße und von dort über den Zollweg in den Fliedeweg zu erreichen ist. Um es den hungrigen Gästen so leicht wie möglich zu machen, bietet das Diner ab sofort einen Lieferservice an. “Oder ihr macht es im Indianer Jones-Style, schlagt Euch heldenhaft durch den Baustellendschungel und genießt den Burger in unserem sonnigen Biergarten. Feeling free”, schreibt Betreiberin Sonja Herren auf der Facebook-Seite.

Jetzt bleibt zu hoffen, dass die Bürger das Abenteuer “Zollweg” auf sich nehmen und alle Gewerbetreibende die Zeit gut überstehen. “Wir halten zusammen. Es bringt nichts, wenn wir Aufstände planen. Wir müssen das jetzt gemeinsam durchstehen”, sagt Ebert, der sich mehr Unterstützung von der Gemeinde wünscht.(Julissa Bär) +++

 

Foto: Fotostudio Lippert / Text: Julissa Bär (Osthessen-News)

Quelle: https://osthessen-news.de/n11572635/gewerbetreibende-verzweifelt-zollweg-baustelle-bringt-viele-ans-limit.html

 

DER FRISEUR MIT FAIREN PREISEN

Aus „Hairkiller“ wird HAIRFAIR“ / Alexandra Raab seit 25 Jahren Friseurmeisterin

Leidenschaft, die man sehen und spüren kann: Das Team von HAIRFAIR. Fotos: Fotostudio Lippert

Leidenschaft, die man sehen und spüren kann: Das Team von HAIRFAIR. Fotos: Fotostudio Lippert

 

Aus „Hairkiller“ in der Fuldaer Straße 3 bis 5 in Neuhof wurde kürzlich „HAIRFAIR“: „Wir haben unserem Salon ein neues Outfit gegeben – nach fast zehn Jahren war es an der Zeit, uns neu zu  erfinden, uns einen neuen trendy Look zu verpassen und weiterhin mit Leidenschaft, die man sehen und spüren kann, für unsere Kunden da zu sein“, erklärt Alexandra Raab. Seit 1992 ist sie Friseurmeisterin – und seit 1996 selbstständig tätig. Unser Beruf ist unsere große Leidenschaft: „Das sollen auch unsere Kunden spüren, das ist unser Anspruch“, erklärt Alexandra Raab. Im HAIRFAIR wird auch künftig ohne Termine gearbeitet: „Reinkommen, drankommen!“, ist die Devise.

 

HAIRFAIR
Fuldaer Straße 3-5, 36119 Neuhof
Telefon: (06655) 986 507

 

 

 

Friseurmeisterin Alexandra Raab.

Friseurmeisterin Alexandra Raab.

25 JAHRE FRONIUS DEUTSCHLAND: STANDORT IM HERZEN DEUTSCHLANDS

Pünktlich zum Jubiläum neues Firmengebäude geplant / Noch schnellere und flexiblere Versorgung von Kundenwünschen / Breites Spektrum an Produkten und

Fronius feiert 25-jährige Präsenz in Deutschland. Seit 2006 ist der Hauptsitz Neuhof. Fotos: Fotostudio Lippert

Fronius feiert 25-jährige Präsenz in Deutschland. Seit 2006 ist der Hauptsitz Neuhof. Fotos: Fotostudio Lippert

Dienstleistungen

In diesem Jahr feiert die Tochtergesellschaft der österreichischen Fronius International GmbH ihr 25-jähriges Bestehen. Das Unternehmen ist mit seinen drei Geschäftsbereichen in der Schweißtechnik, der Photovoltaik und der Batterieladetechnik aktiv. Zum Jubiläum plant Fronius Deutschland den Baubeginn seiner neuen Vertriebszentrale in unmittelbarer Nähe zum jetzigen Standort in Neuhof-Dorfborn. Damit kann das Unternehmen seine Kunden noch flexibler und schneller versorgen – und zusätzliche Arbeitsplätze schaffen.

Die Fronius Deutschland GmbH ist eine von insgesamt 24 Tochtergesellschaften von Fronius International. Das 1945 gegründete österreichische Unternehmen besteht aus den drei Geschäftsbereichen Perfect Welding, Perfect Charging und Solar Energy. Kunden erhalten Schweißtechnik, Ladetechnik für Antriebs- und Starterbatterien – zum Beispiel für Stapler – sowie Lösungen, mit denen sowohl Firmen als auch Eigenheimbesitzer Energie aus Photovoltaik-Anlagen nutzen und speichern können. Neben einem breiten Produktspektrum bietet Fronius auch ein umfassendes Dienstleistungspaket an. Mit dem Ziel, Kunden international intensiver zu betreuen, hat Fronius am 21. Juli 1992 seinen Standort in Deutschland gegründet. Damals noch in Kaiserslautern ansässig, beschäftigte sich die deutsche Niederlassung zunächst ausschließlich mit der Schweißtechnik.

 

Schweißtechnik von Fronius prägt den Markt

In der Business Unit Perfect Welding entwickelte Fronius im Lauf der Jahre zahlreiche Innovationen, die die Schweißtechnik nachhaltig geprägt haben. Dazu zählen beispielsweise das leichteste tragbare Elektroden-Handschweißgerät der Welt, das erste komplett industrietaugliche LaserHybrid-Schweißsystem oder der Schweißprozess CMT (Cold Metal Transfer), der unter anderem das schweißtechnische Verbinden von Stahl und Aluminium möglich macht.

 

Solar Energy und Perfect Charging erweitern die Fronius Deutschland GmbH

2001 kommt in Deutschland auch der Geschäftsbereich Solar Energy hinzu. Nur ein halbes Jahr später bringt Fronius den Hochfrequenz-Wechselrichter IG auf den Markt. Heute bietet Solar Energy ein breites Produktspektrum für den Solarsektor. Dieses reicht von Hybrid-Wechselrichtern und Speicherlösungen über die Einbindung von Drittanbieterkomponenten wie Wärmepumpen bis hin zu Wechselrichtern für hocheffiziente Photovoltaik-Anlagen für Gewerbedächer. Damit können Betreiber Solarenergie intelligent steuern und ihr Gebäude nahezu ausschließlich mit dem selbst erzeugten Strom versorgen. Im Jahr 2006 startet in Deutschland auch der Direktvertrieb der Business Unit Perfect Charging, in der Fronius Technologien rund um das Laden von Antriebs- und Starterbatterien in der Industrie und im Kraftfahrzeugmarkt realisiert. Mit der Entwicklung des Ri-Ladeprozesses bringt Fronius eine Technik auf den Markt, mit der Antriebsbatterien von elektrisch betriebenen Staplern sehr schonend und energieeffizient geladen werden können.

Die Geschäftsführung der Fronius Deutschland GmbH (v.l.): Ulrich Winter, Heike Zahn und Thomas Braune.

Die Geschäftsführung der Fronius Deutschland GmbH (v.l.):
Ulrich Winter, Heike Zahn und Thomas Braune.

Wirtschaftspartner der Region

2006 zieht der Vertrieb von Fronius Deutschland ins hessische Neuhof-Dorfborn um. Fünf Jahre später erfolgt der Eintrag ins Handelsregister Fulda. Ab diesem Zeitpunkt ist auch die deutsche Landeszentrale des Unternehmens in Neuhof-Dorfborn angesiedelt. „Fronius Deutschland zählt heute zu den attraktivsten Arbeitgebern in der Region Fulda“, erklärt Heike Zahn, Geschäftsführerin Fronius Deutschland. Pünktlich zum 25-jährigen Bestehen plant Fronius den Bau eines neuen Firmengebäudes. Dieses soll noch Ende 2018 bezogen werden. „Mit der erhöhten Kapazität des Standorts können wir unsere Kunden noch gezielter und schneller beliefern und die Region wirtschaftlich stärken“, beschreibt Heike Zahn.

 

 

 

 

Fronius GmbH
Am Stockgraben 3, 36119 Neuhof
Telefon: (06655) 916940
www.fronius.com

GEWERBEVEREIN ZU BESUCH

Betriebsbesichtigung bei Vogel Raum & Bett: Wunsch nach individuellem Wohnen

Der Gewerbeverein Neuhof zu Gast bei Michael, Kerstin und Emma Vogel (vorne Mitte). Foto: Fotostudio Lippert

Der Gewerbeverein Neuhof zu Gast bei Michael, Kerstin und Emma Vogel (vorne Mitte). Foto: Fotostudio Lippert

Der Wunsch nach individuellem Wohnen beflügelt die Geschäfte des Neuhofer Traditionsbetriebs Vogel Raum & Bett. Inhaber Michael Vogel, der den Betrieb 1994 übernommen hat und heute mit seiner Gattin Kerstin Ihrig-Vogel leitet, hatte zum Blick hinter die Kulissen eingeladen. Das Unternehmen feiert im nächsten Jahr das 85-jährige Betriebsjubiläum. Neben den Inhabern werden aktuell 15 Mitarbeiter, darunter zwei Lehrlinge und drei Meister beschäftigt. Tochter Emma Vogel folgt der Familientradition und erlernt zurzeit in Bad Kissingen den Beruf des  Raumausstatters.

Zu den Kunden zählen Privatleute gleichermaßen wie Objekt- und Firmenkunden: „Wir erleben perspektivisch die Zunahme der Kundenwünsche nach individuellem Wohnen“, sagt Michael Vogel. Das Kerngeschäft sind nach wie vor Gardinen. Es werden etwa 3500 Stoffmuster präsentiert, die innerhalb eines Tages lieferbar sind. Angeboten werden außerdem der Verkauf und die Verlegung von Bodenbelägen, Wand und Deckenbespannung sowie individuelle Bettsysteme mit Körpervermessung und Anpassung der Lattenroste an Körper und Schlafgewohnheiten. Sicht- und Sonnenschutzlösungen für innen und außen und die Polsterei mit Aufarbeitung von Polstermöbeln, Anfertigung und Verkauf von Sitzmöbeln, runden das Portfolio ab.

 

Vogel Raum & Bett
Am Mühlenbach 2, 36119 Neuhof
Telefon: (06655) 20 55
www.vogel-raumundbett.de

GEWERBEVEREIN NEUHOF IM DIALOG

Gesprächsrunde mit Neuhofs Bürgermeister Heiko Stolz

Der Vorstand des Gewerbevereins mit Neuhofs Bürgermeister Heiko Stolz (Mitte). Foto: Fotostudio Lippert

Der Vorstand des Gewerbevereins mit Neuhofs Bürgermeister Heiko Stolz (Mitte). Foto: Fotostudio Lippert

Zu einem Arbeitsessen hatte Bürgermeister Heiko Stolz kürzlich die Verantwortlichen des Gewerbevereins der Kaligemeinde Neuhof in den Gasthof Schmitt geladen. Schwerpunktthemen waren dabei die verstärkte Zusammenarbeit zwischen Gemeinde und Gewerbeverein und ein unkomplizierter Informationsfluss. Begeistert zeigte sich der Bürgermeister über das vom Gewerbeverein initiierte Journal „Leben und Arbeiten in der Kaligemeinde Neuhof“. In der mittlerweile 13. Auflage erreicht es nahezu alle Haushalte in Neuhof und den umliegenden Gemeinden Flieden,  Kalbach, Hosenfeld und Eichenzell und versorgt mit wertvollen Informationen aus den heimischen Betrieben.

Der Weihnachtsmarkt 2017 wird wieder am SV Clubhaus stattfinden und vom bisherigen Orgateam veranstaltet. Durch die archäologischen Funde verzögert sich der Ausbau des Zollwegs und eine Nutzung der Schloßschule ist nicht möglich. Mit einem Ende der Baumaßnahme ist frühestens Mitte des Jahres 2018 zu rechnen.

Der Neujahrsempfang, der 2017 erstmalig erfolgreich durch den Gewerbeverein veranstaltet wurde, soll im nächsten Jahr in Kooperation mit der Gemeinde geplant werden. Es werden auch alle anderen Vereinsvorstände dazu geladen, um die Vernetzung der Vereine zu fördern und Kontakte zu knüpfen.

RUND UMS DACH

Neu im Gewerbeverein der Kaligemeinde Neuhof: Goldbach Bedachungen

Inhaber Mathias Goldbach (2. von links) und sein Team. Foto: Fotostudio Lippert

Inhaber Mathias Goldbach (2. von links) und sein Team. Foto: Fotostudio Lippert

 

„Wir sind ein junges, aber erfahrenes  Team, das sich allen Arbeiten rund ums Dach verschrieben hat“, sagt Inhaber Mathias Goldbach. Die Zufriedenheit der Kunden steht für ihn im Zentrum der täglichen Arbeit: „Um dieses Ziel Tag für Tag zu erreichen, verbinden wir innovative Technologien, hochwertige Materialien und große Fachkunde. Wir verstehen uns als ehrlicher, verlässlicher Partner unserer Kunden und legen größten Wert auf Transparenz und Verantwortungsbewusstsein. Wir richten uns nach Kundenwünschen, behalten aber immer Wirtschaftlichkeit und  Machbarkeit eines Projekts im Auge und warnen vor möglichen Problemen oder Engpässen. So sorgen wir bei unseren Kunden für Sicherheit und das gute Gefühl, ein Projekt in kompetenten Händen zu wissen“, ist sich Goldbach sicher. Goldbach Bedachungen bietet alle wichtigen Leistungen aus einer Hand: Dachsanierung, Arbeiten ohne Gerüst durch speziell ausgebildete Industriekletterer, Dachinspektion per Drohne, Holzbau, Spenglerarbeiten, Solar- und Photovoltaikanlagen sowie Baubetreuung gehört zum Leistungsspektrum. Weitere Tätigkeiten werden durch Partnerfirmen angeboten.

 

 

 

 

Goldbach Bedachungen
Wasserkuppenstraße 1, 36119 Neuhof
Telefon: (06655) 98 64 53 0
www.dachdecker-goldbach.de

QUARTALSGEWINN GESCHENKGUTSCHEIN

Schenken und gewinnen: Mit dem Geschenkgutschein des Gewerbevereins Neuhof

(von links): Die Gewinnbeauftragte Manuela Vogel, Julia Hochgreef, Gewinnerin Karola Schulz und Iris Trabert-Hochgreef. Foto: Fotostudio Lippert

(von links): Die Gewinnbeauftragte Manuela Vogel, Julia Hochgreef, Gewinnerin Karola Schulz und Iris Trabert-Hochgreef. Foto: Fotostudio Lippert

Der Geschenkgutschein des Gewerbevereins Neuhof: Für jeden Anlass, ob privat, geschäftlich, zum Geburtstag oder zum Jubiläum, einlösbar nach Belieben in der Gastronomie, im Handel oder im Handwerk unserer Region, das war die Ursprungsidee – und die funktioniert.

Verkauft werden die Gutscheine im Wert von 5 oder 10 Euro bei den heimischen Banken, im Kiebitzmarkt Spritzmühle und bei Edeka Neukauf Wehner in Kalbach – einzulösen sind sie in allen Mitgliedsbetrieben des Gewerbevereins. „Das hält die Kaufkraft in der Gemeinde – und sichert Arbeitsplätze vor Ort. Und durch die große Auswahl in unseren rund 80 Mitgliedsbetrieben ist der Schenkende immer auf der sicheren Seite“, erklärt Torsten Jahn, Vorsitzender des Gewerbevereins.

Und wer Gutscheine schenkt, kann auch selbst gewinnen: Als Quartalsgewinn konnte nun die gebürtige Neuhoferin Karola Schulz (langjährige Vorsitzende der KfD und bekannt für ihr   Engagement im Kinderschutzbund), einen 50-Euro-Gutschein von Brillen Trabert entgegennehmen. Inhaberin Iris Trabert-Hochgreef gratulierte recht herzlich.

Auch von Seiten des Gewerbevereins: Herzlichen Glückwunsch!

 

 

 

 

Brillen Trabert KG Neuhof
Gieseler Straße 19, 36119 Neuhof
Telefon: (06655) 4177
www.brillen-trabert.com

LEBEN & ARBEITEN in der Kaligemeinde Neuhof – Editorial Ausgabe 13

Liebe Leserinnen und Leser,

geschätzte Konsumentinnen und Konsumenten, werte Unternehmerinnen und Unternehmer, der Wahlkampf in Deutschland und im Landkreis ist vorbei,in dieser Zeit schien das Denken in Legislaturperioden gefangen zu sein.

Wir in unserer Gemeinde, in der kleinen Region südlich des Oberzentrums und des Rhöner Mittelgebirges haben jedoch langfristigen Themen, die nachhaltige Lösungen fordern – weit über die Amtszeit der nun gewählten Parlamentarier hinaus.

Über diese Schwerpunkte, den Wandel durch die digitale Transformation, die ökologischen Anforderungen (beispielsweise Klimawandel, Dieselskandal, Energiewende) an unsere Wirtschaft
und die Gestaltung unserer Gesellschaft angesichts demografischer Probleme (Migranten, Rente, Pflege, etc.) fanden wir in der Bundespolitik keine großartigen Wahlaussagen – man wollte uns
Bürger nicht verunsichern.

Wenn wir im Vorstand des Gewerbevereins nun den regionalen Imkerverein unterstützen, die Veränderungen der Digitalisierung (4. Industrielle Revolution) mittels Infoveranstaltungen in
die Unternehmerschaft tragen und mit einer Praktikums-, Azubi- & Stellenbörse die Arbeitsplätze in unserer Kaligemeinde unterstützen, dann arbeiten wir im Gewerbeverein wohl mit einem
langfristigeren Plan – und messen die Politiker eben daran.

Ihr Torsten Jahn
(JIT Jahn Infotech)
1. Vorsitzender Gewerbeverein Neuhof

“Aktuell, regional und innovativ”

„Aktuell, regional, innovativ“ – das ist der Anspruch der Geschäftsführer Christian P. Stadtfeld, Martin Angelstein und Hendrik Urbin (v.li.n.re.).
Foto: rammler fotodesign

Neu im Gewerbeverein: Medienkontor Fulda (OSTHESSEN|NEWS) fit für die Zukunft

Das Nachrichten- und Dienstleistungsunternehmen Medienkontor Fulda, unter anderem auch Herausgeber des renommierten Online-Nachrichtenportals OSTHESSEN|NEWS, hat wichtige personelle Weichen für die Zukunft gestellt. Der Firmen-Gründer und geschäftsführende Gesellschafter Martin Angelstein (66), der u.a. auch fast vier Jahrzehnte lang als Video-Journalist für den Hessischen Rundfunk tätig war und ab 2000 ein Journalistenbüro mit Filmproduktion gründete, hat die Nachfolge des in Fulda-Neuenberg ansässigen Familienunternehmens geregelt.

Mit Christian P. Stadtfeld (28) aus Neuhof und Hendrik Urbin (25) aus Fulda sind im letzten Monat zwei langjährige Mitarbeiter zu Geschäftsführern bestellt worden. Beide sind seit der Umfirmierung des Einzelunternehmens in die Medienkontor M. Angelstein GmbH & Co. KG (Januar 2016) auch Gesellschafter.

“Das ist ein bedeutender Schritt in der Firmengeschichte, auf den ich sehr stolz bin”, sagt Martin Angelstein und betont: “Medienkontor ist jetzt fit für die Zukunft.” Der 66-Jährige ist innerhalb der Geschäftsführung für Finanzen und Personal verantwortlich. Christian Stadtfeld verantwortet die Ressorts Inhalt und Marketing/Vertrieb. Hendrik Urbin ist für den gesamten Technik- und Dienstleistungsbereich mit Film-Studio, Grafik und IT zuständig. “Aktuell, regional und innovativ” – dazu hat sich die Geschäftsführung verpflichtet und agiert getreu dem Slogan “aus der Region für die Region”.

Medienkontor Fulda mit über 30 Mitarbeitern ist ein mittelständisches und dynamisch wachsendes Unternehmen, das die gesamte Klaviatur einer Full-Service-Agentur (u.a. Grafik / Web-Entwicklung / Public Relations) bietet. Flaggschiff des Hauses ist das Portal OSTHESSEN|NEWS mit täglich rund 100.000 Besuchern (Web und App). Das Portal ist seit über 16 Jahren unverzichtbares Leitmedium in den Kreisen Fulda, Hersfeld-Rotenburg, Vogelsberg, Main-Kinzig und der Rhön.

 

Medienkontor M. Angelstein GmbH & Co. KG
Neuenberger Straße 23, 36041 Fulda
Telefon : 0661 480 488 0 | www.osthessen-news.de

Familienbetrieb seit 1889

von links: Herbert Büttner, Stefan Leinweber, Berno Leinweber, Jürgen Enders, Michael Mihm.
Foto: Kreishandwerkerschaft Fulda

Dreifaches Jubiläum bei Leinweber Landtechnik in Dorfborn

Drei Jubiläen gleichzeitig konnten jetzt in der Firma Leinweber Landtechnik in Neuhof- Dorfborn gefeiert werden, das Goldene Meisterjubiläum (50 Jahre) von Seniorchef Berno Leinweber (74), das 25-jährige Meisterjubiläum von Juniorchef Stefan Leinweber (47) sowie das 25-jährige Arbeitsjubiläum von Jürgen Enders (41), der vor 25 Jahren seine Ausbildung bei Leinweber begonnen hatte und heute in der Werkstatt als Landmaschinenmechaniker arbeitet. Glückwünsche und die Ehrenurkunden für die Jubilare überbrachten Michal Mihm, Obermeister der Landmaschinenmechaniker- Innung Fulda, sowie Dr. Herbert Büttner, stellvertretender Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Fulda. Mihm würdigte auch die ehrenamtliche Tätigkeit von Berno Leinweber, der unter anderem 15 Jahre lang der Innung als stellvertretender Obermeister vorgestanden hatte. Büttner verwies auf die Bedeutung mittelständischer Betriebe wie Leinweber. Solche Betriebe seien der Garant für eine florierende Wirtschaft und sicherlich auch ein Grund dafür, warum in der Region Osthessen nahezu Vollbeschäftigung herrschen würde. 1889 hatte Konstantin Leinweber den Betrieb als Schmiede in Neuhof in der Straße ‚Am Hopfengarten‘ gegründet. Leinweber beschäftigt derzeit etwa 50 Mitarbeiter, davon 9 Auszubildende.

 

Leinweber Landtechnik e.K.
In der Eller 5, 36119 Neuhof
Telefon: (0 66 55) 91601 – 0
www.landtechnikleinweber.de

Die Welt des Fahradfahrens

Das Team von VeloCulTour und A66 Bikestore um Inhaber Kai Nüchter (rechts) freut sich auf Sie. Foto: Fotostudio Lippert

VeloCulTour und A66 BIKESTORE stellt sich vor

Neuhof, 18. Mai 2017:  Herzlich Willkommen bei VeloCulTour und herzlich Willkommen im A66 BIKESTORE. VeloCulTour möchte Sie in die Welt des Fahrradfahrens entführen. Genießen Sie mit uns eine geführte Tour in der Rhön oder im Vogelsberg. Wir organisieren für Sie Touren & Events mit Hütteneinkehr und Übernachtungen. Darf es mal etwas Ausgefallenes sein, eine Baumhüttenübernachtung zum Beispiel? Sprechen Sie uns an, wir freuen uns auf Ihre Herausforderungen. Oder Sie erkunden die Gegend auf eigene Faust und leihen sich in einer unseren Verleihstationen in Hosenfeld oder Hofbieber-Steens oder in unserem A66 BIKESTORE ein E-Bike.  In unserem Airstreeem-Testcenter in Hofbieber-Steens können Sie auch Rennräder ausprobieren.  Airstreeem ist eine innovative Renn- & Aerorad Schmiede aus Salzburg. Wir konfigurieren mit Ihnen zusammen Ihren neunen Renner. Egal ob Schaltung, Lenker, Laufräder oder Sattel, Sie wählen ihre Komponenten und wir bauen es Ihnen zusammen. Natürlich gehört für uns ein Bike-Fitting dazu. Zusammen mit unserem Partner Cucuma ermitteln wir die richtige Radgröße . Getreu dem Motto Ride your Bike right!  Ein Fahrspaß für alle Sinne. Genuss nicht nur im Fahrgefühl. Im A66 BIKESTORE präsentieren wir neben Airstreeem-Räder auch die Marken Focus, Mondraker, Cucuma, Bergamont, Victoria und Conway. Vom Kinderrad, Mountain-Bike, Rennrad bis hin zum E-Bike finden Sie eine große Auswahl. Wir sind uns sicher, dass auch für Sie das passende dabei sein wird. Wir können Ihnen aber auch Ihr Traumbike zusammenstellen. Mit unserem Partner Hartje gibt es die Möglichkeit, auch ein E-Bike nach Ihren Vorstellungen bauen zu lassen.

Neben der Produktpalette von E-Bikes, Mountain-Bikes und Rennrädern können Sie auch exklusive Radbekleidung der Gebrüder Velitz, Radprofis aus der Slowakei, testen und die Vorteile kennen lernen. Die Materialien von ISADORE Radbekleidung sind aus Sicht eines Radprofis entwickelt worden und für die Herstellung werden nur hochwertige Materialien, wie z.B. Merinowolle, verwendet. Mit der Eigenmarke VCT.Elements haben wir unsere Raderfahrungen auch persönlich einbringen können. Alle Basic-Teile, die Sie zum Biken benötigen, führen wir im Sortiment. Funktional, frech oder eben praktisch.

Unserer Servicetechniker repariert Ihnen jedes Rad jeder Marke.  Egal ob Sie ihr Bike bei uns gekauft haben oder online bestellt haben, Service und Wartung bekommt bei uns jedes Bike. Wir bieten Ihnen auch einen Hol- und Bring-Service. Schicken Sie uns eine E-Mail unter info@A66BIKESTORE und wir holen Ihr Rad ab, führen die Wartung durch und bringen Ihnen ihr Fahrrad auch wieder zurück.

Kennen Sie schon die Möglichkeit ein Rad zu leasen? Stichwort Job-Rad? Sie können über Ihren Arbeitgeber ein Bike leasen und dabei bis zu 30% der Anschaffungskosten sparen. Liebe Arbeitgeber, das ist die beste Möglichkeit, Ihren Mitarbeiter zu motivieren! Wir informieren Sie gerne rund um das Thema. Wir, das VeloCulTour und das A66 BIKESTORE Team freuen uns auf Sie.

 

VeloCulTour UG & Co.KG
August-Rosterg-Straße 2, 36119 Neuhof
Telefon: (06655) 98 75 31 | www.velocultour.de

Dienstleistungen für Landwirte

(Von rechts) Klaus Lippert begrüßt Thomas Wehner als Neumitglied im Gewerbeverein Neuhof. Foto: Fotostudio Lippert

Neu im Gewerbeverein Neuhof: Wehner Agroservice GmbH

„Gemeinsam stark“ – das ist das Motto der Wehner Agroservice GmbH aus Neuhof. Das landwirtschaftliche Lohnunternehmen bietet seit 2011 Dienstleistungen für Landwirte in der Region an. Nebenberuflich ist Inhaber Thomas Wehner von Mitte April bis Ende Oktober mit fünf bis sieben Mitarbeitern für die heimische Landwirtschaft unterwegs. Das Unternehmen besitzt zurzeit zwei Feldhäcksler, zwei Mähdrescher, zwei Ladewagen und ein Maissähgerät. Zudem sind noch im Sommerhalbjahr ein bis drei Schlepper im Ernteeinsatz. Die Tätigkeiten beginnen Mitte April mit der Maisaussaat. Zwischen Mai und September werden in Schönwetterphasen ein bis vier Schnitte Gras geerntet. Anfang Juli ist das Unternehmen für zwei Wochen zur Ernte von Ganzpflanzensilage (GPS) unterwegs. Von Ende Juli bis Mitte August läuft in der Regel die Getreideernte, von Mitte September bis Mitte Oktober die Maisernte. Darauf folgt die Maschinenreinigung und Jahreswartung, bevor die Firma dann bis Mitte April in den „Winterschlaf“ geht. „Wir sehen uns als starken Partner der heimischen Landwirtschaft. Neben oben bereits genannten Tätigkeiten führen wir auch Erdtransporte und Abrissarbeiten von Häusern und Scheunen durch.“

 

Wehner Agroservice GmbH
Tilsiter Straße 3a, 36119 Neuhof
Telefon: (0151) 15 331 217

Quartalsgewinn Geschenkgutschein

(von rechts) Die Gewinnbeauftragte Manuela Vogel, Gewinner Reinhold Möller und Oliver Auth.
Foto: Fotostudio Lippert

Schenken und gewinnen: Mit dem Geschenkgutschein des Gewerbevereins Neuhof

Der Geschenkgutschein des Gewerbevereins Neuhof: Für jeden Anlass, ob privat, geschäftlich, zum Geburtstag oder zum Jubiläum, einlösbar nach Belieben in der Gastronomie, im Handel oder im Handwerk unserer Region, das war die Ursprungsidee – und die funktioniert. Verkauft werden die Gutscheine im Wert von 5 oder 10 Euro bei den heimischen Banken, im Kiebitzmarkt Spritzmühle und bei Edeka Neukauf Wehner in Kalbach – einzulösen sind sie in allen Mitgliedsbetrieben des Gewerbevereins. „Das hält die Kaufkraft in der Gemeinde – und sichert Arbeitsplätze vor Ort. Und durch die große Auswahl in unseren rund 80 Mitgliedsbetrieben ist der Schenkende immer auf der sicheren Seite“, erklärt Torsten Jahn, Vorsitzender des Gewerbevereins.

Und wer Gutscheine schenkt, kann auch selbst gewinnen: Als Quartalsgewinn konnte nun Reinhold Möller aus Neuhof, der die Gutscheine auch gerne für den Kolping Verein kauft, einen 50-Euro-Gutscheinvon Auth Orthopädie entgegen nehmen. Inhaber Oliver Auth gratulierte recht herzlich. Auch von Seiten des Gewerbevereins: Herzlichen Glückwunsch!

 

Auth Orthopädie GmbH
Zollweg 1, 36119 Neuhof
Telefon: (0 66 55) 53 77 | www.auth-ortho.de

Reisewelt Neuhof – Ihr Partner für unvergessliche Urlaubserinnerungen

Das Team der Reisewelt Neuhof.
Foto: Reisewelt Neuhof

Seit mehr als 27 Jahren Partner für unvergessliche Urlaubserinnerungen

Seit mehr als 27 Jahren zeigt die Reisewelt Neuhof ihren Gästen die große Reise-Welt, – mit dem Hauptaugenmerk auf zuverlässige Qualität, hohem Niveau und einem fairen Preis-Leistungs-Verhältnis. Zahllose begeisterte Gäste nutzen bereits die langjährige Erfahrung und geben Ihren Urlaub in die sicheren Hände der Experten aus Neuhof. Diese Treue weiß das Team der reisewelt Neuhof sehr zu schätzen, denn immerhin schenken die Gäste dem Reiseveranstalter nicht nur ihr Vertrauen sondern auch ihre freie Zeit – ein kostbares Gut, welche mit Inhalten gefüllt wird um schöne Erinnerungen zu schaffen.

Die Reiseangebote der Reisewelt Neuhof sind so vielfältig wie ihre Gäste. Ob eine außergewöhnliche Kreuzfahrt, wie die zur Zeit sehr angesagten, spektakulären Hurtigruten oder die hochwertigen, komfortablen Flusskreuzfahrten, welche seit Jahren unglaublich erfolgreich durchgeführt werden: die Angebotspalette „auf dem Wasser“ ist grenzenlos.

Eine weitere Verbindung zur Welt stellen die, von Reisewelt Neuhof organisierten Flugreisen dar. Mit erfahrenen Reiseleitern, welche die Gruppen betreuen, haben schon hunderte Gäste nicht nur New York erobert oder Sizilien erkundet, sondern auch in Tansania den Kilimanjaro bestiegen.

Natürlich ist auch bei den Busreisen das Besondere Standard, egal ob exklusive Rundreisen, Städtereisen oder Kurzreisen zu besonderen Events – hier hat das Team von reisewelt Neuhof immer das Ohr am Puls der Zeit und bietet individuell ausgearbeitete Reisen mit TOP Betreuung durch erfahrene Busfahrer und ortskundige Reiseleiter.

Ein besonderes Augenmerk legen die Kollegen der reisewelt Neuhof auf die Betreuung der Vereins-/Gruppen- und Firmenincentives. Egal ob Tagesausflug oder Mehrtagesreise, das Programm wird den Wünschen und dem Budget angepasst um die optimale Reise zusammen zu stellen und ein unvergessliches Gruppenerlebnis zu ermöglichen.

Als Reiseveranstalter, mittlerweile in der zweiten Generation, arbeitet die reisewelt Neuhof mit Leidenschaft daran, Ihnen die schönste Zeit des Jahres zu gestalten, Ihnen beste Qualität und perfekten Service zu bieten. Ihr Anspruch ist Motivation an jedem Tag! Nicht umsonst entscheiden sich deutschlandweit immer mehr Urlauber dafür, die Schönheiten dieser Erde mit reisewelt kennen zu lernen.

reisewelt Teiser & Hüter GmbH
Fuldaer Straße 2, 36119 Neuhof
Telefon: (06655) 96 09-0 | www.reisewelt-neuhof.com

LEBEN & ARBEITEN in der Kaligemeinde Neuhof – Editorial Ausgabe 12

Liebe Leserinnen und Leser,

kein Durchkommen in der Mitte Neuhofs: Der Zollweg ist gesperrt, wird auf den Status einer Kreisstraße herabgesetzt und rückgebaut, das Kanal- und Wasserleitungssystem saniert. Das kostet Zeit und Geld und einige unserer Mitgliedsbetriebe sind derzeit nur schwer oder über Umwege zu erreichen. Nun kam erschwerend hinzu, dass die Bauarbeiter einen bedeutenden Fund gemacht haben: Alte Holzbohlen – vermutlich aus dem 17. Jahrhundert – die zur geschichtsträchtigen Via Regia gehören.

Dafür lässt die Reduzierung der Straßenbreite Gestaltungsmöglichkeiten: Breitere Gehwege, Grünstreifen und Sitzgelegenheiten soll es geben. Neuhofs neue Flaniermeile? Wir werden sehen und bleiben gespannt. Eine optische Aufwertung für unseren Heimatort wird es allemal.

Was sonst noch passiert ist, lesen Sie in unseren neuen Ausgabe, der zwölften mittlerweile. Unser Magazin hat sich gut etabliert, es haben sich wieder mehrere heimische Unternehmen unserem Gewerbeverein angeschlossen – einige davon stellen wir in der heutigen Ausgabe vor.

Viel Spaß beim Lesen über das „Leben und Arbeiten in der Kaligemeinde Neuhof“ …

Ihr Torsten Jahn
(JIT Jahn Infotech)
1. Vorsitzender Gewerbeverein Neuhof

Hörakustiker unter den Top Ten

Ein Plus an Dienstleistungsqualität mit der TRABERT Hörweltmethode: Auszeichnung für Annette und Andreas Trabert (2. von lks.) mit Thomas Kirchhof, Claus Gerhardt und Peter Kinold (von lks.).

 

TRABERT Hörweltmethode belegt vorderen Platz bei Innovationspreis Handwerk

Neuhof/ Fulda. Erfolg auf ganzer Linie für das Unternehmen TRABERT Besser Hören: Aus über 100 Bewerbern landeten der Hörakustik-Experte Andreas Trabert und sein Team anlässlich des 3. Innovationspreises Handwerk im Kreis Fulda unter den Top-ten. Mit dem Innovationspreis sollen einmalige und besonders gelungene Unternehmenskonzepte im Handwerk, neue Entwicklungen oder einzigartige Produkte oder Dienstleistungen prämiert werden. Das Unternehmen TRABERT Besser Hören, in Neuhof mit seinem Institut in der Frankfurter Straße 3 und in Fulda im Steinweg 24 vertreten, bietet seit über 25 Jahren Referenz als Sp

ezialist für Hörakustik, Tinnitus-Versorgung und Gehörschutz. Im Fokus der eingereichten Bewerbung zum Thema „Innovationen und Dienstleistung“ stand die „TRABERT Hörweltmethode“, ein professionelles System, das jedem einzelnen Kunden eine individuelle und effiziente Lösung für seine Hörprobleme aufzeigt. Hintergrund für diese deutschlandweit einmalige Innovation im Dienstleistungssektor der Hörakustik war die Erkenntnis, dass die Hersteller insbesondere im zurückliegenden Jahrzehnt in regelmäßigen und sehr kurzen Abständen immer wieder geradezu „Quantensprünge“ an technischen Neuerungen der Hörsysteme bieten und sich diese Entwicklung rasant fortsetzen wird. Was auf der einen Seite ein Plus an Chancen zur Verbesserung des Hörens bietet, bedeutet andererseits eine unüberschaubare Fülle an Varianten von Hörsystemen. Mit der aktuellen Markteinführung 2017 der TRABERT Hörweltmethode ist die Transparenz von Kosten und Nutzen der einzelnen Systeme sowie eine für den Kunden leicht verständliche Darstellung seiner optimalen Versorgung geboten. Diesen umfangreichen Leitfaden der TRABERT Hörweltmethode sah die fünfköpfige Jury als besonders gelungene Dienstleistung an, da die Kunden „auf ideale Weise den Anpassungsprozess bis zur optimalen Hörgeräteversorgung durchlaufen“.

 

Fotokurs 2017

 

Fotokurs 2017 im Fotostudio Klaus Lippert

Voranmeldungen bereits jetzt möglich.

Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Termine werden ab April vereinbart.

15 Unterrichtsstunden an 4 Terminen.

Nur 99,90 €!

Rückfragen unter Telefon (0 66 55) 911 312

125 JAHRE PARTNER FÜR LANDTECHNIK

Zahlreiche Mitglieder waren der Einladung von Landtechnik Leinweber gefolgt. Foto: Fotostudio Lippert

Zahlreiche Mitglieder waren der Einladung von Landtechnik Leinweber gefolgt. Foto: Fotostudio Lippert

Familienbetrieb in vierter Generation: Landtechnik Leinweber seit 1889 in Neuhof

Landtechnik Leinweber ist seit mehr als 125 Jahren Partner der heimischen Landwirtschaft: Bereits 1889 gründete der Schmiedemeister Konstantin Leinweber  den Familienbetrieb, der heute von Stefan Leinweber in vierter Generation geführt  wird.

Vor wenigen Wochen konnten sich Mitglieder des Gewerbevereins im Rahmen einer Betriebsbesichtigung die neue Betriebsstätte im Gewerbegebiet Neuhof-Dorfborn  ansehen. Dort finden auf über 22.000 Quadratmetern modernste Landmaschinen, die Werkstatt und Büroräume Platz.

„Kennenlernen fördert die Gemeinschaft“ – unter dieser Zielsetzung waren zahlreiche  Mitglieder des Gewerbevereins Neuhof der Einladung von Landtechnik Leinweber  gefolgt. Firmeninhaber Stefan Leinweber begrüßte die Gäste und führte persönlich  durch den Betrieb, der rund 50 Mitarbeiter beschäftigt. Derzeit werden acht  Auszubildende beschäftigt und auch die weiteren Mitarbeiter besuchen jährlich  Lehrgänge und Fortbildungen, um sich den wachsenden Anforderungen in der   Landtechnik stetig anzupassen. Nach dem Rundgang wurde die Firmengeschichte in  einer Bildpräsentation dargestellt.

 

Leinweber Landtechnik e.K.
In der Eller 5, 36119 Neuhof
Telefon: (0 66 55) 91601 – 0
www.landtechnikleinweber.de

 

 

GESUNDHEITSZENTRUM KALBACH

Das Team des Gesundheitszentrums Kalbach um Inhaber Alexander Birger. Foto: Fotostudio Lippert

Das Team des Gesundheitszentrums Kalbach um Inhaber Alexander Birger. Foto: Fotostudio Lippert

Inhaber Alexander Birger bietet mit seinem Team ein umfangreiches Leistungsspektrum

Ende 2011 öffneten die Türen des Gesundheitszentrums Kalbach auf über 400 Quadratmetern Fläche. „Die Idee war es, die Physiotherapiepraxis mit einem Trainingsbereich zu verbinden“, erklärt Inhaber Alexander Birger, der sich seither über den sehr guten Zuspruch von Patienten und Kunden aus Nah und Fern freut.

Im Laufe der Zeit konnte das Angebot zur normalen Physiotherapie erweitert werden, so dass seit Anfang des Jahres 2016 die Schmerztherapie in Verbindung mit einem  Therapie-Laser, und auch mit der Mikrostrom-Therapie von ReguCell ein weiteres   spezielles Therapiefeld angeboten wird.

Im Januar 2017, ist das schon vielfältige Angebot um den Bereich Rehasport erweitert worden. „Ziel der Therapien ist es, eine optimale Bewegungs- und Schmerzfreiheit  herzustellen und/oder Erleichterung zu verschaffen“, so Alexander Birger.

Alltagsbeschwerden werden vermindert und krankheitsbedingten Folgeschäden kann entgegengewirkt werden. Das Risiko, an Folgeerkrankungen zu erleiden, sinkt.  Angeboten wird außerdem eine Schmerztherapie für Menschen mit unklaren,  chronischen Schmerzen, mit Erschöpfungszuständen und Organkrankheiten. Für  Infos zu Leistungen und Angeboten steht das Team des Gesundheitszentrums jederzeit zur Verfügung.

 

Gesundheitszentrum Kalbach
Sebastianstraße 2, 36148 Kalbach
Telefon (06655) 934949-0
www.gesundheitszentrum-kalbach.de

ENTLASTUNG FÜR ALLE BÜRGER

Alexander Heim. Foto: Solida

Alexander Heim. Foto: Solida

SOLIDA: Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Alexander Heim erläutert Neuerungen

Die gute Nachricht lautet: Steuerlich werden 2017 alle Bürger entlastet. Vom erhöhten Grundfreibetrag (um 168 Euro auf 8.820 Euro) und einem leicht verschobenen Einkommensteuer-Tarifverlauf profitieren alle Steuerzahler. Familien haben durch das um 2 Euro je Kind erhöhte Kindergeld mehr im Geldbeutel, alternativ vom  höheren Kinderfreibetrag.

Besserverdiener ab 6.500 Euro Brutto-Monatseinkommen dagegen haben insgesamt etwas weniger in der Tasche als im Vorjahr, weil es bei der Sozialversicherung einige Erhöhungen gibt.

Der allgemeinverbindliche Mindestlohn steigt ab 1.1.2017 um 34 Cent pro Stunde auf 8,84 Euro. Nur für Langzeitarbeitslose, Pflichtpraktikanten und Auszubildende gelten Ausnahmen. Die Künstlersozialabgabe wird Anfang 2017 von 5,2 auf 4,8 Prozent gesenkt.

Wer wegen seines Jobs umzieht und die Kosten dafür selbst trägt, kann sie als Werbungskosten absetzen. Die meist hohen Ausgaben für die Spedition, für die Wohnungsbesichtigungen sowie Maklerkosten lassen sich steuerlich geltend machen. Dazu sind Einzelnachweise nötig. Darüber hinaus gibt es für „sonstige Kosten“ eines beruflich bedingten Umzugs eine Umzugskostenpauschale.

Für Umzüge ab Februar 2017 ist sie höher als bislang. Die Verlustverrechnung im  Körperschaftsteuerrecht wird um einen sog. fortführungsgebundenen Verlustvortrag erweitert. Grundvoraussetzung dafür ist, dass der Geschäftsbetrieb der Körperschaft  auch nach dem Anteilseignerwechsel fortgeführt wird und eine anderweitige Nutzung  der Verluste ausgeschlossen ist.  Ob derGeschäftsbetrieb unverändert bleibt, soll nach qualitativen Merkmalen zu beurteilen sein. Dazu gehören vor allem die angebotenen Dienstleistungen oder Produkte, der Kundenkreis, die bedienten Märkte und die  Qualifikation der Arbeitnehmer.

 

SOLIDA Steuerberatungsgesellschaft mbH
Gewerbestraße 2, 36119 Neuhof
Telefon: (06655) 98797-0, www.solida-stb.com

STEUERRECHTSÄNDERUNGEN 2017

Sebastian Will, Diana Breidung und Ewald Knöll. Foto: Fotostudio Lippert

Sebastian Will, Diana Breidung und Ewald Knöll.
Foto: Fotostudio Lippert

KNÖLL & PARTNER: Ausgewählte Themen von Steuerberaterin Diana Breidung

Das Jahr 2017 bringt wieder viele steuerliche Änderungen mit sich. Anhand  ausgewählter Themen gibt Steuerberaterin Diana Breidung einen kleinen Einblick.

Erbschaftsteuerreform: Die Neufassung des Erbschaft- und Schenkungsteuergesetzes ist beschlossen. Die Neuerungen gelten rückwirkend ab dem 01.07.2016. Alle  Schenkungen und Erbschaften von Betriebsvermögen, die vom 01.07.2016 bis heute stattgefunden haben und zukünftig erfolgen, werden anhand der neuen Gesetzeslage beurteilt. Das neue Gesetz betrifft nur die Vererbung oder das Verschenken von Betriebsvermögen. Zwar bleibt der Umfang der Steuerbefreiung (von 85 % oder 100 % des begünstigten Betriebsvermögens) grundsätzlich erhalten. Die Bedingungen für die Steuerbefreiungen werden jedoch verschärft.

Neue Ladenkassen erforderlich: Unternehmer sollten ab dem Jahr 2017 nur noch  elektronische Ladenkassen einsetzen, die Einzeldaten speichern können und einen Datenexport ermöglichen. Werden die alten Kassen weiter im Unternehmen eingesetzt, besteht ab dem Jahr 2017 die Gefahr, dass die Finanzverwaltung Umsätze
hinzuschätzt.

Rückwirkende Rechnungsberichtigung: Der Bundesfinanzhof hat die rückwirkende Rechnungsberichtigung bestätigt. Eine Rechnungskorrektur per Korrekturdokument
wirkt auf den Zeitpunkt zurück, in dem die Rechnung erstmals ausgestellt wurde.

Keine Belegpflicht mehr: Ab der Steuererklärung für 2017 entfällt die Pflicht, Belege  an das Finanzamt miteinzureichen. Für Spenden, die ab 01.01.2017 gemacht werden,  braucht der Spendennachweis nicht mehr der Einkommensteuererklärung beigefügt werden. Die Bescheinigung muss dem Finanzamt nur noch auf Anforderung vorgelegt werden. Aber: Der Steuerzahler muss die Bescheinigungen mindestens ein Jahr nach Bekanntgabe des Steuerbescheides aufbewahren.

 

KNÖLL & PARTNER Steuerberater
Am Berg 7,36119 Neuhof
Telefon: (06655) 9656-0, www.knoell-partner.de

FUNDIERTE BERATUNG UND SERVICE

Uta Kaib mit der Jubiläumsurkunde zum 50-jährigen Bestehen. Foto: Fotostudio Lippert

Uta Kaib mit der Jubiläumsurkunde zum 50-jährigen Bestehen. Foto: Fotostudio Lippert

50 Jahre Juwelier- und Uhrmacher-Meisterbetrieb Uta Kaib in Neuhof

Im Rahmen einer Feierstunde zum 50-jährigen Bestehen des Juwelier- und Uhrmacher-Meisterbetriebs Uta Kaib in Neuhof überreichten der Obermeister der Innung für Uhren, Schmuck und Zeitmesstechnik, Markus Müller, und Dietmar  Weidenbörner, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, die Jubiläumsurkunde  der Handwerkskammer Kassel an Uta Kaib.

Sie betreibt den Juwelier-und Uhrmacher-Meisterbetrieb in zweiter Generation. Uta Kaib stieg in die Fußstapfen ihrer Eltern und absolvierte zunächst von 1981 bis 1984  ihre Lehre bei einem Uhrmachermeister in Fulda. Weitere Erfahrungen sammelte sie von 1989 bis Mitte 1993 in einem Meisterbetrieb in Bad Hersfeld, legte 1994 die  Meisterprüfung ab und kehrte schließlich wieder in das Familienunternehmen nach Neuhof zurück.

Fundierte Beratung und individueller Service werden groß geschrieben. Besonderen Wert legt die Uhrmachermeisterin auf die sachgemäße Ausführung sämtlicher Uhren- und Schmuckreparaturen.

Insbesondere die Restauration von antiken Groß- und Kleinuhren liegt ihr sehr am Herzen. Wir wünschen der Jubilarin alles Gute und viele weitere erfolgreiche Jahre.

Uta Kaib Schmuck & Uhren
Frankfurter Str. 18, 36119 Neuhof
Telefon: (06655) 1758

QUARTALSGEWINN GESCHENKGUTSCHEIN

_7KL3998-7x13

(von links) Die Gewinnbeauftragte Manuela Vogel, Gewinnerin Christa Möller und Rhéa Amyotte-Coester. Foto: Fotostudio Lippert

Schenken und gewinnen: Mit dem Geschenkgutschein des Gewerbevereins Neuhof

Der Geschenkgutschein des Gewerbevereins Neuhof: Für jeden Anlass, ob privat,  geschäftlich, zum Geburtstag oder zum Jubiläum, einlösbar nach Belieben in der Gastronomie, im Handel oder im Handwerk unserer Region, das war die  Ursprungsidee – und die funktioniert.

Verkauft werden die Gutscheine im Wert von 5 oder 10 Euro bei den heimischen  Banken, im Kiebitzmarkt Spritzmühle und bei Edeka Neukauf Wehner in Kalbach – einzulösen sind sie in allen Mitgliedsbetrieben des Gewerbevereins.

„Das hält die Kaufkraft in der Gemeinde – und sichert Arbeitsplätze vor Ort. Und durch die große Auswahl in unseren rund 80 Mitgliedsbetrieben ist der Schenkende
immer auf der sicheren Seite“, erklärt Torsten Jahn, Vorsitzender des Gewerbevereins.

Und wer Gutscheine schenkt, kann auch selbst gewinnen: Als Jahreshauptgewinn
konnte nun Christa Möller aus Neuhof, die sich ehrenamtlich im Sozialverband VdK engagiert, einen 200-Euro-Gutschein der Coesterschen Apotheke entgegen nehmen.

Apothekerin Rhéa Amyotte-Coester gratulierte recht herzlich. Auch von Seiten des Gewerbevereins: Herzlichen Glückwunsch!

 

Coestersche Apotheke
Fuldaer Str. 1, 36119 Neuhof
Telefon: (0 66 55) 5025

LEBEN & ARBEITEN in der Kaligemeinde Neuhof – Editorial Ausgabe 11

Torsten JahnLiebe Leserinnen und Leser,

was wird 2017 uns bringen? In Aussicht gestellt hatten wir vor Weihnachten bereits einige Änderungen im Steuerrecht, die unsere beiden steuerlich beratend tätigen Mitgliedsunternehmen „Knöll & Partner“ sowie „Solida“ in dieser Ausgabe
beleuchten wollen.

Neu im Amt ist jetzt auch der Bürgermeister eiko Stolz, den wir mit seinem Team aus dem Rathaus auf unsere Titelseite gehoben haben. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit zum Wohle der heimischen Wirtschaft, der hier tätigen Arbeitgeber und Arbeitnehmer und schließlich aller Bürger.

Mit einem„Jahresempfang“ hat auch unser Gewerbeverein das neue Jahr eingeläutet: Im Gemeindezentrum trafen sich unsere Mitgliedsunternehmen in großer Zahl, um zunächst einem Impulsvortrag zum Thema „Markenführung“ zu lauschen und sich anschließend dem Netzwerken in ungezwungener Atmosphäre zu widmen. Diese gelungene Veranstaltung wollen wir zum Jahresauftakt etablieren.

Ihr Torsten Jahn
(JIT Jahn Infotech)
1. Vorsitzender Gewerbeverein Neuhof

1. Jahresempfang des Gewerbevereins Neuhof

Der 1. Jahresempfang des Gewerbevereins Neuhof war ein voller Erfolg. Eine tolle Resonanz unter den Mitgliedsunternehmen, einige neue Interessenten und ein kurzweiliges Programm mit einem Impulsvortrag zum Thema “Strategische Unternehmenskommunikation” sowie viel Zeit zum Netzwerken und smalltalken in ungezwungener Atmosphäre kennzeichneten den Abend im Gemeindezentrum Neuhof.

Ein ausführlicher Bericht über den Abend findet sich bei unserem Mitgliedsunternehmen Osthessen-News: “Idee schlägt Budget”

 

Hier finden sich einige Impressionen des Abends:

 

_7KL0120sep _7KL0115sep _7KL0112sep _7KL0109sep _7KL0106sep_01 _7KL0104sep _7KL0099sep _7KL0095sep _7KL0093sep _7KL0091 _7KL0087sep _7KL0084sep _7KL0081sep _7KL0079 _7KL0078 _7KL0075 _7KL0073 _7KL0071 _7KL0067sep _7KL0058sep _7KL0057 _7KL0050 _7KL0048 _7KL0046 _7KL0043 _7KL0042 _7KL0040 _7KL0039 _7KL0037

(Fotos: Klaus Lippert)

 

Jahresempfang für Mitglieder und Interessierte

Einladung zum Jahresempfang für Mitglieder und Interessierte

jahresempfang

Liebe Mitglieder,

ein neues Jahr, neue Ideen. Daher wollen wir Euch mit euren Partnern erstmalig zu unserem Neujahrsempfang in ungezwungener, legerer Atmosphäre einladen.

Donnerstag, 12.01.2017 um 19.00 Uhr
Festsaal des Gemeindezentrum Neuhof

Folgendes Programm erwartet Euch:

  • 19 Uhr Sektempfang / Leckeres auf die Hand
  • Grußwort des Vorsitzenden Torsten Jahn
  • Impulsvortrag Alexander  H. Klüh, N2L Marketing & Public Relations
    „Strategische Unternehmenskommunikation –  Image und Wirkung“
  • Leichte und lockere Gedanken Marion Rasch,  Marions events & trends
    „Auf ein Neues, Schluss mit guten Vorsätzen“
  • 21 Uhr Schlusswort des Vorsitzenden / Ende offizieller Teil

Wir freuen uns auf einen schönen, kurzweiligen Abend mit Euch und wollen damit die Kommunikation und den Austausch untereinander fördern.

 

Die Finanzierung der Veranstaltung erfolgt auf Spendenbasis am Abend.

Ebenso habt Ihr die Möglichkeit uns Eure Meinung / Wünsche und Anregungen an den Gewerbeverein auf beiliegendem Feedbackzettel mitzuteilen. Einwurfboxen dafür stehen am Abend bereit.

Damit wir besser planen können, bitten wir um Rückmeldung mit Angabe der teilnehmenden Personenzahl bis zum 31.12.2016 an folgende Kontaktmöglichkeiten:

E-Mail: schriftfuehrer@gewerbeverein-neuhof.de

Fax:   06655-9348555

Telefon: 06655-9110307

 

Wir wünschen Euch eine schöne und besinnliche Adventszeit

Euer Vorstand des Gewerbevereins Neuhof

Weiterhin Versorgung auf höchstem Niveau sicherstellen

TRABERT Besser Hören investiert in Neuhof in Umbau und Ausstattung

BU: Andreas und Annette Trabert mit Bürgermeisterin Maria Schultheis und dem Neuhofer Team (v.l.).

BU: Andreas und Annette Trabert mit Bürgermeisterin Maria Schultheis und dem Neuhofer Team (v.l.).

Fulda/ Neuhof. Zahlreiche Kunden und Interessierte ließen es sich nicht nehmen, anlässlich des „Tages der offenen Tür“ im Institut von TRABERT Besser Hören in Neuhof hereinzuschauen und die neu gestalteten Räumlichkeiten und technischen Innovationen in der Frankfurter Straße 3 zu begutachten. Unter den Gästen war auch Neuhofs Bürgermeisterin Maria Schultheis, die in ihrem Grußwort den Dank an Annette und Andreas Trabert richtete: „Sie haben über viele Jahre hinweg, genauer gesagt, hier vor Ort seit über zwei Jahrzehnten, zur Lebensqualität der Menschen beigetragen und geholfen, Hemmschwellen abzubauen.“ Die Bürgermeisterin stellte besonders heraus, dass TRABERT Besser Hören die Versorgung im ländlichen Raum sicherstelle und damit auch zur Attraktivität des Ortes und den angrenzenden Gebieten beitrage. „Gerade ältere Bürger sind davon betroffen, wenn der Einzelhandel abwandert. Sie stehen zu Neuhof, schaffen Arbeitsplätze und engagieren sich im Sinne unserer Einwohner. Dies wissen wir besonders zu schätzen.“ Eine Antwort hatte Andreas Trabert dazu umgehend parat: „Wir möchten die Versorgung für Neuhof und seine Bürger sicherstellen und betrachten dieses Institut als eigenständigen Standort. Daher waren jetzt Umbau und weitere technische Neuerungen angesagt.“ Hell und modern im Innenbereich gestaltet, zeigen edle Vitrinen Neuheiten aus der Hörakustik. Multimedia hält Einzug und dabei steht insbesondere im Studio die TRABERT-Dolby-Surround-Anlage im Blickpunkt. „Wir können jetzt 150 Situationen von Betroffenen nachvollziehen. Diese Entwicklung kommt unseren Kunden zugute.“ Wie der Hörakustikmeister weiter ausführte, erhalte der Kunde eine komplett individuelle Programmierung – „so individuell wie ein Fingerabdruck und auf die persönlichen Bedürfnisse abgestimmt.“ Darüber hinaus gelte es auch, ein entspanntes Hören zu ermöglichen. „Durch unsere Möglichkeiten schaffen wir es, dass die Höranstrengung um bis zu 50 Prozent zurückgeht.“ Und zusammenfassend: „Die technologischen Fortschritte in der Hörakustik sind gigantisch, dennoch muss der Hörgeräte-Akustiker diese Systeme zum Leben bringen. Dies ist eine Herausforderung ganz im Sinne unserer Kunden.“

 

TRABERT Besser Hören
Frankfurter Straße 3, 36119 Neuhof
Telefon: 06655 73599
Internet: www.trabert.info

 

UMBAU ERFOLGREICH ABGESCHLOSSEN

Vogel Raum & Bett: Die Geschäftsräume in Neuhof erstrahlen in neuem Glanz

Das Team von Vogel Raum & Bett um Kerstin Ihrig-Vogel. Foto: Fotostudio Lippert

Das Team von Vogel Raum & Bett um Kerstin Ihrig-Vogel. Foto: Fotostudio Lippert

Eine Woche hatte das Unternehmen am Standort in Neuhof die Türen geschlossen, um sich voll dem Handwerk der Raumausstattung in den eigenen Räumen zu widmen. „Das Ergebnis kann sich sehen lassen! Eine neue Abteilung für gesundes Schlafen, Sonnenschutz, Gardinendekorationen, Polsterei und Fußböden wurde geschaffen“, sagt Kerstin Ihrig-Vogel.

Es wurde viel geleistet, geräumt, renoviert. Neue Böden, Decken, Wandgestaltungen, ein komplett neues Outfit. „Da unser Handwerk immer mehr wächst, brauchen wir auch mehr Platz, vor allem in der Polsterei, die immer gut mit Möbeln zur Aufarbeitung und zum Neubezug bestückt ist“, ergänzt Michael Vogel.

Ob einzelne Stühle und Sofas, ob ganze Bürgerhäuser oder Hotelbestuhlungen: In der Polsterei herrscht immer reges Treiben. Neben dem Hauptstandort Neuhof betreibt das Unternehmen seit sechs Jahren eine Filiale in Fulda. Mit derzeit 15 Mitarbeitern gestaltet das Team täglich neue Räume. So bieten die Spezialisten passende Handwerkslösungen und entwickeln Interieurkonzepte für Wohn- und Arbeitsbereiche.

Das gesamte Team freut sich auf Ihren Besuch in den neuen Räumen.

 

Vogel Raum & Bett
Am Mühlenbach 2, 36119 Neuhof
Telefon: (0 66 55) 2055
www.vogel-raumundbett.de

„WIR SIND FÜR IHR TIER DA!“

Tierarztpraxis Föller: Moderne Diagnostik und ganzheitliche Behandlungsverfahren für Tiere

Das Team der Tierarztpraxis Föller um Tierärztin Daniela Föller. Foto: Fotostudio Lippert

Das Team der Tierarztpraxis Föller um Tierärztin Daniela Föller. Foto: Fotostudio Lippert

Ob Hund, Katze oder Kaninchen – beim Team der Tierarztpraxis Föller in Neuhof sind Tiere in guten Händen. Neben schulmedizinischen Behandlungsformen bietet das Praxisteam ganzheitliche Therapieverfahren, wie Osteopathie, Chiropraktik, Physiotherapie mit Unterwasserlaufband und Akupunktur an. Das hauseigene Labor, sowie digitales Röntgen- und Ultraschall, bieten beste Voraussetzungen zur Diagnostik von Erkrankungen.

Ein Team, bestehend aus drei Tierärztinnen und mehreren Tierarzthelferinnen, führt sowohl Standardbehandlungen als auch terminlich planbare Weichteiloperationen, wie zum Beispiel Kastrationen oder Tumorentfernungen durch. „Besonders stolz sind wir auf unser neues Dentalröntgensystem. Damit können wir während einer Zahnbehandlung innerhalb von wenigen Minuten Röntgenbilder von einzelnen Zähnen anfertigen und entwickeln. Damit können wir die Zähne unserer Patienten noch besser einschätzen und gezielter behandeln“, erklärt Daniela Föller.

„Um lange Wartezeiten zu vermeiden behandeln wir in der Regel nach Terminvereinbarung. Für Medikamentenabholungen und kleinere Behandlungen stehen wir Ihnen aber auch in unserer offenen Sprechstunde montags von 9-12 Uhr und mittwochs von 17-20 Uhr zur Verfügung.“

 

Tierarztpraxis Föller
Daniela Föller / praktische Tierärztin
Emil-Sauer-Str. 11, 36119 Neuhof
Telefon: (0 66 55) 1356
www.tierarztpraxis-foeller.de

TRAUERN UND GEDENKEN IM „HAUS DES ABSCHIEDS“

Pietät Traud eröffnete neues Bestattungshaus in Kalbach: Würdevoll Abschied nehmen in moderner Umgebung

David Traud (1.v.r.) und sein Team im neuen „Haus des Abschieds“. Foto: Fotostudio Lippert

David Traud (1.v.r.) und sein Team im neuen „Haus des Abschieds“. Foto: Fotostudio Lippert

Die im Jahre 2010 von David Traud in Niederkalbach gegründete Pietät Traud will nicht nur Dienstleister, sondern mit einem ganzheitlichen Angebot auch Begleiter für Menschen sein, die einen lieben Menschen durch den Tod verloren  haben. Daher hat man nun mit den neuen Räumen im „Haus des Abschieds“ noch bessere Bedingungen und Voraussetzungen geschaffen um den Trauernden Hilfe und Beratung zu bieten.

„Wenn jemand gestorben ist, insbesondere wenn es ein überraschender Tod ist, dann sind viele auch mit dem überfordert, was dann erforderlich ist. Da wollen wir helfen, indem wir nicht nur unsere Leistungen und Beratung anbieten,  sondern auch die Hinterbliebenen diskret begleiten, getreu unserem Leitsatz ‚Gemeinsam schwere Wege gehen‘“, so der 32-jährige Bestattungsunternehmer.

Entstanden ist das „Haus des Abschieds“ in zehnmonatiger Bauzeit, wobei, so Traud, er auch seine persönlichen Vorstellungen verwirklichen konnte, die er damit verbunden hat. Auf einer Fläche von 600 Quadratmetern an der Grenze zu den beiden Ortsteilen Nieder- und Mittelkalbach ist nicht nur ein moderner, funktionaler Baukörper entstanden, sondern auch eine großzügig angelegte Parkfläche. Das Gebäude beherbergt neben Funktionsräumen wie Büro, Gesprächsraum, Garage für Bestattungs- und Dekorationsfahrzeug und Lagerhalle auch einen Hygieneraum, wo die Leichname fachgerecht und würdevoll versorgt, eingekleidet und gebettet werden. Ein Klimaraum zur mehrtägigen Aufbewahrung der Verstorbenen sowie zwei Abschiedsräume gehören dazu. In diesen Räumen haben Angehörige die Möglichkeit, würdevoll und in Stille von ihren offen aufgebahrten Verstorbenen Abschied zu nehmen und dort für sie zu beten. Ferner gibt es eine Ausstellung, wo Särge, Urnen und Zubehör ausgesucht werden können.

Herzstück des „Hauses des Abschieds“ ist die große Trauerhalle. Die mit 110 Sitzplätzen ausgelegte Halle ist mit modernster Beschallung sowie mit einem Beamer und Leinwand ausgestattet. Dort sollen nach den Plänen von David Traud und dem Diözesanseelsorger für das Bistum Fulda, Herrn Pfarrer Werner Gutheil, ab sofort Vorträge und Gesprächskreise rund um das Thema Trauer und Trauerbewältigung stattfinden. Jeden letzten Mittwoch im Monat findet hier das Café Hoffnungsschimmer statt. Zudem werden auch Einzelgespräche sowie Entspannungskurse angeboten, zu denen sich Interessierte gerne anmelden können.

Einiges zur Pietät Traud: Gegründet wurde die Pietät im Mai 2010 von David Traud in Kalbach. Dabei konnte er schon auf einige Jahre Erfahrung im Bestattungsgewerbe zurückblicken. Traud, der schon seit seiner Ausbildung zum Schreiner für einen Bestatter gearbeitet hat und danach auch mehrere Praktika bei Bestattern in Großstädten absolviert hat, konnte dabei umfassende Erfahrungen und Kenntnisse in diesem sensiblen Beruf erwerben. Im Jahre 2012 wurde zunächst eine Zweigstelle in Neuhof eröffnet, ein Jahr später in Flieden. Im Juni 2015 begannen die Bauarbeiten für das „Haus des Abschieds“, in das die Pietät bereits im Februar 2016 einziehen konnte. Neben dem Inhaber und Chef David Traud, der geprüfter Trauerbegleiter ist, arbeitet seine Mutter Kornelia Traud-Höpfner stundenweise im Unternehmen mit. Sie ist im Bereich Beratung, Gestaltung sowie kosmetische und hygienische Versorgung der Verstorbenen tätig. Frau Madeleine Kreß, die ebenfalls zertifizierte Trauerbegleiterin ist, kümmert sich um Büroorganisation und Buchhaltung und ist auch in der Beratung und Betreuung tätig. Walter Hübner ist im Unternehmen zuständig für die Überführungsfahrten, das Ankleiden und Einbetten der Verstorbenen sowie für die Vor- und Nachbereitungen auf dem Friedhof.

 

Pietät Traud
Forsthaus 3, 36148 Kalbach
Telefon: (0 66 55) 98 61 22
www.pietät-traud.de

175 JAHRE FAMILIENTRADITION

Von Generation zu Generation weitergegeben: Coestersche Apotheke seit 1841 in Neuhof

Das Team der Coesterschen Apotheke um Rhéa Amyotte-Coester. Foto: Coestersche Apotheke

Das Team der Coesterschen Apotheke um Rhéa Amyotte-Coester. Foto: Coestersche Apotheke

Die Coestersche Apotheke ist ein Betrieb, der auf 175 Jahre Familientradition zurück blicken kann.

Der seit ca. 1830 in Neuhof, Ortsteil Neustadt, Kreis Fulda wohnende Apotheker  Johann Conrad Jacob Coester (1801-1882) erwarb im Jahr 1841 das Privileg vom damaligen Kurfürsten von Fulda eine Apotheke in Neuhof, Ortsteil Neustadt, zu eröffnen.

Seitdem ist der Betrieb von Generation zu Generation weiter gegeben worden. Von seine 3 Kindern übernahm 1892 sein Sohn, Apotheker Dr. phil. nat. habil. Carl Coester, die Apotheke.

Sein vierter Sohn und zweit jüngstes Kind, Dr. jur. Bernhard Coester, studierte Jura, promovierte und wurde Anwalt. Währen des zweiten Weltkrieg (1940) verstarb Dr. phil. nat. habil. Carl Coester, dessen älteste Tochter Frau Apothekerin Paula Coester (unverheitrat) als einzige Pharmazie studiert hatte und die „Apotheke zu Neuhof“ zunächst nur kommissarisch als Leiterin verwalten durfte.

Obwohl der Anwalt Dr. jur. Bernhard Coester (1908-1992) bereits seine Studium als Jurist abgeschlossen hatte, studierte er 1935 noch Pharmazie und erhielt nach weiteren 2 Jahren praktischer Ausbildung und 3 Jahren Studium der Pharmazie die Approbation als Apotheker und übernahm 1940 die „Apotheke zu Neuhof“.

Von seinen drei Kindern studierte nur sein einziger Sohn Conrad F. Coester (1944-2006) Pharmazie und bekam 1971 die Approbation als Apotheker. Danach arbeitete er 7 Jahren wissenschaftlich an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main. 1981 übernahm Conrad F. Coester die Apotheke in den von seinem Vater 1954 gebauten Räumlichkeiten in der Frankfurter Str. 6 in Neuhof.

Nachdem sich der Ortskern von Neuhof in Richtung Fuldaer Straße verlagerte und die 30 Jahre alte Apotheke nicht mehr den Anforderungen einer modernen Apotheke entsprach, zog die Coestersche Apotheke 1984 in die Fuldaer Str. 3-5 und wurde von Conrad F. Coester 1988 dort vergrößert. Seit 2000 befindet sich die Coestersche Apotheke in den Räumlichkeiten der ehemaligen Genossenschaftsbank, Fuldaer Str. 1 in Neuhof.

Conrad F. Coester hat einen Sohn, Herrn Priv. Doz.  Dr. phil. nat. Conrad J. Coester, der Pharmazie studierte und 1997 seine Approbation als Apotheker erhielt.  Conrad J. Coester promovierte im Jahr 2000 zum Dr. phil nat. und verließ Deutschland in März 2001, um als Postdoc an der Universität von Alberta, Edmonton, Kanada für 18 Monate zu arbeiten und heiratete am 19.7.2002 die kanadische Apothekerin Rhéa Amyotte.

Im August 2002 kehrten beide nach Deutschland zurück und zogen nach München, wo sich Conrad. J. Coester im Fach „Pharmazeutische Technologie  und Biopharmazie“  von 2002 bis 2008 habilitierte und für 6 Jahre zeitverbeamtet wurde.

Conrad J. Coester wollte 2008 die Apotheke von seinem Vater übernehmen, doch durch den plötzlichen Unfalltod des Vaters am 3.3.2006 und die vertragliche Bindung in München von Conrad J. Coester war eine Übernahme zu diesem Zeitpunkt nicht möglich und daher wurde die Apotheke bis 31.3.2007 übergangsweise verwaltet.

Seit April 2007  wird die Apotheke in der 5. Generation von Frau Apothekerin Rhea Amyotte-Coester, der Ehefrau von Herrn Priv. Doz. Dr. phil. nat. Conrad J. Coester, geleitet. Conrad J. Coester arbeitet seit August 2009 freiberuflich um zukünftige pharmazeutische technische Assistenten und Apothekern auszubilden.

Auch heute wird die Tradition modern weitergeführt und viele traditionelle Rezepturen und eigene Herstellung weiter angeboten, zusammen mit  einem breiten Spektrum von modernen Dienstleistungen.

Wegen ihrer hervorragenden Wirksamkeit werden auch weiterhin klassische Rezepturen nach eigener Rezeptur hergestellt. Die hergestellten Tees, Hustentropfen, Kinderhustensaft und Lippenpflege werden nach wie vor aus reinsten, überwiegend pflanzlichen Extrakten und Tinkturen hergestellt und vom Regierungspräsidium regelmäßig überprüft.

Durch die Spezialisierung und gezielte Weiterbildung der derzeitigen  Eigentümerin, Frau Rhéa Amyotte-Coester, auf  Schüssel Salze, wird die Tradition in vielfältiger Weise sogar erweitert und seit September 2010 auch Antlitzanalyzen zu biochemischen Schüssler Salzen nach Terminvereinbarung angeboten.

Des Weiteren werden umfangreiche Dienstleistungen angeboten:

Dazu gehören  Leihgeräte wie Babywaagen, Milchpumpen, Inhalatoren, Blutdruckmessgeräte, kostenlos Blutdruckmessung, Blutzuckermessung und täglicher Arzneimittel Lieferservice.   Zusätzlich werden mehrmals im Jahr gezielte Aktionen für die Kunde angeboten, meistens mit Diabetikern und Leute mite Herz-Kreislauf Probleme,  bis zu Schulungen im Umgang mit Blutdruckmessgeräten und  Haar und Nagel Analyse reichen.

Innerbetriebliche und außerbetriebliche Fortbildung sorgen dabei dafür, dass das Team jederzeit die Kunden nach neuestem Stand in allen Gesundheitsfragen beraten kann.  Freundlichkeit und ein offenes Ohr sorgen dafür, dass die Kunden in jeder Gesundheitsfrage oder Sorge das Gefühl haben ernst genommen zu werden. Dazu hat  jeder Kunde die Möglichkeit eine schriftliche Beurteilung abzugeben, welche monatlich in innerbetrieblichen Treffen ausgewertet werden.

 

Coestersche Apotheke
Fuldaer Str. 1, 36119 Neuhof
Telefon: (0 66 55) 5025

QUARTALSGEWINN GESCHENKGUTSCHEIN 4/2016

Schenken und gewinnen: Mit dem Geschenkgutschein des Gewerbevereins Neuhof

(von links) Die Gewinnbeauftragte Manuela Vogel, Gewinnerin Marion Goldbach und Yoldas Celik. Foto: Fotostudio Lippert

(von links) Die Gewinnbeauftragte Manuela Vogel, Gewinnerin Marion Goldbach und Yoldas Celik. Foto: Fotostudio Lippert

Der Geschenkgutschein des Gewerbevereins Neuhof: Für jeden Anlass, ob privat, geschäftlich, zum Geburtstag oder zum Jubiläum, einlösbar nach Belieben in der Gastronomie, im Handel oder im Handwerk unserer Region, das war die Ursprungsidee – und die funktioniert.

Verkauft werden die Gutscheine im Wert von 5 oder 10 Euro bei den heimischen Banken, im Kiebitzmarkt Spritzmühle, bei Edeka Neukauf Wehner in Kalbach sowie in der Galerie der Geschenke – einzulösen sind sie in allen  Mitgliedsbetrieben des Gewerbevereins.

„Das hält die Kaufkraft in der Gemeinde – und sichert Arbeitsplätze vor Ort. Und durch die große Auswahl in unseren rund 75 Mitgliedsbetrieben ist der Schenkende immer auf der sicheren Seite“, erklärt Torsten Jahn, Vorsitzender des Gewerbevereins.

Und wer Gutscheine schenkt, kann auch selbst gewinnen: Als Quartalsgewinn konnte nun Marion Goldbach aus Neuhof, ehemalige Kassiererin des Kegelvereins „Windstärke 9“, einen 50-Euro- Gutschein für das Auto Pflege Zentrum
Neuhof entgegen nehmen. Inhaber Yoldas Celik freut sich schon, dem Fahrzeug der Gewinnerin neuen Glanz verleihen zu dürfen. Herzlichen Glückwunsch!

 

Auto Pflege Zentrum Neuhof
Zollweg 6, 36119 Neuhof
Telefon: (0 66 55) 916 88 58
Mobil: (0172) 653 96 32

LEBEN & ARBEITEN in der Kaligemeinde Neuhof – Editorial Ausgabe 10

Liebe LeserinnTorsten Jahnen und Leser,

es weihnachtet sehr. Die Uhren laufen auf Winterzeit, die ersten Schneeflocken sind bereits Anfang November gefallen, Weihnachtsgebäck und -dekoration hat Einzug in die Geschäfte unserer Mitgliedsbetriebe gehalten.

Jetzt herrscht erst noch einmal ein für ein paar Wochen reges, vorweihnachtliches Treiben: Unsere Mitgliedsbetriebe in der Kaliregion haben sich wieder einiges einfallen lassen, damit Sie Ihren Lieben die passenden Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen können. Alternativ bekommen Sie mit unserem Geschenkgutschein die volle Auswahl der heimischen Unternehmerschaft. Greifen Sie zu, kaufen Sie lokal – und sichern Sie so wertvolle Arbeits- und Ausbildungsplätze vor Ort.

Es folgt eine besinnliche Zeit, Zeit in sich zu gehen. Zurückzublicken auf die vergangenen Monate, aber auch ein paar Gedanken Richtung Zukunft schweifen zu lassen. Was wird 2017 bringen? Mal abgesehen von einigen steuerlichen Änderungen, über die wir in der nächsten Ausgabe berichten wollen, wissen wir das ansonsten noch nicht so genau. Sicher ist: Auch im neuen Jahr informieren wir Sie wieder in weiteren Ausgaben über das „Leben und Arbeiten
in der Kaligemeinde Neuhof“ …
Ihr Torsten Jahn
(JIT Jahn Infotech)
1. Vorsitzender Gewerbeverein Neuhof

Zehn Jahre „Pflege mit Herz“

2_DSC_1341

Seniorenpflegeheim Mutter Teresa in Neuhof feiert zehnjähriges Bestehen

“Am 1. September 2006 eröffnete unser Haus nach langer Planungs- und relativ kurzer Bauphase seine Pforten, und die ersten sechs Bewohner zogen ein. Dies war für uns alle ein ganz besonderer Tag, an den wir uns gerne erinnern”, sagt Stiftungsvorstand und Geschäftsführer Wigbert Wahl.

Im Rahmen einer Feierstunde am Freitag, 2. September 2016, mit Stiftern und Geschäftspartnern gratulierten Winfried Kress als Vertreter für den Landrat, Bürgermeisterin Maria Schultheis und Bürgermeister Florian Hölzer zum zehnjährigen Jubiläum. Die Pflanzung des von den Gemeinden gespendeten „neuen Baumes im Garten“ war Thema in den Grußworten.

Bewohner, Angehörige, Mitarbeiter und viele Gäste aus Nah und Fern haben das Jubiläums-Sommerfest am 4. September 2016 im und um das Seniorenpflegeheim gemeinsam gefeiert. “Und in diesem Jahr war das Fest besonders gelungen. Kann es Zufall sein, dass am Tag des Sommerfestes die Namensgeberin des Hauses, Mutter Teresa, heiliggesprochen wurde?”, fragt Wigbert Wahl..

Im Jubiläumsjahr wird es noch weitere Veranstaltungen geben:

Am 6. Oktober 2016, 19.30 Uhr, Gemeindezentrum Neuhof mit dem Theaterstück „Du bist meine Mutter“ als sensible Studie über Alter und Demenz, Liebe und Verantwortung

und

am 21. November 2016, St. Michael Neuhof, um 18.00 Uhr mit einer Heiligen Messe und um 19.30 Uhr mit einem Vortrag von Msgr. Dr. Leo-M. Maasburg zum Thema „Ich bin für dich da – Die Heilige Mutter Teresa“

 

30 Jahre Brillen-Trabert in Neuhof

30 Jahre Brillen Trabert Neuhof, drei Augenoptiker-Meisterinnen: Iris Trabert-Hochgreef und ihre Töchter Julia und Judith Hochgreef.

30 Jahre Brillen Trabert Neuhof, drei Augenoptiker-Meisterinnen: Iris Trabert-Hochgreef und ihre Töchter Julia und Judith Hochgreef.

Während der Oktober-Gaudi bei Brillen Trabert sparen Sie bis zu 30 Prozent

Seit 193 Jahren beschäftigen sich Dynastien von Traberts mit dem Thema Gesundheitsvorsorge und Augenoptik.

Was einst als Filiale in Neuhof begann, wurde 1991 zu einem selbstständigen Unternehmen unter der Leitung von Iris Trabert-Hochgreef. Heute unterstützen die Meisterinnen Julia und Judith Hochgreef ihre Mutter in den vielfältigen Aufgabengebieten der Augenoptik.

Sei es die Optometrie, bei der die Messung und Bewertung von Sehfunktionen im Vordergrund steht. Oder bei Low Vision, wo für starke Sehbeeinträchtigungen nach der idealen individuellen Lösung gesucht wird. Auch Kontaktlinsen sind heute mehr als ein Brillenersatz: Besonders bei der Versorgung mit Speziallinsen, z.B. bei  Keratokonus, oder auch Nachttrage-Kontaktlinsen (Dreamlens), mit deren Hilfe man seine Kurzsichtigkeit im Schlaf korrigiert und dadurch tagsüber Brillen- und Linsenfrei ist. Seh- und Funktionstraining für LRS-Kinder oder bei Sehstress, andauernden Kopfschmerzen und auftretenden Doppelbildern, sind ein weiterer Schwerpunkt des Trabert-Teams.  Selbstverständlich gibt es in Neuhof auch die neue 3-D-Erlebnis-Augenglasbestimmung.

Mit Pia Dorn, Simone Cress und der Auszubildenden Tabea Pfaff steht ein starkes Team für die Auswahl der optimalen, modischen und typgerechten Brille zur Verfügung, dass sich mit Freude und Begeisterung für bestes Sehen und Aussehen einsetzt. Das Team von Brillen-Trabert freut sich auf Sie!

 

Brillen Trabert KG Neuhof
Gieseler Straße 19, 36119 Neuhof
Telefon: 06655 – 4177
www.brillen-trabert.com

OFENFRISCHES JUBILÄUM BEI BÄCKER HAPP

Der Vorstand des Gewerbevereins Neuhof bei einer Betriebsbesichtigung bei Bäcker Happ. Foto: Fotostudio Lippert

Der Vorstand des Gewerbevereins Neuhof bei einer Betriebsbesichtigung bei Bäcker Happ. Foto: Fotostudio Lippert

Besonderes Jubiläumsbrot „1946“ zum 70-jährigen Bestehen / „Backstubenführungen“

2016 ist ein besonderes Jahr für Bäcker Happ: „Wir blicken zurück auf 70 Jahre Unternehmensgeschichte. Mit grossem Tatendrang setzte unser Grossvater in der schwierigen Nachkriegszeit den Grundstein für das heutige Unternehmen.  Ganz in der Tradition des Gründers packen wir immer wieder Neues an und entwickeln uns stetig weiter. Für unsere Mitarbeitenden und für unsere Kunden“, sagen die heutigen Geschäftsführer Michael und Christoph Happ.

Und zum 70-jährigen Bestehen hat sich das Team was ganz Besonderes ausgedacht: „1946“, Ein Brot, in dem richtig alte Backkunst sowie Roggenmehl, Dinkelmehl, Wasser und Salz stecken! „Es ist ein rustikales, mild schmeckendes Brot,
das sehr bekömmlich ist und viele Tage saftig bleibt. Mit diesem Brot ganz ohne Backhefe – es wird nur mit Sauerteighefen produziert – sind unsere Bäcker eine Weile beschäftigt. Dreistufenteigführung nennt der Fachmann das Verfahren, es ist die Königsdisziplin beim Brotbacken“, erklärt Bäckermeister Christoph Happ.

Davon konnte sich der Vorstand des Gewerbevereins kürzlich während einer Betriebsbesichtigunng in der Bäckerei Happ überzeugen. „Backstubenführungen“ gibt es übrigens – nach Voranmeldung – auch für die Kunden. Mehr Infos gibt es im Internet oder direkt beim Bäcker Happ.

 

Bäcker Happ
Fuldaer Str. 13, 36119 Neuhof
Telefon: 06655 9621-0
www.baecker-happ.de

„SICHER MIT SYSTEM“

Die Projektgruppe nahm das Zertifikat Gütesigel „Sicher mit System“ in Empfang. Foto: Fotostudio Lippert

Die Projektgruppe nahm das Zertifikat Gütesigel „Sicher mit System“ in Empfang. Foto: Fotostudio Lippert

Fronius Deutschland erhält Gütesiegel für vorbildlichen Arbeitsschutz

Auszeichnung für vorbildlichen Arbeitsschutz: Fronius Deutschland hat das Gütesiegel „Sicher mit System“ der Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik (BGHW) erhalten. Die feierliche Übergabe des Zertifikats fand in den Räumlichkeiten der Landeszentrale der deutschen Fronius-Tochtergesellschaft in Neuhof-Dorfborn statt. Die sichere Gestaltung und ständige Optimierung der innerbetrieblichen Abläufe nimmt eine sehr wichtige Rolle bei Fronius ein: „Das Thema Arbeitssicherheit liegt uns sehr am Herzen und wird von allen Mitarbeitern und Führungskräften bis hoch in die Chefetage durchgängig und kontinuierlich umgesetzt“, betonte Geschäftsführerin Heike Zahn.

„Das erhöht intern die Motivation und die Identifikation mit dem Unternehmen.“ Doch auch nach außen habe die Zertifizierung eine positive Wirkung, erklärt die Geschäftsführerin: „Durch das Gütesiegel signalisieren wir unseren Kunden: Arbeitsschutz wird bei uns großgeschrieben.“ Potenzielle Geschäftspartner haben damit Gewissheit, dass im Unternehmen systematisch definierte Betriebsabläufe vorherrschen, die für Sicherheit und Effizienz sorgen.

 

Fronius Deutschland GmbH
Am Stockgraben 3, 36119 Neuhof
Telefon: (0 66 55) 91 69 4-0
www.fronius.de

IHRE GESUNDHEIT IST UNSERE AUFGABE

(von links nach rechts) Kristine Lange, Sven Schlitzer , Torsten Jahn , Jennifer Budweg und Ulrike Bratz. Foto: Fotostudio Lippert

(von links nach rechts) Kristine Lange, Sven Schlitzer , Torsten Jahn , Jennifer Budweg und Ulrike Bratz. Foto: Fotostudio Lippert

Neueröffnung: Sanitätshaus Budweg ab sofort in Neuhof / Neumitglied im Gewerbeverein

„Ihre Gesundheit ist unsere Aufgabe!“, das ist die Aussage von Jennifer Budweg und ihrem Team, die seit Mai 2016 in der Kolpingstraße 4 – 6 in Neuhof mit dem Sanitätshaus Budweg eine Versorgungslücke in Neuhof geschlossen hat. Das  Sanitätshaus bietet eine wohnortnahe Versorgung mit hilfreichen Produkten an, damit jeder möglichst lange in seiner gewohnten familiären Umgebung leben kann.

Ob Krankenbett oder elektrisches Pflegebett, Aufstehsessel, Patientenlifter oder Treppensteiger, Rollator, Rollstuhl, Dekubitus-Matratzen oder Kissen für die Dekubitus-Prophylaxe sowie praktische Hilfsmittel für Bad und WC und vieles mehr gehören zu dem umfangreichen Sortiment des Sanitätshauses Budweg. Auch wird die gesamte Abwicklung – angefangen von der Besorgung der Verordnung beim Arzt bis hin zum Genehmigungsverfahren der Krankenkasse – für die Kunden erledigt. Zur Überbrückung werden auch Geräte wie beispielsweise Rollstühle leihweise zur Verfügung gestellt. Auf Wunsch werden Kunden auch zuhause beraten.

„Die Zufriedenheit der Kunden liegt uns am Herzen, daher steht der kompetente Service durch die gut ausgebildeten Mitarbeiter an erster Stelle“, erklärt die Inhaberin.

Die Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 8.30 bis 18 Uhr.

 

Sanitätshaus Budweg e.K.
Kolpingstraße 4-6, 36119 Neuhof
Telefon: (0 66 55) 91 01 500
www.facebook.com/sanitaetshausbudweg

BESSER BERATEN HEISST BESSER GEBAUT

Klaus Lippert begrüßte Manfred Röder als neues Mitglied. Foto: Fotostudio Lippert

Klaus Lippert begrüßte Manfred Röder als neues Mitglied. Foto: Fotostudio Lippert

Röder Bauträger GmbH: Schlüsselfertiges Bauen – Innovativ, kreativ, wirtschaftlich

Seit 1997 entwickelt, plant und errichtet die Röder Bauträger GmbH Objekte bis zur schlüsselfertigen Übergabe. „Im Mittelpunkt der Arbeit steht dabei immer der Bauherr mit seinen individuellen Wünschen und Zielen. Ausgehend von  dessen Vorstellungen und basierend auf dem vorgegebenen Budget entwickeln, planen und errichten wir das Objekt bis zur schlüsselfertigen Übergabe“, erklärt Geschäftsführer Manfred Röder.

Stets bilden dabei die Säulen der Unternehmensphilosophie die Basis: Höchste Ansprüche an Qualität, Effizienz und Werthaltigkeit. Kreative und innovative Architektur. Beste Handwerkskunst in allen Gewerken. Persönliche und  individuelle Beratung und Betreuung. Terminund budgettreue Ausführung bis zur schlüsselfertigen Übergabe. Obgleich Röder Bauträger schlüsselfertiges Bauen realisiert, wird größter Wert darauf gelegt, dass die individuellen Wünsche der Bauherren umgesetzt werden.

Die Suche nach einem geeigneten Grundstück und – im Falle von Investitionsobjekten – auch die anschließende Vermietung und Verwaltung gehören ebenso dazu.

 

Röder Bauträger GmbH
An den Gassenwiesen 2a, 36100 Petersberg
Telefon: (06 61) 29 26 85 2
www.roeder-bautraeger.de

QUARTALSGEWINN GESCHENKGUTSCHEIN 3/2016

(von links) Jürgen Imhof, Gewinner Winfried Müller und die Gewinnbeauftragte Manuela Vogel. Foto: Fotostudio Lippert

(von links) Jürgen Imhof, Gewinner Winfried Müller und die Gewinnbeauftragte Manuela Vogel. Foto: Fotostudio Lippert

Schenken und gewinnen: Mit dem Geschenkgutschein des Gewerbevereins Neuhof

Der Geschenkgutschein des Gewerbevereins Neuhof: Für jeden Anlass, ob privat, geschäftlich, zum Geburtstag oder zum Jubiläum, einlösbar nach Belieben in der Gastronomie, im Handel oder im Handwerk unserer Region, das war die  Ursprungsidee – und die funktioniert.

Verkauft werden die Gutscheine im Wert von 5 oder 10 Euro bei den heimischen Banken, im Kiebitzmarkt Spritzmühle, bei Edeka Neukauf Wehner in Kalbach sowie in der Galerie der Geschenke – einzulösen sind sie in allen Mitgliedsbetrieben des Gewerbevereins.

„Das hält die Kaufkraft in der Gemeinde – und sichert Arbeitsplätze vor Ort. Und durch die große Auswahl in unseren rund 75 Mitgliedsbetrieben ist der Schenkende immer auf der sicheren Seite“, erklärt Torsten Jahn, Vorsitzender des
Gewerbevereins.

Und wer Gutscheine schenkt, kann auch selbst gewinnen: Als Quartalsgewinn konnte nun Winfried Möller aus Neuhof einen 50-Euro-Gutschein für den Landgasthof Imhof in Rommerz entgegen nehmen. Der Pensionär freut sich schon
auf ein schönes Abendessen mit seiner Frau. Herzlichen Glückwunsch!

 

Landgasthof Imhof
Hauswurzer Str. 4, 36119 Neuhof-Rommerz
Telefon: (0 66 55) 96 01-0
www.landhotel-imhof.de

LEBEN & ARBEITEN in der Kaligemeinde Neuhof – Editorial Ausgabe 9

Torsten JahnLiebe Leserinnen und Leser,

mit unserer Herbstausgabe melden wir uns zurück. In unserem Gewerbeverein, wie auch in der Kaligemeinde Neuhof, ist in den vergangenen Wochen wieder einiges passiert.

Zunächst möchten wir hier an dieser Stelle dem künftigen Bürgermeister Heiko Stolz (CDU) gratulieren: Rund zwei Drittel der abgegebenen Stimmen konnte er auf sich vereinen und wird so in Kürze Nachfolger seiner Parteifreundin Maria Schultheis, die nach 18 Jahren an der Spitze unserer knapp 11.000 Einwohner zählenden Gemeinde nicht mehr zur Wahl angetreten ist. Zu Beginn einer Vorstandssitzung unseres Gewerbevereins hatte er sich bei uns vorgestellt und wir  freuen uns auf eine konstruktive Zusammenarbeit in der Zukunft.

Derweil ist der Gewerbeverein der Kaligemeinde Neuhof weiter auf Wachstumskurs: Auch in dieser Ausgabe stellen wir wieder mehrere Unternehmen vor, die sich uns neu angeschlossen haben. Gleichermaßen berichten wir Neuigkeiten aus Betrieben, die schon seit einigen Jahren zu uns gehören. Auch unser Geschenkgutschein erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit: Hier berichten wir in dieser Ausgabe über die Übergabe des Quartalsgewinns. Es tut sich also immer was – in  unseren Mitgliedsbetrieben und auch hinter den Kulissen des Gewerbevereins.

Darüber berichten wir auch in der nächsten Ausgabe „Leben und Arbeiten in der Kaligemeinde Neuhof“ …

Ihr Torsten Jahn
(JIT Jahn Infotech)
1. Vorsitzender Gewerbeverein Neuhof

Nur für Mitglieder: Betriebsbesichtigung bei Landtechnik Leinweber

Einladung zur Betriebsbesichtigung
Landtechnik Leinweber am 14.10.2016 um 19:30Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder,

im Sommer 2015 hat unser Mitgliedsbetrieb Landtechnik Leinweber seine neue Betriebsstätte auf 22.000m² am Stockgraben 5 im Gewerbegebiet Dorfborn bezogen. Der Familienbetrieb, der mittlerweile in 4. Generation von Stefan Leinweber geführt wird, lädt die Mitglieder des Gewerbevereins der Kaligemeinde Neuhof e.V. zu einer Betriebsbesichtigung am

Freitag den 14.10.2016 um 19.30Uhr ein.

Anschließend an die Betriebsbesichtigung sind wir zu einem Imbiss eingeladen.

Damit besser organisiert werden kann bitten wir um Rückmeldung mit Angabe der teilnehmenden Personenzahl bis zum 30.09.2016 an folgende Kontaktmöglichkeiten:

E-Mail: schriftfuehrer@gewerbeverein-neuhof.de

Fax:   06655-9348555

Telefon: 06655-9110307

 

Mit freundlichen Grüßen,

Der Vorstand des Gewerbevereins Neuhof

QUARTALSGEWINN GESCHENKGUTSCHEIN

Schenken und gewinnen: Mit dem Geschenkgutschein des Gewerbevereins Neuhof

_6KL7978

(von links) Karin Kress, Doris Gesang-Habig, Gewinnerin Daniela Möller und Glücksfee Manuela Vogel. Foto: Klaus Lippert

Der Geschenkgutschein des Gewerbevereins Neuhof: Für jeden Anlass, ob privat, geschäftlich, zum Geburtstag oder zum Jubiläum, einlösbar nach Belieben in der Gastronomie, im Handel oder im Handwerk unserer Region, das war die Ursprungsidee – und die funktioniert.

Verkauft werden die Gutscheine im Wert von 5 oder 10 Euro bei den heimischen Banken, im Kiebitzmarkt Spritzmühle, bei Edeka Neukauf Wehner in Kalbach sowie in der Galerie der Geschenke – einzulösen sind sie in allen Mitgliedsbetrieben des Gewerbevereins. Das hält die Kaufkraft in der Gemeinde – und sichert Arbeitsplätze vor Ort. Und wer Gutscheine schenkt, kann auch selbst gewinnen: Als Quartalsgewinn konnte nun Daniela Möller aus Neuhof einen 50-Euro-Gutschein für den Einkauf bei Geschenkideen Kress entgegen nehmen. Die Musikliebhaberin und Hobby-Geigerin hat sich gleich in eine wunderschöne Porzellantasse mit Musikinstrumenten verliebt. Herzlichen Glückwunsch!

Geschenkideen Kress
Marktstraße 9-11, 36119 Neuhof
Telefon: 06655 9637-0

FAST RUND UM DIE UHR LECKER ESSEN

Mangal Kebab Haus bietet Döner- und Pizzaspezialitäten, Backwaren und frische Salatvariationen

Yoldas Celik( rechts)  konnte Zeynal Yenen als Neumitglied gewinnen Foto Klaus Lippert

Yoldas Celik (rechts) konnte Zeynal Yenen als Neumitglied gewinnen. Foto: Klaus Lippert.

Das inhabergeführte „Mangal Kebab Haus“ wurde im Juni 2014 in der Fuldaer Straße 3-5 in Neuhof eröffnet. Inhaber ist Zeynal Yenen, ein Koch mit mehreren Ausbildungsrichtungen, von der türkischen über die algerische Küche bis hin zur mediterranen, italienischen Küche.

Im Mangal Kebab Haus hat man die Auswahl zwischen Döner- und Pizzaspezialitäten, Backwaren, sowie selbstverständlich täglich frischen Salatvariationen. Alle Speisen werden von Zeynal Yenen und seinen weiteren vier Mitarbeiter vor Ort zubereitet. Die Öffnungszeiten sind täglich von 10 bis 22 Uhr: „Bei uns kann man also fast rund um die Uhr etwas Leckeres essen“, sagt der Inhaber.

Auch Kaff ee und leckeren Cappuccino bietet das Mangal Kebab Haus an, sowie eine große Auswahl an Kaltgetränken. „Auch wenn es nach einem süffigen, türkischen Wein gelüstet, ist bei uns zum Genießen an der richtigen Adresse“, so Zeynal Yenen.

50 Sitzplätze sind in dem freundlichen, hellen Innenraum jederzeit für Feierlichkeiten belegbar und auch Catering für Veranstaltungen ist möglich. Neben den hauseigenen Gutscheinen, sind mit der Neumitgliedschaft im Gewerbeverein Neuhof auch diese Geschenkgutscheine einlösbar. In dem appetitlich anmutenden Ambiente bekommt man sofort Lust die leckeren Spezialitäten zu probieren. „Afiyet Olsun – guten Appetit! Das Mangal Kebab Haus freut sich auf Ihren Besuch!“, sagt Zeynal Yenen.

Mangal Kebap Haus
Fuldaer Str. 3-5
36119 Neuhof
Telefon: 06655 9349026

SEIT FÜNF JAHREN AM NEUEN STANDORT

Galerie der Geschenke und Perlwerk: Zwei Geschäfte unter einem gemeinsamen Dach

_6KL6996

Heike Tegettho (links) und Marika Hildebrandt (rechts) mit ihren Mitarbeiterinnen. Foto: Klaus Lippert

Die Galerie der Geschenke und das Perlwerk befinden sich nun bereits seit fünf Jahren am „neuen“ Standort in der Fuldaer Straße 1 in Neuhof. Eine breite Palette schöner Geschenkideen, von Glückwunschkarten und Schreibwarenartikeln, bis hin zu kreativen Geschenkideen für jeden Anlass, dazu eine Lottoannahmestelle und die Leistungen der Postagentur, bietet Inhaberin Heike Tegetthoff mit ihrer Galerie der Geschenke. „Ein Geschenk gleich mal an Freunde oder Familie zu verschicken ist bei uns kein Problem“, erklärt Heike Tegethoff und fügt hinzu: „Wir bieten als Postagentur auch die gesamten Dienstleistungen der Deutschen Post und DHL an. Die Postbank haben wir auch noch mit unter unserem Dach.“

Das Sortiment von Marika Hildebrandts Perlwerk umfasst handgedrehte Glasperlen aus Muranoglas, Gold- und Silberschmuck, Schmuck aus Acryl und Holz und anderen Naturmaterialien, sowie anspruchsvolle Swarovski-Kreationen. Eine große Auswahl findet sich auch auf der Internetseite www.perlwerk.de, persönliche Beratung gibt es vor Ort. Das freundliche und kompetente Team steht gerne zur Verfügung.

Die Öffnungszeiten sind montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr und von 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr und samstags von 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr.

Galerie der Geschenke
Fuldaer Str. 1, 36119 Neuhof
Telefon: 06655 986366
www.galerie-der-geschenke.de
 
Perlwerk
Fuldaer Str. 1, 36119 Neuhof
Telefon: 06655 976579
www.perlwerk.de

EIN HALBES JAHRHUNDERT IM BERUF

Goldener Meisterbrief für Steinmetzmeister Dieter Mack / Familienbetrieb in vierter Generation

_6KL6439a

Arno Kempf und Dietmar Weidenbörner überreichten die Urkunde an Dieter Mack. Foto: Klaus Lippert

Ein halbes Jahrhundert im Beruf – dafür wurde Steinmetzmeister Dieter Mack aus Neuhof im Rahmen einer Feierstunde mit dem Goldenen Meisterbrief geehrt. Nachdem er vor mehr als 50 Jahren in Aschaff enburg die Meisterschule besucht und danach vor der Handwerkskammer für Unterfranken die Meisterprüfung mit Erfolg abgelegt hatte, führte er den elterlichen Traditionsbetrieb in Neuhof, der vor über 100 Jahren von Franz Mack gegründet worden war. Heute wird er in der vierten Generation von Thomas Mack geführt.

Wie kaum ein anderes Handwerk hat das Steinmetzhandwerk die Zivilisationsentwicklung der Menschheit mitgeprägt. Dies belegen weltweit steinerne Zeugnisse aus den zurückliegenden Jahrtausenden. Auch in der Region hat das Steinmetzund Steinbildhauerhandwerk eine lange Tradition. Die Grabmalgestaltung bildet dabei einen Schwerpunkt – aber auch die Restaurierung und der Baubereich. Bei Steinmetz Mack bekommt man Beratung, Entwurf und Umsetzung aus einer Hand. Obermeister Arno Kempf und der Geschäftsführer Dietmar Weidenbörner von der Kreishandwerkerschaft Fulda lobten Dieter Macks Einsatz für das Handwerk und überreichten die Urkunde der Handwerkskammer Kassel.

Steinmetzwerkstätte Mack Grabmale
Schwebener Str. 14, 36119 Neuhof
Telefon: 06655 1879
www.steinmetz-mack.de

SPEZIALIST ZUM THEMA ZELTVERMIETUNG

Zelte Walter: Familienunternehmen mit zehn Mitarbeitern seit 1968 am Standort Hattenhof

Stefan Walter (2. von links) und sein Team von Zelte Walter. Foto: Klaus Lippert

Stefan Walter (2. von links) und sein Team von Zelte Walter. Foto: Klaus Lippert

Gegründet wurde das Familienunternehmen „Zelte Walter“ im Jahr 1968. „Bis 1975 etwa stellten wir unser Zelt auf, um auf Festen die komplette Bewirtung von der Würstchenbude bis zur Theke durchzuführen“, erklärt der heutige geschäftsführende Gesellschafter, Stefan Walter. Die Nachfrage nach Fest- und Partyzelten wuchs jedoch rasch – und so auch die Angebotspalette von Zelte Walter. Anfang der 80er Jahre lag der Schwerpunkt oft auf Aufträgen der US-Armee: Als Höhepunkt kann man hier das Reforger-Manöver 1988 bei Darmstadt betrachten, wo insgesamt 23.000 Quadratmeter mit den Zelten aus Hattenhof überbaut wurden. Nach der Wende war das Unternehmen dann zu großen Teilen in den neuen Bundesländern tätig: Neu eröffnete Geschäfte vom Supermarkt bis zum Möbelhaus zählten durch den Mangel an geeigneten Immobilien zu den Kunden – und Unternehmen in Zelten waren keine Seltenheit. Durch den hohen Platzbedarf und die gestiegene Nachfrage nach der Grenzöffnung wurde 1991 eine Zweigstelle in Vacha-Oberzella (Thüringen) eröffnet. Im Jahr 2006 übergab Gerhard Walter die Geschäftsführung an seinen Sohn Stefan Walter. Er setzte sich jedoch nicht zur Ruhe, sondern ist noch heute täglich in der Verwaltung mit den verschiedensten Aufgaben betraut und nimmt viele Außentermine wahr.

In Spitzenzeiten sind bis zu 24 Großzelte von 10 x 20 Meter bis 25 x 70 Meter gleichzeitig bei Festen, Messen und ähnlichen Anlässen im Einsatz. Auch Partyzelte für Feierlichkeiten gehören zum Bestand. Hinzu kommt noch eine große Anzahl von Lager- und Arbeitszelten die zum Teil in Dauervermietung bei Firmen stehen. „Insgesamt können wir mit unserem Material eine Fläche von circa 80.000 qm überbauen“, zeigt sich Stefan Walter stolz. Heute besteht das Team aus zehn Mitarbeitern in Verwaltung, Lager, Werkstatt und dem Außendienst.

Zelte Walter GmbH
Weimesstraße 19, 36119 Hattenhof
Telefon: 06655 919025
www.zelte-walter.de

INDIVIDUELLE HÖRAKUSTIK SEIT 23 JAHREN

TRABERT BESSER HÖREN: Mehr als 25 Jahre Erfahrung an sechs Standorten

1

Annette Trabert mit dem Neuhofer Team, Marcus Dürer, Karoline Fischer sowie Hildegard Baier und Hörakustikmeister Andreas Trabert.

TRABERT Besser Hören: von Hörakustik bis Gehörschutz und Tinnitus. Wo 1993 eine Versorgungslücke in der Region Fulda geschlossen wurde, hat sich bis heute in 23 Jahren das TRABERT Besser Hören-Institut in Neuhof mit einem großen Kundenstamm bestens etabliert. Zentrales Anliegen ist die Hilfestellung für Menschen mit Hörproblemen auf höchstem Niveau. Dies wird durch eine kontinuierliche Weiterentwicklung der Arbeitsweise, durch Fortbildungen der Mitarbeiter und Augenmerk auf medizinisch-technische Entwicklungen möglich. Im Fokus steht die bundesweit einmalige, ganzheitliche „TRABERT Hörweltmethode“, die den Kunden ein Plus an Transparenz und Verständlichkeit zu den Betreuungsschritten bietet. Das dreiköpfige Team deckt das Themenspektrum rund um Hörakustik, Gehörschutz oder auch Tinnitus ab. Die einfühlsame Beratung aller Altersgruppen, der TRABERT Rundum- Service und der Wohlfühlfaktor, der in Neuhof spür- und erlebbar ist, stehen für den herzlichen und vertrauensvollen Umgang zu den Bürgern von Neuhof und dem Umland.

TRABERT Besser Hören
Frankfurter Straße 3, 36119 Neuhof
Telefon: 06655 73599
Internet: www.trabert.info

JUBILÄUM IM KIEBITZMARKT SPRITZMÜHLE

Der Fachmarkt für Haus, Tier und Garten besteht seit 20 Jahren

_6KL7049

Manuela Vogel (3. von rechts) und das Team des Kiebitzmarkt Spritzmühle. Foto: Klaus Lippert

Als eines der ältesten Unternehmen in Neuhof wurde die Spritzmühle 1550 erstmalig durch Eintragung des Wasserrechtes urkundlich erwähnt. Daraus hat sich neben dem Landhandel ein Fachmarkt für Haus, Tier und Garten entwickelt: Der „Kiebitzmarkt Spritzmühle“, der mittlerweile seit 20 Jahren besteht. 1958 wurde durch den Bau der Kali-Lagerschuppen der Mühlgraben verlegt und die Wasserkraft konnte nicht mehr genutzt werden, doch erst 1979 musste der Mühlenbetrieb nach mehr als 400 Jahren eingestellt werden. Vielmehr hat sich der damalige Besitzer Winfried Vogel in den 1960er- und 1970er-Jahren dem Ausbau des Landhandels und der Getreideerfassung gewidmet. Es wurden Getreidelagerhallen und Silos, eine Trocknung und Reinigungsanlage gebaut. 1985 trat Manuela Vogel in den Familienbetrieb ein, seit 1989 ist die Betriebswirtin Inhaberin. Die Idee einen Haustier-, Heim und Gartenmarkt zu bauen wurde 1996 realisiert und die Spritzmühle schloss sich im Folgejahr dem Franchisegeber „Kiebitzmarkt“ an, dem bundesweit 70 Märkte angehören. Auf 1000 Quadratmetern Verkaufsfläche wird dem Kunden alles geboten, was das Herz in Haus und Garten begehrt: Neben Futtermittel für alle Tiere und in jeder Form, Hunde- und Katzenbedarf sowie Zubehör, eine Kleintierabteilung für Hasen, Vögel, Nagetiere & Co., und saisonbedingt Pflanzen, Erden und Dekoartikel für Balkon und Garten. Daneben finden sich auch Forstschutzbekleidung sowie eine große Auswahl an (Garten-) Werkzeugen. In der Tradition der Mühle steht auch der Verkauf von Mehl aus der Region und Backzutaten für den privaten Bedarf.

Kiebitzmarkt Spritzmühle
Gieseler Str. 3, 36119 Neuhof
Telefon: 06655 2635
www.kiebitzmarkt-spritzmuehle.de

KLARES BEKENNTNIS ZUM STANDORT NEUHOF

Bäcker Happ ist seit 1950 am heutigen Standort ansässig: Stammhaus um großes Café erweitert

Michael Happ (links) und Christoph Happ (rechts) mit ihren Mitarbeiterinnen aus dem Cafe. Foto Klaus Lippert

Michael Happ (links) und Christoph Happ (rechts) mit ihren Mitarbeiterinnen aus dem Café. Foto: Klaus Lippert

Vor einem Jahr eröffnete Bäcker Happ das neue Café in der Fuldaer Straße in Neuhof und bekennt sich damit klar zum Standort Neuhof. Die 100 Sitzplätze im Innenbereich und circa 60 Außensitzplätze bieten ausreichend Platz zum Frühstücken, Kaffeetrinken und zum Genießen herzhafter Snacks und anderer Leckereien. Das umfangreiche Angebot erfreut sich großer Beliebtheit. Bäcker Happ feiert in diesem Jahr sein 70-jähriges Jubiläum, die Geschichte begann 1946 in einer kleinen Backstube in Mittelkalbach. 1952 erfolgte der Umzug nach Neuhof. Die Brüder Christoph und Michael Happ führen das Unternehmen seit 2005 in dritter Generation und haben den Familienbetrieb mit der Erweiterung der Backstube in 2011/2012 für die Zukunft gewappnet.

Aktuell gibt es in der Region 51 Fachgeschäfte. Alle angebotenen Backwaren werden täglich frisch in Neuhof hergestellt. Dazu werden die besten Rohstoff e aus der Region verwendet. Verantwortlich, natürlich und handwerklich, diese Unternehmenswerte bestimmen die tägliche Arbeit in allen Unternehmensbereichen. Als Handwerksbäcker steht das Unternehmen zur Tradition und garantiert natürliche Rezepturen und beste Backwarenqualität.

Bäcker Happ
Fuldaer Str. 13 . 36119 Neuhof
Telefon: 06655 9621-0
www.baecker-happ.de

HAARE UND KOSMETIK ALS LEIDENSCHAFT

Haar Galerie by Alexandra und Hairkiller Neuhof: Alexandra Raab feiert 20-jähriges

Alexandra Raab (Mitte) feierte mit Mitarbeitern, Kunden und Freunden.

Alexandra Raab (Mitte) feierte mit Mitarbeitern, Kunden und Freunden. Foto: Klaus Lippert

Bereits seit 1985 ist „Schönheit“ das große Thema für Alexandra Raab. Denn damals begann sie ihre Ausbildung zur Friseurin im Salon Hugo Kress in Neuhof: „Er war stets ein sehr guter Chef und ich bin ihm heute noch für alles dankbar!“, sagt die Friseurmeisterin. Nach erfolgreichem Abschluss folgte eine weitere, einjährige Ausbildung in der Abendschule – zur Kosmetikerin. Bereits seit 1996 ist sie selbstständig, im März 2012 hielt sie schon seit 20 Jahren ihren Meistertitel im Friseurhandwerk in den Händen – und jetzt feiert sie ihr 20-jähriges Jubiläum in der Selbstständigkeit.

Heute betreibt Alexandra Raab zwei Salons: Ihr Stammgeschäft „alexandra´s Haar & Kosmetik galerie“, das mittlerweile umbenannt wurde in „Haar Galerie by Alexandra“ sowie „Hairkiller Neuhof“. Insgesamt elf Auszubildende fanden einen beruflichen Einstieg bei ihr.

„Wie schminke ich mich selbst am besten, was passt zu mir, wie kann ich meine natürlich Schönheit durch ein passendes Make-Up unterstreichen? Auch darauf geben wir als Profi s Antwort“, erklärt die Friseurmeisterin und Kosmetikerin. „Wir geben aber auch beispielsweise Haarflechtkurse für Muttis, damit sie ihre Mädls auch zuhause selbst die Haare schön stylen können“, lacht Sie.

Haar Galerie by Alexandra Fuldaer
Str. 3, 36119 Neuhof
Telefon: 06655 3330 

LEBEN & ARBEITEN in der Kaligemeinde Neuhof – Ausgabe 8

Torsten JahnLiebe Leserinnen und Leser,

was gibt es Neues? Mein Vorgänger Mathias Föller hat es in der letzten Ausgabe schon angekündigt: Die Mitglieder unseres Gewerbevereins wählten im Rahmen der Jahreshauptversammlung einen neuen Vorstand. Auch wenn die Akteure größtenteils gleich geblieben sind, soll mit dem Rollentausch an der Spitze die bislang ausgesprochen erfolgreiche Arbeit unseres Vereins fortgesetzt werden. Gleichermaßen wollen wir mit mehreren neuen Vorstandsmitgliedern frische Akzente setzen. Einen ausführlichen Artikel dazu finden Sie auf unserer Internetseite.

Wandel ist Fortschritt. Dem stellen wir uns als Verein, wie sich unsere Mitgliedsunternehmen im täglichen Geschäft stellen müssen. Dabei unterstützen wir vor allem durch kommunikative Maßnahmen, durch einen gemeinsamen Auftritt unseres Standorts in der Kaliregion Neuhof – online wie offline. Und natürlich auch hinter den Kulissen. Sie haben Interesse mitzuwirken oder Anregungen, wo wir aktiv werden können und sollten? Damit sind Sie jederzeit herzlich willkommen – sprechen Sie uns einfach an.

Nach den Sommerferien und der Fußball- Europameisterschaft wird dann ein(e) neue(r) Bürgermeister(in) gewählt. Es bleibt also spannend und es wird auch in den nächsten Ausgaben wieder einiges zu berichten geben, über das Leben und Arbeiten in der Kaligemeinde Neuhof …

Ihr Torsten Jahn
(JIT Jahn Infotech)
Vorsitzender Gewerbeverein Neuhof 
 

Blütenfest mit Kunst- und Handwerkermarkt

Am 11. + 12. Juni veranstaltet die Dorfgemeinschaft Tiefengruben ein Blütenfest mit Kunst- und Handwerkermarkt.

Dazu werden noch Aussteller gesucht.

Bitte bei Interesse Anna Maria Reith kontaktieren Tel. 06655/4839.

 

Viele Grüße

Manuela Vogel

(Kiebitzmarkt Spritzmühle / 1.Schriftführerin Gewerbeverein Neuhof)

Ausbildung: Landesförderung für Hauptschüler

Werte Mitglieder,

nachfolgende Information übersenden wir zur Kenntnis.

 

Ausbildung: Landesförderung für Hauptschüler

Antragsfristende: 31. Mai 2016 – 50 Prozent der Ausbildungskosten im ersten und 25 Prozent im zweiten Ausbildungsjahr

Hessische Unternehmen erhalten ab sofort wieder Zuschüsse, wenn sie Hauptschulabsolventen direkt nach Schulabgang als Auszubildende einstellen.

Für das Programmjahr 2016 stehen rund 2 Millionen Euro bereit. Die Zuschüsse finanzieren im ersten Ausbildungsjahr 50 Prozent der Ausbildungsvergütung, im zweiten Jahr 25 Prozent.

Arbeitgeber müssen dafür bis Ende Mai 2016 betriebliche Ausbildungsverträge mit Jugendlichen abschließen, die höchstens einen Hauptschulabschluss erlangen und ihre Ausbildung direkt im Anschluss an die Schulentlassung im Ausbildungsjahr 2016 beginnen. Zudem müssen die Jugendlichen als Ausbildungsplatzbewerber bei der Arbeitsverwaltung gemeldet sein.

Anträge sind bis zum 31. Mai 2016 beim Regierungspräsidium Kassel zu stellen.

Weitere Informationen unter www.rp-kassel.hessen.de.

Torsten Jahn neuer Vorsitzender: Vorstandsteam des Gewerbevereins stellt sich neu auf

2016Jahreshauptversammlung des Gewerbevereins der Kaligemeinde Neuhof

Neuhof (klü). Der Gewerbeverein der Kaligemeinde Neuhof hatte zur Jahreshauptversammlung geladen. Nach einer Betriebsbesichtigung des Seniorenpflegeheims Mutter Teresa fanden in den dortigen Räumlichkeiten unter anderem auch die Vorstandswahlen statt: Neuer Vorsitzender ist Torsten Jahn.

Der Gewerbeverein besteht aus mittlerweile 70 Mitgliedsbetrieben: Aus mittelständischen Unternehmen, Gewerbetreibenden und Freiberuflern aus der Kaliregion Neuhof, die gemeinsam die heimische Unternehmerschaft vertreten und sich für einen gemeinsamen Werbeauftritt stark machen. Rund die Hälfte der Mitglieder ließ es sich vor der Jahreshauptversammlung nicht entgehen, einen Blick hinter die Kulissen des Seniorenpflegeheims Mutter Teresa zu werfen – und Stiftungsvorstand Wigbert Wahl führte höchstpersönlich durch die Räumlichkeiten.

Eröffnet wurde das Heim am 1. September 2006. „Vor allem haben wir Anfragen aus unseren Haupteinzugsgebieten Neuhof und Kalbach. Unser Haus lief von Anfang an gut, aber mit dem Erweiterungsbau in 2012 auf 88 Vollzeit- und sechs Kurzzeitpflegeplätze haben wir die optimale Größe erreicht“, erklärt Wigbert Wahl, Vorsitzender der Stiftung Mutter Teresa, die das Seniorenpflegeheim in Neuhof betreibt. Er selbst ist Initiator und Gründungsmitglied der Stiftung. Rund 120 Mitarbeiter beschäftigt die Stiftung. Eine fachgerechte und ganzheitliche Pflege ist der Grundstein des Betreuungskonzeptes des Hauses. Davon konnten sich die zahlreich erschienenen Gewerbevereinsmitglieder persönlich überzeugen.

Dass das Seniorenpflegeheim seine Räumlichkeiten und gastronomische Angebote auch extern anbietet, nahm der Gewerbeverein zum Anlass, die diesjährige Jahreshauptversammlung dort durchzuführen. Die Mitglieder blickten erst auf das vergangene Jahr zurück und richteten dann den Blick auf die Zukunft des Gewerbevereins der Kaligemeinde Neuhof. Zehn neue Mitgliedsunternehmen habe man im vergangenen Jahr aufnehmen können. Nach dem obligatorischen Rechenschaftsbericht des Vorstands und dem Kassenbericht des Kassierers wurde der Vorstand einstimmig entlastet, bevor dann Neuwahlen anstanden.

Dabei wurde Torsten Jahn (JIT Jahn INFOTECH, Inh. Torsten Jahn e.K.) zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt, Klaus Lippert (Fotostudio Lippert) zu seinem Stellvertreter. Schriftführerin ist Manuela Vogel (Kiebitzmarkt Spritzmühle), ihr Stellvertreter der bisherige 1. Vorsitzende Mathias Föller (Tierarztpraxis Föller). Kassierer bleibt Ralf Hohmann, seine Stellvertreterin wurde Anja Raab (beide Sparkasse Neuhof). Zu Beisitzern wurden gewählt: Kerstin Ihrig-Vogel (Vogel Raum & Bett), Petra Lippert (Fotostudio Lippert), Henrik Wehner (Edeka Neukauf Wehner) und Yoldas Celik (Auto Pflege Zentrum Neuhof). Zu Kassenprüfern wurden Peter Kress und Wigbert Wahl gewählt. Alle Wahlgänge erfolgten unter der Wahlleitung von Frank Romstadt (VR Genossenschaftsbank Neuhof) einstimmig, bei eigenen Enthaltungen.

Aus dem Vorstand schieden auf eigenen Wunsch aus: Mathias Diegelmann, Jürgen Link, Gunter Rose und Daniela Föller. Mathias Diegelmann wurde für seine langjährige Tätigkeit als Schriftführer zum Ehrenmitglied ernannt.

 

Bildunterschrift:

Der neue Vorstand des Gewerbevereins der Kaligemeinde Neuhof (von links nach rechts): Henrik Wehner, Ralf Hohman, Manuela Vogel, Kerstin Ihrig-Vogel, Torsten Jahn, Klaus Lippert, Anja Raab, Yoldas Celik, Mathias Föller und Petra Lippert. Foto: N2L / Alexander H. Klüh

 

 

 

 

 

Im Mittelpunkt steht die Familie und der Betrieb

Josef HeilNeuhofer Unternehmer Josef Heil feiert 80. Geburtstag / Zahlreiche Ehrenämter

Neuhof. Am Samstag, 19. März2016, am Josefs-Tag, kann der Elektromeister Josef Heil aus Neuhof seinen 80. Geburtstag feiern. Im Mittelpunkt seines Lebens stand – und steht nach wie vor – seine Familie und die erfolgreiche Fortführung des Familienbetriebs.

Josef Heil war ursprünglich ausgebildeter Bilanzbuchhalter, absolvierte mit Ende 20 eine zweite Lehre und bildete sich nach den Gesellenjahren zum Elektro-Meister weiter. Aus dem Elektro-Meisterbetrieb der Eltern seiner Ehefrau Edelgard wurde Knobloch & Heil Elektrotechnik. Mit rund 20 Mitarbeitern ist das Unternehmen nach wie vor kompetenter Ansprechpartner in Sachen Elektroinstallation und Haustechnik und wird heute in dritter Generation erfolgreich von Oliver und Simone Heil geführt. Der Jubilar erfreut sich nach wie vor bester Gesundheit und ist auch heute noch täglich im Unternehmen anzutreffen. „Die Anforderungen und Tätigkeiten in unserem Unternehmen, wie auch in der gesamten Branche, haben sich in den vergangenen Jahrzehnten stetig geändert. Es war spannend, diese Entwicklung über die vielen Jahren gemeinsam mit meiner Frau zu gestalten. Auch im vergangenen Jahr wurden wieder mehrere Mitarbeiter eingestellt“, erklärt Josef Heil.

Josef Heil hat sich mit seiner Ehefrau Edelgard viele Jahre, bis heute, in das öffentliche Leben, besonders in die Anliegen des Mittelstandes und in die örtliche Vereinsarbeit eingebracht, mitgestaltet und immer wieder großzügig und vielfältig Unterstützung geleistet. Josef Heil ist Ehren-Innungsobermeister der Elektroinnung Fulda. Der hessische Landesfachverband FEHR hat ihn mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet. Der Gewerbeverein Neuhof ernannte ihn auf Grund seiner langjährigen Vorstandstätigkeit zum Ehrenvorsitzenden. Josef Heil vertrat jahrelang die Diözese Fulda im Landesverband Hessen und im Zentralverband der Deutschen Kolpingfamilie in Köln. In allen Ehrenämtern wurden in dieser Zeit wichtige Weichen für die Zukunft gestellt.

Unter den Gratulanten in der Neuhofer August-Rosterg-Straße 2 sind die drei Kinder mit den Ehepartnern und fünf Enkelkindern, die Verwandtschaft und ihr Freundeskreis, zwanzig Mitarbeiter und viele Freunde und Bekannte, mit denen Josef Heil privat und geschäftlich durch seine hilfsbereite und freundliche Art verbunden ist. Auch die Chorvereinigung Cäcilia, der Schützenverein Neuhof, der Karnevalsvereins und der Gewerbeverein der Kaligemeinde gratulieren ihrem langjährigen Mitglied sehr herzlich.

MEDIANA MOBIL: ALLE PFLEGEDIENSTLEISTUNGEN AUS EINER HAND

P1000906-1

Ein Teil des Teams Neuhof von Mediana Mobil unter der Leitung von Markus König (3. V. l.). Foto: Mediana

Neumitglied im Gewerbeverein der Kaligemeinde Neuhof: Mediana Mobil – Vollversorger für alle Generationen stellt sich vor

„Von häuslicher Pflege für alle Generationen, Betreuung und Begleitung im persönlichen Alltag bis Beratung und Schulung für mehr Lebensqualität daheim: Mediana Mobil ist ihr Vollversorger für alle Generationen“, sagt Markus König, Leiter von Mediana Mobil in Neuhof. Bereits seit Anfang 2008 erbringt das Unternehmen unter seiner Leitung vielfältige Dienstleistungen im Raum Neuhof, Flieden und Kalbach. Damit wird das Angebot der Unternehmensgruppe Mediana, die in Fulda und Hünfeld seit über zwanzig Jahren mehrere stationäre Einrichtungen der Seniorenpflege und der Spezialpflege (NeuroCare Fachpflegezentrum) unterhält, mit einem mobilen Service komplettiert.

Auf Grundlage jahrelanger Erfahrungen und stetiger Fortbildungen agieren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Tag für Tag zum Wohl der Kunden und bieten eine optimale häusliche Grundund Behandlungspflege. „Natürlich hilft Mediana Mobil in der Urlaubszeit den pflegenden Angehörigen durch Übernahme der Leistungen daheim und unterstützt bei den Formalitäten“, erklärt Markus König. Im Bereich Alltagsbetreuung mit Entlastungsleistungen wird durch qualifizierte und lebenserfahrene Mitarbeiterinnen betreut und begleitet. Sei es daheim oder bei verschiedenen Aktivitäten (Einkaufen, Theater, Friedhof, Arzt usw.): Gemeinsam werden alte Hobbys neu belebt, Gedächtnis und Körper angemessen trainiert und für Kurzweil am Tag gesorgt. Spezielle Geschenkgutscheine sorgen zu Geburtstagen, Ostern und Weihnachten gerade bei älteren Personen für strahlende Augen und bringen doppelt Freude.

Personen, und damit sind sowohl Erwachsene wie auch Kinder einbezogen, mit hohem Pflegeaufwand (bis zu 24 Stunden) und neurologischen Ausfällen finden speziell ausgebildete Fachkräfte bei Mediana Mobil Intensiv. Auch Beatmungspflege mit 1:1 Betreuung wird mit ausgebildeten Spezialisten in der Häuslichkeit der Familie geleistet. Für das persönliche Sicherheitsgefühl ist der Einsatz eines Hausnotrufgerätes eine ideale Absicherung für Menschen, die sich in den eigenen vier Wänden sicher und unabhängig fühlen wollen. Auch für Angehörige bietet der Hausnotruf ein gutes Gefühl, da auch während ihrer Abwesenheit Hilfe schnell zur Stelle ist.

Individuelle Schulungen für pflegende Familienangehörige gehören ebenso zum Angebot von Mediana Mobil wie die daheim durchgeführte Analyse der Pflegesituation, um zielgerichtet Maßnahmen zur Unterstützung und Entlastung in der Pflege von Angehörigen zu planen und umzusetzen. „Als Neumitglied im Gewerbeverein der Kaligemeinde Neuhof stehen wir Ihnen bei Fragen rund um Pflege und Betreuung zur Verfügung“, freut sich Markus König über Ihren Anruf.

Mediana Mobil GmbH
Beratungsstelle Michaelstraße 2, 36119 Neuhof
Telefon: 06655/72023
info@mediana.de | www.mediana-mobil.de

VORREITER IN DER AUSBILDUNG

Wigbert Wahl mit Mitarbeitern bei einer Kaffeepause mit selbstgemachten Kuchen.

Wigbert Wahl mit Mitarbeitern bei einer Kaffeepause mit selbstgemachten Kuchen. Foto: Klaus Lippert

„Mutter Teresa“ für Azubi-Engagement geehrt / Mangelstube und „Café Lichtblick“

Mit dem Herzen sehen und helfen“ ist das Grundanliegen der Stiftung, die in Mutter Teresa ein großes Vorbild hat. Nach dieser Philosophie betreibt das Seniorenpflegeheim Mutter Teresa in Neuhof 88 vollstationäre und sechs Kurzzeitpflegeplätze.

Rund 120 Mitarbeiter beschäftigt die Stiftung. Eine fachgerechte und ganzheitliche Pflege ist der Grundstein des Betreuungskonzeptes des Hauses. Dafür wird seit jeher eigenes Personal ausgebildet, 13 Auszubildende sind es derzeit. „Wir beschäftigen auch Menschen, die es nicht einfach haben im Leben: Leute, die lange arbeitslos waren, oder Schwerbehinderte zum Beispiel. Und unsere Azubis zeichnen sich immer durch sehr gute Prüfungsergebnisse aus. Das bestärkt uns in unserem Tun und lässt uns an unserem Konzept festhalten“, erklärt Wahl.

Ein abwechslungsreicher und liebevoll gestalteter Tagesablauf soll helfen, das Leben auch in Grenzsituationen lebenswert zu machen. Daher gestalten zusätzlich zum benötigten Pflegepersonal so genannte „Präsenzkräfte“ das Leben in den „Guten Stuben“ des Hauses. Mit der „Mangelstube“ und dem „Café Lichtblick“ bietet das Haus auch Dienstleistungen für die Öffentlichkeit an.

Stiftung Mutter Teresa
Am Opperzer Berg 2 . 36119 Neuhof
Tel. 0 66 55 / 91 67 -0
www.mutter-teresa.com

EINLADUNG ZUM FRÜHLINGSEVENT

_5KL5251

Partner für Neubau und Renovierung: Lukas Fladung, Erich Fladung (Geschäftsführer) und Vanessa Fladung. Foto: Klaus Lippert

Fladung Kreatives Wohnen: Hausmesse am 9. und 10. April 2016 von 10 bis 17 Uhr

Eine kompetente Beratung, das Erfüllen auch ausgefallener Vorstellungen, Einsatz von hochwertigen Produkten und eine moderne, große Ausstellung – mit diesen Schwerpunkten blickt das Unternehmen Fladung Kreatives Wohnen in Neuhof-Dorfborn auf eine über 25-jährige Firmengeschichte in dritter Generation zurück.

„Viele Kunden kommen auf Empfehlung anderer Kunden, die mit unseren Produkten und unserem Service zufrieden sind“, berichtet Firmenchef Erich Fladung. Das Unternehmen zählt dabei in Osthessen und auch im Rhein-Main-Gebiet auf einen wachsenden Kundenkreis. Im Gewerbegebiet Neuhof-Nord befindet sich die Produktionsstätte und eine Ausstellung von 2400 Quadratmetern auf zwei Etagen. Fenster, Haustüren aus Holz, Aluminium und Kunststoff, Rollläden, Raffstoren, Insekten- und Sonnenschutz, Zimmertüren, Massivholztreppen, Möbel und Innenausbau nach Maß gehören zum Angebot des Unternehmens. Stark gefragt sind unter anderem energetisch- und sicherheitstechnische Produkte, sowohl für den Privatkunden, als auch im Objektbereich.

Das Team freut sich auf viele Besucher bei der Hausmesse am 9. und 10. April von 10 bis 17 Uhr.

Fladung GmbH Kreatives Wohnen
Am Stockgraben 2, 36119 Neuhof-Dorfborn
Telefon: 06655 9190-67
www.kreativeswohnen.com

FAHRZEUGPRÜFUNG DURCH EXPERTEN

_5KL5131

Mathias Föller (2. von rechts) begrüßt Andreas Bratz und sein Team des Ingenieurbüros Bratz als Neumitglied im Gewerbeverein der Kaligemeinde Neuhof. Foto: Klaus Lippert

Ingenieurbüro Bratz eröffnet GTÜ-Kfz-Prüfstelle in Neuhof

Andreas Bratz und Sascha Heil führen mit ihrem fünfköpfigen Prüferteam im Namen und Auftrag der „GTÜ“ (Gesellschaft für Technische Überwachung) als freiberufliche Sachverständige Fahrzeug- Untersuchungen auf dem amtlichen und nichtamtlichen Sektor durch. „An unserem Standort im Gewerbegebiet Dorfborn betreuen wir neben Privatkunden auch Werkstätten und Autohäuser im Bereich der Kfz-Prüfungen“, sagt Bratz. Kfz-Hauptuntersuchungen inklusive Abgasuntersuchungen, Änderungsabnahmen, Sicherheitsprüfungen und Oldtimer- Begutachtungen – dies alles und noch vieles mehr kann man durch das Ingenieurbüro Bratz durchführen lassen. Zu den weiteren Sachverständigenleistungen gehören die Erstellung von Gutachten bei Kfz-Schäden, Kurzgutachten bei Kleinschäden, Bewertungsgutachten oder auch die Prüfung der Gasanlagen bei Camping- Fahrzeugen. Die Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 14 bis 17 Uhr, an Samstagen von 9 bis 12 Uhr.

Ingenieurbüro Bratz
Gewerbestraße 9, 36119 Neuhof
Telefon: (06655) 9879922
E-Mail: mail@gtue-bratz.de

 

JAHRESHAUPTGEWINN GESCHENKGUTSCHEIN

Jahresgewinn

Die Gewinnbeauftragte des Gewerbevereins, Manuela Vogel (rechts), mit Jahresgewinnerin Brunhilde Lederer aus Neuhof und dem Spender des Jahresgewinns, Henrik Wehner. Foto: Klaus Lippert

Schenken und gewinnen: Mit dem Geschenkgutschein des Gewerbevereins Neuhof

Der Geschenkgutschein des Gewerbevereins Neuhof: Für jeden Anlass, ob privat, geschäftlich, zum Geburtstag oder zum Jubiläum, einlösbar nach Belieben in der Gastronomie, im Handel oder im Handwerk unserer Region, das war die Ursprungsidee – und die funktioniert. Der Gutschein wurde im Herbst 2008 aufgelegt und erfreut sich seitdem einer stetig steigenden Beliebtheit und Nutzung. „Rund 150.000 Euro wurden seit der Einführung mit dem Gutschein im heimischen Wirtschaftskreislauf gehalten, rund drei Viertel der verkauften Gutscheine bereits auch wieder eingelöst“, bilanziert Ralf Hohmann, Kassierer des Gewerbevereins Neuhof.

Verkauft werden die Gutscheine im Wert von jeweils 10 Euro bei den heimischen Banken, im Kiebitzmarkt Spritzmühle, bei Edeka Neukauf Wehner in Kalbach sowie in der Galerie der Geschenke – einzulösen sind sie in den Mitgliedsbetrieben des Gewerbevereins. Das hält die Kaufkraft in der Gemeinde – und sichert Arbeitsplätze vor Ort.

Und wer Gutscheine schenkt, kann auch selbst gewinnen: Als Jahresgewinn konnte nun Brunhilde Lederer aus Neuhof einen 200-Euro-Gutschein von Henrik Wehner für den Einkauf bei Edeka entgegen nehmen. Herzlichen Glückwunsch! 

LEBEN & ARBEITEN in der Kaligemeinde Neuhof Ausgabe 7

_5KL5321

Gewerbevereinsvorsitzender Mathias Föller im neuen Café Happ. Foto: Klaus Lippert

Liebe Leserinnen und Leser,

auch wenn das „neue“ Jahr schon wieder ein paar Wochen alt ist, möchte ich Sie an dieser Stelle mit den besten Wünschen für 2016 begrüßen. In der 7. Ausgabe von „Leben und Arbeiten in der Kaligemeinde Neuhof“ stellen wir mit Mediana Mobil und dem Ingenieurbüro Bratz erneut zwei neue Mitgliedsunternehmen vor, die sich kürzlich unserem Verein angeschlossen haben.

Auch über unser „Erfolgsmodell“ Geschenkgutschein wird wieder berichtet: Unsere Glücksfee Manuela Vogel übergab unter dem Motto „Schenken und Gewinnen“ den Jahreshauptgewinn aus unserer Gutscheinaktion. Zudem waren wir zu Gast im neuen Café am Stammsitz von Bäcker Happ – die Investition ist ein klares Bekenntnis zum Standort Neuhof, über die wir in der nächsten Ausgabe berichten werden. Und ein Besuch dort lohnt sich sicherlich genauso, wie beim Frühlingsevent von Fladung Kreatives Wohnen – auch hierzu findet sich ein Bericht in unserer neuen Ausgabe.

Was steht sonst noch an in 2016? Die Mitglieder unseres Gewerbevereins wählen im Rahmen der Jahreshauptversammlung einen neuen Vorstand – und wir alle, wohl nach den Sommerferien, eine(n) neue(n) Bürgermeister(in). Es wird also auch in den nächsten Ausgaben wieder einiges zu berichten geben, über das Leben und Arbeiten in der Kaligemeinde Neuhof …

Ihr Mathias Föller
(Tierarztpraxis Föller)
1. Vorsitzender Gewerbeverein Neuhof

QUARTALSGEWINN GESCHENKGUTSCHEIN

Die Gewinnbeauftragte des Gewerbevereins, Manuela Vogel, mit Hugo Heil aus Rommerz und der Spenderin des Quartalsgewinns, Kerstin Ihrig-Vogel von Vogel Raum & Bett (links). Foto: Klaus Lippert

Die Gewinnbeauftragte des Gewerbevereins, Manuela Vogel, mit Hugo Heil aus Rommerz und der Spenderin des Quartalsgewinns, Kerstin
Ihrig-Vogel von Vogel Raum & Bett (links). Foto: Klaus Lippert

Schenken und gewinnen: Mit dem Geschenkgutschein des Gewerbevereins Neuhof

Der Geschenkgutschein des Gewerbevereins Neuhof: Für jeden Anlass, ob privat, geschäftlich, zum Geburtstag oder zum Jubiläum, einlösbar nach Belieben in der Gastronomie, im Handel oder im Handwerk unserer Region, das war die  Ursprungsidee – und die funktioniert. Der Gutschein wurde im Herbst 2008 aufgelegt und erfreut sich seitdem einer stetig steigenden Beliebtheit und Nutzung. „Mehr als 150.000 Euro wurden seit der Einführung mit dem Gutschein im  heimischen Wirtschaftskreislauf gehalten, rund drei Viertel der verkauften Gutscheine bereits auch wieder eingelöst“, bilanziert Ralf Hohmann, Kassierer des Gewerbevereins Neuhof.

Verkauft werden die Gutscheine im Wert von jeweils zehn Euro bei den heimischen Banken, einzulösen sind sie in den Mitgliedsbetrieben des Gewerbevereins. Eine Übersicht findet sich übrigens immer aktuell auf www.gewerbeverein-neuhof.de!

Das hält die Kaufkraft in der Gemeinde – und sichert Arbeitsplätze vor Ort. Denn der Euro bleibt in der Region Neuhof und stärkt somit die Unternehmen, die zurzeit mit rund 1.500 Arbeitsplätzen und über 150 Ausbildungsstellen  wirtschaften.

Und wer Gutscheine schenkt, kann auch selbst gewinnen: Als Quartalsgewinn konnte nun Hugo Heil aus Rommerz einen 50-Euro-Gutschein von Kerstin Ihrig-Vogel von Vogel Raum & Bett entgegen nehmen. Herzlichen Glückwunsch!

AUSBILDUNG IM GASTHOF SCHMITT

Gastronom Eberhard Schmitt und seine Tochter Elena (rechts) sind stolz auf die Erfolge ihrer Auszubildenden Ramona Storch. Foto: Klaus Lippert

Gastronom Eberhard Schmitt und seine Tochter Elena (rechts) sind stolz auf die Erfolge ihrer Auszubildenden Ramona Storch. Foto: Klaus Lippert

Ramona Storch aus Schweben für Deutsche Meisterschaften im Gastgewerbe qualifiziert

Ramona Storch aus Schweben hat im Sommer 2015 ihre Ausbildung zur Restaurantfachfrau im Gasthof Schmitt in Neuhof mit Bravour abgeschlossen. Die 21-Jährige vertritt nun das Bundesland Hessen bei den Deutschen Meisterschaften auf dem historischen Petersberg bei Bonn.

„Ramona hat sich vor Ihrer Abschlussprüfung noch einmal sehr engagiert und an verschiedenen Wettbewerben teilgenommen. Bei den Hessischen Jugendmeisterschaften im Gastgewerbe konnte sie sich gegen eine kompetente Konkurrenz von Mitbewerbern aus großen namhaften Hotels aus dem Rhein- Main- Gebiet auf Platz 2 durchsetzen“, freut sich Ausbilderin Elena Schmitt.

Deutschlands 51 beste angehende Köche, sowie  Restaurant- und Hotelfachleute treten in Königswinter gegeneinander an, um die Deutschen Jugendmeister 2015 zu ermitteln. Zu den Aufgaben gehören zum Beispiel das Tranchieren und Flambieren am Gästetisch, eine komplexe  theoretische Aufgabe mit Kalkulation, das Servieren von Speisen, Zubereiten von Cocktails, Erkennen von Waren sowie das Führen eines Verkaufsgespräches.

„Ich arbeite sehr gerne in dieser abwechslungsreichen Branche, fühle mich in meinem Ausbildungsbetrieb sehr wohl und freue mich, dass ich übernommen wurde“, so Ramona Storch.

 

Gasthof Schmitt
Michaelstraße 2, 36119 Neuhof
Telefon: (06655) 969 70
www.gasthof-schmitt.de

UMFASSENDER SERVICE ZU FAIREN PREISEN

Vorsitzender Mathias Föller begrüßte Bernd und Carina Klüh als neue Mitglieder im Gewerbeverein der Kaligemeinde Neuhof. Foto: Klaus Lippert

Vorsitzender Mathias Föller begrüßte Bernd und Carina Klüh als neue Mitglieder im Gewerbeverein der Kaligemeinde Neuhof. Foto: Klaus Lippert

Neues Mitglied im Gewerbeverein: KFZ-Meisterbetrieb Klüh in Dorfborn

Autoreparaturen aller Art und aller Marken zu Top-Preisen – dafür steht der KFZ-Meisterbetrieb Klüh aus Dorfborn, der sich kürzlich als Mitglied unserem Gewerbeverein angeschlossen hat. Bernd Klüh ist seit 1992 KFZ-Meister und   arbeitete ab 1995 selbstständig im KFZ-Teilehandel, seit 2006 ist er in der Handwerksrolle eingetragen. 2012 entschloss er sich dann, sein KFZ-Gewerbe künftig in Vollzeit auszuüben. So wurde dann auch die Werkstatt aufgerüstet: „Wir haben kräftig investiert: Eine neue Reifenmontiermaschine für Alufelgen, eine neue Wuchtmaschine, neue Hebebühnen und diverse Auslesegeräte sowie ein Bremsenprüfstand komplettierten unsere Werkstatt“, erklärt Bernd Klüh.

Seinen umfassenden Service bietet er zu fairen Preisen an: Und das von der Inspektion für fast alle Marken, über Reparaturarbeiten an Bremsen oder Auspuff bis zum Klimaanlagen- und Reifenservice. 14-tägig werden zudem HU und AU durch den TÜV durchgeführt. Unterstützt wird der KFZ-Meister in den administrativen Tätigkeiten durch seine Gattin Carina.

Die Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr und samstags nach Vereinbarung.

 

KFZ Meisterbetrieb Klüh
Alte Heerstraße 50, 36119 Neuhof-Dorfborn
Telefon: (06655) 723 06
Mobil: (0176) 96 62 46 72

NEUMITGLIED IM GEWERBEVEREIN: DAS AUTOPFLEGE ZENTRUM NEUHOF STELLT SICH VOR

 Von der preisgünstigen Innenreinigung bis zur kompletten Fahrzeugaufbereitung von PKW und Geländewagen: Yoldas Celik lässt Fahrzeuge in neuem Glanz erstrahlen

Yoldas Celik lässt Fahrzeuge in neuem Glanz erstrahlen. Foto: Klaus Lippert

Yoldas Celik lässt Fahrzeuge in neuem Glanz erstrahlen. Foto: Klaus Lippert

Das Auto Pflege Zentrum Neuhof ist als inhabergeführter Betrieb Neumitglied im Gewerbeverein der Kaligemeinde Neuhof. Inhaber Yoldas Celik und seine beiden Mitarbeiter freuen sich über eine große Nachfrage und einen stetig wachsendem Kundenstamm. Angeboten wird ein umfangreiches Spektrum: Von der kleinen, preisgünstigen Innenreinigung bis zur kompletten Aufbereitung für PKW und Geländewagen.

Daneben natürlich auch Sonderleistungen, wie Lederpflege, die Entfernung von Tierhaaren, und auch die Beseitigung alter Aufkleber und Kleberückständen von PKW und Transportern. „Bei der kleinen Innenreinigung ist das Fahrzeug nach spätestens 40 Minuten wieder tip-top sauber, für eine große Innenreinigung veranschlagen wir rund vier Stunden“, sagt Yoldas Celik. Eine Komplettaufbereitung durch die fachkundigen Mitarbeiter schlägt mit vollem Service – je nach PKW und Verschmutzungsgrad – mit sechs bis acht Stunden zu Buche. Die Anlässe sind verschieden: „Die Innenreinigung ist eine Freude für Fahrerin oder Fahrer, die Komplettaufbereitung bedeutet auch eine echte Wertsteigerung“, ist sich der Experte sicher. Dies sei beispielsweise für Fahrzeuge, deren Leasing ausläuft oder die zum Verkauf stehen, eine lohnenswerte Investition. Auch für Hochzeiten und andere feierliche Anlässe lassen Celik und sein Team Fahrzeuge in neuen Glanz erstrahlen. Exklusive Fahrzeuge, wie Porsche, Ferrari oder auch Oldtimer werden durch liebevolle Pflege erhalten.

Zu den Leistungen gehört auch ein Abhol- und Bringservice der Fahrzeuge. Selbstverständlich kann man die Leistungen auch per Gutschein verschenken – und auch die Gutscheine des Gewerbevereins werden gerne eingelöst.

 

Auto Pflege Zentrum Neuhof
Zollweg 6, 36119 Neuhof
Telefon: (06655) 916 88 58
Mobil: (0172) 653 96 32

LEBEN & ARBEITEN in der Kaligemeinde Neuhof – Ausgabe 6

_KLF0292-58x72Liebe Leserinnen und Leser,

vor so ziemlich genau einem Jahr habe ich Sie erstmalig von dieser Stelle aus begrüßt.

„Leben und Arbeiten in der Kaligemeinde Neuhof“ heißt seitdem in regelmäßigen Abständen das Leitmotiv unserer Publikation. Wir stellen unsere neuen Mitgliedsbetriebe vor, begleiten Existenzgründer, berichten aus alteingesessenen Neuhofer Unternehmen. Weitere Informationen findet man tagesaktuell auf unserer Internetpräsenz www.gewerbeverein-neuhof.de oder über unseren Facebook-Auftritt.

Wir freuen uns, dass die Zahl unserer Mitgliedsbetriebe und „Fans“ wächst, unser Journal gelesen und unsere Internetseite besucht wird.

Helfen Sie mit: In der „Galerie der Geschenke“ und dem „Perlwerk“ wurde die Adventszeit mit dem schon fast traditionellen Weihnachtsevent eingeläutet. Auch viele andere heimische Betriebe halten tolle Geschenkideen für Sie bereit – und auch mit unserem Geschenkgutschein bleibt der Euro in der Region. In diesem Jahr findet außerdem der zweite Neuhofer Adventsmarkt, am 12. und 13. Dezember, am Glück-Auf-Stadion statt. Das Orga-Team um Petra Melcher-Müller  steckt mitten in den Vorbereitungen und hofft auf rege Unterstützung.

Eine besinnliche Vorweihnachtszeit!

Ihr Mathias Föller
(Tierarztpraxis Föller)
1. Vorsitzender Gewerbeverein Neuhof

Neuhofer Adventsmarkt am 12. und 13. Dezember

Liebe Mitglieder des Gewerbevereins,

in diesem Jahr findet der zweite Neuhofer Adventsmarkt, am 12. und 13. Dezember, am Glück-Auf-Stadion statt. Das Orga-Team steckt mitten in den Vorbereitungen und hofft auf eure Unterstützung. Auch in diesem Jahr soll der Nikolaus kleine Geschenke verteilen. Daher bitten wir euch uns mit kleinen Spenden in Form von Geschenken/Süßigkeiten zu unterstützen. Die Sachen können bis zum 5. Dezember bei Petra Melcher-Müller, Hattenhofer Straße, in Neuhof abgegeben werden.

Wir würden uns freuen euch am Adventsmarkt-Wochenende als unsere Gäste begrüßen zu dürfen.

Vielen Dank und beste Grüße,

Das Orga-Team

Themenabend “Zeitmanagement und Selbstorganisation”

MIT

Liebe MIT-Mitglieder,

liebe Mitglieder des Gewerbevereins der Kaligemeinde Neuhof,

 

heute laden wir Sie ganz herzlich zu einem Vortragsabend der ganz besonderen Art ein.

 

Wir haben für Sie eine hervorragende Referentin ausgewählt, die uns mit dem Thema

Zeitmanagement und Selbstorganisation”

konfrontiert, uns den „Spiegel“ vorhält und uns mit kleinen Tipps und Tricks einfache Arbeitsweisen an die Hand gibt, damit wir in Zukunft unseren Alltag optimieren, effizienter gestalten und dadurch mehr Zeit für die wesentlichen Dinge im Leben haben!

 

 

 

„Arbeitsalltag im Griff – mit Zeit- und Selbstorganisation“

 Zeit und Power statt Burn-out

Chaos und Hektik in Büro und Arbeitsorganisation war gestern

Hetzen Sie von einem Termin zum anderen, läuft Ihnen die Zeit davon, gehören ständige Störungen zu Ihrem Berufsalltag?

Fehlt Ihnen die Zeit für das, was Sie schon immer machen wollten oder was Ihren Erfolg steigert. Haben Sie die Farbe Ihrer Schreibtischplatte schon lange nicht mehr gesehen?

Möchten Sie:

 

  • Übersicht gewinnen und Ihre Arbeitsweise optimieren?
  • Die richtigen Prioritäten setzen und Stress reduzieren?

 

Dann testen Sie, wie Sie mit unseren Tipps Ihre Arbeitsorganisation, Ihren Arbeitsstil und die eigene Zeitplanung verblüffend einfach verbessern können.

 

Zeit- und Selbstmanagement bedeutet, die eigene Zeit und Arbeit zu beherrschen, statt von ihr beherrscht zu werden.

Sparen Sie in Zukunft Zeit, Geld und Nerven durch mehr Ordnung im Büro und gewinnen Sie mehr Zeit für Erfolg, Freizeit und Familie mit Tipps zu folgenden Themen:

  • Analyse von Arbeitsstil und Zeittyp
  • Was ist wichtig? Prioritäten setzen und Delegation
  • Zeitdiebe erkennen und den Sägeblatteffekt vermeiden
  • Schreibtischmanagement
  • Ablage optimieren und die tägliche Papierflut bewältigen
  • Weg vom Chaos – Durcheinander und Papierstapel beseitigen
  • „Ich habe keine Zeit“, aber was nimmt Ihnen die Zeit?
  • Persönliche Leistungskurve ermitteln
  • Alpenmethode, Eisenhower- und Pareto Prinzip

 

Termin:      Donnerstag, 15. Oktober 2015

Uhrzeit:     19.00 Uhr

Ort:            Gasthof „Schmitt“ Neuhof, Michaelstraße 2, 36119 Neuhof

 

Referentin:           Daniela Zahrt, Firmenkundenberaterin

AOK – Die Gesundheitskasse in Hessen

 

Na, neugierig geworden? Dann schnell hier anmelden!

 

Wir freuen uns auf eine interessante und informative Veranstaltung mit vielen Teilnehmern!

 

Mit freundlichen Grüßen aus Fulda Süd

 

Gerhard Bellinger (1. Vorsitzender MIT Fulda-Süd)                            Regina Blum (Schriftführerin MIT Fulda-Süd)

 

BESTATTUNGSHAUS RAAB STELLT SICH VOR

_KLF2034

Dieter und Jens-Uwe Raab in ihrem Bestattungshaus. Foto: Klaus Lippert

Schreinerei Raab: Möbelbau, Innenbau, Fenster, Treppen, Türen und individuelle Lösungen für die Kunden / Bestattungshaus Raab: Tag und Nacht telefonisch erreichbar und einsatzbereit

„Die Bestattung ist Teil des Lebens, denn sie wird von den Lebenden geplant, gestaltet, organisiert und ausgerichtet. Selbst die eigene Bestattung ist Teil unseres Lebens, denn jeder Mensch hat eine individuelle Vorstellung von seiner Bestattung, er hat Wünsche oder Bitten an seine Hinterbliebenen“, sagt Dieter Raab. All diese Vorstellungen und Erwartungen berühren den Kern einer jeden Persönlichkeit. Jemand, der einen Menschen verloren hat, befindet sich in einer emotionalen Ausnahmesituation. Auch jemand, der schon zu Lebzeiten für seine eigene Bestattung Vorsorge treffen will, triff t tiefgehende Entscheidungen. „Im Zentrum unserer Bemühungen steht also das persönliche Gespräch. Für ein solches Gespräch stehen wir Ihnen gerne in unseren Räumlichkeiten oder bei Ihnen zu Hause zur Verfügung. Wir kümmern uns um alle Formalitäten, organisieren Trauerfeier und Bestattung nach persönlichen Wünschen und sind auch gerne bei der Gestaltung der Traueranzeige und der Erinnerungsbildchen behilflich. Wir kümmern uns auf Wunsch um den Blumenschmuck und die Dekoration bei der Trauerfeier. Im Trauerfall sind wir Tag und Nacht telefonisch erreichbar und einsatzbereit“, führt Jens-Uwe Raab aus.

Dieter Raab gründete 1992 die Pietät Raab, damals in der Alte Heerstraße 7. Um den Angehörigen einen würdevollen Abschied zu ermöglichen, wurde 2013 das neue Bestattungshaus in der Alte Heerstraße 36 gebaut. Im modernen und klimatisierten Abschiedsraum können die Trauernden jederzeit vom Verstorbenen Abschied nehmen. Darüber hinaus hält das Bestattungshaus Raab eine große Auswahl an Särgen und Urnen sowie einen eigenen Klimaraum bereit.

Das Bestattungshaus Raab lädt ein zu einem „Tag der off enen Tür“ am Samstag, 17. Oktober 2015, ab 10.30 Uhr. Das Team des Bestattungshauses möchte Ihnen an diesem Tag die neuen Räumlichkeiten vorstellen und Ihre Fragen zu einem würdevollen Abschied, zur Bestattungs- Vorsorge und Bestattungsarten in angenehmer Atmosphäre beantworten und freut sich auf Ihren Besuch.

 

Schreinerei Raab

Alte Heerstraße 36 . 36119 Neuhof

Tel. 0 66 55 / 26 84 . info@schreinereiraab.de

www.schreinereiraab.de

 

Bestattungshaus Raab

Alte Heerstraße 36 . 36119 Neuhof

Tel. 0 66 55 / 26 84 . info@bestattungshausraab.de

www.bestattungshausraab.de

 

FÜNF JAHRE EDEKA NEUKAUF HENRIK WEHNER IN MITTELKALBACH

_KLF2015

Immer für Sie da: Das Team von Edeka Wehner. Foto: Klaus Lippert

Aus der Region – für die Region: Für die Wehners – eine Kaufmannsfamilie in vierter Generation – stehen Nachhaltigkeit, Regionalität und Qualität im Mittelpunkt

Qualität, Regionalität, eine große Auswahl, Frische und Kompetenz – das sind nur einige der Leitlinien, die das Team des EDEKA-Marktes Wehner seit nunmehr fünf Jahren an seinem Standort in Mittelkalbach verfolgt. „Dies ist natürlich nicht immer ganz einfach – wird aber in unserer Kaufmannsfamilie schon seit über vier Generationen geübt“, sagt Henrik Wehner. Bereits im Jahre 1908 begann Hilarius Wehner in dem damals neugebauten Haus in der ehemaligen Hauptstraße 2 im Ortskern von Mittelkalbach mit Kolonialwaren zu handeln. Unter anderem fanden sich in den Regalen des zwei Zimmer großen Ladens auch Rechen, Kuhketten und andere landwirtschaftliche Werkzeuge. Albert Wehner baute dann 1960 an das vorhandene Gebäude einen Neubau an. Dabei wurde die Verkaufsfläche von rund 20 auf nun circa 100 Quadratmeter erweitert. Gleichzeitig wurde das Sortiment auf den Lebensmittelhandel abgestimmt: Von Bier über Waschpulver, Wurst, Obst und Gemüse bis hin zum Brot fanden sich fortan alle Güter des täglichen Gebrauchs.

Über die Jahre wurde das Sortiment ausgebaut und optimiert. 1990 war es dann Hermann Wehner, der an gleicher Stelle einen 500 Quadratmeter großen Markt errichtete. Zur Fleischtheke gesellten sich nun auch eine Käse- sowie eine Bäckertheke. Mittlerweile wurden bereits über 20 Mitarbeiter beschäftigt.

Zwanzig Jahre später erfolgte der Umzug in die Gewerbestraße in Kalbach: Henrik Wehner führte in vierter Generation die Geschäfte des Familienunternehmens fort und eröffnete seinen 1500 Quadratmeter großen EDEKA-Markt. Eine Fortsetzung der Erfolgsgeschichte: „Unser Mitarbeiterstamm ist von den zur Eröffnung noch 30 Mitarbeitern mittlerweile auf über 70 angewachsen. Unsere Sortimente werden permanent den Kundenwünschen angepasst, ausgebaut und erweitert. Was jedoch über die vielen Jahre gleich geblieben ist , sind die Leitlinien für unser Handeln!“, erklärt Wehner.

Nicht nur das Thema Nachhaltigkeit sondern auch die Regionalität und Qualität sind weiterhin Bestandteile der Entscheidungsfindung.

 

Edeka Neukauf Henrik Wehner

Gewerbestraße 1, 36148 Kalbach

Telefon: (06655) 9 11 06 14

E-Mail: Edeka-Wehner@gmx.de

BURGERS MADE WITH LOVE

_KLF0286

Sonja Herren im Sam’s Diner. Foto: Klaus Lippert

Sam´s American Diner: To go, vor Ort oder auch geliefert

„Seit Oktober 2012 besteht Sam’s American Diner und wir freuen uns über den stetig wachsenden Kundenstamm“, berichtet Sonja Herren, eine der Inhaberinnen. Vom rüstigen Rentnertreff zum morgendlichen Kaffeeplausch über Bankangestellte und Bauarbeiter in der Mittagspause sowie den zahlreichen Familien und Kindern sind die Kunden bunt gemischt und machen den American Diner zu einer Begegnungsstätte für Jung und Alt.

Vom Homemade Burger bis hin zur „best Currywurst in town“ gibt es alles, was das Fast-Food-Herz begehrt. Genießen kann man das im detailverliebten Gastraum vor Ort, im angeschlossenen Outdoorbereich mit rund 40 Sitzplätzen, „to go“ oder auch per Lieferservice. Ab einem Bestellwert von 50 Euro werden Burger & Co. direkt in die Firma oder nach Hause geliefert. So steht einem originellen Lunch nach einer anstrengenden Besprechung, einem Kindergeburtstag oder anderen Veranstaltungen mit leckerem Essen nichts mehr im Weg. Vor Ort im Sam’s Diner richtet das Team ebenfalls gerne Veranstaltungen aus.

Dabei wird stets auf die Regionalität der Fleischprodukte geachtet. „Es ist uns wichtig und eine Herzensangelegenheit, das unsere Fleischlieferanten ortsansässig sind und die Transportwege von Tier und Fleisch somit kurz gehalten werden“, erläutert Sonja Herren. Seit Mai 2015 darf sich Sam´s American Diner außerdem „legalized Dealer“ für die Fairtrade-hergestellten Eissorten von Ben&Jerry´s nennen.

 

Sam´s American Diner

Markstrasse 6, 36119 Neuhof

Telefon: (06655) 90 96 876

E-Mail: info@sam-diner.de,

Web: www.sam-diner.de

 

 

QUARTALSGEWINN GESCHENKGUTSCHEIN

_KLF2164a

Die Gewinnbeauftragte des Gewerbevereins, Manuela Vogel, mit Nicole Bös aus Tiefengruben und der Spenderin des Quartalsgewinns, Alexandra Raab (rechts). Foto: Klaus Lippert

Schenken und gewinnen: Mit dem Geschenkgutschein des Gewerbevereins Neuhof

Der Geschenkgutschein des Gewerbevereins Neuhof: Für jeden Anlass, ob privat, geschäftlich, zum Geburtstag oder zum Jubiläum, einlösbar nach Belieben in der Gastronomie, im Handel oder im Handwerk unserer Region, das war die Ursprungsidee – und die funktioniert. Der Gutschein wurde im Herbst 2008 aufgelegt und erfreut sich seitdem einer stetig steigenden Beliebtheit und Nutzung. „Rund 150.000 Euro wurden seit der Einführung mit dem Gutschein im heimischen Wirtschaftskreislauf gehalten, rund drei Viertel der verkauften Gutscheine bereits auch wieder eingelöst“, bilanziert Ralf Hohmann, Kassierer des Gewerbevereins Neuhof.

Verkauft werden die Gutscheine im Wert von jeweils 10 Euro bei den heimischen Banken, einzulösen sind sie in den Mitgliedsbetrieben des Gewerbevereins. Das hält die Kaufkraft in der Gemeinde – und sichert Arbeitsplätze vor Ort.

Denn der Euro bleibt in der Region Neuhof und stärkt somit die Unternehmen, die zurzeit mit rund 1.500 Arbeitsplätzen und über 150 Ausbildungsstellen den Lebensunterhalt für viele Familien erwirtschaften. Und wer Gutscheine schenkt, kann auch selbst gewinnen: Als Quartalsgewinn konnte nun die begeisterte Landwirtin und Hundeliebhaberin Nicole Bös aus Tiefengruben einen 50-Euro-Gutschein von Alexandra Raab für deren „Haar Galerie“ entgegen nehmen. Herzlichen Glückwunsch!

LEBEN & ARBEITEN in der Kaligemeinde Neuhof – Ausgabe 5

_KLF0292-58x72

Der 1. Vorsitzende des Gewerbevereins Neuhof, Mathias Föller, nahm sich im Sam’s Diner die Muse, das aktuelle Editorial zu verfassen. Foto: Klaus Lippert

Liebe Leserinnen und Leser,

in Neuhof tut sich was – damit habe ich das Editorial der letzten Ausgabe abgeschlossen. Und so beginne ich heute wieder.

Hier tut sich was: Der Bäcker Happ eröffnete kürzlich sein neues Stammhaus mit großem Café – ein klares Bekenntnis zum Standort Neuhof.

Der in Neuhof wohnende und in Kalbach tätige Unternehmer Gerhard Bellinger und der Neuhofer Zahnarzt Sascha Engel haben angekündigt, am Bahnhof ein Ärztehaus bauen zu wollen. Die ärztliche Versorgung der Gemeinde Neuhof könnte damit einen großen Schritt nach vorn machen.

Unser Mitgliedsunternehmen Edeka Wehner feierte fünfjähriges Bestehen und setzt damit eine über mehrere Generationen währende Erfolgsgeschichte fort. Das Bestattungshaus Raab stellt sich in dieser Ausgabe vor und lädt zum Tag der offenen Tür ein. Mit „Sam’s Diner“ präsentieren wir ein Mitgliedsunternehmen, das sich mit zwei Existenzgründerinnen etabliert hat.

Abschied nehmen heißt es hingegen im Schützenhof: Die langjährigen Gewerbevereinsmitglieder Volker Ruppel und Ehefrau Katja verlassen Neuhof in Richtung Australien. Wir sagen vielen Dank für die gute Zusammenarbeit und wünschen alles erdenklich Gute für die Zukunft …

 

Ihr Mathias Föller

(Tierarztpraxis Föller)

1. Vorsitzender Gewerbeverein Neuhof

Fotowettbewerb “Zeig´ her deine Heimat!”

rffsRegionalforum Fulda Südwest sucht die schönsten Bilder der Region

Jeder kennt sie, die schönen Seiten seiner Heimat. Oftmals nimmt man sie jedoch im alltäglichen Trott gar nicht mehr in ihrer ganzen Schönheit und Besonderheit wahr. Damit will das Regionalforum Fulda Südwest nun Schluss machen. Unter dem Titel „Zeig‘ her deine Heimat!“ werden in einem Fotowettbewerb die schönsten Bilder der Region gesucht. Die Gewinnerfotos werden in einem Heimat-Kalender für 2016 veröffentlicht, damit man sie das ganze Jahr über betrachten und sich daran erfreuen kann.

Sie haben den Blick für die Schönheit der Region? Dann greifen Sie zur Kamera oder stöbern Sie in Ihrem Foto-Archiv – alle Fotografie-Begeisterten können mitmachen und einen von zwölf tollen Preisen gewinnen.

Das eigene Foto im Heimat-Kalender 2016

Ob Landschaft oder Architektur, ob Nahaufnahme oder Panoramaansicht, ob mit Kompakt- oder Spiegelreflexkamera fotografiert: der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Neue und alte Bilder aus allen Jahreszeiten sind erlaubt. Hauptsache die Aufnahme stammt aus einer dieser sieben Mitgliedsgemeinden: Bad Salzschlirf, Eichenzell, Flieden, Großenlüder, Hosenfeld, Kalbach oder Neuhof.

Regionale Preise winken

Eine Jury des Regionalforums Fulda Südwest wählt unter allen Einsendungen zwölf Bilder aus und druckt diese im neuen Heimat-Kalender 2016 ab. Mitmachen lohnt sich, denn den Gewinnern winken viele tolle Preise aus der Region – beispielsweise ein Rundflug mit Helikopter oder Segelflugzeug über die Region oder eine exklusive Tour unter Tage bei K+S in Neuhof. Zusätzlich wird natürlich jedes Siegerbild mit einem Exemplar des Kalenders belohnt.

Einsendeschluss ist der 25. Oktober 2015. Die Gewinne sowie alle Details zum Wettbewerb und die vollständigen Teilnahmebedingungen können unter www.rffs.de eingesehen werden.

 

Weitere Gewinne auf Facebook

Aber es gibt noch mehr zu gewinnen! Auf der Facebook-Fanpage des Regionalforums Fulda Südwest werden die schönsten Einsendungen des Wettbewerbs präsentiert und unter allen Fans, die einen der Beiträge liken oder kommentieren, weitere besondere Preise verlost. Wer auch ohne Fotoeinsendung am Gewinnspiel teilnehmen möchte, erfährt mehr auf der Facebook-Fanpage des Regionalforums Fulda Südwest unter www.facebook.com/fulda.suedwest

“Zeig´ her deine Heimat!”

rffs
“Zeig´ her deine Heimat!”
Der Fotowettbewerb mit doppelter Gewinn-Chance.
1. Gewinn-Chance:
Die schönsten Motive in den sieben Gemeinden des Regionalforums fotografieren und mit den Aufnahmen hier am Wettbewerb teilnehmen:
www.rffs.de/fotowettbewerb
2. Gewinn-Chance:
Unser Facebook-Fan werden, einen Beitrag zum Fotowettbewerb liken oder kommentieren und an der Verlosung weiterer toller Preise teilnehmen.Zu gewinnen gibt es Rundflüge über die Region, eine exklusive Grubenfahrt und viele weitere Sachpreise und Gutscheine.

Viel Glück!

 

Ein Blick hinter die Kulissen im Gewerbegebiet Dorfborn

Reifen Krieg: Einer der expansivsten und logistisch modernsten Großhändler Europas / Mutavi IT-Solutions betreut mit eigenem Rechenzentrum in Dorfborn und zehn Mitarbeitern rund 5000 User / Steuerberatungsgesellschaft SOLIDA berät mittelständische Betriebe, Artztpraxen, Freiberufler und Privatpersonen

 

Holger Krieg (rechts) und Tobias Fink inspizieren mit Gewerbevereinsvorsitzendem Mathias Föller (Mitte) die riesigen Lager- und Logistikflächen in Dorfborn. Fotos: Klaus Lippert

Holger Krieg (rechts) und Tobias Fink inspizieren mit Gewerbevereinsvorsitzendem Mathias Föller (Mitte) die riesigen Lager- und Logistikflächen in Dorfborn. Fotos: Klaus Lippert

Reifen Krieg: Logistik mit höchster Verlässlichkeit und Service mit Profil

Holger Krieg und Tobias Fink haben mit Reifen Krieg innerhalb von nur gut sieben Jahren ein Großhandelsunternehmen aufgebaut, das vom deutschen Reifenmarkt kaum mehr wegzudenken ist. „Seit einigen Jahren ist ordentlich Bewegung im Reifengroßhandel. Durch die bewusste Auslagerung logistischer Aufgaben vom Hersteller auf den Großhandel haben wir einen deutlichen Wachstumsschub erhielten“, sagt Holger Krieg. „Im Reifengroßhandel zeigt sich aber auch, das Erfolg längst nicht mehr allein durch die Lagerkapazität und Verfügbarkeit bestimmt wird, sondern vielmehr durch die gesamte Leistungspalette“, ergänzt Tobias Fink. So hat sich die Reifen Krieg GmbH zu einem etablierten internationalen Reifengroßhandelsunternehmen entwickelt. Der leistungsstarke Vollsortimenter nutzt dabei den zentralen Standort im Herzen Europas, dem Dorfborner Gewerbegebiet, mit den logistisch optimalen Transportmöglichkeiten. Zusätzlich zu dem bisherigen Portfolio bestehend aus Pkw- und Lkw-Reifen, Stahl- und Aluminiumfelgen sowie Kompletträdern wurde das Sortiment kürzlich ergänzt durch Produkte aus dem Bereich der Klein- und Spezialbereifung und umfasst auch zahlreiche Dienstleistungen.

Reifen Krieg GmbH
Gewerbestraße 2, 36119 Neuhof-Dorfborn
Telefon: (06655) 9162-0, www.reifen-krieg.de

 

 

Mutavi-Geschäftsführer Johannes Henkel (links).

(links) Mutavi-Geschäftsführer Johannes Henkel.

Mutavi Solutions: „Wir sind Allrounder im IT-Bereich!“

Mit zehn Mitarbeitern und einem eigenen Rechenzentrum ist Mutavi IT-Solutions ebenfalls im Verwaltungsgebäude von Reifen Krieg ansässig. Geschäftsführer Johannes Henkel möchte seinen Kunden durch umfangreiches Know-How den bestmöglichen Service bieten: „Wir sind Allrounder im IT-Bereich! Unsere Kunden kümmern sich um ihr Business – und wir kümmern uns, das die IT läuft!“ Gegründet im April 2012 betreut Mutavi heute rund 200 Kunden und insgesamt circa 5000 User. Das Portfolio dabei ist vielfältig: IT-Consulting wie Prozess-Optimierung und Lizenzmanagement; IT-Lösungen wie Server, Software, Hosting und Netzwerke; IT-Entwicklung wie Online-Shops, Mobile Apps und Webseiten; IT-Kommunikation wie Mail, IP-Telefonie und Standortvernetzung; IT-Sicherheit wie Backup, Datenschutz, Firewall und Antivirus; sowie IT-Marketing wie SEO, SEM und Social Media.

MUTAVI – Solutions GmbH
Gewerbestraße 2, 36119 Neuhof-Dorfborn
Telefon (06655) 9169-200, www.mutavi.com

 

 

 

 

Klaus-Dieter Herrlich (links) und Alexander Heim (mitte) sind SOLIDA.

Klaus-Dieter Herrlich (links) und Alexander Heim (mitte) sind SOLIDA.

SOLIDA Steuerberatungsgesellschaft: Offenheit, Seriosität, Kompetenz und Zuverlässigkeit als Grundlagen erfolgreicher Beratung

SOLIDA wurde im Jahr 2002 gegründet und ging aus dem Steuerbüro des Steuerberaters und einem der beiden heutigen geschäftsführenden Gesellschafter, Klaus-Dieter Herrlich, hervor. Mit dem Eintritt des weiteren geschäftsführenden Gesellschafters, dem Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Alexander Heim, im Oktober 2014 wurde der Hauptsitz von SOLIDA ebenfalls in das Gewerbegebiet Neuhof-Nord verlegt. Mit vier Bilanzbuchhalterinnen, zwei Steuerfachangestellten, einer Buchhalterin und einem kaufmännischen Mitarbeiter bietet das kompetente und erfahrene Team der Steuerberatungsgesellschaft Lösungen für die alltäglichen Fragen des Wirtschaftslebens. „Wir begleiten auch bei Spezialthemen wie Fördermittel, Internationales Steuerrecht, Nachfolge, Existenzgründung, Sanierung, Insolvenz und Firmenumwandlungen“, erklärt Klaus-Dieter Herrlich. „Unsere Mandanten sind überwiegend mittelständische Betriebe in Handwerk, Handel und Gastronomie, Freiberufler, insbesondere Arztpraxen und Versorgungszentren. Gerne beraten wir auch Privatpersonen in steuerlichen und wirtschaftlichen Fragestellungen“, ergänzt Alexander Heim.

SOLIDA Steuerberatungsgesellschaft mbH
Gewerbestraße 2, 36119 Neuhof-Dorfborn
Telefon: (06655) 98797-0, www.solida-stb.com

 

 

Der Partner für Landtechnik wächst

Geschäftsführer Stefan Leinweber (Mitte) bei der „Schlüsselübergabe“ für das neue Betriebsgelände in Dorfborn. Foto: Klaus Lippert

Geschäftsführer Stefan Leinweber (Mitte) bei der „Schlüsselübergabe“ für das neue Betriebsgelände in Dorfborn. Foto: Klaus Lippert

Landtechnik Leinweber: Familienbetrieb in vierter Generation / Neue Betriebsstätte auf 22.000 Quadratmetern im Gewerbegebiet Dorfborn eingeweiht / Wachsende Anforderungen an moderne Landmaschinen

Landtechnik Leinweber wurde bereits 1889 von dem Schmiedemeister Konstantin Leinweber gegründet. Heute wird der Familienbetrieb von Stefan Leinweber in vierter Generation geführt. Vor wenigen Wochen wurde die neue Betriebsstätte im Gewerbegebiet Neuhof-Dorfborn bezogen und eingeweiht. Hier finden nun modernste Landmaschinen auf über 22.000 Quadratmetern Platz, zudem wurden Werkstatt und Büros den wachsenden Anforderungen an die Branche angepasst.

„In den vergangenen Jahrzehnten haben wir uns den wachsenden Anforderungen in der Landtechnik stetig angepasst. So haben wir uns als starker und zuverlässiger Partner unserer Kunden und als Schnittstelle zwischen Industrie und Handwerk bewährt“, erklärt Landmaschinenmechanikermeister Stefan Leinweber, der das Unternehmen mit rund 30 Mitarbeitern führt. Die seit Jahren anhaltenden Konzentrationsprozesse in der Landwirtschaft haben nach seinen Aussagen zur Folge, dass die Betriebe immer größer werden, und um möglichst effizient zu arbeiten, die Maschinen folglich auch. So tragen moderne Traktoren beispielsweise bis zu drei Mähwerke, um möglichst schlagkräftig in den Ernteeinsatz zu gehen. Die Futterbergung übernehmen großvolumige Ladewagen oder leistungsstarke Feldhäcksler, moderne Mähdrescher sind wahre Giganten im Kornfeld. Auch im Bereich der Bodenbearbeitung sind schlagkräftige Maschinen mit großen Arbeitsbreiten unverzichtbar. Ausgestellt werden neben der großen Produktpalette von New Holland Traktoren- und Erntetechnik, eine umfangreiche Auswahl an Krone Geräten. Des Weiteren werden die Maschinen der Hersteller Weidemann, BVL, Kuhn, JCB, Oehler, Fortuna, Müthing, HAAS, Stoll, Alö und Patura, sowie weitere langjährige Lieferanten präsentiert.

Diesem Wachstum und den Änderungen in der Branche hat Landtechnik Leinweber nun auch mit einem Neubau am neuen Standort im Gewerbegebiet Dorfborn Rechnung getragen. Auf rund 22.000 Quadratmetern ist das neue Betriebsgelände entstanden. Eine rund 2.000 Quadratmeter große Halle bietet den Mitarbeitern einen modernen Arbeitsplatz auf dem neusten Stand der Technik. „Die modernen Landmaschinen sind nicht nur von der Leistung und Größe her gewachsen, sondern auch mit Hightech-Komponenten ausgestattet, die das tägliche Arbeiten am Hof oder auf dem Feld einfacher, komfortabler und präziser machen. Das stellt natürlich auch entsprechende Anforderungen an unsere Werkstattausrüstung und die Aus- und Weiterbildung unserer Mitarbeiter, wenn es dann zu Reparaturen kommt. Mit der Entscheidung in den neuen Standort zu investieren, möchten wir nicht nur den Service für unsere Kunden noch weiter verbessern, sondern auch unseren Mitarbeitern einen guten und sicheren Arbeitsplatz bieten“, erläutert Stefan Leinweber.

Mit auf dem Areal nutzt die Firma Leinweber Motorgeräte GmbH Ausstellungsfläche für „kleinere“ Maschinen für Haus und Garten. „Beratung, Service und Verkauf von Garten-, Motor- und Kommunaltechnik gehört zum Repertoire unserer Tochterfirma“, führt der Geschäftsführer aus.

Da die Firma Leinweber in den letzten Jahren stark expandierte und sich zu einem der größten Landtechnikunternehmen in Osthessen entwickelte, war der alte Standort nicht mehr den geänderten Rahmenbedingungen gewachsen.

 

Leinweber Landtechnik e.K.

Am Stockgraben 5, 36119 Neuhof

Telefon: (0 66 55) 74 98 30

www.landtechnikleinweber.de

Themenabend des Gewerbevereins Neuhof

Themenabend 7522

(v.l.n.r.) Domenique Schira, Günter E. Schmitt, Gewerbevereinsvorsitzender Mathias Föller und Holger Seyler. Foto: N2L / Alexander H. Klüh

„Mitarbeiter/innen in dem enger werdenden Personalmarkt gewinnen und binden!“

Der Gewerbeverein der Kaligemeinde Neuhof hatte seine Mitglieder, sowie die heimischen Unternehmer, Gewerbetreibenden und Freiberufler zum 2. Themenabend 2015 in den Gasthof Ebert eingeladen. Im Mittelpunkt standen Themen, wie Firmen effizient Mitarbeiter finden und an das Unternehmen binden können.

Mit einem Referat zum Thema „Mitarbeiter finden, motivieren und an das Unternehmen binden: Was kann man, was muss man tun?“, stieg Günter E. Schmitt, Personal- und Unternehmensberater (Heads4Solution) aus Neuhof ins Thema ein. Der Wettbewerb der Zukunft werde in einem hohen Maße auf den Personalmärkten entschieden – der Mitarbeiter- und Fachkräftemangel sich künftig noch sehr viel mehr verschärfen. Daher setzte sich anschließend der Jurist Holger Seyler (PB-Versicherungen) mit den „Chancen und Risiken betrieblicher Altersvorsorge“ auseinander und wie diese in Praxis zur Mitarbeitergewinnung und -bindung eingesetzt werden kann. Zum Thema „Mitarbeiterbindungsmaßnahmen“ stand Domenique Schira aus Baden-Baden Rede und Antwort.

Den vollständigen Artikel finden Sie: hier.

Quartalsgewinn Geschenkgutschein

Quartalsgewinn_KLF8843

Die Gewinnbeauftragte des Gewerbevereins, Manuela Vogel, mit Blumenliebhaber Stephan Auth und der Spenderin des Quartalsgewinns, Viktoria Leinweber (rechts). Foto: Klaus Lippert

Schenken und gewinnen: Mit dem Geschenkgutschein des Gewerbevereins Neuhof

Der Geschenkgutschein für jeden Anlass, ob privat, geschäftlich, zum Geburtstag oder zum Jubiläum, einlösbar nach Belieben in der Gastronomie, im Handel oder im Handwerk unserer Region, das war die Ursprungsidee – und die funktioniert.

Das System ist denkbar einfach: Verkauft werden die Gutscheine im Wert von jeweils 10 Euro bei den heimischen Banken, einzulösen sind sie in den Mitgliedsbetrieben des Gewerbevereins. „Das hält die Kaufkraft in der Gemeinde – und sichert Arbeitsplätze vor Ort. Und durch die große Auswahl in unseren Mitgliedsbetrieben ist der Schenkende immer auf der sicheren Seite: Unser Gutschein ist persönlicher als Geld und der Beschenkte löst ihn ganz nach Bedarf und dem eigenen Geschmack ein“, erklärt Mathias

Föller, Vorsitzender des Gewerbevereins.

Und wer Gutscheine schenkt, kann auch selbst gewinnen: Als Quartalsgewinn konnte nun der Blumenliebhaber Stephan Auth aus Neuhof einen 50-Euro-Gutschein von Viktoria Leinweber, die das Blumenfachgeschäft Zimmermann-Jantke in vierter Generation führt, entgegennehmen. Herzlichen Glückwunsch!

 

Schenken und gewinnen – mit dem Geschenkgutschein des Gewerbevereins Neuhof! Einzulösen in allen Mitgliedsbetrieben. Eine Übersicht unserer Mitglieder finden Sie auf www.gewerbeverein-neuhof.de

LEBEN & ARBEITEN in der Kaligemeinde Neuhof – Ausgabe 4

Mathias Föller (Tierarztpraxis Föller  Vorsitzender Gewerbeverein Neuhof) Foto Klaus LippertEditorial zur 4. Ausgabe des Gewerbejournals

Liebe Leserinnen und Leser,

„Leben und Arbeiten in der Kaligemeinde Neuhof“ ist wie immer unser Thema – und in unserer „Sommerausgabe“ werfen wir einen Blick ins Gewerbegebiet Dorfborn.

Dort herrscht seit der Erschließung stetiges Wachstum. Kürzlich hat sich das traditionsreiche Neuhofer Unternehmen Leinweber Landtechnik dort angesiedelt, weil der alte Standort den Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft nicht mehr gewachsen war. Nur ein Beispiel für die erfolgreiche, heimische Unternehmerschaft, die wir mit unserem Gewerbeverein vertreten.

Auch „neue“ Firmen von außerhalb wissen die Infrastruktur vor Ort und die unmittelbare Anbindung an die Autobahn zu schätzen und lassen sich bei uns nieder. Hier stellen wir in dieser Ausgabe beispielhaft die Firmen Reifen Krieg, Mutavi und Solida vor, die ebenfalls äußerst erfolgreich im Gewerbegebiet Dorfborn agieren – und sogleich Mitglieder in unserem Verein wurden.

Zudem hatte der Gewerbeverein kürzlich wieder die heimischen Unternehmer, Selbstständigen und Gewerbetreibenden zu einem Themenabend mit interessanten Referenten eingeladen.

Hier tut sich also was, damit wir – und auch Sie, liebe Leser – auch in Zukunft hier in unserer Heimat leben und arbeiten …

 

Ihr Mathias Föller

(Tierarztpraxis Föller)

1. Vorsitzender Gewerbeverein Neuhof

„Mitarbeiter/innen in dem enger werdenden Personalmarkt gewinnen und binden!“

Domenique Schira, Günter E. Schmitt, Gewerbevereinsvorsitzender Mathias Föller und Holger Seyler.

Domenique Schira, Günter E. Schmitt, Gewerbevereinsvorsitzender Mathias Föller und Holger Seyler.

2. Themenabend des Gewerbevereins der Kaligemeinde Neuhof

Neuhof. Der Gewerbeverein der Kaligemeinde Neuhof hatte seine Mitglieder, sowie die heimischen Unternehmer, Gewerbetreibenden und Freiberufler zum 2. Themenabend 2015 in den Gasthof Ebert eingeladen. Im Mittelpunkt standen Themen, wie Firmen effizient Mitarbeiter finden und an das Unternehmen binden können.

Mit einem Referat zum Thema „Mitarbeiter finden, motivieren und an das Unternehmen binden: Was kann man, was muss man tun?“, stieg Günter E. Schmitt, Personal- und Unternehmensberater (Heads4Solution) aus Neuhof ins Thema ein. Dabei wurden zahlreiche Fragen aufgeworfen und beantwortet: „Wie mache ich mein Unternehmen für Bewerber interessant? Wie binde ich meine im Unternehmen etablierten Mitarbeiter weiter an die Firma?“ Attraktive Aufgaben, ein guter Führungsstil, Wertschätzung durch Vorgesetzte, Aufstiegschancen und eine ausgeglichene Work-Life-Balance sind für Personalberater Günter Schmitt wichtige Faktoren. Im Rahmen des Vortrags wurden auch aktuelle Stellenanzeigen analysiert und hilfreiche Tipps für die Praxis gegeben.

Der Wettbewerb der Zukunft werde in einem hohen Maße auf den Personalmärkten entschieden – der Mitarbeiter- und Fachkräftemangel sich künftig noch sehr viel mehr verschärfen. Daher setzte sich anschließend der Jurist Holger Seyler (PB-Versicherungen) mit den „Chancen und Risiken betrieblicher Altersvorsorge“ auseinander und wie diese in Praxis zur Mitarbeitergewinnung und –bindung eingesetzt werden kann. Anhand zahlreicher Praxisbeispiele skizzierte er, welches Potenzial sich im Bereich der Entgeltumwandlung realisieren lässt.

Zum Thema „Mitarbeiterbindungsmaßnahmen“ stand Domenique Schira aus Baden-Baden Rede und Antwort. Fragen die in jedem Unternehmen diskutiert werden sollten, sind beispielsweise: „Wie bekommen wir im Mittelstand gute Mitarbeiter/innen?“ – und wie binden wir diese an das Unternehmen? Maßnahmen der Mitarbeiter Gewinnung – und was kann man alles tun, um die MA zu binden? Welche Rolle spielt die Mitarbeiter/innen Führung? Was kann die betriebliche Altersversorgung? Welche Chancen und welche Risiken sind zu beachten und wie danach handeln um die bAv als Bindungsinstrument einzusetzen?

 

Für weitere Fragen stehen die Referenten gerne zur Verfügung:

Holger Seyler (PB Versicherungen), Telefon (0173) 5279412, E-Mail: Holger.Seyler@pb-versicherung.de

Domenique Schira, Telefon (0171) 7676937, E-Mail: domenique.schira@postbank.de

Günter E. Schmitt (Heads4Solution), Telefon (0177) 7032300, E-Mail: schmitt@heads4solution.de

ES BEGANN ALLES MIT ROSEN …

Blume_KLF7323ngeschäft Zimmermann-Jantke in Neuhof wird in vierter Generation geführt: Blumen und Grünpflanzen, Geschenkartikel, Gestecke und viele andere schöne Dinge gehören zum Sortiment

Es begann alles mit den Rosen. So oder so ähnlich könnte die Firmengeschichte des Blumenfachgeschäftes Zimmermann-Jantke überschrieben sein. Denn die Gründung des Betriebes ging auf den Rosenzüchter Ludwig Alban zurück, der im Jahre 1930 mit der Eröffnung eines kleinen Verkaufshauses den Grundstein für das heutige Unternehmen legte. Mehr als 20 Jahre leitete er die Geschicke des Betriebes, bevor er ihn 1952 in die Hände seiner Nichte Elfriede Zimmermann und deren Ehemann Reinhold übergab. Immer wieder wurden im Laufe der Zeit auf dem 4.800 qm Grundstück die Produktions- und Geschäftsräume erweitert. So erfolgte 1872 die Einrichtung eines neuen Ladens mit angeschlossenem  Verkaufsgewächshaus, dass zum Teil noch zur Produktion genutzt wurde. 1989 wurde der bestehende Laden modernisiert. Die stetige wachsende Zahl der Kunden und die Erweiterung des Angebots machte die Vergrößerung des Verkaufsraumes unumgänglich. Mit dem Abriss des Verkaufsgewächshauses wurde der nötige Platz zur Errichtung eines neuen Anbaus geschaffen und die Vergrößerung des Geschäfts von 48 auf 160 qm ermöglicht, welches im November 1995 fertig gestellt wurde. Blumen und Grünpflanzen, geschmackvolle Geschenkartikel, Gestecke aus Trocken oder Frischblumen sowie die neuesten Trends in Sachen Floristik präsentieren sich hier in angenehmer Atmosphäre, und laden zum Schauen und Kaufen ein. Der Fleurop-Service gehört ebenso zum Angebot wie Tischdekorationen für jeden Anlass, Trauerfloristik oder Hochzeitsdekorationen.

Die angeschlossene Gärtnerei steht unter der Leitung von Hartmut Jantke, dem Ehemann von Ulrike Zimmermann-Jantke, welche das Blumengeschäft seit 1990 übernommen hat. Ihr zur Seite stehen zwei Floristinnen, die sie fachgerecht unterstützen. Tochter Victoria hat im Juli 2003 erfolgreich die Prüfung zur Floristin abgelegt, um die Tradition in der nunmehr vierten Generation weiterzuführen. „Die individuelle Beratung und der Kundenservice stehen für uns an erster Stelle“, erklärt Victoria Leinweber, geb. Jantke. Denn nur so könne man für jeden Anlass und jede Person auch wirklich den passenden Blumengruß zusammenstellen. Apropos Anlass: Wann kann oder sollte man denn Blumen schenken? „Eigentlich immer“, meint die Floristin, „aber ohne Anlass ist es eigentlich am schönsten!“ Und wann werden die meisten Blumen geschenkt? „Der Muttertag ist nach wie vor der stärkste Tag des Jahres“, erklärt sie, aber gerade auch an Weihnachten, wenn es draußen düster und kalt ist, sei ein bunter Blumengruß immer herzlich willkommen. Neben reiner Floristik findet man hier in der Niederkalbacherstr. 16 auch allerhand dekoratives.

Die Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr, Mittwoch 8 bis 12:30 Uhr, Samstag von 8 bis 13 Uhr. Mehr Infos gibt es telefonisch unter (06655) 2417 oder im Internet.

 

Blumenfachgeschäft Zimmermann-Jantke GbR,
Niederkalbacherstr. 16, 36119 Neuhof
Tel.: 06655-2417
www.blumen-zimmermann.de

 

Foto: Klaus Lippert

THEMENABEND DES GEWERBEVEREINS NEUHOF – Nachbericht

Themenabend_2002

VR Genossenschaftsbank präsentierte zwei hochkarätige Vorträge: „Das erfolgreiche Bankgespräch“ und „Generationswechsel in Unternehmen“

Die Themenabende des Gewerbevereins der Kaligemeinde Neuhof haben eine lange Tradition: In regelmäßigen Abständen referieren hochkarätige Profis für die heimischen Unternehmer, Gewerbetreibenden und Freiberufler. Die VR Genossenschaftsbank Fulda hatte nun in die Neuhofer Filiale eingeladen. Nach einer kurzen Begrüßung durch den Regionalmarktleiter und „Hausherrn“ Frank Romstadt und den Vorsitzenden des Gewerbevereins Neuhof, Mathias Föller, sprach dort Vorstand Thomas Sälzer zum Thema „Das erfolgreiche Bankgespräch“. Dabei ließ er die interessierten Zuhörer zunächst hinter die Kulissen des heimischen Geldinstituts blicken, präsentierte Zahlen, Daten und Fakten sowie einen Ausblick auf künftiges Geschehen, bevor er dazu überleitete, welche Inhalte heute Einfluss auf das „Rating“ von Unternehmen und Privatpersonen nehmen. Worauf ist in der Kommunikation mit der Bank zu achten? Welche Finanzierungsformen gibt es? Welchen Stellenwert hat das Rating im Kreditvergabeprozess? Thomas Sälzer skizzierte zahlreiche Fragestellungen aus der täglichen Praxis, um zu verdeutlichen, wie wichtig eine offene und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Bank und Kunden ist. „Wir hatten sehr wenige Kreditausfälle die letzten Jahre, vor allem auch, weil wir ein hervorragend funktionierendes Risikofrüherkennungssystem haben“, erklärte der Vorstand. Neben der regelmäßigen Bilanzanalyse nannte er beispielsweise die Entwicklung von Liquidität und Lieferantenkrediten oder die dauerhafte Ausnutzung von Kontokorrentlinien als wichtige Indikatoren für die Bank. „Die sorgfältige Vor- und Nachkalkulation von Aufträgen und ein funktionierendes Mahnwesen sind vor allem im Handwerk Punkte, die oft stiefmütterlich behandelt werden – aber unmittelbare Auswirkungen auf Rentabilität und Liquidität haben. Wir sehen uns als Partner der heimischen Wirtschaft und stehen gerne beratend zur Seite“, versicherte Thomas Sälzer.

Themenabend_1988

Anschließend beschäftigte sich der Vermögensbetreuer und Certified Estate Planner Sebastian Christ mit dem „Generationswechsel in Unternehmen“ und der Planung der Unternehmensnachfolge. Dabei beleuchte er neben zu übertragendenden Vermögenswerten, vor allem die dabei beteiligten Menschen. Die Wichtigkeit, ein „einwandfreies“ Testament zu verfassen und die häufigsten Fehler, die dabei auftreten, schilderte Christ anhand zahlreicher Praxisbeispiele. So stellte er auch heraus, wie komplex die Thematik sich gerade für Unternehmer darstellen kann. „Für die rechtliche und steuerliche Seite sind Notare und Steuerberater die Experten. Wichtig ist aber zu beachten, dass man diese Themen nicht losgelöst von der Vermögens-, Vorsorge-, und Liquiditätsplanung betrachten kann. Regelungen, die nicht auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse abgestimmt sind, können zu ungewünschten Ergebnissen führen“, gab der Experte zu bedenken. Der nächste Themenabend findet am Dienstag, 12. Mai um 19 Uhr statt. Weitere Informationen: www.gewerbeverein-neuhof.de

 

VR Genossenschaftsbank Fulda eG
Regionalfiliale Neuhof, Zollweg 5, 36119 Neuhof
Telefon: (0 66 55) 96 50-0,

www.vrgenobank-fulda.de

 

Fotos: N2L / Alexander H. Klüh

SCHNELLE HILFE RUND UM DEN COMPUTER

Thomas Schollmei_KLF6908er bietet mit der PC-Werkstatt individuelle Betreuung in allen EDV-Angelegenheiten

 

Die PC-Werkstatt ist inhabergeführt und regional ausgerichtet: „Wir bieten für kleinere bis mittelständige Unternehmen und Privatpersonen eine einzigartige Anlaufstelle für Dienstleistungen und Service im computer- und telekommunikationstechnischen Umfeld“, erklärt Inhaber Thomas Schollmeier. Der Begriff Dienstleistung wird als Verpflichtung verstanden und dieser Gedanke wird durch persönlichen Kontakt und schnelle Ergebnisse gestützt.

„Dabei wird möglichst auf Fachchinesisch verzichtet und im Sinne des Kunden auch um zwei Ecken mehr gedacht. Faire Preise und Transparenz in allen Bereichen kommuniziere ich meinen Kunden von Anfang an. Dies ist Grundlage und Philosophie meiner Arbeit und ich stehe persönlich dafür ein. Aufgrund meiner vielfältigen, beruflichen Erfahrungen kann ich dem Kunden fachübergreifend Vieles aus einer Hand bieten“, ist sich Schollmeier sicher.

Persönliche und schnelle Hilfe bei allen Arten von Problemen rund um PC, Computer, Notebook und Telekommunikationstechnik stehen im Vordergrund, natürlich auch die schnelle und qualifizierte EDV-Betreuung für Firmen.

Das Themenspektrum dabei ist breit: Von der Installation, Konfiguration und Betreuung von Computernetzwerken, Telefonanlagen und Infrastruktur über das ausführen elektrotechnischer Handwerksarbeiten zum Betrieb von Netzwerken und Telekommunikationsverkabelungen bis zur Lösung von Softwareproblemen und der marken- und herstellerunabhängigen Beratung und dem Verkauf von Geräten und Software mit strengem Qualitätsanspruch. Gerätereparaturen von PC, Notebook oder Ultrabook sowie PC-Tablet-Hybriden sind in der firmeneigenen Werkstatt kein Problem. Für individuell bestückte Computersysteme erfolgt die Einrichtung nach Kundenbedürfnissen, dazu gibt es Betreuungsangebote und Pauschalen für regelmäßige Gerätewartungen. Fernwartungen sind ebenso möglich wie ein Vor-Ort-Service und persönliche Computerschulungen nach individuellem Bedarf. Neben dem Umzugsservice für Internet- und Telefonanbieter gibt es zudem jederzeit Hilfestellungen für alle allgemeinen oder konkreten Fragen und Probleme rund um den Computer.

 

Die PC-Werkstatt
Bergstraße 1, 36100 Petersberg
Tel: 0661 / 20699-141,
E-Mail: mail@die-pcwerkstatt.info,

Web: www.die-pcwerkstatt.info

 

Foto: Klaus Lippert

LEBEN & ARBEITEN in der Kaligemeinde Neuhof – Ausgabe 3

Editorial zur 3. Mathias Föller (Tierarztpraxis Föller  Vorsitzender Gewerbeverein Neuhof) Foto Klaus LippertAusgabe des Gewerbejournals

Liebe Leserinnen und Leser,

„Leben und Arbeiten in der Kaligemeinde Neuhof“ – das Motto unseres Gewerbejournals nimmt mehr und mehr Gestalt an.

Neuhof wächst. Wir wachsen. Seit unserer letzten Ausgabe gab es erneut mehrere Beitrittserklärungen in den Gewerbeverein der Kaligemeinde Neuhof. Damit sind mittlerweile 65 Unternehmen, Gewerbetreibende, Freiberufler und auch Privatpersonen, denen das Wohlergehen unserer Heimatgemeinde(n) am Herzen liegt, in unserem Verein organisiert. Ich schreibe bewusst Gemeinde(n), denn zaghaft schließen sich auch Unternehmer aus den Nachbarorten wie Kalbach unserem Tun an. Warum? Bei uns tut sich was. Der rege Austausch unter den Köpfen aus den Mitgliedsunternehmen, fachlicher Input durch externe Experten im Rahmen unserer regelmäßigen Themenabende und nicht zuletzt ein starker, gemeinsamer Auftritt nach außen durch unsere Kommunikationsmaßnahmen.

Wir freuen uns weiterhin auf jedenLeerzeichenInput, an welchen Stellen wir weiterhin zum Wohle unserer Region wirken können. Damit wir, und auch Sie, liebe Leser, auch in Zukunft hier in unserer Heimat leben und arbeiten …

Ihr Mathias Föller
(Tierarztpraxis Föller)
1. Vorsitzender Gewerbeverein Neuhof

DER MENSCH ALS WICHTIGSTER ERFOLGSFAKTOR

IMG_1154„Heads 4 Solution“: Günter E. Schmitt coacht mittelständische Unternehmen / Vertriebsseminar im Gasthof Schmitt in Neuhof

„Die Dienstleistungen von Heads4Solution befassen sich hauptsächlich mit den wichtigsten Erfolgsfaktoren in einem
Unternehmen, mit den Menschen“, erklärt Günter E. Schmitt. Das Angebotsspektrum umfasst dabei zahlreiche  Dienstleistungen, wie: Personalberatung, Outplacement-Beratung, Coaching & Mitarbeiterdiagnostik, Nachfolgelösungen für Unternehmen, Begleitung von Unternehmenskauf und -verkauf, die Vermittlung von Interims- und Projektmanagern oder Hilfe bei der Suche nach Bei- und Aufsichtsräten.

Günter E. Schmitt ist selbst in diversen Mittelstands- Beiräten ein gefragter Ratgeber.

Ein langjähriger Kunde, die Willy Arnold GmbH aus Barsbüttel bei Hamburg, war nun zum wiederholten Male zum Seminar im Gasthof Schmitt in Neuhof. Nach inzwischen 60 Jahren Erfahrung auf dem Gebiet der Frischhaltung ist die Produktpalette um eine Vielzahl an technologischen Präparaten für die Lebensmittelproduktion gewachsen.

Um ihrem Motto „Arnold für Frisch und Geschmack“ gerecht zu werden schlossen sich die Hamburger  Frischeexperten im Jahre 1988 mit der Firma „Verstegen Spices & Sauces“ aus dem niederländischen Rotterdam zusammen. Als Vertriebspartner für Deutschland erschloss sich die Willy Arnold GmbH so auch den Gewürz-, Marinaden- und Saucenmarkt. Unter anderem hat die Willy Arnold GmbH vor einigen Jahren schon „Dr. Esswein – Gewürze Malaya“ übernommen, um das Sortiment zu komplettieren und abzurunden.

„Unser Fokus liegt dabei auf dem Handwerk – den Metzgereien und den fleisch- und wurstverarbeitenden Betrieben. Wir bieten höchste Qualität und immer wieder kreative Innovationen. Und damit wir mit unseren Kunden fachlich auf Augenhöhe diskutieren können, sind in unserem Außendienst ausschließlich Metzgermeister als Fachberater unterwegs“, erklärt Heike Wisch, geschäftsführende Gesellschafterin der Willy Arnold GmbH.

Und mit diesen Außendienstlern wiederum ist Günter E. Schmitt regelmäßig unterwegs, um sie „on the job“ zu coachen. www.heads4solution.de

ELEKTROTECHNIK-EXPERTEN IN DRITTER GENERATION

_KLF9530a-InternetKNOBLOCH & HEIL: Nach Generationenwechsel übernehmen Oliver und Simone Heil den Neuhofer Traditionsbetrieb

Beim Neuhofer Elektrounternehmen KNOBLOCH & HEIL wurde mit dem Jahreswechsel auch ein Generationenwechsel vorgenommen: Die seitherigen Inhaber Josef und Edelgard Heil übergaben den Betrieb an ihren Sohn Oliver und Schwiegertochter Simone Heil. Die jungen Inhaber führen nun den Betrieb in der dritten Generation.

Der Handwerksbetrieb mit seinen zwanzig Mitarbeitern arbeitet nicht nur in unserer Heimatregion, sondern auch seit Jahren bei vielen Stammkunden im Rhein-Main-Gebiet. „Dort wurde mit großem Fleiß, Zuverlässigkeit und  Fachkenntnis bei Architekten eine gute Basis für hochwertige Handwerksarbeiten geschaffen. Unsere hochmotivierten und freundlichen Mitarbeiter tragen für ein gutes und solides Image bei“, zeigt sich Oliver Heil stolz.

Knobloch & Heil ist ein dynamisches Unternehmen mit engagierten Mitarbeitern im Bereich der Elektroinstallation und Reparatur von Elektromotoren mit mehr als 65 Jahren Erfahrung. Der Betrieb wurde in 1950 gegründet. Auf dem Gebiet der Elektroinstallation liegen die Stärken in der Projektierung und Planung einer Anlage und die Ausführung der Installationen. „Unser Kunde hat dadurch die Möglichkeit, aufwendige Planungen direkt vom ausführenden Fachmann zu erhalten. Die Planungsarbeiten sind bei Auftragsvergabe an uns inklusive“, erklärt Oliver Heil.

Dabei arbeitet der Elektro-Installationsbetrieb mit den aktuellsten CAD-Planungsprogrammen: „Die Architekten sind
somit bei Planungsarbeiten mit uns per Multimedia verbunden. Dies ermöglicht eine schnelle und effiziente  Umsetzung. Wir beschäftigen uns mit den neuesten Systemen wie KNX-Gebäudetechnik, IT-Technik und  Telekommunikation. Knobloch & Heil ist einer der wenigen Partner von mobilen Steuerungstechniken (z.B. Gebäude-Bedienung über iPad bzw. iPhone)“, erläutert Oliver Heil das tägliche Geschäft.

“Ebenso installieren wir Multimediaanlagen im privaten und im gewerblichen Bereich. Notwendige Sicherheitssysteme wie Kamera-, Video- und Einbruchmeldeanlagen sowie Überspannungsschutzanlagen werden von uns in einer Komplettlösung umgesetzt. In unserem Fachgeschäft bieten wir Ihnen eine Auswahl von Haushalts-und Elektrogeräten, die wir kostenfrei anliefern und betriebsbereit aufstellen. Für alle Geräte wird ein zuverlässiger, schneller und preiswerter Kundendienst angeboten. In der eigenen Motorenwerkstatt reparieren und wickeln wir Elektromotoren. Unser Unternehmen bildet außerdem seit 65 Jahren mit großem Erfolg junge Menschen zum Elektroniker Energie- und Gebäudetechnik aus”, ergänzt Josef Heil. www.knobloch-heil.de

(Foto: Klaus Lippert)

SCHENKEN UND GEWINNEN!

Jahreshauptgewinn_0467150.000 Euro im heimischen Kreislauf / Quartalsgewinn und Jahreshauptgewinn gezogen

Schon seit der Gründung widmet sich der Gewerbeverein der Kaligemeinde Neuhof mit seinen über 50 Mitgliedsbetrieben der Stärkung des heimischen Gewerbes. Ein besonderes Erfolgsmodell ist dabei der im Herbst 2008 eingeführte Geschenkgutschein des Gewerbevereins: Rund 150.000 Euro wurden seitdem im regionalen  Kreislauf gehalten.

Der Geschenkgutschein für jeden Anlass , ob privat, geschäftlich, zum Geburtstag oder zum Jubiläum, einlösbar nach Belieben in der Gastronomie, im Handel oder im Handwerk unserer Region, das war die Ursprungsidee – und die funktioniert.

Der Geschenkgutschein ist einzulösen in allen Mitgliedsbetrieben: Hier klicken!

Der Gutschein des Gewerbevereins Neuhof wurde im Herbst 2008 aufgelegt und erfreut sich seitdem einer stetig steigenden Beliebtheit und Nutzung. „Rund 150.000 Euro wurden seit der Einführung mit dem Gutschein im heimischen Wirtschaftskreislauf gehalten, rund drei Viertel der verkauften Gutscheine bereits auch wieder eingelöst“, bilanziert Ralf Hohmann, Kassierer des Gewerbevereins Neuhof. Das System ist denkbar einfach: Verkauft werden die Gutscheine im Wert von jeweils 10 Euro bei den heimischen Banken, einzulösen sind sie in den Mitgliedsbetrieben des Gewerbevereins. „Das hält die Kaufkraft in der Gemeinde – und sichert Arbeitsplätze vor Ort.

Und durch die große Auswahl in unseren Mitgliedsbetrieben ist der Schenkende immer auf der sicheren Seite: Unser Gutschein ist persönlicher als Geld und der Beschenkte löst ihn ganz nach Bedarf und dem eigenen Geschmack ein“, erklärt Mathias Föller, Vorsitzender des Gewerbevereins.

Der Nebeneffekt: Der Euro bleibt in der Region Neuhof und stärkt somit die Unternehmen, die zurzeit mit rund 1.500 Arbeitsplätzen und über 150 Ausbildungsstellen den Lebensunterhalt für viele Familien erwirtschaften. Und im Rahmen von Quartals- und Jahresverlosungen hat auch der Schenkende die Chance auf attraktive Gewinne.

Der Jahreshauptgewinn in Form eines Gutscheins über 200,- Euro der Reisewelt Teiser & Hüter ging dieser Tage an Christa und Gerhard Föller aus Neuhof-Dorfborn. Kürzlich wurden die beiden anlässlich ihrer goldenen Hochzeit reichlich mit den Geschenkgutscheinen des Gewerbevereins der Kaligemeinde Neuhof beschenkt, weswegen jetzt einer Städtetour nichts mehr im Wege steht. „Wir wollen mit dem ICE fahren, nach Hamburg, Leipzig oder Dresden – das überlegen wir noch“, sagte die 73-Jährige. Sarah Teiser, die den Hauptgewinn gemeinsam mit dem Vorstandsmitglied des Gewerbevereins, Manuela Vogel, übergab, hatte da auch gleich noch ein paar Tipps für einen spannenden Ausflug parat.

Quartalsgewinn_0451Der Quartalsgewinn ging an Ute Vogel, Landwirtin aus Neuhof. Sie nutzt die Geschenkgutscheine des Gewerbevereins bei jeder Gelegenheit. „Ich finde das toll: Man muss sich nicht viel überlegen – und schenkt doch immer das Richtige! Denn der oder die Beschenkte kann aus dem breiten Angebot der Neuhofer Betriebe ganz nach eigenem Geschmack oder aktuellem Bedarf auswählen. Und dadurch, dass das Geld in unserer Heimatgemeinde bleibt, werden hier auch vor Ort Arbeitsund Ausbildungsplätze erhalten. Besser geht es doch nicht.“ Als Quartalsgewinn konnte die 46-Jährige nun zudem noch einen 50-Euro-Gutschein der Tierarztpraxis Föller von Daniela Föller und der Glücksfee des Gewerbevereins, Manuela Vogel, in Empfang nehmen. Dieser ist für Behandlungen, Tierfutter oder Zubehör einlösbar.

(Fotos: N2L / Alexander H. Klüh)

DIE GANZE WELT DES GUTEN SEHENS!

 15273_0T7W9325_sonnenbr.25-jähriges Meisterjubiläum bei Brillen-Trabert in Neuhof: Neue Räumlichkeiten für Diagnostik und Training

Das Brillen-Trabert Team feiert in diesem Jahr mit der Chefin Iris Trabert-Hochgreefund Frau Gabriele Leipold von der Handwerkskammer Kassel das 25-jährige Meisterjubiläum.

Als das Geschäft unter ihrem Vater Manfred Trabert in Neuhof eröff net wurde, befand sich Iris Trabert-Hochgreef noch in der Meisterausbildung, die Sie neben ihrer Arbeit im Unternehmen, vor 25 Jahren,  erfolgreich abschloss. Eine ganze Reihe Auszubildender haben in dieser Zeit ihre Ausbildung zum  Augenoptikergehilfen erfolgreich abgeschlossen und mit Frau Dorn, geb. Möller, Frau Cress, geb. Hack und Katja Herbert befi nden sich im Moment ausschließlich Eigengewächse im Unternehmen, die ihre Chefin tatkräftig unterstützen.

In dieser Zeit erblickten auch die Töchter Julia und Judith das Licht der Welt. Sie scheinen die Optik bereits mit der Muttermilch aufgesogen zu haben, denn Julia hat im letzten Jahr erfolgreich ihre Ausbildung zur Augenoptikermeisterin abgeschlossen und Tochter Judith besucht zur Zeit die Meisterschule Augenoptik, die Sie im Sommer erfolgreich abschließen möchte.

Seit dem Unternehmensstart in Neuhof, befinden sich die Geschäftsräume in Neuhof, in der Gieseler Straße 19. Bereits zwei Mal wurden die Geschäftsräume erheblich vergrößert und seit dem 1. Januar 2015 sind nun die letzten, verfügbaren Quadratmeter hinzu gekommen.

Hier findet in Kürze das Seh- und  Wahrnehmungstraining statt, um unter anderem LRS und Diskalkulie-Kindern, durch das Erlernen von richtigem und entspannten Sehen, Schulstress zu nehmen. „Wir sagen unseren Kunden von Herzen
Danke, dass Sie uns schon so lange die Treue halten. Dass Sie uns und unser Ambiente mögen und bei Ihnen eben nicht ‚Geiz ist geil‘ im Vordergrund steht, sondern Sie unsere ehrliche, kompetente Beratung und Leistung zu schätzen wissen. Wir sind begeistert von den vielen Möglichkeiten die uns die Augenoptik heute zum Wohle unserer Kunden bietet und wir freuen uns wenn wir auch Sie begeistern können“, so Iris Trabert-Hochgreef. www.brillen-trabert.com

 

FÜR JEDES OHR DAS PASSENDE SYSTEM

IMG_0959Krönung Hörakustik: Modernste Technik gibt Lebensqualität zurück

Das Hörakustik Studio der Familie Krönung wurde im Herzen Fuldas bereits im Jahr 1997 aus der Taufe gehoben.  Inhaber Georg Krönung entschloss sich nach erfolgreicher Lehre zum Hörakustiker, Meisterschule und anschließender Arbeitnehmertätigkeit zum Schritt in die Selbstständigkeit.

Der Erfolg bekräftigte seine Entscheidung, denn mittlerweile verfügt das Unternehmen über Filialen in Bad Kissingen, Neuhof und Großenlüder, Gelnhausen und Hünfeld.

„Ich bin froh, dass wir als Team so gut an einem Strang ziehen. Das merken die Kunden. Uns ist es ein besonderes  Anliegen, jeden mit einem passenden Hörsystem zu versorgen und eine individuell abgestimmte Beratung zu leisten“, versichert Georg Krönung. Da es sich bei Hörgeräten um hochsensible Technik handelt, ist es unerlässlich, dass   ausgebildete Spezialisten am Werk sind. Deshalb besteht die Belegschaft des Unternehmens auch ausschließlich aus Meistern und Gesellen, mehrere Azubis genießen ihre professionelle Ausbildung.

Das Unternehmen baut Hörgeräte und -teile im hauseigenen Labor selbst, um für perfekte Qualität der Erzeugnisse zu garantieren. Die Filialleiterin Nadine Lang betont dabei, wie vielfältig und technisch äußerst fortschrittlich die  neuesten Modelle sind: „Für jeden Grad von Schwerhörigkeit bietet unser Hörakustik Studio das passende  Hörgerätesystem. Aufgrund neuer technischer Standards sind die Modelle verschwindend klein und angenehm zu tragen“, erklärt die Hörakustikmeisterin. Zum Service des heimischen Unternehmens gehört außerdem, dass jeder Kunde Hörgeräte zu Hause zur Probe tragen kann, sodass man sich mit der Entscheidung für ein bestimmtes Modell
absolut sicher sein kann. www.kroenung-hoerakustik.de

LEBEN & ARBEITEN in der Kaligemeinde Neuhof – Ausgabe 2

Editorial zuMathias Föller (Tierarztpraxis Föller  Vorsitzender Gewerbeverein Neuhof) Foto Klaus Lippertr 2. Ausgabe des Gewerbejournals
Liebe Leserinnen und Leser,

Leben und Arbeiten in der Kaligemeinde Neuhof“ – unter diesem Motto steht auch die zweite Ausgabe unseres Gewerbejournals.

Für die Erstausgabe und unsere neue Internetpräsenz haben wir viel positive Resonanz erhalten. Ebenso freuen wir uns, dass sich unserem Engagement in den vergangenen Monaten mehrere neue Unternehmen als Mitglieder angeschlossen  haben.

Das spornt uns an, uns weiterhin ehrenamtlich für die heimische Wirtschaft einzusetzen, und auch künftig über unsere beiden Medien in und um Neuhof über aktuelle Themen zu informieren.

Als Mitglied im Vorstand des Regionalforums Fulda Südwest vertrete ich die Gewerbevereine der Region. Eine für unseren Verein sehr wichtige Position, in der ich permanent in Kontakt zu den benachbarten Gemeindevertretern stehe. Es ist eines meiner Hauptanliegen, auch den Kontakt zu den benachbarten Unternehmern auszubauen und nach Gemeinsamkeiten zu suchen – um gemeinsam an einem Strang zu ziehen, und unseren Verein und die Mitgliedsunternehmen zukunftsfähig zu halten. Damit wir, und auch Sie, liebe Leser, auch in Zukunft hier in unserer Heimat leben und arbeiten können.

Ihr Mathias Föller
(Tierarztpraxis Föller)
1. Vorsitzender Gewerbeverein Neuhof

„Prinzenhochzeit“ vor 50 Jahren

Goldene Prinzenhochzeit

Edelgard und Josef Heil schlossen den Bund des Lebens als Neuhofer Prinzenpaar

 

Neuhof. Vor 50 Jahren hatten Edelgard und Josef Heil aus Neuhof die ehrenvolle Aufgabe, das Karnevalspaar von Neuhof zu repräsentieren. Ein Highlight für die beiden – und alle aktiven Karnevalisten – war dann die „Prinzenhochzeit“ während der Kampagne. Am 8. Februar 2015 feiert das Unternehmerehepaar nun goldene Hochzeit.

 

Unter den Gratulanten in der Neuhofer August-Rosterg-Straße 2 sind ihre drei Kinder mit den Ehepartnern und fünf Enkelkinder, sowie die Verwandtschaft und ihr Freundeskreis, zwanzig Mitarbeiter und viele Freunde und Bekannte, mit denen die Beiden privat und geschäftlich durch ihre hilfsbereite und freundliche Art verbunden sind.

Im Mittelpunkt der nun 50-jährigen Ehe stand vor allem die Fortführung des Elektro-Meisterbetriebs von Edelgards Eltern: Josef Heil war ursprünglich ausgebildeter Bilanzbuchhalter, absolvierte mit Ende 20 eine zweite Lehre und bildete sich nach den Gesellenjahren zum Elektro-Meister weiter. Aus der Firma wurde Knobloch & Heil Elektrotechnik, heute in dritter Generation erfolgreich von Oliver und Simone Heil geführt, und mit rund 20 Mitarbeitern nach wie vor kompetenter Ansprechpartner in Sachen Elektroinstallation und Haustechnik. Die beiden Jubiläre, die sich bester Gesundheit erfreuen, sind auch heute noch täglich im Unternehmen anzutreffen. „Die Anforderungen und Tätigkeiten in unserem Unternehmen, wie auch in der gesamten Branche, haben sich in den vergangenen Jahrzehnten stetig geändert. Es war spannend, diese Entwicklung über die vielen Jahren gemeinsam mit meiner Frau zu gestalten. Auch im vergangenen Jahr wurden wieder mehrere Mitarbeiter eingestellt“, erklärt Josef Heil.

Schon die Eltern von Josef und Edelgard Heil waren aktiv in der Gemeindepolitik und im örtlichen Vereinsleben tätig. Sie lebten den Kindern vor, dass man sich selbst engagieren und einbringen muss, wenn man seine Ziele erreichen möchte. In diese Fußstapfen sind die beiden Jubilare hineingeführt worden. Beide haben sich viele Jahre, bis heute, in das öffentliche Leben, besonders in die Anliegen des Mittelstandes und in die örtliche Vereinsarbeit eingebracht und mitgestaltet und immer wieder großzügig und vielfältig Unterstützung geleistet. Josef Heil ist Ehren-Innungsobermeister der Elektroinnung Fulda. Der hessische Landesfachverband FEHR hat ihn mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet. Der Gewerbeverein Neuhof ernannte ihn auf Grund seiner langjährigen Vorstandstätigkeit zum Ehrenvorsitzenden.

Am 8. Februar 2015 um 10.45 Uhr findet der Dankgottesdienst zur goldenen Hochzeit in der Michaels Kirche in Neuhof statt.

2. Themenabend für Mitglieder und interessierte Unternehmer

Der Gewerbeverein der Kaligemeinde Neuhof lädt mit dem 2. Themenabend 2015 zu einer Veranstaltung für Mitglieder und interessierte Unternehmer ein.

 

Tag: Dienstag, 12. Mai 2015

Ort: Deutsches Haus, Gasthof Ebert, Neuhof

Beginn: 19:00 Uhr (Ende ca. 21 Uhr)

Themen:

 

„Mitarbeiter/innen in dem enger werdenden Personalmarkt gewinnen und binden!“

 

  • Mitarbeiter finden motivieren und an das Unternehmen binden: Was kann man, was muss man tun? (Günter Schmitt – Heads4Solution Personal- und Unternehmensberater)
  • “baV – Chancen und Risiken” (PB-Versicherungen Herr Seyler (Jurist)
  • Mitarbeiterbindungsmaßnahmen (Dominique Schira, Baden-Baden)

 

Der Wettbewerb der Zukunft wird in einem hohen Maße auf den Personalmärkten entschieden – der Mitarbeiter- und Fachkräftemangel wird sich künftig  noch sehr viel mehr verschärfen.

Die Fragen sind:

  • „Wie bekommen wir im Mittelstand gute Mitarbeiter/innen?“ – und wie binden wir diese an das Unternehmen?
  • Maßnahmen der Mitarbeiter Gewinnung – und was kann man alles tun, um die MA zu binden. Welche Rolle spielt die Mitarbeiter/innen Führung?
  • Was kann die betriebliche Altersversorgung ?
  • Welche Chancen und welche Risiken sind zu beachten und wie danach handeln um die baV als Bindungsinstrument einzusetzen?

 

Den Abend moderiert Günter E. Schmitt (Unternehmensberater Heads4Solution, Neuhof)

 

Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen.

Themenabend für Mitglieder und interessierte Unternehmer

Der Gewerbeverein der Kaligemeinde Neuhof lädt mit dem 1. Themenabend 2015 zu einer Veranstaltung für Mitglieder und interessierte Unternehmer ein.

 

Tag: Dienstag, 24. März 2015

Ort: Filiale Neuhof der VR Genossenschaftsbank Fulda eG

Beginn: 19:00 Uhr (Ende ca. 21 Uhr)

Themen:

  • Das erfolgreiche Bankgespräch – Fokus Rating (Vorstand VR-Genossenschaftsbank Fulda eG Herr Sälzer)
  • Generationenwechsel im Unternehmen – Planung der Unternehmensnachfolge (VR Genossenschaftsbank Fulda eG Herr Christ)

Den Abend moderiert Günter E. Schmitt (Unternehmensberater Heads4Solution, Neuhof)

 

Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen.

Unterstützung Nikolausaktion am Neuhofer Adventsmarkt

Sehr geehrte Mitglieder, liebe Neuhofer,

das Orgateam des diesjährigen 1. Neuhofer Adventsmarktes um Petra Melcher-Müller bittet um unsere Unterstützung der dort statt findenden Nikolausaktion!

 

Gesucht werden kleine Geschenke, die der Nikolaus dort an Kinder abgeben kann. Ggf. findet sich ja unter uns auch ein Sponsor, der einen kleinen Geldbetrag spendet. Dann könnten gezielt geeignete Kleinigkeiten erworben werden!? Hier sind unserer Werbe-Phantasie keine Grenzen gesetzt!

 

Unterstützer dieser Aktion melden sich bitte direkt und möglichst umgehend unter folgender Adresse:

Petra Melcher-Müller

Hattenhofer Str. 18

Neuhof

Mobil: 0176-83075396

E-Mail: neuhof-weihnachtsmarkt@web.de

 

Der Neuhofer Adventsmarkt findet am 13. und 14.12. 2014 um und im SV-Clubhaus statt und wird vereinsübergreifend organisiert.

 

Mit freundlichen Grüßen,

Mathias Föller (1. Vorsitzender Gewerbeverein Neuhof)

LEBEN & ARBEITEN in der Kaligemeinde Neuhof

Mathias Föller (Tierarztpraxis Föller  Vorsitzender Gewerbeverein Neuhof) Foto Klaus LippertEditorial zur 1. Ausgabe des Gewerbejournals

Liebe Leserinnen und Leser,

„Leben und Arbeiten in der Kaligemeinde Neuhof“ ist das Motto, unter dem wir uns in dieser und in den kommenden Ausgaben unseres Gewerbejournals mit aktuellen Themen in und um Neuhof beschäftigen wollen. Wir – das sind der
Gewerbeverein Neuhof, allen voran das Redaktionsteam um unseren zwölfköpfigen Vorstand, unsere Mitglieder, die Mitarbeiter in den über 50 Mitgliedsbetrieben und auch Sie, liebe Leser, die Sie eben Leben und Arbeiten in Neuhof.

Auf den folgenden Seiten stellen sich künftig in regelmäßigen Abständen unsere Mitgliedsbetriebe vor, es gibt Neuigkeiten aus den Firmen, interessante Hintergründe über Personen und Unternehmen, aktuelle Angebote und vakante Stellen, Veranstaltungsankündigungen und vieles mehr. Warum wir nun in der Adventszeit mit unserem neuen Gewerbejournal an die Öffentlichkeit gehen? Nun, es bewegt sich derzeit viel in unserer Gemeinde und in unseren Unternehmen: Der Autobahnlückenschluss brachte endlich die langersehnte Entlastung für den Kernort, die „Westspange“ soll bis Ende nächsten Jahres die Verkehrsinfrastruktur in der Kaligemeinde weiter verbessern. Es haben sich neue Unternehmen angesiedelt, „alte“ kräftig investiert und sich weiterentwickelt.

Und so wollen auch wir als Gewerbeverein Neuhof neue Wege gehen – und Sie als Leser und Mitbürger künftig regelmäßig informieren.

In diesem Sinne: Eine besinnliche Vorweihnachtszeit – und einen guten Rutsch!

Ihr Mathias Föller
(Tierarztpraxis Föller)
1. Vorsitzender Gewerbeverein Neuhof

NEUHOF ERSTRAHLT IM KERZENSCHEIN

943_Neuhof_v(mitSilhouette)-01Detailgetreue Silhouette für Teelichter mit den Wahrzeichen der Kaligemeinde Neuhof

Neuhof. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft: Tolle Designprodukte für jeden Anlass gibt es in der Galerie der Geschenke. Ganz exklusiv präsentiert Heike Tegethoff dort in der Vorweihnachtszeit ein kleines Accessoire, das Neuhof im Kerzenschein erstrahlen lässt: „Auf einer Trägerkarte befindet sich das Neuhof T-Light,ein gestanztes und gelasertes Edelstahlobjekt, welches man abtrennen kann und um ein Teelicht klemmt – und schon schimmern detailgetreu die Wahrzeichen unserer Kaligemeinde im Kerzenlicht.

Ein einzigartiges Produkt in durchdachtemDesign und aus nachhaltiger Produktion“, schwärmt die Inhaberin. Rechtzeitig zur Adventszeit sollen die wohl kleinsten Gemeindesilhouetten der Welt im Regal stehen. Dann hat man  beispielsweise das Förderrad am Kreisel, ie Kirche St. Michael, den Kaliberg samt Förderturm, den Schlossturm, das Rathaus mit Brunnen, die evangelische Kirche und natürlich auch ein aktives Vereinsleben in den eigenen vier Wänden.
Mit dem mittlerweile schon zur Tradition gewordenen Weihnachtsevent in der „Galerie der Geschenke“ wurde in der Fuldaer Straße 1 in Neuhof die vorweihnachtliche Atmosphäre bereits eröffnet: Stöbern,plaudern, Plätzchen naschen und dazu einen Sekt oder Glühwein trinken konnte man dort bereits – und ein passendes Geschenk findet man sicher auch in dennächsten Wochen noch dort. „Wir bieten als Postagentur auch die Dienstleistungen der Deutschen Post und DHL an. Ein Geschenk gleich an Freunde oder Familie zu verschicken ist also gar kein Problem“, erklärt Inhaberin Heike Tegethoff .

Galerie der Geschenke
Fuldaer Straße 1, 36119 Neuhof
Tel. (0 66 55) 98 63 66

www.galerie-der-geschenke.de

GÄNSEESSEN – EIN MUSS IN DER VORWEIHNACHTSZEIT

froschwirt familieDer Froschwirt in Dorfborn verwöhnt klassisch und gut mit Gänsebraten & Co.

Dorfborn. „Gänsebraten in der kalten Jahreszeit – für viele Menschen ist das ein absolutes Muss. Und deshalb stehen beim Froschwirt in den kommenden Wochen wieder verschiedene Variationen auf der Speisekarte“, freut sich Küchenmeister und Junior-Chef Frank Vogel. Besonders traditionell geprägt ist die Weihnachtsgans am Heiligabend, aber auch schon in den Wochen zuvor ist das Federvieh für viele Gourmets das kulinarische Highlight in Herbst und Winter.

Natürlich gehört die Gans auch im Froschwirt zum saisonalen Angebot – und sie kommt nicht allein, denn sie hat auch ihre Kollegin, die Ente, mitgebracht. „Der erste unserer herbstlich-winterlichen Leckerbissen ist der Gänsebraten mit Hackfleischfüllung: Eine ganze Gans, klassisch gefüllt mit einer Mischung aus Äpfeln und Hackfleisch, dazu unsere aromatische Gänsesoße, Kartoffelklöße, Rotkohl, Wildpreiselbeeren und ein Salatteller. Das ist natürlich keine Portion für einen einzelnen Esser, sondern ein Menü für die ganze Familie – vier bis fünf Gänse-Fans werden locker davon satt“, erklärt Frank Vogel.

Eine ganz andere Interpretation des Gänsebratens ist dann die Variante mit einer Füllung aus Hefeteig und leckeren getrockneten Früchten. Auch dieses Festmahl wird von Gänsesoße, Kartoff elklößen, Rotkohl, Wildpreiselbeeren und einem Salatteller begleitet und reicht für vier bis fünf Personen. Wer sich für Gans nicht erwärmen kann, sollte die rosa gebratene Entenbrust mit Schalotten-Rotweinsoße an Wirsingrahmgemüse und Kartoff elkroketten probieren.  “Unwiderstehlich!“, findet der Küchenchef, der natürlich auch die Vegetarier nicht vergessen hat: Würzige Spinatknödel in Gorgonzola-Walnuss-Soße sind aber auch für alle Fleisch-Esser eine deftige Alternative.

Wer also auf der Suche nach leckerer und abwechslungsreicher Herbst- und Winterküche fündig werden will, ist beim Froschwirt in Dorfborn bei gehobener ländlicher Küche in gepflegter Atmosphäre genau an der richtigen Adresse …

FROSCHWIRT . Gasthaus . Restaurant
In der Au 3, 36119 Neuhof-Dorfborn
Tel. (0 66 55) 28 51

www.froschwirt.de

175 JAHRE FOTOGRAFIE: KLAUS LIPPERT FEIERT MIT!

Klaus Lippert KLF_1270_01Aussagekräftige Qualitätsfotos für jeden Anlass, Mitglied im Gewerbeverein und seit 2010 mit eigenem Studio in Neuhof

Neuhof. Nach zahlreichen beruflichen Stationen eröffnete Fotograf Klaus Lippert im März 2010 sein Fotostudio in Neuhof. Im Juli 2013 zog er in seine neuen Studioräume in der Frankfurter Straße 1. In den dortigen, neu gestalteten und
großzügigen Räumen, ausgestattet mit einer Vielzahl an exklusiven Hintergründen und Requisiten, setzt er gemeinsam mit den Kunden kreative, lustige, freche, interessante, witzige, phantasievolle oder auch erotische Ideen um. In diesen Wochen feiert Klaus Lippert ein besonderes Jubiläum: 175 Jahre Fotografie!

„Im fernen Jahr 1839 ist es Louis Daguerre gelungen, das erste fotografische Verfahren zu perfektionieren“, erklärt der Fotograf. Seitdem hat sich viel getan: Die Ur-Leica aus dem Jahr 1914 war die erste „Schnappschusskamera“ im  Kleinbildkameraformat, 1948 eroberte die Polaroidkamera in kürzester Zeit die Welt, 1959 folgte die erste Spiegelreflexkamera von Canon, 1975 dann die Geburtsstunde der Digitalfotografie – deren breite Markteinführung Anfang des
21. Jahrhunderts erfolgte. Früher bedurfte es aufwändiger Planung, professioneller Fotografen und teurer Technik, heute kann jeder mit dem Smartphone oder dem iPad Bilder schießen – oder etwa auch nicht?

Denn ob Porträts-, Hochzeits-, Kommunion/ Konfirmations-, Bewerbungs- oder Passfotos, auch bei Sach-, Werbe oder Modefotografie erwarten die Kunden heute Qualitätsbilder, die nicht einfach nur hell und scharf genug sind. „Ich versuche, mit dem Licht zu malen!“, sagt Klaus Lippert. Auch in der Einfachheit liegt das Können. „Ein Foto, das durch seine Aussage, natürliche und idealisierende Beleuchtung und Haltung anspricht, hat für immer Gültigkeit. Hier sehe ich den Sinn der Porträtfotografie, sehenswerte Dokumente unserer Zeit zu schaffen“, schwärmt der passionierte Fotograf. Denn mit dem variabelsten Medium, der Beleuchtung, entstehen Fotografien, die die gewünschten emotionalen Reaktionen auslösen. Daher hält das Fotostudio Lippert mit einer entsprechenden technischen Ausstattung das Rüstzeug bereit, um aus einer Komposition aus Kamera, Objektiv, Standort und Arrangement und entsprechendem Licht das
„Bild“ zu gestalten. Für Fotoproduktionen sucht Klaus Lippert übrigens regelmäßig interessante Gesichter: Menschen, die lachen können und Spaß am Leben haben. Gesucht werden Frauen und Männer jeden Alters, Paare, Familien, Senioren und Kinder. Daneben werden regelmäßig Fotokurse angeboten – und zum Jubiläum der Fotografie gibt es verschiedene Sonderangebote.

Seit Gründung des Fotostudios ist das Unternehmen auch Mitglied im Gewerbeverein der Kaligemeinde Neuhof – um sich mit anderen heimischen Unternehmern auszutauschen und gemeinsam die Wahrnehmung der Neuhofer Betriebe zu stärken.

Fotostudio Lippert
Frankfurter Straße 1, 36119 Neuhof
Tel. (0 66 55) 91 13 12

www.fotostudio-lippert.de

NEUHOFER STEINMETZ MACK FÜR SEINE ARBEIT AUSGEZEICHNET

„Lebendiger Stein“ – Steinmetzwerkstätte MACK GAuszeichnung_Das schönste Grab der LGS_030914 (56)rabmale präsentierte sich auf der Landesgartenschau in Gießen

Neuhof. „Die Trauer um einen geliebten Menschen findet im Herzen statt. Für dieErinnerung ist aber auch ein fester Ort notwendig. Der Brauch, die Gräber zu schmücken ist im westlichen Kulturkreis weit verbreitet. Zudem sind Friedhöfe ein fester Bestandteil unserer Gesellschaft. Sie sind Spiegel unseres Zusammenlebens“, erklärt Steinmetzmeister Thomas Mack. Auf der Landesgartenschau in Gießen wurde der Neuhofer Traditionsbetrieb nun für seine Arbeit ausgezeichnet.

29 Mustergräber auf der Landesgartenschau dokumentierten den hohen Standard moderner Friedhofskultur. Von handwerklich traditionell bis experimentell reichen die Entwürfe und wurden durch eine Fachjury ausgewählt. Steinmetz- und Steinbildhauermeister Thomas Mack konnte mit seiner individuellen Grabmalkunst überzeugen und stellt drei seiner Grabmale in Gießen aus. Die Besucher haben dann eines dieser Gräber zum schönsten Einzelgrab gewählt. Das Grab gestaltete Thomas Mack für einen Segler unter dem Motto „Über den Wind können wir nicht bestimmen, aber wir können die Segel richten.“

Die Steinmetzwerkstätte „Mack Grabmale“ blickt auf eine über 100-jährige Firmengeschichte zurück. Bereits in 4. Generation ist Thomas Mack tätig, seit er die Führung des Betriebes im Jahre 2006 von seinem Vater Dieter Mack übernahm. Die Auszeichnung in Gießen ist für den sechs Mitarbeiter großen Betrieb Ansporn, auch in Zukunft weitere ausdrucksstarke Grabmale zu fertigen. „Das Steinmetzhandwerk bietet ein handwerkliches, aber auch sehr kreatives Berufsumfeld“, sagt Thomas Mack. Die Leistungspalette des Steinmetzbetriebes erstreckt sich über die handwerkliche Grabmalgestaltung, Restaurierung und Instandhaltung von Denkmälern, Zweitbeschriftungen, sowie der individuellen Gestaltung,  welcher heute besondere Bedeutung beigemessen wird. „Individuelle Grabsteine müssen nicht unbedingt teurer sein, aber sie helfen bei der Trauerbewältigung, wenn der Verstorbene sich hier durch bestimmte Merkmale widerspiegelt“, so Thomas Mack. Bei ihm bekommt man daher umfassende Beratung, den Entwurf und schließlich die Umsetzung kompetent und aus einer Hand. Das Leistungsrepertoire des Unternehmens schließt aber auch Arbeiten im Bereich Bauen ein. So werden beispielsweise Fensterbänke, Treppen, Bodenbeläge, Sandsteinarbeiten und vieles mehr präzise und zu attraktiven Preisen gefertigt.
Steinmetzwerkstätte Mack
Schwebener Str. 14, Neuhof
Tel. (0 66 55) 18 79

www.steinmetz-mack.de

ERWACHEN WIE NEU GEBOREN …

Selecta_Komfort_hochVogel RAUM & Bett sorgt für eines der schönsten Gefühle der Welt: guten Schlaf!

Neuhof. Was tun, wenn es mit dem guten Liegen nicht richtig klappt? Jeder Mensch ist anders – je nach Größe, Gewicht und Körperkontur. „Da gibt es so viele Dinge, die beim Kauf schief gehen können: Zu weich? Zu fest? Kaltschaum oder  Latex? Wasserbett oder Boxspringbett? Welches Bett passt denn eigentlich zu wem?“, schildert Schlafberaterin Kerstin Vogel von VOGEL RAUM & BETT in Neuhof Fragestellungen aus der täglichen Praxis. Die Vielzahl von Angeboten  mache es den Kunden nicht leicht, sich wirklich zurechtzufinden. Schließlich ist ein Bettsystemeine sehr sensible, ja eine höchstpersönliche Sache – und die Investition in gesunden Schlaf kann auch durchaus hochpreisig werden. „Daher sollte es auch mit Sicherheit das Richtige sein und gut zu Ihnen und Ihrem Körper, Ihren Schlafgewohnheiten passen.“ Die Lösung heißt aus der Sicht von Schlafberaterin Kerstin Vogel von VOGEL RAUM & BETT: Ergonomisches Liegen“ – denn nur wer richtig liegt, kann wirklich entspannt schlafen.

„Seit nun bereits 16 Jahren beschäftigen wir uns intensiv mit dem Liegen und den Menschen. Da jeder anders ist, sollte das Bettsystem die Möglichkeit haben, dass man es an Sie wie eine Einlage an den Fuß anpassen kann. Dabei werden die Leisten der Lattenrahmens aufgrund vorher ermittelter Körpermaße angepasst. Hierfür haben wir seit bereits 15 Jahren erfolgreich ein Mess-System im Einsatz. So können wir jedes Bett perfekt auf Körpermaß einstellen und auch eventuelle Krankheitsbilder berücksichtigen. Unsere spezielle Ausbildung und lange Erfahrung macht uns mit hoher Sicherheit zum ergonomisch perfekten Schlafberater. Das Ergebnis sind mindestens 500 zufriedene ‚Schläfer‘, die wir bereist über einen Zeitraum von rund 15 Jahren betreuen. Sollte mal was zwicken, dann können wir jederzeit nachjustieren und somit Einfluss auf das Bett und das Liegeverhalten nehmen“, erklärt die Expertin.

Der klare Vorteil bei VOGEL RAUM & BETT: „Wir nehmen uns Zeit und beraten sehr persönlich, schließlich sind wir kein großes Möbelhaus, das Masse verkaufen muss!“ Die Qualität der Schlafsysteme darf man dabei immer voraussetzen, doch nur mit der entsprechenden Beratung führt der Weg zum richtigen Bettsystem. Fehlkäufe im Bettenbereich rächen sich in vielen folgenden Nächten. Mit viel Erfahrung und Hinterfragen der persönlichen Situation kann das perfekte Schlafsystem zusammengestellt werden. „In einem individuellen Beratungsgespräch mit Ermitteln verschiedener Körpermaße fi nden wir die für Sie beste Lösung. Hierfür müssen Sie sich circa eine bis anderthalb Stunden Zeit nehmen. Im
Idealfall wird dazu bereits vorab telefonisch ein Beratungstermin vereinbart. Wir freuen uns auf neue Herausforderungen“, schließt Kerstin Vogel ab.

Vogel Raum & Bett
Am Mühlenbach 2, 36119 Neuhof
Tel. (0 66 55) 20 55

www.vogel-raumundbett.de

WIR MACHEN, DASS ES FÄHRT!

KLF_0553b- Traber Team1a autoservice TRABER – KFZ-Meisterbetrieb in der ehemaligen Molkerei in Neuhof

Neuhof. 1a autoservice TRABER ist seit Mitte August neu am Standort Neuhof (Schwebener Straße 10 / ehemalige Molkerei) und auch gleich Mitglied im Gewerbeverein der Kaligemeinde Neuhof. Der Gewerbevereinsvorsitzende Mathias Föller begrüßte Meister Peter Traber, Geschäftsführer Ronny Traber und Inhaber Daniel Traber persönlich und wünschte viel Erfolg.

Als Werkstatt, die sich auf den Mehrmarkenservice spezialisiert hat, bietet 1a autoservice TRABER – als Familienbetrieb bereits seit 1974 etabliert – nun auch in Neuhof und Umgebung den schnellen, persönlichen und zuverlässigen Kfz-Meisterservice für Fahrzeuge aller Art. Egal ob Audi, Opel, Ford, VW,  Peugeot, Toyota oder Mercedes, die Mannschaft kennt sich aus. „Bei uns geht es nicht um billig um jeden Preis, sondern darum, Ihr Fahrzeug zuverlässig und günstig mit den richtigen Markenteilen zu reparieren. Wer seine Inspektion in unserer Werkstatt durchführen lässt, bekommt eine zusätzliche Mobilitätsgarantie, die im Falle des Falles immer weiter hilft“, versichert  Geschäftsführer Ronny Traber. „Ob Neuwagen oder Youngtimer, ob Otto oder Diesel: mit 1a autoservice kommen Sie immer und überall gut an. Vereinbaren Sie Ihren nächsten Termin in unserer 1a autoservice Werkstatt in Neuhof. Wir freuen uns auf Sie“, ergänzt Inhaber Daniel Traber.

1a autoservice TRABER
Schwebener Str. 10-12, 36119 Neuhof
Tel. (0 66 55) 9 99 90 07

www.traber.go1a.de

Alle Jahre wieder …

10603893_696462377109376_7848972132204602146_oSommerausflug des Gewerbevereins Neuhof führte in die Domstadt Fulda

Neuhof. Alle Jahre wieder steht für die Mitglieder des Gewerbevereins der Kaligemeinde Neuhof ein gemeinsamer Sommerausflug auf dem Programm. Diesmal ging mit rund 30 Personen in die benachbarte Domstadt Fulda. Im Rahmen einer rund zweieinhalbstündigen Stadtführung – vom Stadtschloss, am Dom vorbei durch die Altstadt und das Vonderau-Museum zurück zum Stadtschloss, konnten zahlreiche Informationen in Erfahrung gebracht werden, die auch „Alteingesessener“ aufhorchen ließen. Abschließend wurde dann im Biergarten der „Wiesenmühle“ gemeinsam zu Abend gegessen und bei hausgebrautem Bier noch in gemütlicher Runde philospohiert.

 

Bildunterschrift: Die „Ausflügler“ des Gewerbevereins Neuhof vor dem größten Mühlrad Europas an der Fuldaer Wiesenmühle.

Wir machen, dass es fährt: 1a autoservice TRABER

10494415_686425574779723_8282244007022743322_oKFZ-Meisterbetrieb- Familienbetrieb seit 1974 – ab sofort in Neuhof

Neuhof (klü). Seit Mitte August neu am Standort Neuhof (Schwebener Straße 10 / ehemalige Molkerei) und auch gleich Mitglied im Gewerbeverein der Kaligemeinde Neuhof: Der 1a autosercvice TRABER. Der Gewerbevereinsvorsitzende Mathias Föller begrüßte Meister Peter Traber, Geschäftsführer Ronny Traber und Inhaber Daniel Traber persönlich und wünschte viel Erfolg.

 

Als Werkstatt, die sich auf den Mehrmarkenservice spezialisiert hat, bietet 1a autoservice TRABER in Neuhof und Umgebung den schnellen, persönlichen und zuverlässigen Kfz-Meisterservice für Fahrzeuge aller Art. Egal ob Audi, Opel, Ford, VW, Peugeot, Toyota oder Mercedes, die Mannschaft kennt sich aus. „Bei uns geht es nicht um billig um jeden Preis, sondern darum, Ihr Fahrzeug zuverlässig und günstig mit den richtigen Markenteilen zu reparieren. Wer seine Inspektion in unserer Werkstatt durchführen lässt, bekommt eine zusätzliche Mobilitätsgarantie, die im Falle des Falles immer weiter hilft“, versichert Geschäftsführer Ronny Traber. „Ob Neuwagen oder Youngtimer, ob Otto oder Diesel: mit 1a autoservice kommen Sie immer und überall gut an. Vereinbaren Sie Ihren nächsten Termin in unserer 1a autoservice Werkstatt in Neuhof. Wir freuen uns auf Sie“, ergänzt Inhaber Daniel Traber.

Eine ausführliche Firmenvorstellung folgt in Kürze. (Foto: Klaus Lippert)

Auf die Umsetzung folgt Ruhe und Besinnung

10511545_664270980328516_3368222619694670087_oGewerbeverein Neuhof: Arbeits- und Ausbildungsplätze vor Ort sichern und ausbauen

 

Neuhof. Der Gewerbeverein der Kaligemeinde Neuhof versteht sich als Interessensvertreter der heimischen Wirtschaft mit derzeit mehr als 50 Mitgliedern aus mittelständischen Unternehmen, welche sich zum gegenseitigen Nutzen und Nutzen für die Kunden unterstützen. Im Gespräch mit unserer Zeitung skizziert der Vorsitzende Mathias Föller einige Gedanken zur anstehenden Tunneleröffnung in Neuhof und dem damit verbundenen Autobahn-Lückenschluss.

„Als wichtige Arbeitgeber der Region bieten unsere Mitgliedsunternehmen auch den Jugendlichen der Region durch das breite Angebot an Ausbildungsplätzen in ihren Unternehmen die Chance auf eine berufliche Verwirklichung. Unser Ziel ist es, die Leistungen unserer Unternehmen, innerhalb der Sparten des Gewerbevereins, transparent zu machen und die Menschen in und um Neuhof dazu zu motivieren, ihren Bedarf bei uns zu decken. So bleiben die Einkommen nicht nur in unserer Region, sie stärken auch die Unternehmen und sichern somit Arbeits- und Ausbildungsplätze“, definiert Mathias Föller das Leitbild des Vereins.

Für die Unternehmen in der Kaligemeinde Neuhof ermögliche sich, aufgrund der hervorragenden Anbindung Neuhofs nun in beide Richtungen, große Chancen am Standort in der Mitte Deutschlands. „Mit Sicherheit einer der wertvollsten Straßenabschnitte Deutschlands (nach unseren Informationen über 70.000 Euro pro Meter im Tunnel) liegt nun mitten in Neuhof. Die Durchfahrtzeit bei 80 Stundenkilometern beträgt künftig nur noch etwa 72 Sekunden – eine massive Entlastung für den Kernort“, erklärt der Gewerbevereinsvorsitzende. „Wir möchten uns daher bei allen Beteiligten (Planern, Umsetzern, Verantwortlichen und letztendlich alle betroffenen Bürger) rund um dieses Großprojekt bedanken und zu einem Neuanfang aufrufen, den uns die Eröffnung des Tunnels nun symbolisch ermöglicht. Investieren Sie in Ihrem Unternehmen in die Zukunft! Die Verschönerungsplanungen in Neuhof, an denen wir uns alle beteiligen sollten, sind in vollem Gange! Nach deren Umsetzung können wir uns wieder auf Ruhe und Erholung besinnen“, so Föller. „Als Gewerbeverein ist es eines unserer Hauptziele, Menschen über die Ortsgrenzen hinweg auf unsere Unternehmen aufmerksam zu machen. Dabei unterstützen wir gerne!“, schließt der Gewerbevereinsvorsitzende ab.

Arbeits- und Ausbildungsplätze vor Ort sichern und ausbauen

10511545_664270980328516_3368222619694670087_oJahreshauptversammlung des Gewerbevereins der Kaligemeinde Neuhof

Neuhof (klü). Der Gewerbeverein der Kaligemeinde Neuhof hatte zur Jahreshauptversammlung in den Gasthof Schmitt geladen – und zahlreiche Mitglieder waren der Einladung gefolgt. Dabei wurde der 1. Vorsitzende Mathias Föller im Amt bestätigt.

 

Der Gewerbeverein besteht derzeit aus mehr als 50 Mitgliedern aus mittelständischen Unternehmen, welche sich zum gegenseitigen Nutzen und Nutzen für die Kunden unterstützen. Als wichtige Arbeitgeber der Region bieten die Vereinsmitglieder auch den Jugendlichen der Region durch das breite Angebot an Ausbildungsplätzen in ihren Unternehmen die Chance auf eine berufliche Verwirklichung. „Unser Ziel ist es, die Leistungen unserer Unternehmen, innerhalb der Sparten des Gewerbevereins, transparent zu machen und die Menschen in und um Neuhof dazu zu motivieren, ihren Bedarf bei uns zu decken. So bleiben die Einkommen nicht nur in unserer Region, sie stärken auch die Unternehmen und sichern somit Arbeits- und Ausbildungsplätze“, definiert das Leitbild des Vereins.

Die Mitglieder blickten erst auf das vergangene Jahr zurück und richteten dann den Blick auf die Zukunft des Gewerbevereins der Kaligemeinde Neuhof. Gleich fünf neue Mitgliedsunternehmen habe man im vergangenen Jahr aufnehmen können. Nach dem obligatorischen Rechenschaftsbericht des Vorstands und dem Kassenbericht des Kassierers wurde der Vorstand einstimmig entlastet, bevor dann Neuwahlen anstanden. Dabei wurde der 1. Vorsitzende Mathias Föller (Tierarztpraxis Föller) unter der Wahlleitung von Helmut Oestreich (Versicherungsbüro Oestreich) im Amt bestätigt, zu seinem Stellvertreter Günther Rose (Flötsinn – mobile Musikschule) gewählt. Als Schriftführer bleibt Mathias Diegelmann (Getränke Diegelmann), zur neuen Stellvertreterin wurde Manuela Vogel (Kiebitzmarkt Spritzmühle) gewählt. Das Amt des Kassierers begleitet weiterhin Ralf Hohmann (Sparkasse) mit Stellvertreterin Kerstin Ihrig-Vogel (Vogel Raum & Bett). Zu Kassenprüfern wurden Peter Kress und Helmut Oestreich gewählt.

Eine Hiobsbotschaft hatte Bürgermeisterin Maria Schultheis im Gepäck: Der Neuhofer Weihnachtsmarkt kann künftig aus finanziellen Gründen nicht mehr in der bekannten Form stattfinden. Hier hatten sich die Mitgliedsunternehmen des Gewerbevereins immer umfangreich eingebracht und präsentiert – daher gelte es nun, sich Gedanken über eine alternative Veranstaltung zu machen, waren sich die Mitglieder einig.
Kassierer Ralf Hohmann äußerte sich überaus positiv über die Geschenkgutscheine des Gewerbevereins. Die Gutscheine können in zahlreichen Geschäften, ob Metzger oder Florist, unkompliziert eingelöst werden. Seit Einführung der Gutscheine wurden sie für einen Gesamtwert von 144.160 Euro verkauft – ein großer Betrag, welcher aus der Region kommt und in der Region bleibt, erklärte Ralf Hohmann.

Auch Vorsitzender Föller stellte einige Gedanken zur Zukunft des Vereins vor, beispielsweise projektweise Kooperationen mit anderen Gewerbevereinen und dem Regionalforum Fulda Südwest.

Bildunterschrift:

Der neue Vorstand des Gewerbevereins der Kaligemeinde Neuhof um den Vorsitzender Mathias Föller (Bildmitte).

Fit für die Reise – Fotokurs für Basiswissen

10317630_655284994560448_6908248997915714665_oDie schönsten Erinerungen an eine gelungene Reise sind die Urlaubsfotos – leider kann dabei aber einiges auch schiefgehen. Können zählt mehr als Technik, selbst mit einer Kompaktkamera kann man gelegentlich hervorragende Bilder machen. Man muss also nicht wahnsinnnig viel Geld für die Ausrüstung ausgeben.

Ein paar simple Grundregeln über Licht, Perspektive, Bildkomposition sollten beachtet werden, dazu noch ein wenig Technik-Erfahrung und Sie bringen bessere Bilder mit nach Hause!

Die Kursinhalte:

  • Welche Ausrüstung macht Sinn?
  • Kamerafunktionen im Detail erklärt
  • Schnappschußfotos leicht gemacht
  • Sonnenuntergang aufregend fotografiert
  • Das Licht im Laufe des Tages
  • So vermeiden Sie verwackelte Fotos
  • Fotos mit Pep durch Perspektive
  • Bildkomposition-Gute Fotos sind geplant
  • Ein Auge fürs Foto – Ran ans Motiv!
  • Menschen in Urlaubsfotos
  • Bildauswahl – Was tun mit vielen Fotos
  • Viele Tipps und Anregungen

Auf  einen Blick:

  • Termine: Die Termine finden jeweils Freitag oder Samstag im Juli KW 27-29 statt, entsprechend Buchung.
  • Uhzeit: Freitag 15.00h-19.00; Samstag 10.00h – 14.00h
  • Teilnehmer: min. 3 Pers. max. 8 Pers.
  • Kursdauer: ca. 3-4 Stunden
  • Kursort: Fotostudio Klaus Lippert, Neuhof
  • Kursgebühr: 39,90€ (Barzahlung zum Kursbeginn)
  • Buchung: Eine Woche vor Kursbeginn
  • Kursleiter: Klaus Lippert
  • Voraussetzung: Fotografie Anfänger

Dieser Fotokurs kann auch als Geschenk gebucht werden!

Kontakt:

Frankfurter Str. 1 36119

t: 06655 / 911312

m: 0171 / 6324242

f: 06655 / 911313

www.fotostudio-lippert.de

E-Mail: fotostudio-lippert@t-online.de

Der Mensch als wichtigster Erfolgsfaktor

10403754_643795162376098_5488384288356259676_o„Heads 4 Solution“: Günter E. Schmitt coacht mittelständische Unternehmen

Neuhof (klü). Als langjähriger Vorsitzender des Gewerbevereins der Kaligemeinde Neuhof betreibt Günter E. Schmitt natürlich auch Empfehlungsmarketing für Mitgliedsunternehmen des Gewerbevereins. Wir verfolgten nun ein Vertriebs-Seminar, das der Coach für seinen Kunden, die Willy Arnold GmbH, im Gasthof Schmitt in Neuhof durchführte.

„Die Dienstleistungen von Heads4Solution befassen sich hauptsächlich mit den wichtigsten Erfolgsfaktoren in einem Unternehmen, mit den Menschen“, erklärt Günter E. Schmitt. Das Angebotsspektrum umfasst dabei zahlreiche Dienstleistungen, wie: Personalberatung, Outplacement-Beratung, Coaching & Mitarbeiterdiagnostik, Nachfolgelösungen für Unternehmen, Begleitung von Unternehmenskauf und -verkauf, die Vermittlung von Interims- und Projektmanagern oder Hilfe bei der Suche nach Bei- und Aufsichtsräten. Günter E. Schmitt ist selbst in diversen Mittelstands-Beiräten ein gefragter Ratgeber.

Ein langjähriger Kunde war nun zum wiederholten Male im Rahmen einer Tagung zu Gast im Neuhofer Gasthof Schmitt: Die Willy Arnold GmbH aus Barsbüttel bei Hamburg. Nach inzwischen 60 Jahren Erfahrung auf dem Gebiet der Frischhaltung ist deren Produktpalette um eine Vielzahl an technologischen Präparaten für die Lebensmittelproduktion gewachsen. So finden sich mittlerweile Linien sowohl für die Schinkenherstellung, Brühwurstproduktion als auch für die Kochwurstherstellung im Programm der Frischeexperten. Um ihrem Motto „Arnold für Frisch und Geschmack“ gerecht zu werden schlossen sich die Hamburger Frischeexperten im Jahre 1988 mit der Firma „Verstegen Spices & Sauces“ aus dem niederländischen Rotterdam zusammen. Als Vertriebspartner für Deutschland erschloss sich die Willy Arnold GmbH so auch den Gewürz-, Marinaden- und Saucenmarkt. Unter anderem hat die Willy Arnold GmbH vor einigen Jahren schon „Dr. Esswein – Gewürze Malaya“ übernommen, um das Sortiment zu komplettieren und abzurunden.

„Unser Fokus liegt dabei auf dem Handwerk – den Metzgereien und den fleisch- und wurstverarbeitenden Betrieben. Wir bieten höchste Qualität und immer wieder kreative Innovationen. Und damit wir mit unseren Kunden fachlich auf Augenhöhe diskutieren können, sind in unserem Außendienst ausschließlich Metzgermeister als Fachberater unterwegs“, erklärt Heike Wisch, geschäftsführende Gesellschafterin der Willy Arnold GmbH.

Und mit diesen Außendienstlern wiederum ist Günter E. Schmitt regelmäßig unterwegs, um sie „on the job“ zu coachen. „So optimieren wir das tägliche Geschäft – im Sinne unserer Kunden. Zuhören statt nur selbst zu reden. Pragmatisch handeln statt zu theoretisieren. Unsere Trainings werden ziel- und bedarfsorientiert durchgeführt. Mit unseren Kunden erarbeiten wir am Bedarf orientierte kundenindividuelle Lösungen und Konzepte, die wir dann im Maßnahmen-Mix umsetzen“, ist sich der Günter E. Schmitt mit den Studienschwerpunkten Marketing & Vertrieb sicher.

Seine langjährigen Erfahrung als Geschäftsführer im Hause Melitta, der 4711 Gruppe, Pelikan und Montblanc Hamburg sowie seine zehnährige Dozenten-Tätigkeit bei der Deutschen Verkaufsleiterschule in München helfen seinen Kunden im Sinne einer optimalen Personal- und Teamentwicklung.

Und auch im Rahmen Verkaufstagung in Neuhof gab es noch praxisnahe Erfahrungen: Im Bereich der Premium-Marinaden heißt das Trendthema in diesem Jahr: „Peru!“ Und so bereitete ein erfahrener Grillmeister für die Teilnehmer exklusive Spezialitäten zu.

Mehr Infos: www.heads4solution.de

TOYOTA Autohaus Bosold für die Erreichung höchster Kundenzufriedenheit ausgezeichnet

615094_617190261703255_1010979692476722845_oKundenzufriedenheits-Auszeichnung der Toyota Deutschland GmbH für das Autohaus Bosold

Insgesamt konnte Toyota Deutschland die Kundenzufriedenheit im letzten Jahr in den Autohäusern weiter auf höchstem Niveau halten. Das zeigen die Ergebnisse der Toyota Kundenzufriedenheitsbefragungen nach dem Kauf- und Werkstatterlebnis.

Zu den Autohäusern mit dem besten Ergebnis zählt das Autohaus Bosold . Die Toyota Deutschland GmbH, vertreten durch die Distriktleiter Herrn Herrgesell und Herrn Selbach, verleiht dem Autohaus Bosold daher die Auszeichnung M.A.R.K. 2013 (Markt-Auszeichnung für Realisierte Kundenzufriedenheit) für ausgezeichneten Service gegenüber seinen Kundinnen und Kunden. Stellvertretend für Toyota Deutschland überreichten die Distriktleiter Andreas Herrgesell und Jan Selbach dem Inhaber Holger Bosold die begehrte Auszeichnung.

„Der hohe Qualitätsanspruch der Marke Toyota ist die Herausforderung, der wir uns auch gegenüber unseren Kunden täglich stellen.“, so Holger Bosold, „Unsere Kunden und die vollkommene Kundenzufriedenheit stehen im Mittelpunkt unseres Handelns“. Holger Bosold dankte allen Mitarbeitern des Hauses für das hervorragende Ergebnis.

Ziel von Toyota ist es, die höchste Kundenzufriedenheit in Verkauf und Service zu erzielen und damit eine hohe Anzahl von loyalen Kunden zu haben, die Toyota und ihre Händler gerne und häufig weiterempfehlen. Wichtige Kriterien dafür sind herausragende Leistungen im Verkauf unter anderem in den Bereichen Empfang, Beratung, Testfahrten und Fahrzeugauslieferung, im Service die Genauigkeit und Pünktlichkeit sowie die Transparenz gegenüber den Kunden.

„Wir sind Werber mit Herz und Seele“

fritschfreunde9233gn„fritschundfreunde“: Seit 20 Jahren als Werbeagentur bundesweit tätig

Neuhof / Fulda. Vor 20 Jahren in Neuhof gegründet ist Harald Jürgen Fritsch mit seiner Werbeagentur „fritschundfreunde“ heute bundesweit tätig. Seiner Heimatgemeinde und den ortsansässigen Betrieben ist er immer noch eng verbunden, beispielsweise als stellvertretender Vorsitzender des Gewerbevereins der Kaligemeinde Neuhof.

„Werbliche Kommunikation bedeutet viel Arbeit, Erfahrung, Talent und ein gutes Bauchgefühl“, sagt Harald Jürgen Fritsch, Agenturinhaber und Kreativer. „Wir arbeiten nicht auf der Oberfläche, sondern tief in den Werten, Gedanken und strategischen Zielsetzungen einer Marke. Die Nachhaltigkeit spielt dabei eine wesentliche Rolle.“ Der gebürtige Neuhofer hat neben seinem Büro in Fulda und Neuhof in den vergangenen Jahren weitere Agenturen in Frankfurt und Offenbach geführt und sich letztendlich doch für den Standort Fulda entschieden. „Es macht keinen Unterschied, ob wir in Frankfurt oder Fulda arbeiten. Unsere bundesweiten Kunden sind von Fulda aus ideal zu erreichen. Und wir sind hier einfach zuhause.“

Mit der Entscheidung für die Region Fulda als Firmensitz ist der Designer sehr zufrieden. Aus einem kleinen Ein-Mann-Designbüro ist mittlerweile eine Agentur mit einem neunköpfigen Team geworden. Das Know-how erstreckt sich von Corporate Design Lösungen und Unternehmenskommunikation über Webdesign, Film und Marketing in der klassischen Werbung.

Harald Jürgen Fritsch und sein Team sind Werber mit Herz und Seele. „Und weil wir nur das können und auch nichts anderes machen wollen, sind wir darin besonders gut“, lacht der Diplom-Designer. Auch ein eigenes Projekt haben „fritschundfreunde“ auf die Beine gestellt: So hat der Chef 2012 das Magazin und Internetportal „Grüner Hase“ auf den Markt gebracht. „Die Themenschwerpunkte Nachhaltigkeit, Umwelt, Gesundheit und Regionalität beschäftigen uns selbst sehr und sie passen perfekt in die heutige Zeit. Wir können das Projekt frei und eigenständig realisieren – und freuen uns sehr über die tollen Resonanzen. Es ist schön zu wissen, dass da draußen noch mehr Menschen leben, die so ticken wie du“, sagt Fritsch.

Gute Laune und Spaß an der Arbeit kommen deshalb bei „fritschundfreunde“ nie zu kurz: „Das tut unserer Kreativität besonders gut – schon seit 1994.“ www.fritschundfreunde.de

Freude schenken und gewinnen!

1509001_608925869196361_41183904_nWir verschenken gerne den Gutschein des Gewerbevereins Neuhof, weil . . .

. . . man damit die gesamte Auswahl der Neuhofer Firmen schenkt. Ob Friseur, Foto­graf, Bäcker, Gastronomie und vieles mehr: Die Gutscheine können in allen Mitglieds-betrieben des Gewerbevereins eingelöst werden – und das ist auch gerade im Hinblick auf das bevorstehende Osterfest, für Kommu­nionen und Konfirmationen eine tolle Sache!

Klaus Lippert Fotograf / Inhaber Fotostudio Lippert

Erhältlich bei der VR Bank und der Sparkasse in Neuhof.

Einzulösen bei allen Mitgliedern des Gewerbevereins in Neuhof.

Foto: Klaus Lippert

Erfolgsmodell Geschenkgutschein

1559378_585470214875260_215030792_oGewerbeverein Neuhof zieht Bilanz: 130.000 Euro im heimischen Kreislauf

Neuhof (klü). Schon seit dem Jahr 2000 widmet sich der Gewerbeverein der Kaligemeinde Neuhof mit seinen über 50 Mitgliedsbetrieben der Stärkung des heimischen Gewerbes. Ein besonderes Erfolgsmodell ist dabei der im Herbst 2008 eingeführte Geschenkgutschein des Gewerbevereins: Rund 130.000 Euro wurden seitdem im regionalen Kreislauf gehalten.

Der Geschenkgutschein für jeden Anlass, ob privat, geschäftlich, zum Geburtstag oder zum Jubiläum, einlösbar nach Belieben in der Gastronomie, im Handel oder im Handwerk unserer Region, das war die Ursprungsidee – und die funktioniert. Der Gutschein des Gewerbevereins Neuhof wurde im Herbst 2008 aufgelegt und erfreut sich seitdem einer stetig steigenden Beliebtheit und Nutzung. „Rund 130.000 Euro wurden seit der Einführung mit dem Gutschein im heimischen Wirtschaftskreislauf gehalten, rund drei Viertel der verkauften Gutscheine bereits auch wieder eingelöst“, bilanziert Ralf Hohmann, Kassierer des Gewerbevereins Neuhof. Das System ist denkbar einfach: Verkauft werden die Gutscheine im Wert von fünf bis 25 Euro bei den heimischen Banken, einzulösen sind sie in den Mitgliedsbetrieben des Gewerbevereins. „Das hält die Kaufkraft in der Gemeinde – und sichert Arbeitsplätze vor Ort. Und durch die große Auswahl in unseren Mitgliedsbetrieben ist der Schenkende immer auf der sicheren Seite: Unser Gutschein ist persönlicher als Geld und der Beschenkte löst ihn ganz nach Bedarf und dem eigenen Geschmack ein“, erklärt Klaus Lippert, stellvertretender Vorsitzender des Gewerbevereins.

Der Nebeneffekt: Der Euro bleibt in der Region Neuhof und stärkt somit die Unternehmen, die zurzeit mit rund 1.500 Arbeitsplätzen und über 150 Ausbildungsstellen den Lebensunterhalt für viele Familien erwirtschaften. Und im Rahmen von Quartals- und Jahresverlosungen hat auch der Schenkende die Chance auf attraktive Gewinne.

Bildunterschrift:

Beschenken und gewinnen: Ute Heimüller (Mitte) ist die glückliche Gewinnerin des Jahreshauptgewinns – eines Reisegutscheins von der Reisewelt Teiser & Hüter in Höhe von 200 Euro. Die Neuhoferin verschenkt den Gutschein des Gewerbevereins zu allen Möglichkeiten – und das zahlte sich nun auch für sie selbst aus.

 

Automatisierter Externer Defibrillator in Neuhof

indexIn Zusammenwirken zwischen DLRG, DRK, Gemeinde Neuhof und der VR Genossenschaftsbank Fulda eG wurde ein Defibrillator angeschafft, der nun zur öffentlichen Nutzung in der Regionalfiliale Neuhof, Zollweg 5 aufgestellt ist. Die Gemeinde Neuhof unterstützt die Anschaffung mit 1.500,00 EUR, die VR Genossenschafts-bank Fulda eG stellt neben Ihren Geschäftsräumen weitere 1.000,00 EUR zur Anschaffung des Gerätes zur Verfügung.

Dieses wurde in einer feierlichen Veranstaltung in den Geschäftsräumen der Bank eingeweiht und übergeben. Zu dieser Veranstaltung waren die Vertreter von DRK, DLRG, Malteser Hilfsdienst, Feuerwehr, THW sowie der gemeindlichen Gremien eingeladen.

In seiner Begrüßung dankte der Regionalmarktleiter für den Bereich Eichenzell / Neuhof Frank Romstadt den beiden Rettungsorganisationen DRK und DLRG für Ihr ehrenamtliches Engagement in der Personenrettung und erläuterte die Beweggründe der Bank sich als Standort für das Gerät bereit zu stellen: “Unsere zentrale Lage in Neuhof und die gute Erreichbarkeit wissen unsere Kunden schon lange zu schätzen. Für die Ersthelfer sollte dies ebenfalls eine gute Grundlage für den Einsatz eines Defibrillators in brenzligen Situationen sein.”

Auch Neuhofs Bürgermeisterin Maria Schultheis hob die Bedeutung der ehrenamtlichen Tätigkeit sowohl von Feuerwehr, THW, Maltesern, DRK und DLRG hervor. Die Versorgung im Südkreis konnte kürzlich mit der Bereitstellung eines zweiten Rettungsfahrzeugs nochmals verbessert werden. Die Bereitstellung eines öffentlich zugänglichen Defibrillators rundet die Versorgungs-sicherheit für die Bevölkerung Neuhofs weiter ab. Sie dankte auch der Bank für die Bereitstellung von Mitteln und Räumlichkeiten.

Als Vorsitzender der DLRG Ortsgruppe erläuterte Michael Lippus die Entstehungsgeschichte der Idee, einen öffentlich zugänglichen Defibrillator bereit zu stellen. Auch er bedankte sich bei der Gemeinde Neuhof und der VR Genossenschaftsbank Fulda eG für die tatkräftige Unterstützung.

Zum Abschluss wurde der Einsatz des Gerätes dann noch einmal von der Leiterin der Voraushelfer Johanna Kriegel gezeigt und die Gäste hatten die Gelegenheit einmal selbst Hand an den “Notfall-Dummy” zu legen.

Dabei wurde deutlich, dass der Einsatz durchaus von einem Laien durchgeführt werden kann. Das Gerät leitet den Anwender mittels Sprachsteuerung in der ersten Hilfe an und dieser wird so nicht mit der Technik allein gelassen.

“Wir hoffen dass das Gerät die Sicherheit der Bevölkerung erhöht und gleichzeitig Bewusstsein für die Erste Hilfe vor Ort schafft.” so ein Vertreter der Rettungsdienste in Neuhof.

Weihnachtsevent in der „Galerie der Geschenke“

1523959_563334980422117_233651485_oWeihnachtsmarkt in Neuhof mit reger Beteiligung des Gewerbevereins

Neuhof (klü). Alle Jahre wieder: Auch am vorvergangenen Wochenende haben sich die Mitgliedsunternehmen des Gewerbevereins der Kaligemeinde Neuhof wieder aktiv am traditionellen Weihnachtsmarkt um das Gemeindezentrum beteiligt.

Wie schon in den Vorjahren dominierten zwei Highlights das Geschehen: Unter der Regie der Firma Raab wurden wieder die beliebten Nistkästen gebaut – und die Einnahmen für einen guten Zweck gespendet. Nebenan in der „Teddyklinik“ – unter der fachkundigen Leitung von Tierärztin Daniela Föller – wurden Herzfrequenz und Puls gemessen und auch so mancher Verband am Plüsch- und Kuscheltier angelegt. Der Erlös aus dem Verkauf der schönen Tierkalender geht an das Tierheim. Das begeisterte nicht nur die zahlreich anwesenden Kinder. Sehr weihnachtlich wurde es dann, als die Kinder des Kindergartens St. Barbara, ihre Weihnachtslieder sangen. Musikalisch begleitet wurden sie von Michael Hack, dem A-Challenge Gewinner aus Neuhof und einer Flötengruppe, unter der Leitung von Gunther Rose.

Selbstverständlich hatte auch der Nikolaus seinen erwarteten Auftritt, da leuchteten viele

Kinderaugen und die Vorfreude auf Weihnachten wurde spürbar. Im Anschluss präsentierte Michael Hack einige Lieder aus seinem Album „vom Springen, Fliegen und Fallen“. Die Idee Michael Hack zu engagieren, hatte Gewerbevereinsmitglied Jürgen Link (VSL). Das Neuhofer „Christkindl“, Sofia Leinweber, spornte im Anschluss zum Kauf der aktuellen CD von Michael Hack an: Auch hier wird ein Teil des Erlöses für einen guten Zweck gespendet. Anschließend zog das Christkindl noch das Jahreshauptlos aus dem Gutscheinverkauf des Gewerbevereins: Die glückliche Gewinnerin eines 200 Euro-Gutscheins der Reisewelt Teiser & Hüter ist Ute Heimüller aus Neuhof. Herzlichen Glückwunsch! „Der Neuhofer Weihnachtsmarkt war auch in diesem Jahr in jedem Fall wieder einen Besuch wert und dank zahlreicher Aktionen auch eine Einstimmung auf Weihnachten. Gefehlt hat eigentlich nur der Schnee“, resümierte Klaus Lippert, stellvertretender Vorsitzender des Gewerbevereins Neuhof.

 

Alle Fotos: Klaus Lippert

Spende nach Entenjagd in Kerzell

1404647_552413811514234_1305017041_oZur alljährlichen herbstlichen Bestandspflege gingen am vergangenen Wochenende 18 Jägerinnen und Jäger in Kerzell auf Entenjagd. Die Jagdpächter Günter E. Schmitt und Gregor Worringen übergaben anschließend eine Spende in Höhe von 300 Euro an Walter Zehentmaier – ebenfalls Jäger und zudem 1. Kassierer des Weihnachtsbaumteam Kerzell e.V. – zu Gunsten der Straßenkinder Kenias. eine kleine Spende aus dem Jägerhut entgegen nehmen. Am 14. Dezember findet ab acht Uhr der Weihnachtsbaum-Verkauf im „Bolze“-Hof in Kerzell statt. Für Essen und Trinken sowie für musikalische Unterhaltung ist gesorgt. Der Erlös geht auch hier an das Straßenkinder-Projekt von Pater Burgman in Kisumu / Kenia.

Weihnachtsevent in der „Galerie der Geschenke“

1425250_552414218180860_492657572_oMit dem mittlerweile schon zur Tradition gewordenen Weihnachtsevent in der „Galerie der Geschenke“ in der Fuldaer Straße 1 wurde in Neuhof die vorweihnachtliche Atmosphäre eröffnet: Stöbern, plaudern, Plätzchen naschen und dazu einen Sekt oder Glühwein trinken konnte man dort am Samstag – und ein passendes Geschenk findet man sicher auch in den nächsten Wochen noch dort. „Wir bieten als Postagentur auch die Dienstleistungen der Deutschen Post und DHL an. Ein Geschenk gleich an Freunde oder Familie zu verschicken ist also gar kein Problem“, erklärt Inhaberin Heike Tegethoff. Ebenfalls in den Geschäftsräumen findet sich das Perlwerk. Das Sortiment umfasst handgedrehte Glasperlen aus Muranoglas, Gold- und Silberschmuck, Schmuck aus Acryl und Holz und anderen Naturmaterialien, sowie anspruchsvolle Swarovski-Kreationen. Am 7. und 8. Dezember findet übrigens wieder der Weihnachtsmarkt im und um das Gemeindezentrum Neuhof statt.

www.galerie-der-geschenke.de

Weihnachtsevent in der „Galerie der Geschenke“

1398960_550876301667985_1315978078_oDas mittlerweile schon zur Tradition gewordene Weihnachtsevent in der „Galerie der Geschenke“ in der Fuldaer Straße 1 in Neuhof jährt sich am Samstag, 23. November 2013, zum 7. Mal. Von 9 bis 17 Uhr kann man dort in vorweihnachtlicher Atmosphäre stöbern, plaudern, Plätzchen naschen und dazu einen Sekt oder Glühwein trinken. „Wir bieten als Postagentur auch die Dienstleistungen der Deutschen Post und DHL an. Ein Geschenk gleich an Freunde oder Familie zu verschicken ist also gar kein Problem“, erklärt Inhaberin Heike Tegethoff. Ebenfalls in den neuen Geschäftsräumen findet sich das Perlwerk. Das Sortiment umfasst handgedrehte Glasperlen aus Muranoglas, Gold- und Silberschmuck, Schmuck aus Acryl und Holz und anderen Naturmaterialien, sowie anspruchsvolle Swarovski-Kreationen. www.galerie-der-geschenke.de

Was Menschen und Unternehmen erfolgreich macht

nachbericht_8693 neuhofThemen-Abend des Gewerbevereins Neuhof und der MIT mit dem Anthropologen Rudolf Vogl

 

Neuhof. Der Gewerbeverein der Kaligemeinde Neuhof und die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT) hatten zum Thema „Was Menschen und Unternehmen erfolgreich macht“ in den Gasthof Ebert („Deutsches Haus“) nach Neuhof eingeladen.

Das Thema des Abends richtete sich an alle Unternehmer, Gewerbetreibende und Freiberufler in der Region – und so sorgte der Referent und Anthropologe Rudolf Vogl für einen vollbesetzten Saal. Nach einer leicht verständlichen Einführung in die neueren Wissenschaften, ein „Feuerwerk“ an praktischen Anwendungs-Beispielen aus vielen Branchen, folgte eine Fülle von Anregungen zur Umsetzung im eigenen – persönlichen und beruflichen – Umfeld. Nicht zuletzt wurden im Dialog mit den Gästen Antworten auf folgende Fragen erarbeitet werden: „Was zeichnet nachhaltig die erfolgreiche Unternehmer/innen-Persönlichkeit aus? Wie sollte das Unternehmen ‚aufgestellt‘ sein (mit seinen Mitarbeitern, seinen Produkten und Dienstleistungen)? „Mit erfolgreichen Praxisbeispielen für das Handwerk und den Mittelstand (KMU) wurden Menschen, Marken und Märkte beleuchtet werden. Der Referent, seine Botschaften und seine Erfolgs-Beweise gaben unsere Gäste viele Denkanstöße für die tägliche Praxis mit!“, freuten sich die Verantwortlichen von Gewerbeverein Neuhof (Günter E. Schmitt) und MIT (Gerhard Bellinger). Mehr Infos gibt es im Internet: www.anthroprofil.de

 

Was Menschen und Unternehmen erfolgreich macht

1397999_535713056517643_1570696133_oThemen-Abend des Gewerbevereins Neuhof und die MIT mit dem Anthropologen Rudolf Vogl

Neuhof. Am Dienstag, 29. Oktober, laden um 20 Uhr der Gewerbeverein der Kaligemeinde Neuhof und die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT) zu einem Themenabend mit dem Anthropologen Rudolf Vogl in den Gasthof Ebert („Deutsches Haus“) nach Neuhof ein. Der Eintritt ist frei! Das Thema des Abends lautet „Was Menschen und Unternehmen erfolgreich macht“ ist recht breit gefasst und daher richtet sich die Veranstaltung richtet auch an alle Unternehmer, Gewerbetreibende und Freiberufler in der Region. „Zu diesem Thema ist aus verständlichen Gründen schon sehr viel nachgedacht, sehr viel geredet und auch sehr viel geschrieben worden.

 

Es gibt eine Fülle von Rezepten, wie man erfolgreicher werden kann“, erörtert Mathias Föller, Vorsitzender des Gewerbevereins der Kaligemeinde Neuhof. Diese „Erfolgsrezepte“ seien aber oft einseitig und verwirrend, weil die betreffenden Autoren ganz bestimmte Eigenschaften und Methoden als Ursachen des Erfolges in den Vordergrund stellen. Ganz anders der Referent des Themenabends, Rudolf Vogl: „Es gibt glücklicherweise eine Anzahl von ganz pragmatischen Untersuchungen darüber, bei denen man nicht von theoretischen oder ideologischen Voraussetzungen ausging, sondern die die Frage, beziehungsweise das Thema, wissenschaftlich und empirisch angingen.“ Der Referent war nach dem Studium und der Spezialisierung auf anthropologische Wissensbereiche (Molekular-Biologie, Neuro-Wissenschaft, Psychobiologie, Verhaltens-Genetik et cetera) selbst zwölf Jahre im Bereich Dienstleistung (Bank, BSK) und im Handel tätig. Danach folgte die Gründung (1983) eines Trainings- und Beratungs-Instituts mit Praxiserfahrung bei Industriekunden, Handel und Handwerk.

 

Sein Motto: „Nicht nur das Wissen ist ausschlaggebend, sondern das Tun – die Umsetzung!“ Daher erwartet die Gäste des Themenabends eine leicht verständliche Einführung in die neueren Wissenschaften, ein „Feuerwerk“ an praktischen Anwendungs-Beispielen aus vielen Branchen, sowie eine Fülle von Anregungen zur Umsetzung in Ihrem eigenen – persönlichen und beruflichen – Umfeld. Nicht zuletzt sollen im Dialog mit den heimischen Unternehmerinnen und Unternehmer Antworten auf folgende Fragen erarbeitet werden: „Was zeichnet nachhaltig die erfolgreiche Unternehmer/innen-Persönlichkeit aus? Wie sollte das Unternehmen ‚aufgestellt‘ sein (mit seinen Mitarbeitern, seinen Produkten und Dienstleistungen)? Wie man für sich selbst und sein Unternehmen ‚stimmig‘ kommuniziert?“ „Mit erfolgreichen Praxisbeispielen für das Handwerk und den Mittelstand (KMU) sollen Menschen, Marken und Märkte beleuchtet werden. Der Referent, seine Botschaften und seine Erfolgs-Beweise sollen unsere Gäste begeistern!“, freuen sich die Verantwortlichen von Gewerbeverein Neuhof und MIT auf einen informativen Abend.

Mehr Infos gibt es im Internet: www.anthroprofil.de

 

Zum Referenten:

Rudolf Vogl (Jahrgang 1949), wohnhaft in Schlüchtern, ist als beratender Anthropologe auch Inhaber und Geschäftsführer des Institutes für angewandte Anthropologie. Er berät Firmen aus Industrie, Handel und Dienstleistungen zu den Themen Marketing, Verkauf, Werbung, Markterschließung und Unternehmensentwicklung. Seit über 30 Jahren arbeitet er international in Verkauf und Führungstrainings. Darüber hinaus beschäftigt er sich intensiv mit der Übertragung anthropologischer Erkenntnisse auf die Analyse von Produkten und ganzen Unternehmen. Er ist gefragter Referent für Großveranstaltungen zu anthropologischen Themen (Berufsverbände, Unternehmens- Jahrestagungen etc.).

(be)Schenken und gewinnen!

548469_522994934456122_1998133153_nNeuhof (klü). Freude schenken – und dabei noch selbst gewinnen: Der Geschenkgutschein des Gewerbevereins der Kaligemeinde macht es möglich.

Nun hat „Glücksfee“ Manuela Vogel (rechts), Inhaberin des „Kiebitzmarkt Spritzmühle“ und Vorstandsmitglied im Gewerbeverein, Daniel Vogler aus Neuhof als Quartalsgewinner gezogen. Der 35-jährige Produktions- und Maschinenführer nutzt den Geschenkgutschein nach eigenem Bekunden sehr oft, sei es zu Geburtstagen, Jubiläen, an Ostern oder Weihnachten: „Der Geschenkgutschein des Gewerbevereins liefert das passende Geschenk für jeden Geschmack und Anlass, da er ja überall einlösbar ist!“ Es gratulierte Jürgen Link (Versicherungs-Service Link, Mitte), der den Quartalsgewinn sponserte. Foto: klü

8. Neuhofer Weinfest

1264898_522016054554010_198846279_oNeuhofer in Weinlaune!

Im Schlossgraben der Gemeinde Neuhof fand am Wochenende bereits das

  1. Weinfest statt. Unter dem Motto

Kommen – Sehen- Wohlfühlen

konnten die Gäste gemütliche Stunden im schön geschmückten Zelt verbringen. Die Freiwillige Feuerwehr Neuhof und die Fußballabteilung des TV Jahn Neuhof hatten alle Hände voll zu tun, um den Gästen bei erlesenen Weinsorten und kulinarischem Essen ein besonderes Event zu bieten.

Am Samstagabend um 17:00 Uhr eröffneten die Veranstalter das Fest im Schlossgraben mit seinen hell glühenden Wehrtürmen.

Für entsprechende Stimmung sorgte die Stimmungsband „ Rhönadler „ .

Bei den Weinfestbesuchern stieg die Stimmung und als besonderen Höhepunkt des Abends wurde nunmehr zum sechsten Mal die Wahl einer Weinkönigin durchgeführt.

Bernward Schleicher und Martin Adrian suchten sich aus den Gästen fünf Kandidatinnen heraus. Aus verschiedenen Weinflaschen ( ohne Etikett ) mussten die angebotenen Weinsorten erraten werden.

Als Siegerin und neue Weinkönigin 2013 konnte Gaby Baumgart gekürt werden.

Gaby Baumgart ist 48 Jahr alt und wohnt in Neuhof. Sie arbeitet als Bürokauffrau in der Fa. Fliesen Möller in Niederkalbach. Ihr Hobby ist das Motorradfahren.

Mit einer Rebenkrone wurde sie in ihr Amt gehoben und mit einer Schärpe, einem großen Weinglas und entsprechendem Wein wurde sie ausgerüstet um an diesem Wochenende die Besucher des Festes zu erfreuen.

Am Sonntagvormittag ging` s dann mit einem Frühschoppen weiter und das Gasthaus Ebert verwöhnte die Gäste mit ihren leckeren Speisen.

Am Nachmittag fand Uwe` s Kaffee- und Kuchentafel großen Zuspruch.

Der Abend klang bei „Gute Laune Musik“ aus.

Als besondere Gäste konnten die Veranstalter Landrat Bernd Woide, den Kreistagsabgeordneten Alfred Gesang sowie den ersten Beigeordneten der Gemeinde Neuhof Franz Josef Adam begrüßen.

Am Montagabend wurden alle zum „Dämmerschoppen“ – nicht nur für Weinkenner – aufgefordert. Das siebte Weinfest in Neuhof fand bei lodernden Fackeln und Schwedenfeuern einen schönen Ausklang.

Die Veranstalter der Fußballabteilung des TV Jahn Neuhof und die Freiwillige Feuerwehr Neuhof bedanken sich bei allen Besuchern den ehrenamtlichen Helfern, und besonders bei Uwe Klüh ( Otto ) für seine geleisteten Arbeitsstunden.

Der Weinkönigin 2013 Gaby Baumgart besonderen Dank für ihre Aktivitäten und Ihre Präsens an allen Festtagen.

iV. Martin Adrian und Hubert Enders

Fundierte Beratung und individueller Kundenservice

1275037_522008951221387_143269291_oUta Kaib führt Juwelier- und Uhrmacher-Meisterbetrieb in zweiter Generation

Neuhof (klü). Am 12. Mai 1966 gründete Uhrmachermeister Wilhelm Kaib sein Juweliergeschäft in der Frankfurter Straße 18 in Neuhof. Dort führt heute Uta Kaib den Uhrmacher-Meisterbetrieb auch heute noch – und legt großen Wert auf fundierte Beratung und individuellen Kundenservice.

Bis zu seinem Tod im Jahre 1993 führte Wilhelm Kaib sein Juweliergeschäft gemeinsam mit seiner Frau Gerda, diese leitete es bis Ende des Jahres 1997 weiter. Mit der Tochter Uta Kaib, die ihre Meisterprüfung im Uhrmacherhandwerk bereits 1994 ablegte, leitet seitdem nun die zweite Generation die Geschicke des Unternehmens. Uta Kaib geht mit fundierter Beratung und individuellem Service bestens auf die Wünsche der Kunden ein und hält ein großes Sortiment an Uhren, Schmuck und Trauringen für jeden Geschmack und Anspruch bereit. Besonderen Wert legt die Uhrmachermeisterin auf die sachgemäße Ausführung sämtlicher Uhren- und Schmuckreparaturen. Insbesondere die Restauration von antiken Groß- und Kleinuhren liegt ihr sehr am Herzen. „Wenn Sie sich etwas gönnen wollen, ein Geschenk zum Geburtstag, Hochzeitstag, Jubiläum, Muttertag, zu Weihnachten, Ostern, zur Kommunion oder einfach ein Dankeschön für zwischendurch suchen: Bei uns finden Sie eine große Auswahl an Schmuck aus Gold, Silber, Platin oder Edelstahl, Trauringe, Perlen sowie Klein- und Großuhren“, ist sich Uta Kaib sicher. Im Trend sind laut Uta Kaib derzeit vor allem Sets aus mehreren Teilen, die man zunächst einzeln und nach und nach dann komplett erwerben kann: „Trend ist heute grundsätzlich was gefällt – das ist sehr individuell, daher halten wir auch eine große Auswahl bereit.“ Jüngere Leute bevorzugten Silber, während im Allgemeinen Rotgold oder in rosa vergoldete Applikationen die aktuellen Kollektionen dominierten. Für die Herren liege Stahlschmuck im Trend. „Bei Männern beschränkt es sich aber oftmals auf die Uhr – und mit der kann – und muss – man dann eben auch punkten“, weiß die Uhrmachermeisterin.

Den Juwelier- und Uhrmacher-Meisterbetrieb Uta Kaib findet man in der Frankfurter Straße 18 in Neuhof (Telefon:06655 / 1758). Die Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 9 bis 12.30 sowie von 14 bis 18 Uhr und Samstag von 9 bis 13 Uhr, Mittwochnachmittag ist geschlossen.

Freude schenken und gewinnen!

1146915_522003891221893_1563951392_oDer Einkaufsgutschein für die Kali-Region!

Ich verschenke gerne den Geschenkgutschein des Gewerbevereins, weil . . .
. . . man damit nicht nur als Christkindl, sondern
auch in der Verwandtschaft, im Freundes- und
Bekanntenkreis immer den richtigen Geschmack
trifft – mit der vollen Auswahl in den Geschäften
der Neuhofer Gewerbetreibenden.
Sophia Leinweber
Auszubildende zur zahnmedizinischen Fachangestellten, leidenschaftlicher
Schalke-Fan und „Christkindl“ des Gewerbevereins.
Erhältlich bei der VR Bank
und der Sparkasse in Neuhof.
Einzulösen bei allen Mitgliedern
des Gewerbevereins in Neuhof.

Foto: Klaus Lippert

Ausflug zur Hessenmühle

klf_4292Trotz Neuhofer Weinfest tummelten sich 16 Mitglieder des Gewerbevereins, inklusive

2 Kindern und in Begleitung von 4 Hunden an der Hessenmühle.

 

Bei schönem Spätsommerwetter wanderten wir 1,5 Stunden rund um die Mühle und

wurden zwischenzeitlich mit Stärkungen versorgt. Auf einer Lichtung begegneten uns

mehrere Weihnachtsmänner einer bekannten Neuhofer Firma.

Mit bester Laune erreichten wir am frühen Abend die Hessenmühle und konnten uns

über ein sehr leckeres Grillbuffet freuen und das angenehme Ambiente der Fischerhütte

lud zum Verweilen ein.

Ein gelungener Tag empfiehlt eine Wiederholung!!!

100 Jahre Landgasthof Imhof

735619_504404989648450_1798678976_oNeuhof (klü). Das Gastwirte-Ehepaar Josepha und Josef Imhof kaufte im Jahre 1913 das von Franz Klug 1906 erbaute Anwesen im Rommerzer Ortskern, unweit zur Kirche. 100 Jahre später führt Jürgen Imhof dort in vierter Generation einen der renommiertesten Landgasthöfe der Region.

Die Familie Imhof musste ihre Heimat Lettgenbrunn damals aufgrund der Errichtung eines Truppenübungsplatzes auf der Wegscheide verlassen, der Weg führte dann über den Landrücken nach Rommerz, wo sie mit ihren Kindern Johann, Theresia, Klara, August und Josef eine neue Heimat fanden. Nach dem Gründer-Ehepaar übernahm ihr Sohn Johann die Gastwirtschaft. Dieser heiratete Rosa Auth, welche aus der gegenüberliegenden Gaststätte Auth (Peresch) stammte. Rosa und Johann hatten gemeinsam vier Kinder: August, Elisabeth, Reinhold und Hugo. Mit Beginn des Zweiten Weltkriegs erfolgten in der Gaststätte Ein­quartierungen von Kriegsgefangenen Franzosen und Polen. Die Räumlichkeiten dienten in diesen Jahren gleichsam als Gemeinde­zentrum für Aufgaben jeglicher Art. Nach dem Krieg waren es Kinovorführungen und Kapellen wie Edelweiß, Die Sterne, Willy Mack, Fritz Herber mit Willi Klüh, The Petards und viele mehr, die den neuen ,,Großen Saal“ füllten und Rommerz zu einem Veranstal­tungsort machten. Neben dem neuen Saal, der 1952 eingeweiht wurde, waren es die Kegelbahnen der Familie Imhof, die Publikum anzogen. Rosa und Johann zogen sich in den 60er Jahren aus dem Gaststätten­betrieb zurück und als Nachfolger in dritter Generation übernahmen Elfriede (geb. Gärtner) und Reinhold Imhof die Verantwortung. Die bei­den führten einige Neu- und Umbauten an Kegelbahn, Gaststätte und Saal durch und förderten hierdurch die Fastnachtshochburg Rommerz mit ihren Veranstaltungen im Saal (Lumpenball, Nacht­hemdenball, Maskenball, uvm.). Bis in die 70er Jahre diente „Wirts Garten“ als Veranstaltungsort für Vereinsjubiläen mit Schiffsschaukel und Tanzbühne.

 

Seit dem 1.1.1988 leitet in vierter Generation Jürgen Imhof die Geschicke des Landgasthofes Imhof und bietet neben seinen vielfältigen Räumlichkeiten (Weinstube, Festsaal, Restaurant, Terrasse) für Gäste auch zehn Doppelzimmer und acht Komfortzimmer an. Internationale Meisterküche bietet Jürgen Imhof all seinen Gästen, die zu ihm kom­men, um gut zu Essen, etwas zu trinken und sich dabei wohlfühlen wollen. Das 100-jährige Bestehen soll am 28. September ab 18 Uhr mit einer zünftigen Oktoberfest-Wiesngaudi gefeiert werden. Dazu spielen drei Bands auf und es wird entsprechende Schmankerln geben.

Seit 80 Jahren Raumausstatter

1003450_4882116179344534_1448032623_nVogel Raum & Bett: Textile Wohnwelten für Privat- und Objektbereich

 

Neuhof (klü). „Wir sind seit 80 Jahren Raumausstatter, Handwerker mit Leib und Seele, ein Familienbetrieb, in dem Qualität und fachliche Beratung großgeschrieben wird. Wir arbeiten nach Maß und bieten individuelle Einrichtungsberatung vor Ort – im Privat- wie im Objektbereich“, erklärt Michael Vogel, Inhaber von Vogel Raum & Bett in Neuhof.

Das Portfolio des renommierten Handwerksbetriebs ist umfangreich und über die Jahre stets gewachsen: Gardinen- und Fensterdekorationen werden im eigenem Atelier angefertigt, Polsterarbeiten und Neubezug ebenfalls in der eigenen Polsterei durchgeführt, daneben finden sich Bodenbeläge, Teppiche, eine Handkunstmanufaktur, sowie Lampen, Accessoires, Kleinmöbel, Stoffe und Polster namhafter Hersteller. Ergonomische Schlafsysteme, Sicht- und Sonnenschutz für Innenräume sowie Markisen und Außenbeschattung runden das Angebot durchdachter Raum- und Wohnkonzepte ab.  „Wir beschäftigen insgesamt zwölf Mitarbeiter, davon eine Auszubildende zur Raumausstatterin. Wir sind quasi Spezialisten, wenn es um hochwertiges Wohnen geht –  und sind dafür mit dem Qualitätssiegel sehr gut von unseren Kunden bei QIH (Qualität im Handwerk) ausgezeichnet worden“, fasst Kerstin Ihrig-Vogel zusammen. In Neuhof befindet sich der Hauptsitz mit 450 Quadratmetern Ausstellungsfläche, Werkstatt und Nähatelier, in der Filiale „House of JAB  Anstotz Fulda“  in Fulda finden sich auf 120 Quadratmetern Ausstellung und Kleinmöbel.

Neu im Portfolio: Spanndecken. Wenn es um die Einrichtung und Gestaltung einer Wohnung geht, gehört die Decke im Raum maßgeblich dazu. Was tun, wenn man die alte Holzdecke nicht mehr haben möchte, aber auch den Schmutz des  Entfernens scheut? „Mit einer Tuch-Spanndecke erhält ihre Decke in kurzer Zeit, kostengünstig und ohne Schmutz ein neues Gesicht. Die Decke wird nahtfrei bis 5 m Breite über die vorhandene Decke gespannt. Ganz, ohne den Raum aufzuheizen. Licht- und Beleuchtungsmöglichkeiten können eingeplant werden“, erklärt Michael Vogel.

Kontaktdaten: Vogel Raum & Bett | Am Mühlenbach 2 | 36119 Neuhof | Tel. (06655) 2055

Filiale Fulda: Peterstor 16 | 36037 Fulda | Tel. (0661) 48048888 | www.vogel-raumundbett.de

Bildunterschriften:

  1. Vogel – Raum & Bett: Spezialisten für hochwertiges Wohnen.
  2. Polsterarbeiten und Neubezug werden in der eigenen Polsterei durchgeführt